Service

Bringman liefert das Gewünschte

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2020

Sorgsam verpackt: Eveline Schober aus Offenburg hat ihre Lebensmitteleinkäufe über die Bringman-App bestellt. „Bringman“ Joel liefert das Gewünschte bis an die Tür. Meist wird die Ware sogar kontaktlos übergeben. ©Peter Heck

Eveline Schober kann nicht selbst einkaufen gehen – da hat sie den Lieferservice Bringman für sich entdeckt: Das in Offenburg entwickelte Angebot steuert alle ihre Lieblingsläden an.

„Mein Sohn hat die Annonce im Gemeindeblatt gesehen und mich dazu ermutigt, die Bringman-App zum Einkaufen zu nutzen“, sagt Eveline Schober (siehe Hintergrund). Sie selbst gehört der Risikogruppe an und kann derzeit nicht einkaufen gehen – gerade wegen des Mundschutzes. Ihr Sohn hatte sie während des Lockdowns mit dem Einkauf unterstützt, „aber jetzt, wo er wieder arbeiten geht, ist die Zeit natürlich knapp“.

Sie hatte ein paarmal im Internet bestellt, aber richtig zufriedenstellend sei das nicht gewesen, erinnert sie sich. Zudem liegt ihr daran, den Einzelhandel vor Ort zu unterstützen. „Bringman kauft für mich in genau den Geschäften vor Ort ein, von denen ich etwas haben will“, sagt sie. Dazu gehört bei ihr Edeka, aber auch der Lieblingsmetzger und ein Hofladen, bei dem sie meist freitags frische Eier bezieht. „In der automatischen Liste waren die noch nicht drin, aber ich habe die Hotline angerufen und gefragt, ob das geht“, berichtet Schober. Na klar – Bringman steht für den individuellen Einkauf, lautete daraufhin die Antwort.

Das heißt, dass Eveline Schober auch mal Prospekte studiert und Bringman dann auf Schnäppchenjagd schickt, wenn etwas im Angebot ist. Das macht sie meist am Vorabend. Als gewünschten Liefertermin gibt sie am Folgetag dann ein großzügiges Zeitfenster an, weil sie diese Artikel nicht dringend benötigt.

Gut findet sie auch, dass man noch anrufen kann, wenn der Bringman schon im Geschäft ist: „Das hilft, falls man vergessen hat, Butter oder Sahne auf die Liste zu setzen.“ Wenn es etwas aus dem Prospekt ist, schickt sie auch mal ein Foto, damit der Einkäufer genau sehen kann, welches Produkt sie meint.

- Anzeige -

Es seien unterschiedliche Personen, die ihre Aufträge annehmen, aber eines sei allen gleich: „Sie sind sehr freundlich und zuverlässig.“ Deshalb konnte  sie ihre Einkäufer auch immer positiv bewerten, freut sie sich.
Dass man verschiedene Möglichkeiten zum Bezahlen hat, empfindet Eveline Schober ebenfalls als vorteilhaft. „Wenn mein Sohn gerade Bargeld für mich abgehoben hat, bezahle ich bar“, sagt sie. Aber auch die Kreditkarte kann man einsetzen oder einen Zahlungsdienst nutzen, bei dem man sein Konto „auflädt“. Bei jeder Bezahlweise ist es möglich, ein Trinkgeld zu geben. „Bei Barzahlung rundet man ja sowieso auf“, findet sie.

Die 5 Euro Pauschale für den Bringdienst oder bei größeren Summen anteilig Prozente findet sie „sehr fair“. Wenn man ins Auto sitzen und fortfahren würde, hätte man auch Kosten, eventuell sogar fürs Parken.

 
Einkaufen kostet Zeit

Und Zeit, sagt sie, koste das Einkaufen auch. Die wird bei Eveline Schober demnächst auch wieder knapper: Dann nimmt sie ihre Tätigkeit im Europa-Park wieder auf, wo sie seit neun Jahren arbeitet. „Ich bekomme extra ein Visier“, berichtet sie. Das Problem mit dem Einkauf ist damit aber immer noch nicht gelöst – sie wird also weiter auch mit Bringman einkaufen, der alles Gewünschte liefert und wie vereinbart auf die Treppe stellt – nebst Kassenzettel. Damit kann der Kunde dann auch kontrollieren, ob alles Gewünschte geliefert wurde..

Hintergrund

Bringman ist eine Idee aus Offenburg

Das Geschäftsführer-Team des „Freiraum Offenburg“ entwickelte mit IT-Studenten den Einkaufsdienst Bringman, bei dem man über eine App, online oder über eine Hotline Lebensmitteleinkäufe bei sich vor Ort tätigen lassen kann.

Jeder kann die Bringman-App nutzen, indem er seine Einkaufsliste hochlädt, das gewünschte Geschäft sowie Liefertermin und -adresse nennt. Potentielle Einkäufer in der Nähe nehmen den Auftrag an und liefern bis an die Haustür. Die Bezahlung erfolgt nach Erhalt der Ware digital oder bar. Zehn Prozent der Summe des Kassenbons, mindestens aber fünf Euro Provision erhält der Einkäufer, optional ein Trinkgeld. 

