Leser helfen

CJD-Leiter gibt Einblicke in die Finanzstruktur

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2015

Jochen Nordau, Leiter des CJD-Jugenddorfs Offenburg. ©CJD

»Leser helfen« bittet um Spenden für den barrierearmen Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Das hat eine Gengenbacherin zu Fragen veranlasst, die Jochen Nordau, Leiter des Christlichen Jugenddorfs, gerne beantwortet.

Warum hat ein soziales Unternehmen, das deutschlandweit Millionen an Steuergeldern und Beiträgen aus der Arbeitslosenversicherung erhält, keine Rücklagen gebildet?

Jochen Nordau: Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, von dem das CJD- Jugenddorf Offenburg einer von bundesweit 150 Standorten ist. Im Gegensatz zu einem sozialen Unternehmen ist es nicht kommerziell ausgerichtet und stellt bei seiner Arbeit nicht die Gewinnerwartung ins Zentrum. Die Finanzierung läuft über Kostensätze der Bundesagentur für Arbeit, die sich in der Tat aus der Arbeitslosenversicherung speisen. Allerdings sind diese festen Kostensätze an den einzelnen Teilnehmer gebunden, dem der Löwenanteil zugute kommen soll. Nur ein sehr kleiner Teil, der in den letzten Jahren erheblich zurückgefahren wurde, ist für die institutionelle Förderung vorgesehen. Daraus wurden Rücklagen gebildet, aus denen das CJD-Jugenddorf Offenburg die Instandhaltung von Gebäuden und Ausstattung sichert. Umbauten im notwendigen Umfang wie im Haus Gengenbach sind jedoch nicht  leistbar.

Woher kommen die Jugendlichen, die in den Internatshäusern wohnen?  Jugendliche aus der Ortenau, die im CJD ausgebildet werden, sind doch sicher Pendler? Die OSB-Haltestelle Kreisschulzentrum liegt in der Nähe des CJD.

Nordau: Die überwiegende Zahl der jugendlichen Internatsteilnehmer stammt aus der Region. Das CJD ist zuständig für ganz Südbaden und darüber hinaus. Es leben auch viele Ortenauer Jugendliche im Internat, etwa dann, wenn sie wegen familiär-sozialer oder gesundheitlicher Gründe nicht zu Hause bleiben können.

Viele Ausbildungsberufe im CJD liegen im Bereich des Handwerks. Wurden Eigenleistungen des CJD in Ansatz gebracht?

- Anzeige -

Nordau: Das stimmt. Das CJD ist stolz darauf, behinderten und benachteiligten jungen Menschen Ausbildungen in insgesamt sieben Berufsfeldern ermöglichen zu können. Vier davon – Bautechnik, Farbtechnik, Holztechnik und Metalltechnik – sind dem handwerklichen Bereich zuzuordnen.

Gemäß dem Auftrag durch die Bundesagentur für Arbeit ist das CJD verpflichtet, den jungen Menschen Fähigkeiten und Fertigkeiten gemäß des Ausbildungsrahmenplans der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer zu vermitteln. Alle Jugendlichen im CJD haben gemeinsam, dass sie einer Ausbildung in einem Betrieb des ersten Arbeitsmarkts nicht von Anfang an gewachsen sind.

Um den Auszubildenden möglichst realistische Arbeitsverhältnisse zu vermitteln und sie nicht unter Laborbedingungen üben zu lassen, kooperiert das CJD mit vielen Unternehmen in der Ortenau, die Praktika und betriebliche Phasen ermöglichen. Darüber hinaus nutzt es auch das Gelände und die mit dessen Pflege anfallenden Arbeiten, um realitätsnahe Arbeitsaufträge im Rahmen der Ausbildung zu bearbeiten.

Dazu können eventuell auch Arbeiten während des Umbaus von Haus Gengenbach genutzt werden. Dies werden die Ausbilder individuell prüfen, doch in keinem Fall dürfen die notwendigen Umbauarbeiten die Auszubildenden davon abhalten, die Inhalte ihrer Ausbildung in dem Tempo und der Gründlichkeit zu lernen, die für das erfolgreiche Bestehen einer Abschlussprüfung notwendig sind.

Als Gengenbacher Bürgerin frage ich mich auch, warum der Name des Hauses genannt wurde. Sollte sich die Stadt Gengenbach in der Pflicht sehen?

Nordau: Nein, denn es gibt ja auch noch die Internatshäuser, die nach Achern, Oberkirch und Kehl benannt sind. Wie berichtet, hatten diese Städte Anfang der 1980er-Jahre symbolische Patenschaften für die Internatshäuser übernommen. Haus Gengenbach ist jedoch das, das aktuell den größten Umbaubedarf von allen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Demo für mehr Klimaschutz
In Offenburg wollen sich Schüler verschiedener Schulen zum Streik für den Klimaschutz treffen: Am Freitag soll die Aktion um 11 Uhr vor dem Rathaus starten – wie bundesweit in fast 50 Städten. Die Schulleiter der betroffenen Schulen drohen den Teilnehmern derweil mit erzieherischen Maßnahmen.
Symbolbild
vor 4 Stunden
Bildungsangebot
Mit drei Info-Abenden möchten die Kaufmännischen Schulen Offenburg über ihre Bildungsangebote informieren. Die Möglichkeiten für Schüler sind vielfältig.
vor 11 Stunden
Schneesturz
In den höheren Lagen fallen derzeit Bäume um, weil sie die Schneelast nicht mehr tragen können. Das Landratsamt Ortenaukreis warnt vor dieser Gefahr. Ab 700 Meter über Normalnull ist mit Schäden zu rechnen.
vor 15 Stunden
45.000 Euro Schaden
Plötzlicher Graupelschauer hat am Montag auf der A5 bei Achern für gleich drei Unfälle innerhalb von weniger als zehn Minuten gesorgt. Verletzt wurde niemand, der Schaden liegt bei 45.000 Euro.
vor 16 Stunden
Umleitung durch Innenstadt
Das Regierungspräsidium Freiburg sperrt den Reutherbergtunnel Wolfach am Donnerstag, 24. Januar, ab 9 Uhr für vier Stunden halbseitig. Das kündigte die Behörde am Dienstag an.
vor 16 Stunden
Zwischen Offenburg und Ortenberg
Ein Ehepaar muss sich ab Freitag, dem 1. Februar, wegen Mordes vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, einen 43-Jährigen am Ortenberger Kreisel erschossen zu haben. Das Motiv soll Eifersucht gewesen sein. 
vor 21 Stunden
Ortenau
Für den schönsten Tag im Leben investieren Paare nicht nur Herzblut, sondern oftmals viel Geld für Klamotten, Essen, Musik und Dekorationsartikel. Bei einer sogenannten "Green Wedding" steht die nachhaltige Feier im Fokus. Doch wie sieht das konkret aus?
vor 22 Stunden
Immer mehr ausländische Besucher
Die Zahl der Übernachtungen im Schwarzwald im Allgemeinen und in der Ortenau im Besonderen ist auch 2018 wieder gestiegen. Landrat Frank  Scherer rechnet mit einem neuen Allzeitrekord.
Diese Hütte nahe des Funkturms auf der Hornisgrinde konnten seit Freitag zwölf Wintersportler nicht mehr verlassen. Doch genau für solche Fälle hat der Besitzer, der Akademische Skiclub Karlsruhe (ASCK), dort einen Lebensmittelvorrat angelegt.
vor 22 Stunden
Zwölfköpfige Gruppe aus Skihütte befreit
In einer Skihütte auf der Hornisgrinde saßen seit Freitag zwölf Wintersportler fest. Die Hütte auf Gemarkung Sasbachwalden nahe des SWR-Funkturms zu verlassen, wäre zu gefährlich gewesen. Erst am Montagnachmittag gelang zu Fuß die Abreise aus 1145 Metern Höhe. 
15.01.2019
Aktuelle Übersicht
Fast alle Zufahrtsstraßen zum Schwarzwald sind wieder offen und befahrbar, teilt das Landratsamt Ortenaukreis mit. Am Montagmorgen waren die meisten Zufahrtsstraßen aufgrund von Schneebruch noch gesperrt.
14.01.2019
Prozess-Ende
Ein Mann aus Lahr muss drei Jahre und sechs Monate in Haft, weil er sich der schweren Brandstiftung und der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Gestern wurde das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gesprochen. 
14.01.2019
ICE von Freiburg nach Offenburg
Ein 35-Jähriger ist am Montagmorgen im ICE von Freiburg nach Offenburg unangenehm aufgefallen. Er war laut Polizei betrunken, hatte keinen Fahrschein, hat einen Mitreisenden bestohlen und die Beamten beleidigt. Ihn erwarten jetzt mehrere Anzeigen.