In eigener Sache

BO.de stellt den Whatsapp-Newsletter ein – aber es geht weiter

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2019

©Archiv

Whatsapp verbietet ab Samstag, 7. Dezember, den Versand von Newslettern direkt aufs Smartphone. Leidet endet damit auch der Nachrichtenservice von BO.de. Aber es wird bei uns in Zukunft mit News aufs Smartphone weitergehen – hier verraten wir Ihnen, wie Sie dabei bleiben.

Liebe Leser, mehr als vier Jahre lang haben wir Sie per Whatsapp über die wichtigsten Themen der Ortenau auf dem Laufenden gehalten. Unser Whatsapp-Dienst ist mit bis heute mehr als 8500 Abonnenten ein großer Erfolg. Doch ab dem 7. Dezember dürfen wir den Newsletter leider nicht mehr verschicken – Whatsapp erlaubt ab dann einen solchen Versand nicht mehr. 

Warum wir den Whatsapp-Service einstellen

Auch unsere Top-Themen des Tages, die täglich ab 19 Uhr verschickt werden, sowie Eilmeldungen und Fußball-News sind betroffen. Zwar gibt es über die Smartphone-App „Notify“ eine Umgehungslösung, die Sie bei neuen Nachrichten erinnert und die über einen Umweg mit Whatsapp funktioniert. Die Online-Redaktion hat nach einer Testphase jedoch entschieden, dass das für Leser kompliziert und unpraktisch ist. Den Newsletter über die Messenger von Whatsapp und Notify sowie Facebook und Telegram stellen wir deshalb zum 7. Dezember ein.

Wir informieren Sie, wenn es weitergeht

- Anzeige -

Uns ist es wichtig, dass Sie, liebe Leser, die Nachrichten auf dem bequemsten Weg direkt auf Ihr Smartphone bekommen. Genau an dieser Lösung arbeiten wir derzeit mit Hochdruck. Das heißt, noch können wir Ihnen leider keine Alternative zu unserem Whatsapp-Dienst nach dem 7. Dezember anbieten. Sie wird aber auf jeden Fall kommen – und daher bieten wir Ihnen jetzt die Möglichkeit, sich rechtzeitig von uns darüber informieren zu lassen:

 

So bleiben Sie bis dahin auf dem Laufenden

Selbstverständlich ändert sich an unserer Berichterstattung auf www.bo.de dadurch nichts. Dort finden Sie wie gewohnt den ganzen Tag über aktuelle Nachrichten, tiefgründige Hintergrundberichte und spannende Geschichten. Auch über unsere Facebookseiten, auf Instagram und auf Twitter informieren wir Sie aktuell. Eine Übersicht unserer Kanäle finden Sie unterhalb dieses Artikels.

Die Online-Redaktion der Mittelbadischen Presse ist mit der Entscheidung von Whatsapp sehr unglücklich. Wir sind aber zuversichtlich, Ihnen schon bald einen neuen Service anbieten zu können. Und es würde uns natürlich sehr freuen, wenn Sie uns dann auch dort treu bleiben.

Info

Informiert bleiben über Social Media

Die Mittelbadische Presse hält ihre Leser auch über soziale Medien auf dem Laufenden. Hier ist eine Übersicht unserer Kanäle.

Facebook

Den überregionalen Themen-Mix gibt es auf dem Hauptkanal der Mittelbadischen Presse.

Und hier gibt es aktuelle Themen der weiteren Lokalredaktionen:

Instagram und Twitter

Die schönsten Bilder und die wichtigsten Tweets aus der Ortenau gibt es hier:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Prügel-Attacke
Markus und Ralf Janetzky sind erleichtert: Nach dem schweren Angriff eines Somaliers im Mai wurde ihr Vater zum Pflegefall, doch über Monate musste die Familie die Pflegeheimkosten ohne Unterstützung stemmen – jetzt kam eine erlösende Botschaft.
vor 2 Stunden
Immense Verluste
Nach prognostizierten Verlusten von bis zu 242 Millionen Euro in den kommenden zehn Jahren hat Christian Keller, Chef des Ortenau-Klinikums, Stellung genommen zur finanziellen Situation seines Hauses. Dabei sagte er: „Wir werden uns darüber Gedanken machen müssen, ob wir nicht ein Haus schneller...
vor 2 Stunden
Mögliche Klinikschließung
Die vorzeitige Schließung eines Standorts des Ortenau-Klinikums wird immer wahrscheinlicher. Das macht ökonomisch Sinn, hat aber einen schalen Beigeschmack, findet Kommentator Jens Sikeler. 
vor 3 Stunden
Wetter
Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Wind in der Ortenau ab Montagabend. In höheren Lagen ab 1000 Meter seien auch orkanartige Böen möglich.
vor 5 Stunden
Anfang Dezember in Offenburg
Die Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach einem Mann, der mit einem versuchten Einbruch Anfang Dezember in Verbindung stehen könnte. Der Unbekannte soll mehrere Pflastersteine gegen das Schaufenster des Juweliergeschäfts Spinner in Offenburg geworfen haben, um ins Gebäude zu gelangen. 
vor 5 Stunden
Ortenau
Der Karlsruher Energiekonzern EnBW erhöht ab April die Strompreise für Haushalte. Grund seien „deutlich gestiegene Kosten“ bei der EEG-Umlage, Netzentgelten und höheren Preisen an der Strombörse.
vor 9 Stunden
"Traveller Review Awards"
Die digitale Reiseplattform Booking.com hat seine „Traveller Review Awards“ vergeben und die Gemeinde Rust zum „gastfreundlichsten Ort Deutschlands“ gekürt. Eine großen Anteil am Erfolg der Gemeinde hat der Europa-Park. Die Auszeichnung basiert auf der Bewertung der Gäste des Internetportals. 
vor 12 Stunden
KZ-Kommandant und gebürtiger Baden-Badener
In Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten bis zu 1,5 Millionen Menschen. 75 Jahre liegt die Befreiung der Gefangenen zurück; der 27. Januar ist seit 1996 Gedenktag. Die systematischen Tötungen mit Giftgas plante Rudolf Höß, der in Baden-Baden die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte.
vor 14 Stunden
Mutter und Halbgeschwister
Drei der Opfer des Amoklaufs von Rot am See am Freitag stammen nach Informationen von Baden Online aus Lahr. Die Polizei hatte das zunächst dementiert. 
vor 15 Stunden
Steak per App
Etwa 10000 Menschen haben die Messe „Grill & BBQ“ auf dem Gelände der Offenburger Messe besucht. Die Messe soll deshalb fortgesetzt werden. 
Vor dem Offenburger Landgericht sagte am Freitag der Türsteher aus, der am 25. August 2018 vor einem Kehler Nachtclub angefahren wurde.
vor 16 Stunden
Mit Auto auf Türsteher zugerast
Im Prozess wegen versuchten Mordes vor einem Kehler Nachtclub im August 2018, sagte am Freitag das Opfer vor dem Landgericht Offenburg aus. Der Mitarbeiter des Nachtclubs gab dabei Einblicke in ein Milieu, das seinen Aussagen zufolge selbst im Vergleich mit Städten wie Berlin und Hamburg...
vor 16 Stunden
Nachruf
Der langjährige Vorsitzende der Historischen Vereine von Mittelbaden und Haslach, Klaus G. Kaufmann, ist am vorvergangenen Sonntag im Alter von 75 Jahren gestorben. Mit ihm verliert die Region eine große Historikerpersönlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -