Leser helfen

Claudia sucht im Christlichen Jugenddorf ihren Traumjob

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015
Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen.

Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen. ©Ulrich Marx

Claudia Lehmann hat einen Traum. »Ich wäre so gerne Friseurin. Irgendwann mache ich das noch«, sagt die 17-Jährige aus Oberharmersbach im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Doch dieses Ziel scheint ihr augenblicklich nicht erreichbar zu sein. Denn Claudia leidet an einer Lernschwäche, die sich vor allem in Mathematik ausdrückt. Deswegen musste sie die Förderschule in Zell a. H. besuchen und wurde wegen der Probleme zur Hauptschulabschlussprüfung nicht zugelassen.

Die aber wäre Voraussetzung gewesen, dass Claudia eine Lehrstelle im Friseurhandwerk bekommt. Außerdem hätte sie eine reguläre Berufsschule besuchen müssen. »Aber da hätte sie möglichweise große Schwierigkeiten bekommen«, erklären ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann. Also haben sie sich dazu entschieden, Claudia ins CJD Offenburg zu bringen.

Dort befindet sich Claudia Lehmann in der Phase der Berufsorientierung. Sie lernt den Bereich Lebensmittelverkauf kennen, aus ihrer Sicht das »Zweitbeste nach Friseur«. Das kann sie in einem CJD-Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz, das von Edeka ganz regulär beliefert wird. Ihr gefalle der Umgang mit den Kunden, die Abwechslung im Laden. »Und an der Kasse war ich auch schon«, sagt sie ein bisschen stolz. Matheprobleme hatte sie dabei kaum, denn die Kasse rechnet ja automatisch das Rückgeld aus.
Demnächst steht eine weitere Station in der Gastronomie an. »Eine Woche hatte ich dort schon ein Praktikum, habe Servietten gefaltet, Tische gedeckt, Essen und Getränke serviert und danach abgeräumt«, hofft Claudia, dass ihr auch die weitere Orientierung so gut gefällt. Als letzte Option steht noch der Bereich Hauswirtschaft an. »Das mache ich nicht so gerne, aber vielleicht gibt es ja auch eine Überraschung«, zeigt sich die 17-Jährige aufgeschlossen.

- Anzeige -

Vater Ludwig sähe seine Tochter am liebsten in der Hauswirtschaft, weil es dort am wenigsten auf das Rechnen ankommt und Claudia viele ihrer Stärken nutzen könnte. Mutter Hedwig sieht auch im Bereich Gastronomie Chancen, etwa wenn Claudia in einer Mensa, einem Altenpflegeheim oder einem Krankenhaus Mahlzeiten ausgibt.

Viele offene Fragen
Für Claudia und ihre Eltern sind viele Fragen offen, auf die sich auf die Schnelle keine Antworten finden lassen. Fest steht für Claudia momentan nur, dass sie einen Beruf lernen möchte, bei dem sie viel mit Menschen zu tun hat. Das Mädchen ist sehr kontaktfreudig. »Für Menschen wie Claudia haben wir ja im CJD-Jugenddorf die Berufsorientierung«, erläutert Achim Wenzel-Teuber, beim CJD zuständig für die Verzahnte Ausbildung mit Bildungswerken und externen Kooperationsbetrieben. Doch wie geht Achim Wenzel-Teuber mit dem Berufswunsch Friseurin um? »Wir dürfen nie die Motivation eines Kindes vergessen«, sagt er. Und ab Januar werde Claudia regelmäßig Stützunterricht in Mathe bekommen. Dann werde man sehen, ob das für den Besuch einer öffentlichen Berufsschule reicht.
Im hinter Freudenstadt an der B 28 gelegenen Altensteig gibt es ein CJD, das im Gegensatz zu Offenburg eine theoriereduzierte Friseurausbildung anbietet. »Doch dann müsste Claudia ins Internat«, gibt Mutter Hedwig zu bedenken. Und das scheint auch für ihre Tochter kein Thema zu sein.

Und so bleibt viel Arbeit in der Berufsorientierung des Christlichen Jugenddorfs. Einerseits sollen die Wünsche der Teilnehmer wie Claudia Lehmann so gut es geht erfüllt werden, andererseits müssen auch Alternativen gefundenss werden. Dabei spielen neben den Hoffnungen der Kinder auch Fragen, Bedenken und Unsicherheiten der Eltern eine wesentliche Rolle. Denn sie kennen ihre Kinder am besten und wollen für sie auch das Beste.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
vor 4 Stunden
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
vor 5 Stunden
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
vor 7 Stunden
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
vor 8 Stunden
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
vor 9 Stunden
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
vor 10 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 12 Stunden
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
vor 13 Stunden
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 13 Stunden
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
vor 15 Stunden
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.
Die Freizeitbusse der Panorama- und der Naturerlebnislinie bringen Fahrgäste zum Mummelsee und bis hoch zur Hornisgrinde.
vor 17 Stunden
Panorama- und Naturerlebnislinie
RVS Südwestbus bilanziert eine erfolgreiche Saison für die Freizeitbusse der Panorama- und Naturerlebnislinie. Rund 8,5 Prozent mehr Gäste seien bis November mit den Linien mitgefahren, die über den Mummelsee bis hoch zur Hornisgrunde verkehren.