Leser helfen

CJD-Leiter gibt Einblicke in die Finanzstruktur

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2015

Jochen Nordau, Leiter des CJD-Jugenddorfs Offenburg. ©CJD

»Leser helfen« bittet um Spenden für den barrierearmen Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Das hat eine Gengenbacherin zu Fragen veranlasst, die Jochen Nordau, Leiter des Christlichen Jugenddorfs, gerne beantwortet.

Warum hat ein soziales Unternehmen, das deutschlandweit Millionen an Steuergeldern und Beiträgen aus der Arbeitslosenversicherung erhält, keine Rücklagen gebildet?

Jochen Nordau: Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, von dem das CJD- Jugenddorf Offenburg einer von bundesweit 150 Standorten ist. Im Gegensatz zu einem sozialen Unternehmen ist es nicht kommerziell ausgerichtet und stellt bei seiner Arbeit nicht die Gewinnerwartung ins Zentrum. Die Finanzierung läuft über Kostensätze der Bundesagentur für Arbeit, die sich in der Tat aus der Arbeitslosenversicherung speisen. Allerdings sind diese festen Kostensätze an den einzelnen Teilnehmer gebunden, dem der Löwenanteil zugute kommen soll. Nur ein sehr kleiner Teil, der in den letzten Jahren erheblich zurückgefahren wurde, ist für die institutionelle Förderung vorgesehen. Daraus wurden Rücklagen gebildet, aus denen das CJD-Jugenddorf Offenburg die Instandhaltung von Gebäuden und Ausstattung sichert. Umbauten im notwendigen Umfang wie im Haus Gengenbach sind jedoch nicht  leistbar.

Woher kommen die Jugendlichen, die in den Internatshäusern wohnen?  Jugendliche aus der Ortenau, die im CJD ausgebildet werden, sind doch sicher Pendler? Die OSB-Haltestelle Kreisschulzentrum liegt in der Nähe des CJD.

Nordau: Die überwiegende Zahl der jugendlichen Internatsteilnehmer stammt aus der Region. Das CJD ist zuständig für ganz Südbaden und darüber hinaus. Es leben auch viele Ortenauer Jugendliche im Internat, etwa dann, wenn sie wegen familiär-sozialer oder gesundheitlicher Gründe nicht zu Hause bleiben können.

Viele Ausbildungsberufe im CJD liegen im Bereich des Handwerks. Wurden Eigenleistungen des CJD in Ansatz gebracht?

- Anzeige -

Nordau: Das stimmt. Das CJD ist stolz darauf, behinderten und benachteiligten jungen Menschen Ausbildungen in insgesamt sieben Berufsfeldern ermöglichen zu können. Vier davon – Bautechnik, Farbtechnik, Holztechnik und Metalltechnik – sind dem handwerklichen Bereich zuzuordnen.

Gemäß dem Auftrag durch die Bundesagentur für Arbeit ist das CJD verpflichtet, den jungen Menschen Fähigkeiten und Fertigkeiten gemäß des Ausbildungsrahmenplans der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer zu vermitteln. Alle Jugendlichen im CJD haben gemeinsam, dass sie einer Ausbildung in einem Betrieb des ersten Arbeitsmarkts nicht von Anfang an gewachsen sind.

Um den Auszubildenden möglichst realistische Arbeitsverhältnisse zu vermitteln und sie nicht unter Laborbedingungen üben zu lassen, kooperiert das CJD mit vielen Unternehmen in der Ortenau, die Praktika und betriebliche Phasen ermöglichen. Darüber hinaus nutzt es auch das Gelände und die mit dessen Pflege anfallenden Arbeiten, um realitätsnahe Arbeitsaufträge im Rahmen der Ausbildung zu bearbeiten.

Dazu können eventuell auch Arbeiten während des Umbaus von Haus Gengenbach genutzt werden. Dies werden die Ausbilder individuell prüfen, doch in keinem Fall dürfen die notwendigen Umbauarbeiten die Auszubildenden davon abhalten, die Inhalte ihrer Ausbildung in dem Tempo und der Gründlichkeit zu lernen, die für das erfolgreiche Bestehen einer Abschlussprüfung notwendig sind.

Als Gengenbacher Bürgerin frage ich mich auch, warum der Name des Hauses genannt wurde. Sollte sich die Stadt Gengenbach in der Pflicht sehen?

Nordau: Nein, denn es gibt ja auch noch die Internatshäuser, die nach Achern, Oberkirch und Kehl benannt sind. Wie berichtet, hatten diese Städte Anfang der 1980er-Jahre symbolische Patenschaften für die Internatshäuser übernommen. Haus Gengenbach ist jedoch das, das aktuell den größten Umbaubedarf von allen hat.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
vor 3 Stunden
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
vor 11 Stunden
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
vor 12 Stunden
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
vor 13 Stunden
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
vor 14 Stunden
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
vor 18 Stunden
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
20.09.2018
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
20.09.2018
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
19.09.2018
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.