Zwischen Lahr und Seelbach

Windradbrand auf dem Langenhard: Ursache noch völlig unklar

Autor: 
Matthias Jundt und Jens Sikeler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Die abgebrannt Windkraftanlage. ©Benedikt Spether

Das Maschinenhaus einer Windkraftanlage auf dem Langenhard bei Lahr und Seelbach ist am frühen Freitagmorgen durch einen Brand zerstört worden. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer kontrolliert abbrennen lassen, der Bereich um die Windkraftanlage bleibt aber weiträumig gesperrt. Zuletzt hatte es dort vor sechs Jahren gebrannt.

Die Nachricht von »einem großen Brand auf dem Langenhard« ist nach Angaben der Polizei gegen 2.30 Uhr am Freitagmorgen bei der integrierten Leitstelle in Offenburg eingegangen. Kurze Zeit später waren die Feuerwehren vor Ort auf dem Höhenzug zwischen Lahr und Seelbach. Das Maschinenhaus der Anlage brannte, ein Propeller war zu Boden gefallen. 

128,5 Meter hoch

Die Anlage vom Typ Nordex S77 ist nach Angaben von Petra Zentgraf, der Prokuristin und Sprecherin der Freiburger Ökostromgruppe, 128,5 Meter hoch. Die drei Rotorblätter haben einen Durchmesser von 77 Metern. Betreiber der Anlage ist die regiowind plus Lahr/Seelbach GmbH, eine Tochter der Ökostromgruppe. 

Viel tun konnten die Feuerwehrmänner nicht mehr, wie der Einsatzleiter, der Seelbacher Kommandant Bernd Wagner, erläuterte: »Die einzige Möglichkeit ist, das Ding kontrolliert abbrennen zu lassen und den Bereich großräumig abzusperren.« 500 Meter beträgt laut Weber der Absperrradius rund um das Wrack.  Die Absperrung soll zumindest vorerst bestehen bleiben. Bei Missachtung droht die Stadt Lahr mit einem Zwangsgeld von 500 Euro. 

Am Tag zuvor gewartet

Wie Kamera24.TV berichtet, war die halbjährig fällige Wartung der Windkraftanlage erst am Abend zuvor abgeschlossen worden. Der Sachverständige Christoph Lobert aus Rennerod, der die Wartung durchgeführt hatte, war am Freitagmorgen an der Brandstelle. Er sagt: »Natürlich fragt man sich, wenn so etwas passiert, ob man nicht doch etwas übersehen hat. Doch Elektrobauteilen sieht man es meist nicht an, wenn sie kurz davor sind, kaputt zu gehen.« Das bestätigt auch Zentgraf. »Die Firma war gestern da. Eigentlich sind wir mit denen sehr zufrieden. Es gibt keine Anhaltspunkt dafür, dass sie etwas falsch gemacht haben.« 

 

 

Die Nachricht vom Brand auf dem Langenhard hat die Sprecherin am frühen Morgen erreicht. »Ich habe es kaum glauben können«, sagte sie. »Es ist so unwahrscheinlich, dass eine Mühle brennt.« Zwei Anlagen hat ihr Unternehmen auf dem Langenhard errichtet. Die erste brannte bereits 2013  nieder. Immerhin: Die Prokuristin kann nahezu ausschließen, dass es sich um dieselbe Ursache wie vor sechs Jahren handelt, obwohl die beiden Anlagen baugleich sind. Damals habe eine Überspannung zu dem Brand geführt. Der Schaltschrank in der verbliebenen und jetzt abgebrannten Windkraftanlage sei danach modifiziert worden. 

Sachverständiger im Einsatz

Die Ursache für den Brand soll jetzt ein Sachverständiger herausfinden. Es ist laut Zentgraf derselbe wie 2013. Man habe mit ihm damals gute Erfahrungen gemacht. Zunächst müsse aber geprüft werden, ob die Anlage noch standfest genug sei, um betreten zu werden. Ansonsten komme eine Hubbühne zum Einsatz.

Konkrete Angaben kann Zentgraf zum Schaden machen: »Eine halbe Million Euro ist weg. Aber die Anlage ist versichert.« An der Finanzierung der Mühle waren 120 Bürger beteiligt. »Für die versuchen wir den Schaden so gering wie möglich zu halten«, kündigte der Geschäftsführer der Ökostromgruppe Andreas Markowsky an.  Leicht wird das aber nicht. »Wir werden mit der Anlage sicher keinen Strom mehr produzieren.« 

Wird das Grundstück verkauft? 

Was genau mit dem Standort passieren soll, ist derweil noch unklar. Ausschließen kann Zentgraf bisher nur, das eine Anlage desselben Typs wieder gebaut wird. Möglich sei ein sogenanntes Repowering, also der Bau einer leistungsstärkereren Windkraftanlage Die Sprecherin verweist auch darauf, dass das Grundstück nach dem letzten Brand erfolgreich vermarktet worden sei. Da gebe es sicher ein paar Optionen. 

