Leser helfen

Claudia sucht im Christlichen Jugenddorf ihren Traumjob

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015
Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen.

Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen. ©Ulrich Marx

Claudia Lehmann hat einen Traum. »Ich wäre so gerne Friseurin. Irgendwann mache ich das noch«, sagt die 17-Jährige aus Oberharmersbach im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Doch dieses Ziel scheint ihr augenblicklich nicht erreichbar zu sein. Denn Claudia leidet an einer Lernschwäche, die sich vor allem in Mathematik ausdrückt. Deswegen musste sie die Förderschule in Zell a. H. besuchen und wurde wegen der Probleme zur Hauptschulabschlussprüfung nicht zugelassen.

Die aber wäre Voraussetzung gewesen, dass Claudia eine Lehrstelle im Friseurhandwerk bekommt. Außerdem hätte sie eine reguläre Berufsschule besuchen müssen. »Aber da hätte sie möglichweise große Schwierigkeiten bekommen«, erklären ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann. Also haben sie sich dazu entschieden, Claudia ins CJD Offenburg zu bringen.

Dort befindet sich Claudia Lehmann in der Phase der Berufsorientierung. Sie lernt den Bereich Lebensmittelverkauf kennen, aus ihrer Sicht das »Zweitbeste nach Friseur«. Das kann sie in einem CJD-Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz, das von Edeka ganz regulär beliefert wird. Ihr gefalle der Umgang mit den Kunden, die Abwechslung im Laden. »Und an der Kasse war ich auch schon«, sagt sie ein bisschen stolz. Matheprobleme hatte sie dabei kaum, denn die Kasse rechnet ja automatisch das Rückgeld aus.
Demnächst steht eine weitere Station in der Gastronomie an. »Eine Woche hatte ich dort schon ein Praktikum, habe Servietten gefaltet, Tische gedeckt, Essen und Getränke serviert und danach abgeräumt«, hofft Claudia, dass ihr auch die weitere Orientierung so gut gefällt. Als letzte Option steht noch der Bereich Hauswirtschaft an. »Das mache ich nicht so gerne, aber vielleicht gibt es ja auch eine Überraschung«, zeigt sich die 17-Jährige aufgeschlossen.

- Anzeige -

Vater Ludwig sähe seine Tochter am liebsten in der Hauswirtschaft, weil es dort am wenigsten auf das Rechnen ankommt und Claudia viele ihrer Stärken nutzen könnte. Mutter Hedwig sieht auch im Bereich Gastronomie Chancen, etwa wenn Claudia in einer Mensa, einem Altenpflegeheim oder einem Krankenhaus Mahlzeiten ausgibt.

Viele offene Fragen
Für Claudia und ihre Eltern sind viele Fragen offen, auf die sich auf die Schnelle keine Antworten finden lassen. Fest steht für Claudia momentan nur, dass sie einen Beruf lernen möchte, bei dem sie viel mit Menschen zu tun hat. Das Mädchen ist sehr kontaktfreudig. »Für Menschen wie Claudia haben wir ja im CJD-Jugenddorf die Berufsorientierung«, erläutert Achim Wenzel-Teuber, beim CJD zuständig für die Verzahnte Ausbildung mit Bildungswerken und externen Kooperationsbetrieben. Doch wie geht Achim Wenzel-Teuber mit dem Berufswunsch Friseurin um? »Wir dürfen nie die Motivation eines Kindes vergessen«, sagt er. Und ab Januar werde Claudia regelmäßig Stützunterricht in Mathe bekommen. Dann werde man sehen, ob das für den Besuch einer öffentlichen Berufsschule reicht.
Im hinter Freudenstadt an der B 28 gelegenen Altensteig gibt es ein CJD, das im Gegensatz zu Offenburg eine theoriereduzierte Friseurausbildung anbietet. »Doch dann müsste Claudia ins Internat«, gibt Mutter Hedwig zu bedenken. Und das scheint auch für ihre Tochter kein Thema zu sein.

Und so bleibt viel Arbeit in der Berufsorientierung des Christlichen Jugenddorfs. Einerseits sollen die Wünsche der Teilnehmer wie Claudia Lehmann so gut es geht erfüllt werden, andererseits müssen auch Alternativen gefundenss werden. Dabei spielen neben den Hoffnungen der Kinder auch Fragen, Bedenken und Unsicherheiten der Eltern eine wesentliche Rolle. Denn sie kennen ihre Kinder am besten und wollen für sie auch das Beste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
vor 2 Stunden
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 16 Mädchen vergangen haben.
Immobilienbesitzer gesucht
vor 10 Stunden
Mit den Hausbesichtigungstagen will die Ortenauer Energieagentur zeigen, wie energetisches Sanieren geht. Noch fehlen allerdings Immobilienbesitzer, die bereit sind, ihre Türen zu öffnen.
Veranstaltung des Landratsamts
vor 13 Stunden
Das Landratsamt bietet eine Familienbildungsfreizeit in Schramberg an. Es steht unter dem Motto "Mut tut gut". 
Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
vor 20 Stunden
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.
Nachgehakt
vor 23 Stunden
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
18.09.2018
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
18.09.2018
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
18.09.2018
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
18.09.2018
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
18.09.2018
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.
Prozessauftakt vor Offenburger Landgericht
17.09.2018
Kann man einen Supermarkt auch nur aus Versehen überfallen? Ein Rumäne, dem räuberische Erpressung vorgeworfen wird, hat das in seinem Prozess vor dem Offenburger Landgericht behauptet. 
Bundesweite Aktion des Zolls
17.09.2018
Der Zoll ist bei der Suche nach Verstößen gegen das Mindestlohngesetz in der Ortenau bisher nicht fündig geworden. 29 Fälle werden aber einer genaueren Prüfung unterzogen.