Zwischen Lahr und Seelbach

Windradbrand auf dem Langenhard: Ursache noch völlig unklar

Autor: 
Matthias Jundt und Jens Sikeler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Die abgebrannt Windkraftanlage. ©Benedikt Spether

Das Maschinenhaus einer Windkraftanlage auf dem Langenhard bei Lahr und Seelbach ist am frühen Freitagmorgen durch einen Brand zerstört worden. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer kontrolliert abbrennen lassen, der Bereich um die Windkraftanlage bleibt aber weiträumig gesperrt. Zuletzt hatte es dort vor sechs Jahren gebrannt.

Die Nachricht von »einem großen Brand auf dem Langenhard« ist nach Angaben der Polizei gegen 2.30 Uhr am Freitagmorgen bei der integrierten Leitstelle in Offenburg eingegangen. Kurze Zeit später waren die Feuerwehren vor Ort auf dem Höhenzug zwischen Lahr und Seelbach. Das Maschinenhaus der Anlage brannte, ein Propeller war zu Boden gefallen. 

128,5 Meter hoch

Die Anlage vom Typ Nordex S77 ist nach Angaben von Petra Zentgraf, der Prokuristin und Sprecherin der Freiburger Ökostromgruppe, 128,5 Meter hoch. Die drei Rotorblätter haben einen Durchmesser von 77 Metern. Betreiber der Anlage ist die regiowind plus Lahr/Seelbach GmbH, eine Tochter der Ökostromgruppe. 

Viel tun konnten die Feuerwehrmänner nicht mehr, wie der Einsatzleiter, der Seelbacher Kommandant Bernd Wagner, erläuterte: »Die einzige Möglichkeit ist, das Ding kontrolliert abbrennen zu lassen und den Bereich großräumig abzusperren.« 500 Meter beträgt laut Weber der Absperrradius rund um das Wrack.  Die Absperrung soll zumindest vorerst bestehen bleiben. Bei Missachtung droht die Stadt Lahr mit einem Zwangsgeld von 500 Euro. 

Am Tag zuvor gewartet

Wie Kamera24.TV berichtet, war die halbjährig fällige Wartung der Windkraftanlage erst am Abend zuvor abgeschlossen worden. Der Sachverständige Christoph Lobert aus Rennerod, der die Wartung durchgeführt hatte, war am Freitagmorgen an der Brandstelle. Er sagt: »Natürlich fragt man sich, wenn so etwas passiert, ob man nicht doch etwas übersehen hat. Doch Elektrobauteilen sieht man es meist nicht an, wenn sie kurz davor sind, kaputt zu gehen.« Das bestätigt auch Zentgraf. »Die Firma war gestern da. Eigentlich sind wir mit denen sehr zufrieden. Es gibt keine Anhaltspunkt dafür, dass sie etwas falsch gemacht haben.« 

 

 

Die Nachricht vom Brand auf dem Langenhard hat die Sprecherin am frühen Morgen erreicht. »Ich habe es kaum glauben können«, sagte sie. »Es ist so unwahrscheinlich, dass eine Mühle brennt.« Zwei Anlagen hat ihr Unternehmen auf dem Langenhard errichtet. Die erste brannte bereits 2013  nieder. Immerhin: Die Prokuristin kann nahezu ausschließen, dass es sich um dieselbe Ursache wie vor sechs Jahren handelt, obwohl die beiden Anlagen baugleich sind. Damals habe eine Überspannung zu dem Brand geführt. Der Schaltschrank in der verbliebenen und jetzt abgebrannten Windkraftanlage sei danach modifiziert worden. 

Sachverständiger im Einsatz

Die Ursache für den Brand soll jetzt ein Sachverständiger herausfinden. Es ist laut Zentgraf derselbe wie 2013. Man habe mit ihm damals gute Erfahrungen gemacht. Zunächst müsse aber geprüft werden, ob die Anlage noch standfest genug sei, um betreten zu werden. Ansonsten komme eine Hubbühne zum Einsatz.

Konkrete Angaben kann Zentgraf zum Schaden machen: »Eine halbe Million Euro ist weg. Aber die Anlage ist versichert.« An der Finanzierung der Mühle waren 120 Bürger beteiligt. »Für die versuchen wir den Schaden so gering wie möglich zu halten«, kündigte der Geschäftsführer der Ökostromgruppe Andreas Markowsky an.  Leicht wird das aber nicht. »Wir werden mit der Anlage sicher keinen Strom mehr produzieren.« 

Wird das Grundstück verkauft? 

Was genau mit dem Standort passieren soll, ist derweil noch unklar. Ausschließen kann Zentgraf bisher nur, das eine Anlage desselben Typs wieder gebaut wird. Möglich sei ein sogenanntes Repowering, also der Bau einer leistungsstärkereren Windkraftanlage Die Sprecherin verweist auch darauf, dass das Grundstück nach dem letzten Brand erfolgreich vermarktet worden sei. Da gebe es sicher ein paar Optionen. 

