Leser helfen

CJD-Leiter gibt Einblicke in die Finanzstruktur

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2015

Jochen Nordau, Leiter des CJD-Jugenddorfs Offenburg. ©CJD

»Leser helfen« bittet um Spenden für den barrierearmen Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Das hat eine Gengenbacherin zu Fragen veranlasst, die Jochen Nordau, Leiter des Christlichen Jugenddorfs, gerne beantwortet.

Warum hat ein soziales Unternehmen, das deutschlandweit Millionen an Steuergeldern und Beiträgen aus der Arbeitslosenversicherung erhält, keine Rücklagen gebildet?

Jochen Nordau: Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, von dem das CJD- Jugenddorf Offenburg einer von bundesweit 150 Standorten ist. Im Gegensatz zu einem sozialen Unternehmen ist es nicht kommerziell ausgerichtet und stellt bei seiner Arbeit nicht die Gewinnerwartung ins Zentrum. Die Finanzierung läuft über Kostensätze der Bundesagentur für Arbeit, die sich in der Tat aus der Arbeitslosenversicherung speisen. Allerdings sind diese festen Kostensätze an den einzelnen Teilnehmer gebunden, dem der Löwenanteil zugute kommen soll. Nur ein sehr kleiner Teil, der in den letzten Jahren erheblich zurückgefahren wurde, ist für die institutionelle Förderung vorgesehen. Daraus wurden Rücklagen gebildet, aus denen das CJD-Jugenddorf Offenburg die Instandhaltung von Gebäuden und Ausstattung sichert. Umbauten im notwendigen Umfang wie im Haus Gengenbach sind jedoch nicht  leistbar.

Woher kommen die Jugendlichen, die in den Internatshäusern wohnen?  Jugendliche aus der Ortenau, die im CJD ausgebildet werden, sind doch sicher Pendler? Die OSB-Haltestelle Kreisschulzentrum liegt in der Nähe des CJD.

Nordau: Die überwiegende Zahl der jugendlichen Internatsteilnehmer stammt aus der Region. Das CJD ist zuständig für ganz Südbaden und darüber hinaus. Es leben auch viele Ortenauer Jugendliche im Internat, etwa dann, wenn sie wegen familiär-sozialer oder gesundheitlicher Gründe nicht zu Hause bleiben können.

Viele Ausbildungsberufe im CJD liegen im Bereich des Handwerks. Wurden Eigenleistungen des CJD in Ansatz gebracht?

- Anzeige -

Nordau: Das stimmt. Das CJD ist stolz darauf, behinderten und benachteiligten jungen Menschen Ausbildungen in insgesamt sieben Berufsfeldern ermöglichen zu können. Vier davon – Bautechnik, Farbtechnik, Holztechnik und Metalltechnik – sind dem handwerklichen Bereich zuzuordnen.

Gemäß dem Auftrag durch die Bundesagentur für Arbeit ist das CJD verpflichtet, den jungen Menschen Fähigkeiten und Fertigkeiten gemäß des Ausbildungsrahmenplans der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer zu vermitteln. Alle Jugendlichen im CJD haben gemeinsam, dass sie einer Ausbildung in einem Betrieb des ersten Arbeitsmarkts nicht von Anfang an gewachsen sind.

Um den Auszubildenden möglichst realistische Arbeitsverhältnisse zu vermitteln und sie nicht unter Laborbedingungen üben zu lassen, kooperiert das CJD mit vielen Unternehmen in der Ortenau, die Praktika und betriebliche Phasen ermöglichen. Darüber hinaus nutzt es auch das Gelände und die mit dessen Pflege anfallenden Arbeiten, um realitätsnahe Arbeitsaufträge im Rahmen der Ausbildung zu bearbeiten.

Dazu können eventuell auch Arbeiten während des Umbaus von Haus Gengenbach genutzt werden. Dies werden die Ausbilder individuell prüfen, doch in keinem Fall dürfen die notwendigen Umbauarbeiten die Auszubildenden davon abhalten, die Inhalte ihrer Ausbildung in dem Tempo und der Gründlichkeit zu lernen, die für das erfolgreiche Bestehen einer Abschlussprüfung notwendig sind.