Einfach die kostenlose App herunterladen oder über 07808/9469018 oder www.bringman.de bestellen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Polizist Hans Peter Huber erklärt den Mädchen und Jungen der 4a der Schutterwälder Mörburgschule ein Stop-Schild. 
vor 20 Minuten
4a der Schutterwälder Mörburgschule
„Wusstet ihr, dass das Stopschild acht Ecken hat, so sticht es den Verkehrsteilnehmern sofort ins Auge. Und im Kreisverkehr habt ihr immer Vorfahrt“, wies Hans Peter Huber, Polizeihauptkommissar vom Polizeipräsidium Offenburg die Klasse 4a der Mörburgschule aus Schutterwald am Mittwoch ein.
vor 1 Stunde
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Horst Sahrbacher (66) hat bis zum letzten Tag für seine Aufgabe gebrannt. Die letzten 14 Monate seiner Zeit als Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Offenburg steuerte er Kollegen und Kunden erfolgreich durch eine Pandemie. Als geschickter Netzwerker hat er bleibende Strukturen der regionalen Arbeitswelt geschaffen. 
vor 2 Stunden
Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, geht
Die größte Herausforderung kam ganz zum Schluss: Kaum hatte sich Horst Sahrbacher, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Offenburg entschlossen, noch 18 Monate dranzuhängen, brach die Corona-Pandemie aus.
Horst Sahrbacher (66) hat bis zum letzten Tag für seine Aufgabe gebrannt. Die letzten 14 Monate seiner Zeit als Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Offenburg steuerte er Kollegen und Kunden erfolgreich durch eine Pandemie. Als geschickter Netzwerker hat er bleibende Strukturen der regionalen Arbeitswelt geschaffen. 
vor 2 Stunden
Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, geht
Wer für die Arbeitswelt der Ortenau so viel Verantwortung trägt wie Horst Sahrbacher, der ist auf ein gutes Team und viele Gleichgesinnte angewiesen . Der 66-jährige Geschäftsführer der Arbeitsagentur Offenburg war ein erfolgreicher Netzwerker. Nun geht er in Pension.
vor 7 Stunden
Ortenau
Auch wenn Wandervereine Mitglieder verlieren: Wandern in Gesellschaft ist beliebt. So auch Wanderungen mit Alpakas.
vor 11 Stunden
Ortenau
Von Loßburg bis Kehl: Entlang des malerischen Tales mit seinen romantischen Ortschaften und stillen Wäldern führt der Kinzigtäler Jakobusweg. An allen Etappenziele gibt es günstige Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger.
Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme.
vor 15 Stunden
Kolumne: De Hämme meint ...
Mit dem angeblich schönsten Tag des Lebens setzt sich Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme in dieser Kolumne auseinander.
Die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses ist besiegelt. 
vor 23 Stunden
Kreisräte zollen Respekt
Der Kreistag hat in seiner gestrigen Sitzung das Aus des Oberkircher Krankenhauses zum 30. September dieses Jahres beschlossen. Dagegen stimmten nur sechs Kreisräte – darunter Lukas Oßwald und Jana Schwab (beide Lilo) sowie Karlheinz Bayer (FDP).
Bei Kinderpornografie ermittelt die Polizei immer öfter auch gegen Minderjährige. Im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg macht solche „Schulhofkriminalität“, wenn Dateien einfach geteilt und verschickt werden, etwa 75 Prozent der Fälle der Ermittlungsgruppe Kinderporno aus. Die Ermittler beschlagnahmen dann Computer und werten die Daten aus (Symbolfoto). 
14.05.2021
Kripo Offenburg warnt
Massiv gestiegen ist die Zahl der Ermittlungen der Kripo Offenburg gegen Minderjährige, die kinderpornografische Inhalte verbreiten. Ihnen drohen künftig härtere Strafen.
Helfer in der Not: Wenn Menschen aus seinem Umfeld beim Buchen eines Impftermins nicht weiterkommen, hilft Bernd Schneider mit Geduld und Geschick weiter.
14.05.2021
Ehrenamtlicher Impftermin-Manager
Pensionär Bernd Schneider aus Hildboltsweier ist seit einigen Wochen freiwilliger „Corona-Helfer“. Er unterstützt vor allem ältere Menschen in seinem Umfeld beim Buchen eines Impftermines.
14.05.2021
Teststation eingerichtet
Wenn die Inzidenz im Ortenaukreis in den nächsten Tagen stabil unter 100 bleibt, wird das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach am kommenden Samstag, 22. Mai, pünktlich zum Beginn der baden-württembergischen Pfingstferien, seine Tore öffnen können.
14.05.2021
Ortenau
Das gefährliche Überholmanöver eines 21-Jährigen am Mittwochvormittag auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Baden-Baden und Bühl hat für den jungen Mann strafrechtliche Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.