Leser helfen

CJD-Leiter gibt Einblicke in die Finanzstruktur

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2015

Jochen Nordau, Leiter des CJD-Jugenddorfs Offenburg. ©CJD

»Leser helfen« bittet um Spenden für den barrierearmen Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Das hat eine Gengenbacherin zu Fragen veranlasst, die Jochen Nordau, Leiter des Christlichen Jugenddorfs, gerne beantwortet.

Warum hat ein soziales Unternehmen, das deutschlandweit Millionen an Steuergeldern und Beiträgen aus der Arbeitslosenversicherung erhält, keine Rücklagen gebildet?

Jochen Nordau: Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, von dem das CJD- Jugenddorf Offenburg einer von bundesweit 150 Standorten ist. Im Gegensatz zu einem sozialen Unternehmen ist es nicht kommerziell ausgerichtet und stellt bei seiner Arbeit nicht die Gewinnerwartung ins Zentrum. Die Finanzierung läuft über Kostensätze der Bundesagentur für Arbeit, die sich in der Tat aus der Arbeitslosenversicherung speisen. Allerdings sind diese festen Kostensätze an den einzelnen Teilnehmer gebunden, dem der Löwenanteil zugute kommen soll. Nur ein sehr kleiner Teil, der in den letzten Jahren erheblich zurückgefahren wurde, ist für die institutionelle Förderung vorgesehen. Daraus wurden Rücklagen gebildet, aus denen das CJD-Jugenddorf Offenburg die Instandhaltung von Gebäuden und Ausstattung sichert. Umbauten im notwendigen Umfang wie im Haus Gengenbach sind jedoch nicht  leistbar.

Woher kommen die Jugendlichen, die in den Internatshäusern wohnen?  Jugendliche aus der Ortenau, die im CJD ausgebildet werden, sind doch sicher Pendler? Die OSB-Haltestelle Kreisschulzentrum liegt in der Nähe des CJD.

Nordau: Die überwiegende Zahl der jugendlichen Internatsteilnehmer stammt aus der Region. Das CJD ist zuständig für ganz Südbaden und darüber hinaus. Es leben auch viele Ortenauer Jugendliche im Internat, etwa dann, wenn sie wegen familiär-sozialer oder gesundheitlicher Gründe nicht zu Hause bleiben können.

Viele Ausbildungsberufe im CJD liegen im Bereich des Handwerks. Wurden Eigenleistungen des CJD in Ansatz gebracht?

- Anzeige -

Nordau: Das stimmt. Das CJD ist stolz darauf, behinderten und benachteiligten jungen Menschen Ausbildungen in insgesamt sieben Berufsfeldern ermöglichen zu können. Vier davon – Bautechnik, Farbtechnik, Holztechnik und Metalltechnik – sind dem handwerklichen Bereich zuzuordnen.

Gemäß dem Auftrag durch die Bundesagentur für Arbeit ist das CJD verpflichtet, den jungen Menschen Fähigkeiten und Fertigkeiten gemäß des Ausbildungsrahmenplans der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer zu vermitteln. Alle Jugendlichen im CJD haben gemeinsam, dass sie einer Ausbildung in einem Betrieb des ersten Arbeitsmarkts nicht von Anfang an gewachsen sind.

Um den Auszubildenden möglichst realistische Arbeitsverhältnisse zu vermitteln und sie nicht unter Laborbedingungen üben zu lassen, kooperiert das CJD mit vielen Unternehmen in der Ortenau, die Praktika und betriebliche Phasen ermöglichen. Darüber hinaus nutzt es auch das Gelände und die mit dessen Pflege anfallenden Arbeiten, um realitätsnahe Arbeitsaufträge im Rahmen der Ausbildung zu bearbeiten.

Dazu können eventuell auch Arbeiten während des Umbaus von Haus Gengenbach genutzt werden. Dies werden die Ausbilder individuell prüfen, doch in keinem Fall dürfen die notwendigen Umbauarbeiten die Auszubildenden davon abhalten, die Inhalte ihrer Ausbildung in dem Tempo und der Gründlichkeit zu lernen, die für das erfolgreiche Bestehen einer Abschlussprüfung notwendig sind.

Als Gengenbacher Bürgerin frage ich mich auch, warum der Name des Hauses genannt wurde. Sollte sich die Stadt Gengenbach in der Pflicht sehen?

Nordau: Nein, denn es gibt ja auch noch die Internatshäuser, die nach Achern, Oberkirch und Kehl benannt sind. Wie berichtet, hatten diese Städte Anfang der 1980er-Jahre symbolische Patenschaften für die Internatshäuser übernommen. Haus Gengenbach ist jedoch das, das aktuell den größten Umbaubedarf von allen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 46 Minuten
Ortenau
Am Freitag werden wieder Fundräder in der alten Gepäckhalle am Offenburger Bahnhof versteigert. 120 Räder, drei Cityroller und ein Auto-Kindersitz sind seit der letzten Versteigerung zusammen gekommen. Wir sprachen mit Auktionator Manfred Eckstein von der Bahn über die Fundrad-Versteigerung.
vor 1 Stunde
Start am Donnerstag um 17.07 Uhr
Rund 1100 junge Katholiken aus der Ortenau werden sich an der 72-Stunden-Aktion beteiligen. Die startet am Donnerstag um 17.07 Uhr. 40 Gruppen machen laut Simon Sucher, dem Pressereferenten des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Ortenau für das Projekt, im Kreis mit. 
vor 4 Stunden
Ortenau
Die kalten Regentage sind in der Ortenau vorerst vorbei, am Donnerstag und Freitag bleibt es trocken und sonnig. Am Wochenende muss aber mit einzelnen Schauern gerechnet werden.
vor 5 Stunden
Polizei ermittelt
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.
vor 5 Stunden
Multimedia-Reportage
Am Sonntag, 26. Mai, sind die Kommunalwahlen. Seit Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab, zuletzt lag sie unter 50 Prozent. Warum es so wichtig ist, den Gemeinderat zu wählen und warum er so mächtig ist – unsere Multimedia-Reportage gibt darauf Antworten.
vor 5 Stunden
Sperrung in Richtung Karlsruhe
Nach einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Appenweier und Achern musste die A5 in Richtung Karlsruhe gesperrt werden. Mehrere Fahrzeuge waren laut Polizei aufeinander gefahren.
vor 7 Stunden
Baden-Württemberg
Die starken Regenfälle bescherten Behörden und Feuerwehr vor allem am Montag und Dienstag viel Arbeit. Freude herrscht jetzt bei den Bauern.
vor 20 Stunden
Sitzung des Kreistagsausschusses
Zwei Themen beherrschten die Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses des Kreistags am Dienstag: An der Forstreform des Landes gab es viel Kritik. Zugestimmt haben die Kreisräte dagegen der Anschaffung einer teilstationären Blitzeranlage.
vor 21 Stunden
Offenburger Landgericht
Der Angeklagte hatte bereits mehrere Banken in Deutschland und Frankreich überfallen. Sein Bankraub in Kehl scheiterte jedoch. Jetzt wurde er vor dem Offenburger Landgericht verurteilt.
Feuerwehren aus der gesamten Ortenau sind im Raum Achern damit beschäftigt, Schäden wegen des Hochwassers zu verhindern.
22.05.2019
Der Mittwoch danach
Der Dauerregen traf die Ortenau zu Wochenbeginn heftig. Am Montagabend war vor allem das Kinzigtal betroffen, am Dienstag waren dann das Acher- und das Renchtal betroffen. Um der Wassermassen im Raum Achern Herr zu werden, rückten Feuerwehren unter anderem aus Offenburg, Gengenbach, Kehl, Lahr,...
22.05.2019
Offenburg
Eine 69-jährige Autofahrerin hat am Dienstag eine Fußgängerin übersehen und mit dem Auto erfasst. Die Fußgängerin trug schwere Verletzungen davon. Die 69-Jährige sieht jetzt einer Anzeige entgegen. 
22.05.2019
Serie "Europa macht's möglich"
Europa macht's möglich in Kehl: In unserer Serie erklären wir, wie sich die Europäische Union ganz konkret auf den Alltag in Kehl auswirkt. Diesmal geht es um die Brückengeschichte: Denn Passerelle und Trambrücke wurden von der EU gefördert.