Ortenau

BUND-Umweltzentrum-Ortenau ehrt Naturpädagogen

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2016
BUND-Geschäftsführerin Petra Rumpel überreicht die Urkunde an den Preisträger Lothar Krikowski.

BUND-Geschäftsführerin Petra Rumpel überreicht die Urkunde an den Preisträger Lothar Krikowski. ©Herbert Gabriel

Das BUND-Umweltzentrum-Ortenau hat Lothar Krikowski mit dem Ortenauer Umweltpreis geehrt. Der 75-Jähirge ist ehrenamtlich mit unterschiedlichen Aktivitäten tätig, die alle auf dem Erhalt der Schöpfung und dem Wohlergehen von Mutter Erde beruhen. 

Im Gemeindesaal der evangelischen Stadtkirche haben sich am Mittwoch viele Menschen getroffen, die in unterschiedlicher Weise mit dem Geehrten verbunden sind. Es galt, einen Mann zu ehren und mit dem Ortenauer Umweltpreis auszuzeichnen, der sich über Jahrzehnte hinweg ehrenamtlich engagiert hat.

Halbe Sachen gäbe es für den zu Ehrenden nicht, hat dann Georg Gibis, Kahlenbergdeponie-Chef und langjähriger Weggefährte Krikowskis, in seiner Laudatio betont. Dass dort die Drei-Hektar-Fläche erhalten blieb, sei sein Verdienst, was rund um die Deponie an Landschaftspflege festzustellen sei, ebenfalls, und bei der Müllentsorgung hätten sein Ratschlag und zähes Beharren wesentlich dazu beigetragen, dass die Anlage zu den vorbildlichsten weltweit gehöre.

Der 75-jährige gelernte Bankkaufmann, spätere Manager und mit 52 Jahren zum Naturpädagogen gewordene Mann, der auch in der Tiefenökologie zuhause ist, formuliert sein Tun so: »Ich bin meinem Schöpfer einfach sehr dankbar und sehr glücklich, dass er mir Fähigkeiten und Talente geschenkt hat, die ich nutzen und ausleben kann.«

Demütiger Preisträger

So einfach »und aus tiefer Demut vor der Schöpfung, Neugier auf das Leben, Gelassenheit und Zuversicht, Dinge bewegen zu können« sieht er sein Engagement, das weit über die Pflege der Orchideenwiese auf dem  Kahlenberg hinaus geht.

- Anzeige -

Da sind vier Kilometer Schutzzäune für Amphibien, die Errichtung und Pflege von Wildbienenhotels, die Umsiedlung von Hornissen, Hummeln, Wespen und Wildbienen, Exkursionen rund um den Kahlenberg, Brennnesselmeditationen zu nennen.

Doch was er tut, verbirgt er nicht im stillen Kämmerlein, sondern gibt sein Wissen und seine Erfahrungen weiter. So durften 39 Zivis mit ihm arbeiten, 34 Teilnehmer haben bei ihm ein Freiwilliges ökologisches Jahr absolviert und seit 2013 13 Bundesfreiwillige und etliche Praktikanten.

Nur mit Herzblut

»Ich bin neugierig«, bekennt der Mann aus Ettenheim, wo er auch BUND-Vorsitzender ist. Bürgerinitiativen sind ihm suspekt, weil er ihr Tun eher im St.-Florians-Prinzip betrachtet. Mit ihnen zusammen zu arbeiten, sieht er bei gleicher Zielsetzung aber als machbar.

Nach seinem Verständnis ist Natur- und Umweltschutz nur mit Herzblut zu machen. Er hofft, dass ihm das noch lange erhalten bleibt. Denn seine Agenda sei noch lange nicht abgearbeitet, antwortet er, wenn man ihn nach seinen nächsten Zielen fragt.

