Leser helfen

Claudia sucht im Christlichen Jugenddorf ihren Traumjob

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015
Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen.

Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen. ©Ulrich Marx

Claudia Lehmann hat einen Traum. »Ich wäre so gerne Friseurin. Irgendwann mache ich das noch«, sagt die 17-Jährige aus Oberharmersbach im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Doch dieses Ziel scheint ihr augenblicklich nicht erreichbar zu sein. Denn Claudia leidet an einer Lernschwäche, die sich vor allem in Mathematik ausdrückt. Deswegen musste sie die Förderschule in Zell a. H. besuchen und wurde wegen der Probleme zur Hauptschulabschlussprüfung nicht zugelassen.

Die aber wäre Voraussetzung gewesen, dass Claudia eine Lehrstelle im Friseurhandwerk bekommt. Außerdem hätte sie eine reguläre Berufsschule besuchen müssen. »Aber da hätte sie möglichweise große Schwierigkeiten bekommen«, erklären ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann. Also haben sie sich dazu entschieden, Claudia ins CJD Offenburg zu bringen.

Dort befindet sich Claudia Lehmann in der Phase der Berufsorientierung. Sie lernt den Bereich Lebensmittelverkauf kennen, aus ihrer Sicht das »Zweitbeste nach Friseur«. Das kann sie in einem CJD-Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz, das von Edeka ganz regulär beliefert wird. Ihr gefalle der Umgang mit den Kunden, die Abwechslung im Laden. »Und an der Kasse war ich auch schon«, sagt sie ein bisschen stolz. Matheprobleme hatte sie dabei kaum, denn die Kasse rechnet ja automatisch das Rückgeld aus.
Demnächst steht eine weitere Station in der Gastronomie an. »Eine Woche hatte ich dort schon ein Praktikum, habe Servietten gefaltet, Tische gedeckt, Essen und Getränke serviert und danach abgeräumt«, hofft Claudia, dass ihr auch die weitere Orientierung so gut gefällt. Als letzte Option steht noch der Bereich Hauswirtschaft an. »Das mache ich nicht so gerne, aber vielleicht gibt es ja auch eine Überraschung«, zeigt sich die 17-Jährige aufgeschlossen.

- Anzeige -

Vater Ludwig sähe seine Tochter am liebsten in der Hauswirtschaft, weil es dort am wenigsten auf das Rechnen ankommt und Claudia viele ihrer Stärken nutzen könnte. Mutter Hedwig sieht auch im Bereich Gastronomie Chancen, etwa wenn Claudia in einer Mensa, einem Altenpflegeheim oder einem Krankenhaus Mahlzeiten ausgibt.

Viele offene Fragen
Für Claudia und ihre Eltern sind viele Fragen offen, auf die sich auf die Schnelle keine Antworten finden lassen. Fest steht für Claudia momentan nur, dass sie einen Beruf lernen möchte, bei dem sie viel mit Menschen zu tun hat. Das Mädchen ist sehr kontaktfreudig. »Für Menschen wie Claudia haben wir ja im CJD-Jugenddorf die Berufsorientierung«, erläutert Achim Wenzel-Teuber, beim CJD zuständig für die Verzahnte Ausbildung mit Bildungswerken und externen Kooperationsbetrieben. Doch wie geht Achim Wenzel-Teuber mit dem Berufswunsch Friseurin um? »Wir dürfen nie die Motivation eines Kindes vergessen«, sagt er. Und ab Januar werde Claudia regelmäßig Stützunterricht in Mathe bekommen. Dann werde man sehen, ob das für den Besuch einer öffentlichen Berufsschule reicht.
Im hinter Freudenstadt an der B 28 gelegenen Altensteig gibt es ein CJD, das im Gegensatz zu Offenburg eine theoriereduzierte Friseurausbildung anbietet. »Doch dann müsste Claudia ins Internat«, gibt Mutter Hedwig zu bedenken. Und das scheint auch für ihre Tochter kein Thema zu sein.

Und so bleibt viel Arbeit in der Berufsorientierung des Christlichen Jugenddorfs. Einerseits sollen die Wünsche der Teilnehmer wie Claudia Lehmann so gut es geht erfüllt werden, andererseits müssen auch Alternativen gefundenss werden. Dabei spielen neben den Hoffnungen der Kinder auch Fragen, Bedenken und Unsicherheiten der Eltern eine wesentliche Rolle. Denn sie kennen ihre Kinder am besten und wollen für sie auch das Beste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 4 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 5 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 6 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 6 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 21 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -