Leser helfen

CJD-Leiter gibt Einblicke in die Finanzstruktur

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2015

Jochen Nordau, Leiter des CJD-Jugenddorfs Offenburg. ©CJD

»Leser helfen« bittet um Spenden für den barrierearmen Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Das hat eine Gengenbacherin zu Fragen veranlasst, die Jochen Nordau, Leiter des Christlichen Jugenddorfs, gerne beantwortet.

Warum hat ein soziales Unternehmen, das deutschlandweit Millionen an Steuergeldern und Beiträgen aus der Arbeitslosenversicherung erhält, keine Rücklagen gebildet?

Jochen Nordau: Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, von dem das CJD- Jugenddorf Offenburg einer von bundesweit 150 Standorten ist. Im Gegensatz zu einem sozialen Unternehmen ist es nicht kommerziell ausgerichtet und stellt bei seiner Arbeit nicht die Gewinnerwartung ins Zentrum. Die Finanzierung läuft über Kostensätze der Bundesagentur für Arbeit, die sich in der Tat aus der Arbeitslosenversicherung speisen. Allerdings sind diese festen Kostensätze an den einzelnen Teilnehmer gebunden, dem der Löwenanteil zugute kommen soll. Nur ein sehr kleiner Teil, der in den letzten Jahren erheblich zurückgefahren wurde, ist für die institutionelle Förderung vorgesehen. Daraus wurden Rücklagen gebildet, aus denen das CJD-Jugenddorf Offenburg die Instandhaltung von Gebäuden und Ausstattung sichert. Umbauten im notwendigen Umfang wie im Haus Gengenbach sind jedoch nicht  leistbar.

Woher kommen die Jugendlichen, die in den Internatshäusern wohnen?  Jugendliche aus der Ortenau, die im CJD ausgebildet werden, sind doch sicher Pendler? Die OSB-Haltestelle Kreisschulzentrum liegt in der Nähe des CJD.

Nordau: Die überwiegende Zahl der jugendlichen Internatsteilnehmer stammt aus der Region. Das CJD ist zuständig für ganz Südbaden und darüber hinaus. Es leben auch viele Ortenauer Jugendliche im Internat, etwa dann, wenn sie wegen familiär-sozialer oder gesundheitlicher Gründe nicht zu Hause bleiben können.

Viele Ausbildungsberufe im CJD liegen im Bereich des Handwerks. Wurden Eigenleistungen des CJD in Ansatz gebracht?

- Anzeige -

Nordau: Das stimmt. Das CJD ist stolz darauf, behinderten und benachteiligten jungen Menschen Ausbildungen in insgesamt sieben Berufsfeldern ermöglichen zu können. Vier davon – Bautechnik, Farbtechnik, Holztechnik und Metalltechnik – sind dem handwerklichen Bereich zuzuordnen.

Gemäß dem Auftrag durch die Bundesagentur für Arbeit ist das CJD verpflichtet, den jungen Menschen Fähigkeiten und Fertigkeiten gemäß des Ausbildungsrahmenplans der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer zu vermitteln. Alle Jugendlichen im CJD haben gemeinsam, dass sie einer Ausbildung in einem Betrieb des ersten Arbeitsmarkts nicht von Anfang an gewachsen sind.

Um den Auszubildenden möglichst realistische Arbeitsverhältnisse zu vermitteln und sie nicht unter Laborbedingungen üben zu lassen, kooperiert das CJD mit vielen Unternehmen in der Ortenau, die Praktika und betriebliche Phasen ermöglichen. Darüber hinaus nutzt es auch das Gelände und die mit dessen Pflege anfallenden Arbeiten, um realitätsnahe Arbeitsaufträge im Rahmen der Ausbildung zu bearbeiten.

Dazu können eventuell auch Arbeiten während des Umbaus von Haus Gengenbach genutzt werden. Dies werden die Ausbilder individuell prüfen, doch in keinem Fall dürfen die notwendigen Umbauarbeiten die Auszubildenden davon abhalten, die Inhalte ihrer Ausbildung in dem Tempo und der Gründlichkeit zu lernen, die für das erfolgreiche Bestehen einer Abschlussprüfung notwendig sind.

Als Gengenbacher Bürgerin frage ich mich auch, warum der Name des Hauses genannt wurde. Sollte sich die Stadt Gengenbach in der Pflicht sehen?

Nordau: Nein, denn es gibt ja auch noch die Internatshäuser, die nach Achern, Oberkirch und Kehl benannt sind. Wie berichtet, hatten diese Städte Anfang der 1980er-Jahre symbolische Patenschaften für die Internatshäuser übernommen. Haus Gengenbach ist jedoch das, das aktuell den größten Umbaubedarf von allen hat.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 4 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 6 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 6 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 6 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 22 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -