In eigener Sache

BO.de stellt den Whatsapp-Newsletter ein – aber es geht weiter

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2019

©Archiv

Whatsapp verbietet ab Samstag, 7. Dezember, den Versand von Newslettern direkt aufs Smartphone. Leidet endet damit auch der Nachrichtenservice von BO.de. Aber es wird bei uns in Zukunft mit News aufs Smartphone weitergehen – hier verraten wir Ihnen, wie Sie dabei bleiben.

Liebe Leser, mehr als vier Jahre lang haben wir Sie per Whatsapp über die wichtigsten Themen der Ortenau auf dem Laufenden gehalten. Unser Whatsapp-Dienst ist mit bis heute mehr als 8500 Abonnenten ein großer Erfolg. Doch ab dem 7. Dezember dürfen wir den Newsletter leider nicht mehr verschicken – Whatsapp erlaubt ab dann einen solchen Versand nicht mehr. 

Warum wir den Whatsapp-Service einstellen

Auch unsere Top-Themen des Tages, die täglich ab 19 Uhr verschickt werden, sowie Eilmeldungen und Fußball-News sind betroffen. Zwar gibt es über die Smartphone-App „Notify“ eine Umgehungslösung, die Sie bei neuen Nachrichten erinnert und die über einen Umweg mit Whatsapp funktioniert. Die Online-Redaktion hat nach einer Testphase jedoch entschieden, dass das für Leser kompliziert und unpraktisch ist. Den Newsletter über die Messenger von Whatsapp und Notify sowie Facebook und Telegram stellen wir deshalb zum 7. Dezember ein.

Wir informieren Sie, wenn es weitergeht

- Anzeige -

Uns ist es wichtig, dass Sie, liebe Leser, die Nachrichten auf dem bequemsten Weg direkt auf Ihr Smartphone bekommen. Genau an dieser Lösung arbeiten wir derzeit mit Hochdruck. Das heißt, noch können wir Ihnen leider keine Alternative zu unserem Whatsapp-Dienst nach dem 7. Dezember anbieten. Sie wird aber auf jeden Fall kommen – und daher bieten wir Ihnen jetzt die Möglichkeit, sich rechtzeitig von uns darüber informieren zu lassen:

 

So bleiben Sie bis dahin auf dem Laufenden

Selbstverständlich ändert sich an unserer Berichterstattung auf www.bo.de dadurch nichts. Dort finden Sie wie gewohnt den ganzen Tag über aktuelle Nachrichten, tiefgründige Hintergrundberichte und spannende Geschichten. Auch über unsere Facebookseiten, auf Instagram und auf Twitter informieren wir Sie aktuell. Eine Übersicht unserer Kanäle finden Sie unterhalb dieses Artikels.

Die Online-Redaktion der Mittelbadischen Presse ist mit der Entscheidung von Whatsapp sehr unglücklich. Wir sind aber zuversichtlich, Ihnen schon bald einen neuen Service anbieten zu können. Und es würde uns natürlich sehr freuen, wenn Sie uns dann auch dort treu bleiben.

Info

Informiert bleiben über Social Media

Die Mittelbadische Presse hält ihre Leser auch über soziale Medien auf dem Laufenden. Hier ist eine Übersicht unserer Kanäle.

Facebook

Den überregionalen Themen-Mix gibt es auf dem Hauptkanal der Mittelbadischen Presse.

Und hier gibt es aktuelle Themen der weiteren Lokalredaktionen:

Instagram und Twitter

Die schönsten Bilder und die wichtigsten Tweets aus der Ortenau gibt es hier:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Kommentar
Ortenau-Redakteur Matthias Heidinger hält es für verfrüht, schon jetzt den Eindruck zu erwecken, als müssten sich Jugendliche noch vor Schulbeginn in Scharen impfen lassen.
Da Jugendliche generell selten schwer an Covid-19 erkranken, ist die Dringlichkeit einer Impfung nicht besonders hoch. Die Ortenauer Kinder- und Jugendärzte raten den Eltern (wie die Stiko) zum Abwarten – und die halten sich meist daran.
vor 2 Stunden
Nach Vorstoß der Gesundheitsministerien
90 Prozent der Eltern, die sich bei Ortenauer Kinderärzten über die Impfung für ihre jugendlichen Kinder informieren, machen noch keinen Termin aus. So wie es die Experten raten.
vor 6 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 11 Stunden
Entwarnung
In der Wasserstraße in Offenburg ist es am Dienstagmittag zu einem Polizeieinsatz gekommen. Eine Frau hatte der Polizei gemeldet, eine Gruppe mit einer Waffe gesehen zu haben. Die Polizei gab jedoch Entwarnung.
Seit fünf Jahren ist Stefan Stuhrmann (51) ärztlicher Leiter der Kinderklinik in Offenburg, wo auch Frühgeburten Ortenauer Eltern versorgt werden.
vor 14 Stunden
Interview mit Leiter Stefan Stuhrmann
Seit fünf Jahren leitet Stefan Stuhrmann die Offenburger Kinderklinik. Unter Kindern stellt er vermehrt chronische Krankheiten, Übergewicht, selbst Long Covid fest. Auch wenn Tragisches und Tränen zum Alltag gehören, überwiegen für den Chefarzt die erfüllenden Momente.
Probeweise ist seit Anfang Juli das Läuten der Uhrzeit von 22 bis 6 Uhr in Nußbach ausgesetzt.
vor 14 Stunden
Ortenau
In Nußbach läutet seit Anfang Juli die Kirchenuhr in den Nachtstunden nicht mehr. Die probeweise Abschaltung hat der Ortschaftsrat in einer nicht-öffentlichen Sitzung beschlossen.
Das Oberkircher Krankenhaus wird bereits am 3. September seine Pforten schließen. Das vorzeitige Aus des Klinikums wird vom Runden Tisch Krankenhaus Oberkirch in einer Stellungnahme kritisiert.
vor 18 Stunden
"Monat für Monat ausgehöhlt"
Der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch reagiert mit einer Stellungnahme auf die vorgezogene Schließung des Oberkircher Klinikums zum 3. September. Und ist erneut maßlos enttäuscht.
vor 20 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
02.08.2021
Schutterwald
Ohne Führerschein aber mit reichlich Alkohol im Blut war ein 36-Jähriger am Sonntagabend auf der A5 bei Schutterwald unterwegs. Ein anderer Autofahrer hatte ihn wegen auffälliger Schlangenlinien gemeldet.
02.08.2021
Ortenau
Was für ein Glück: Eine Lotto-Spielerin aus der Nähe von Offenburg knackte bei der Samstagsziehung als bundesweit Einzige den Jackpot.
02.08.2021
Lahr
In Lahr hat am Wochenende das fünfte Auto gebrannt. Auch hier geht die Polizei von Brandstiftung aus. Ob es allerdings Teil der Brandserie ist, wird derzeit ermittelt. Die vergangene Woche vorläufig festgenommenen Jugendlichen wurden wieder frei gelassen.
Die langen Schlangen vor dem Offenburger Impfzentrum gehören der Vergangenheit an. Inzwischen lassen sich hier noch maximal 300 Menschen täglich impfen.
02.08.2021
430.000 Impfungen verabreicht
430 000 Impfungen gegen das Coronavirus wurden innerhalb von sieben Monaten in den Ortenauer Impfzentren verabreicht. Am Freitag zogen die Verantwortlichen eine gemischte Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.