Als Gengenbacher Bürgerin frage ich mich auch, warum der Name des Hauses genannt wurde. Sollte sich die Stadt Gengenbach in der Pflicht sehen?

Nordau: Nein, denn es gibt ja auch noch die Internatshäuser, die nach Achern, Oberkirch und Kehl benannt sind. Wie berichtet, hatten diese Städte Anfang der 1980er-Jahre symbolische Patenschaften für die Internatshäuser übernommen. Haus Gengenbach ist jedoch das, das aktuell den größten Umbaubedarf von allen hat.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Steigende Mieten
vor 10 Stunden
Im Ortenaukreis wurden im Jahr 2017 1648 Wohnungen für 588,6 Millionen Euro neu erbaut. Das entspricht ungefähr dem Vorjahresniveau. Das Verbändebündnis Wohnen kritisiert den stagnierenden Wohnungsbau als ursächlich für steigende Mieten.
Fahrbahnsanierung zwischen Mahlberg und Lahr
vor 11 Stunden
Ab 19. Juli beginnt die Sanierung der Ostfahrbahn in der A5-Baustelle zwischen Mahlberg und Lahr. Dafür wird der Verkehr in verengten Spuren auf die bereits fertige Autobahnseite verlagert. Die Autofahrer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen. 
Auf A5 zwischen Achern und Appenweier
vor 13 Stunden
Auf der A5 zwischen Achern und Appenweier ist es am Sonntagnachmittag zu einem Auffahrunfall gekommen. Die Fahrzeuge von drei Beteiligten sorgten dabei für einen Gesamtschaden von 8000 Euro.
Ortenau
vor 13 Stunden
Der Breitbandausbau in Baden-Württemberg soll weiter an Dynamik gewinnen. Und auch der Ortenaukreis profitiert davon: Mehr als eine Million Euro soll die Ortenau vom Land für den Ausbau schnellerer Internetleitungen erhalten, wie es in einer Mitteilung von der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (...
Ortenau
vor 16 Stunden
Meisterleistungen mit ihren Tieren zeigten die Pferdefreunde Samstagnacht in Schutterwald. Im Rahmen der 31. Baden-Württembergischen Meisterschaften fand die große Pferdenacht statt.
Erste autonome Buslinie
vor 18 Stunden
Am Samstag hat der Fahrbetrieb eines autonomen Busses in Lahr begonnen. Auf einer kurzen Strecke am Rande der Landesgartenschau können sich Fahrgäste bis Ende September im öffentlichen Straßenverkehr befördern lassen. Dabei handelt es sich um die erste öffentliche Buslinie ohne Fahrer in Baden-...
Girls'Day Akademie
15.07.2018
Die Girls’Day Akademie vermittelt Schülerinnen Einblicke in von Männern dominierte Berufe. Die Teilnehmerinnen des Kurses 2017/18 haben sie ihre Erfahrungen vorgestellt.
Tragischer Badeunfall
15.07.2018
Samstagnacht ist ein 45-Jähriger am Baggersee in Schwanau-Ottenheim verunglückt. Reanimationsversuche blieben erfolglos.
Stellungnahme
14.07.2018
In der Klinikdebatte gibt es neue Entwicklungen: Die Bahn erklärte, dass ein Klinikstandort in Offenburg-Windschläg für den Tunnelbau ungünstig sei. Man müsse mit Emissionen rechnen, die einem Krankenhaus abträglich sind.
Russland - Land & Leute
14.07.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Victoria Pfeifer aus Offenburg. Fünf Jahre lang studierte die in Usbekistan aufgewachsene Victoria Pfeifer in St. Petersburg. Lange genug, um über viele Vorzüge von »...
Alarmierende Zahlen
14.07.2018
Die Polizei schlägt Alarm: Auch in der Ortenau passieren zu viele Unfälle mit Pedelecs oder E-Bikes. Im ersten Halbjahr 2018 hat die Zahl der Zwischenfälle, die der Polizei bekannt wurden, die Gesamtbilanz von 2016 schon überschritten.
Für jeden etwas
13.07.2018
Das Wochenende in der Ortenau wird musikalisch, festlich und  sportlich zugleich. Zahlreiche Termine stehen im Kalender.