Dann nämlich bekommt man die Antwort, dass er entschlossen gegen die »Zerstörung unserer Lebensgrundlagen und die Gier von Menschen, die Schätze der einen Erde rücksichtslos plündern und ihren unbegründeten Machtanspruch ausleben« kämpfen wird, wo immer es möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Premierenfahrt
vor 3 Stunden
Mal schnell einen Tagesausflug nach Paris unternehmen – mit der neuen Direktverbindung der französischen Bahn (SNCF) ist das seit Sonntag noch einfacher geworden. Rund zweieinhalb Stunden braucht der TGV »Inoui« von der  Ortenau nach Paris. Volontärin Sandra Biegert war bei der Premierenfahrt dabei...
Nachfolger von Paul Witt
vor 15 Stunden
Hochschulrat und Senat haben einstimmig Joachim Beck zum neuen Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl gewählt. Er wird voraussichtlich im kommenden Sommer der Nachfolger des Amtsinhabers Paul Witt. 
In Gengenbach sind die Sicherheitsmaßnahmen bereits hoch, da der Adventsmarkt mit Deutschlands wohl größtem Kalender ein Besuchermagnet darstellt.
Nach Straßburger Attentat
vor 18 Stunden
Nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstag leidet das Sicherheitsempfinden vieler Menschen. Die Ortenauer sind aber zuversichtlich und auch auf den Weihnachtsmärkten gibt es kaum verschärfte Vorkehrungen, da das Sicherheitskonzept generell bereits hoch ist, wie die...
Täter auf der Flucht
vor 20 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und dreizehn verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist. Die Regierung erhöht nun die Sicherheitsstufe für Straßburg. Dabei könne aktuell nicht ausgeschlossen werden...
Schüsse auf Weihnachtsmarkt
vor 23 Stunden
Nahe dem beliebten Straßburger Weihnachtsmarkt tötet und verletzt ein Attentäter mehrere Menschen. Der mutmaßliche islamistische Terrorist saß schon mehrmals im Gefängnis - auch in Baden-Württemberg.
Kehl-Neumühl
12.12.2018
Ein Beziehungsstreit hat am Dienstagabend ein Todesopfer gefordert. Ein 59-Jähriger wurde nach Angabe der Polizei von seiner ehemaligen Lebensgefährtin angefahren und erlag vor Ort seinen Verletzungen. Der Grund für den Streit ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die 44-Jährige wurde auf freien...
Ortenau
12.12.2018
Nach einem schweren Unfall am Mittwochmorgen kurz vor der Autobahnauffahrt Achern war die A5 in Richtung Süden voll gesperrt. Ein Lkw soll mit einen Tanklaster kollidiert sein. 
Kreishandwerkerschaft
12.12.2018
Mit 86 Meisterbriefen hat die Kreishandwerkerschaft 78 Frauen und Männer geehrt, die vor 40, 50 und 60 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben. Sie hätten auch zum Erfolg junger Menschen beigetragen.
Erfrierungsschutz
12.12.2018
Vor einem Jahr ist die Anzahl der wohnungslosen Menschen, besonders der unter 25-Jährigen, in der Ortenau auf rund 300 angestiegen. Die Unterbringung der Wohnungslosen sei schwierig, unter anderem aufgrund der Flüchtlingssituation, hieß es damals. In der Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Straßburg
11.12.2018
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend einen Anschlag gegeben: In der Nähe des Weihnachtsmarktes sind Schüsse gefallen, mindestens zwei Menschen sind tot. Dabei herrschen in diesem Teil Straßburgs seit 2015 drastische Sicherheitsvorkehrungen. Was wird zum Schutz der Besucher getan?...
Ortenau
11.12.2018
Viel wird in den sozialen Netzwerken über die Ende Mai abgebrannte "Piraten in Batavia"-Bahn des Europa-Parks spekuliert. Jüngstes Spekulationsobjekt: das Logo. Und tatsächlich, ein Eintrag beim Deutschen Patentamt legt die Vermutung nahe, dass die Grafik für die Bahn, die 2020 eröffnet werden soll...
Europa-Park-Pläne
11.12.2018
Europa-Park-Chef Michael Mack hat sein Vorgehen über die Pläne zur umstrittenen Seilbahn nach Frankreich verteidigt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe über das Projekt reden wollen und sei damit an die Öffentlichkeit – und das laut Mack »geradezu euphorisch«.