Hintergrund

Deshalb konnten die Feuerwehren nicht löschen

Das Vorgehen der Feuerwehrleute bei dem Windkraftanlagenbrand entspricht dem Standardvorgehen, wie Reinhard Kirr, der Dezernent für Sicherheit und Ordnung des Ortenaukreises, erläuterte. Eine Gefährdung der Bevölkerung solle durch eine großzügige Absperrung verhindert werden. 

Das Problem für die Feuerwehrleute ist die Höhe der Anlagen. Das Maschinenhaus der zerstörten Anlage befindet sich auf 91 Metern Höhe. Mit einer Drehleiter und einem Strahrohr können laut Kirr aber nur Brände bis zu einer Höhe von 30 Metern erreicht werden. Es bestehe deshalb keine Möglichkeit zu löschen.  

Die größten Gefahren entstehen beim Brand einer Mühle durch herabfallende Teile und durch Brände, die durch brennende Teile ausgelöst werden können, teilt der Dezernent mit. Dem Betreiber einer Windkraftanlage obliegt es nach Angaben von Kirr, für die Wartung der Anlage zu sorgen und sich von dessen einwandfreien Zustand zu überzeugen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 13 Minuten
Anbieter von Kassensystemen
Die Volksbank in der Ortenau hat ihre strategische Allianz mit der Gewinnblick GmbH ausgebaut. Die Bank hat Anteile an dem Anbieter von Kassensystem übernommen. 
vor 10 Stunden
Tipps zur Abfallentsorgung
Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft hat eine App für das Handy veröffentlicht, die den nächsten Müllabfuhrtermin anzeigt. Sie gibt auch Tipps zur richtigen Entsorgung des Abfalls. 
vor 17 Stunden
Polizei ermittelt
Ein Mann hat nach Polizeiangaben am Freitagabend in Zell am Harmersbach eine Frau angegriffen. Bei der Auseinandersetzung ist er dann mit einem Messer schwer verletzt worden. 
23.05.2020
Aktuelle Ortenau-Zahlen
Unsere interaktive Karte zeigt auf einen Blick, in welchen Orten in der Ortenau Corona-Infektionen bekannt geworden sind. Bislang sind 1209 Virus-Infizierungen im Landkreis gezählt worden. Davon gelten 1003 inzwischen als geheilt.
23.05.2020
Ortenau
Die Baubranche im Ortenaukreis profitiert während der Corona-Krise noch von Auftragspolstern, die meisten Baustellen liefen weiter. Der Einbruch wird ab 2021 erwartet, sagen Experten.
23.05.2020
Bilanz
Die Zahl der Verfahren wegen (versuchter) Tötung stieg 2019 an, ebenso die der politischen ­Straftaten. Insgesamt eröffnete die Staatsanwaltschaft 4117 Verfahren – bei 31 806 Fällen.  
23.05.2020
Gastro- statt Coronavirus
Offenburgs Vorzeige-Wirt Willi Schöllmann hat den Freiraum der Corona-Wochen für ein besonderes Projekt genutzt: In einem Koch- und Cocktailbuch präsentiert er über 100 Rezepte aus 30 Jahren Gastro-Erfahrung.
23.05.2020
Schramberg
Auch Schramberg soll ab 29. Mai ein Autokino haben: Andreas Rohr vom MAS Veranstaltungsservice steckt mitten in den Vorbereitungen. Einer der erhofften Partner ist allerdings nicht an Bord.
Kühe leiden unter heißen Temperaturen. Daher hat das Milchvieh von Landwirtin Veronika Baumert (26) Auslauf an der frischen Luft.
23.05.2020
Serie Landwirtschaft heute und morgen
Landwirte waren schon immer vom Klima abhängig, aber die Anpassung verlangt heute mehr Flexibilität. In einer 15-teiligen Serie stellt die  Mittelbadische Presse die Landwirtschaft im Kreis mit all ihren Facetten vor. Die vierte Folge beschreibt die Auswirkungen des Klimawandels.
23.05.2020
Saison
Wenn die getrocknete Morchel in Lebensmittelgeschäften das ganze Jahr über überall zu finden ist, gibt es immer noch Feinschmecker, die auf der Suche nach dem feinsten Pilz die Wälder und Gräben durchforsten. Aber: Die Saison ist kurz, von Mitte März bis Mitte Juni. Morchel ist wohl der...
22.05.2020
Urteil vor dem Offenburger Landgericht
In einem reinen Indizienprozess am Landgericht Offenburg ging es um einen Überfall auf eine Kehler Tankstelle. Der Angeklagte schwieg während des gesamten Prozesses. 
22.05.2020
BO Conference Room
Wie Orthopädie bei Problemen im ganzen Körper helfen kann und was man beachten sollte, erklärt Christian Schoenenberg von Stinus Orthopädie in Bühl in unserem Video-Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...