Zwischen Lahr und Seelbach

Windradbrand auf dem Langenhard: Ursache noch völlig unklar

Autor: 
Matthias Jundt und Jens Sikeler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Die abgebrannt Windkraftanlage. ©Benedikt Spether

Das Maschinenhaus einer Windkraftanlage auf dem Langenhard bei Lahr und Seelbach ist am frühen Freitagmorgen durch einen Brand zerstört worden. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer kontrolliert abbrennen lassen, der Bereich um die Windkraftanlage bleibt aber weiträumig gesperrt. Zuletzt hatte es dort vor sechs Jahren gebrannt.

Die Nachricht von »einem großen Brand auf dem Langenhard« ist nach Angaben der Polizei gegen 2.30 Uhr am Freitagmorgen bei der integrierten Leitstelle in Offenburg eingegangen. Kurze Zeit später waren die Feuerwehren vor Ort auf dem Höhenzug zwischen Lahr und Seelbach. Das Maschinenhaus der Anlage brannte, ein Propeller war zu Boden gefallen. 

128,5 Meter hoch

Die Anlage vom Typ Nordex S77 ist nach Angaben von Petra Zentgraf, der Prokuristin und Sprecherin der Freiburger Ökostromgruppe, 128,5 Meter hoch. Die drei Rotorblätter haben einen Durchmesser von 77 Metern. Betreiber der Anlage ist die regiowind plus Lahr/Seelbach GmbH, eine Tochter der Ökostromgruppe. 

Viel tun konnten die Feuerwehrmänner nicht mehr, wie der Einsatzleiter, der Seelbacher Kommandant Bernd Wagner, erläuterte: »Die einzige Möglichkeit ist, das Ding kontrolliert abbrennen zu lassen und den Bereich großräumig abzusperren.« 500 Meter beträgt laut Weber der Absperrradius rund um das Wrack.  Die Absperrung soll zumindest vorerst bestehen bleiben. Bei Missachtung droht die Stadt Lahr mit einem Zwangsgeld von 500 Euro. 

Am Tag zuvor gewartet

Wie Kamera24.TV berichtet, war die halbjährig fällige Wartung der Windkraftanlage erst am Abend zuvor abgeschlossen worden. Der Sachverständige Christoph Lobert aus Rennerod, der die Wartung durchgeführt hatte, war am Freitagmorgen an der Brandstelle. Er sagt: »Natürlich fragt man sich, wenn so etwas passiert, ob man nicht doch etwas übersehen hat. Doch Elektrobauteilen sieht man es meist nicht an, wenn sie kurz davor sind, kaputt zu gehen.« Das bestätigt auch Zentgraf. »Die Firma war gestern da. Eigentlich sind wir mit denen sehr zufrieden. Es gibt keine Anhaltspunkt dafür, dass sie etwas falsch gemacht haben.« 

 

 

Die Nachricht vom Brand auf dem Langenhard hat die Sprecherin am frühen Morgen erreicht. »Ich habe es kaum glauben können«, sagte sie. »Es ist so unwahrscheinlich, dass eine Mühle brennt.« Zwei Anlagen hat ihr Unternehmen auf dem Langenhard errichtet. Die erste brannte bereits 2013  nieder. Immerhin: Die Prokuristin kann nahezu ausschließen, dass es sich um dieselbe Ursache wie vor sechs Jahren handelt, obwohl die beiden Anlagen baugleich sind. Damals habe eine Überspannung zu dem Brand geführt. Der Schaltschrank in der verbliebenen und jetzt abgebrannten Windkraftanlage sei danach modifiziert worden. 

Sachverständiger im Einsatz

Die Ursache für den Brand soll jetzt ein Sachverständiger herausfinden. Es ist laut Zentgraf derselbe wie 2013. Man habe mit ihm damals gute Erfahrungen gemacht. Zunächst müsse aber geprüft werden, ob die Anlage noch standfest genug sei, um betreten zu werden. Ansonsten komme eine Hubbühne zum Einsatz.

Konkrete Angaben kann Zentgraf zum Schaden machen: »Eine halbe Million Euro ist weg. Aber die Anlage ist versichert.« An der Finanzierung der Mühle waren 120 Bürger beteiligt. »Für die versuchen wir den Schaden so gering wie möglich zu halten«, kündigte der Geschäftsführer der Ökostromgruppe Andreas Markowsky an.  Leicht wird das aber nicht. »Wir werden mit der Anlage sicher keinen Strom mehr produzieren.« 

Wird das Grundstück verkauft? 

Was genau mit dem Standort passieren soll, ist derweil noch unklar. Ausschließen kann Zentgraf bisher nur, das eine Anlage desselben Typs wieder gebaut wird. Möglich sei ein sogenanntes Repowering, also der Bau einer leistungsstärkereren Windkraftanlage Die Sprecherin verweist auch darauf, dass das Grundstück nach dem letzten Brand erfolgreich vermarktet worden sei. Da gebe es sicher ein paar Optionen. 