Hintergrund

Deshalb konnten die Feuerwehren nicht löschen

Das Vorgehen der Feuerwehrleute bei dem Windkraftanlagenbrand entspricht dem Standardvorgehen, wie Reinhard Kirr, der Dezernent für Sicherheit und Ordnung des Ortenaukreises, erläuterte. Eine Gefährdung der Bevölkerung solle durch eine großzügige Absperrung verhindert werden. 

Das Problem für die Feuerwehrleute ist die Höhe der Anlagen. Das Maschinenhaus der zerstörten Anlage befindet sich auf 91 Metern Höhe. Mit einer Drehleiter und einem Strahrohr können laut Kirr aber nur Brände bis zu einer Höhe von 30 Metern erreicht werden. Es bestehe deshalb keine Möglichkeit zu löschen.  

Die größten Gefahren entstehen beim Brand einer Mühle durch herabfallende Teile und durch Brände, die durch brennende Teile ausgelöst werden können, teilt der Dezernent mit. Dem Betreiber einer Windkraftanlage obliegt es nach Angaben von Kirr, für die Wartung der Anlage zu sorgen und sich von dessen einwandfreien Zustand zu überzeugen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 11 Stunden
Kommunalwahl im Mai
Für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai haben sich 1874 Personen im Ortenaukreis beworben. Das teilt das Landratsamt mit. Die Gemeindewahlausschüsse haben demnach alle Bewerber zugelassen. 2014 waren es 1896 Kandidaten.
vor 16 Stunden
Verkehrsumleitungen in Offenburg
Wegen Bauarbeiten wird die Rheintalbahn über Ostern gesperrt. Reisende müssen auf Ersatzbusse umsteigen und sich auf Änderungen im Zugverkehr gefasst machen. Autofahrer müssen sich auf Verkehrsumleitungen einstellen .
vor 17 Stunden
Ortenau
Das Osterwochenende in der Ortenau wird strahlend schön – zumindest was das Wetter anbelangt. Erwartet werden Temperaturen bis zu 25 Grad und Sonne satt.
vor 20 Stunden
Ziel ist auch der Kniebis
Der Freizeitbus verbindet ab Mai Bad Griesbach und Freudenstadt miteinander. Er verkehrt zweimal täglich. 
vor 21 Stunden
Nach Feuer in Paris
Der Europa-Park will die rund 400 Pariser Feuerwehrleute, die am Montag beim Brand in der Notre-Dame gegen die Flammen gekämpft haben, nach Rust einladen. Das gab Michael Mack auf Twitter bekannt.
vor 22 Stunden
Wohnungen und Gewerbe sollen entstehen
Damit es mit der Umgestaltung des Zeitareals auf dem früheren Roth-Händle-Gelände vorangehen kann, hat der Lahrer Gemeinderat am Montag der notwendigen vorbereitenden Untersuchung zugestimmt. Die übernimmt die Stadt nicht selbst. Der Grund: zu wenig Zeit.
vor 22 Stunden
Ortenau
Der Discounter Kaufland ruft vorsorglich tiefgefrorene Lammfilets zurück, weil bei einer Routinekontrolle Salmonellen nachgewiesen wurden.
18.04.2019
Für Darmkrebsvorsorge
Mit 1200 Euro aus dem Erlös seines Buches unterstützt der Offenburger Autor Elmar Langenbacher die Felix-Burda-Stiftung. Sie setzt sich für die Darmkrebsvorsorge ein. 
17.04.2019
Europa-Park
Das skandinavische "Krønasår - The Museum-Hotel" öffnet am 31. Mai seine Tore. Hotelgäste können sich bei einer Übernachtung im Hotel Tickets für den Wasserpark Rulantica sichern. Der neue Wasserpark wird am 28. November eröffnet. 
17.04.2019
181 Fahrzeuge auf der B3 kontrolliert
Um gegen Wohnungseinbrüche im Raum Lahr vorzugehen hat die Polizei am Dienstag 181 Fahrzeuge und 231 Menschen auf der B3 kontrolliert. Am Ende fanden sie zwar keinen Hinweis zu möglichen Einbrüchen, dafür entlarvten sie gleich mehrere andere Verstöße – und stoppten einen fliehenden Mofafahrer.
17.04.2019
Vor Gericht
Zwei Männer sollen eine Frau zuerst geschlagen und dann sexuell genötigt haben. Etwa ein Jahr nach der mutmaßlichen Tat, beginnt am heutigen Mittwoch der Prozess gegen die beiden Angeklagten. 
17.04.2019
Übersicht
Das Osterwochenende steht vor der Tür: Eine Zeit, die viele für Erholung und Aktivitäten mit der Familie nutzen. Um die Planung der Feiertage zu erleichtern, hat die Mittelbadische Presse einige Ostertermine zusammengestellt. Von Fischessen am Freitag bis zu Osterkonzerten: In der Region ist schwer...