Hintergrund

Deshalb konnten die Feuerwehren nicht löschen

Das Vorgehen der Feuerwehrleute bei dem Windkraftanlagenbrand entspricht dem Standardvorgehen, wie Reinhard Kirr, der Dezernent für Sicherheit und Ordnung des Ortenaukreises, erläuterte. Eine Gefährdung der Bevölkerung solle durch eine großzügige Absperrung verhindert werden. 

Das Problem für die Feuerwehrleute ist die Höhe der Anlagen. Das Maschinenhaus der zerstörten Anlage befindet sich auf 91 Metern Höhe. Mit einer Drehleiter und einem Strahrohr können laut Kirr aber nur Brände bis zu einer Höhe von 30 Metern erreicht werden. Es bestehe deshalb keine Möglichkeit zu löschen.  

Die größten Gefahren entstehen beim Brand einer Mühle durch herabfallende Teile und durch Brände, die durch brennende Teile ausgelöst werden können, teilt der Dezernent mit. Dem Betreiber einer Windkraftanlage obliegt es nach Angaben von Kirr, für die Wartung der Anlage zu sorgen und sich von dessen einwandfreien Zustand zu überzeugen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Chancenlos waren die Frauen des SC Sand bei der Pleite in der Fußball-Bundesliga gegen den Tabellendritten FC Bayern München. 2164 Zuschauer verfolgten die Partie, welche insgesamt wenig Höhepunkte bot.
vor 3 Stunden
Ortenau
Nach dem sommerlichen Wochenende beginnt die kommende Woche in Deutschland mit wechselhaftem Herbstwetter. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte, wird es in weiten Teilen des Landes am Montag dicht bewölkt sein.
vor 5 Stunden
Eröffnung: Tag der offenen Tür
Nach der offiziellen Eröffnung am Freitag stand das Kulturhaus am Samstag erstmals den Bürgern offen, die sich das nicht zweimal sagen ließen. Den ganzen Tag über herrschte ein reges Treiben im Kulturhaus und auf dem großen Vorplatz. Abends lockten Konzerte die Besucher.
vor 5 Stunden
Ist er ein Vergewaltiger?
Körperliche Gewalt und psychischen Terror tat ein junger Mann im vergangenen Jahr seiner damaligen Freundin an. Der Fall beschäftigte kürzlich das Offenburger Amtsgericht. Angeklagt war der 22-Jährige auch wegen Vergewaltigung.
vor 6 Stunden
Alternatives Fortbewegungsmittel
Lastenfahrräder waren die Stars beim Offenburger Mobilitätstag, der ferner besonders den öffentlichen Nahverkehr im Blick hatte. Eine erstaunlich große Auswahl an Rollatoren stellte das Seniorenbüro vor.     
Was bei den Architekturtagen alles geboten ist, erklärten (von links) Pia Gerzmann, Felix Bruckner, Philip Denkinger und Agathe Croquelois in Offenburg.
vor 7 Stunden
Architekturtage
Länderübergreifend und vielsprachig, bieten die vom 27. September bis zum 31. Oktober in Offenburg stattfindenden Architekturtage ein umfassendes Programm unter dem Motto »Übergänge«. Dabei spielt auch die Kinzig eine Rolle.
"Ihr kauft lokal - wir spenden" ist eine von Marc Eisinger von Connexxtion (links) ins Leben gerufene Aktion. Hier mit Lokal-Lobbyist Mathias Bochinske.
vor 7 Stunden
Ihr kauft lokal – wir spenden
Nachdem die Acherner Businessclub Connexxtion GmbH Ende März als erstes deutsches Unternehmen eine Smartphone-App auf den Markt gebracht hat, mit der es möglich ist, sogenanntes »Charity-Shopping« auf einer lokalen Ebene zu betreiben, honoriert die Krefelder Deutsche Stadtmarketing Gesellschaft mbH...
Immer häufiger werden nach Beobachtung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in der Ortenau Radwege zugeparkt. Die Mitglieder des Clubs wehren sich, indem sie Falschparker anzeigen. Auch den Städten ist das Problem bekannt.
vor 22 Stunden
Mit einer App gegen Falschparker
»Zweirad-Rowdies« schimpfen die einen, die so betitelten klagen über rücksichtsloses Verhalten von Autofahrern, die Radwege blockieren. Doch wie groß ist der Konflikt zwischen den Verkehrsteilnehmern tatsächlich? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den großen Kreisstädten der Ortenau umgehört.
22.09.2019
Schwerer Unfall auf der A5
Ein schwerer Verkehrsunfall machte am Sonntagmorgen eine kurzzeitige Sperrung der A5 zwischen Appenweier und Offenburg notwendig. Ein Kleinwagen hatte sich überschlagen.
Acht Themenwelten erwarten die Besucher der 81. Oberrheinmesse in Offenburg in diesem Jahr. Startschuss ist am Samstag, 28. September, mit einem Konzert der Dorfrocker.
22.09.2019
81. Oberrheinmesse
Die 81. Offenburger Oberrheinmesse startet am Samstag, 28. September, mit einem Eröffnungskonzert mit den »Dorfrockern« und dem »Tag der Tracht«. Rund 500 Aussteller präsentieren bis 6. Oktober ihr Angebot.
21.09.2019
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -