Leser helfen

Claudia sucht im Christlichen Jugenddorf ihren Traumjob

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015
Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen.

Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen. ©Ulrich Marx

Claudia Lehmann hat einen Traum. »Ich wäre so gerne Friseurin. Irgendwann mache ich das noch«, sagt die 17-Jährige aus Oberharmersbach im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Doch dieses Ziel scheint ihr augenblicklich nicht erreichbar zu sein. Denn Claudia leidet an einer Lernschwäche, die sich vor allem in Mathematik ausdrückt. Deswegen musste sie die Förderschule in Zell a. H. besuchen und wurde wegen der Probleme zur Hauptschulabschlussprüfung nicht zugelassen.

Die aber wäre Voraussetzung gewesen, dass Claudia eine Lehrstelle im Friseurhandwerk bekommt. Außerdem hätte sie eine reguläre Berufsschule besuchen müssen. »Aber da hätte sie möglichweise große Schwierigkeiten bekommen«, erklären ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann. Also haben sie sich dazu entschieden, Claudia ins CJD Offenburg zu bringen.

Dort befindet sich Claudia Lehmann in der Phase der Berufsorientierung. Sie lernt den Bereich Lebensmittelverkauf kennen, aus ihrer Sicht das »Zweitbeste nach Friseur«. Das kann sie in einem CJD-Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz, das von Edeka ganz regulär beliefert wird. Ihr gefalle der Umgang mit den Kunden, die Abwechslung im Laden. »Und an der Kasse war ich auch schon«, sagt sie ein bisschen stolz. Matheprobleme hatte sie dabei kaum, denn die Kasse rechnet ja automatisch das Rückgeld aus.
Demnächst steht eine weitere Station in der Gastronomie an. »Eine Woche hatte ich dort schon ein Praktikum, habe Servietten gefaltet, Tische gedeckt, Essen und Getränke serviert und danach abgeräumt«, hofft Claudia, dass ihr auch die weitere Orientierung so gut gefällt. Als letzte Option steht noch der Bereich Hauswirtschaft an. »Das mache ich nicht so gerne, aber vielleicht gibt es ja auch eine Überraschung«, zeigt sich die 17-Jährige aufgeschlossen.

- Anzeige -

Vater Ludwig sähe seine Tochter am liebsten in der Hauswirtschaft, weil es dort am wenigsten auf das Rechnen ankommt und Claudia viele ihrer Stärken nutzen könnte. Mutter Hedwig sieht auch im Bereich Gastronomie Chancen, etwa wenn Claudia in einer Mensa, einem Altenpflegeheim oder einem Krankenhaus Mahlzeiten ausgibt.

Viele offene Fragen
Für Claudia und ihre Eltern sind viele Fragen offen, auf die sich auf die Schnelle keine Antworten finden lassen. Fest steht für Claudia momentan nur, dass sie einen Beruf lernen möchte, bei dem sie viel mit Menschen zu tun hat. Das Mädchen ist sehr kontaktfreudig. »Für Menschen wie Claudia haben wir ja im CJD-Jugenddorf die Berufsorientierung«, erläutert Achim Wenzel-Teuber, beim CJD zuständig für die Verzahnte Ausbildung mit Bildungswerken und externen Kooperationsbetrieben. Doch wie geht Achim Wenzel-Teuber mit dem Berufswunsch Friseurin um? »Wir dürfen nie die Motivation eines Kindes vergessen«, sagt er. Und ab Januar werde Claudia regelmäßig Stützunterricht in Mathe bekommen. Dann werde man sehen, ob das für den Besuch einer öffentlichen Berufsschule reicht.
Im hinter Freudenstadt an der B 28 gelegenen Altensteig gibt es ein CJD, das im Gegensatz zu Offenburg eine theoriereduzierte Friseurausbildung anbietet. »Doch dann müsste Claudia ins Internat«, gibt Mutter Hedwig zu bedenken. Und das scheint auch für ihre Tochter kein Thema zu sein.

Und so bleibt viel Arbeit in der Berufsorientierung des Christlichen Jugenddorfs. Einerseits sollen die Wünsche der Teilnehmer wie Claudia Lehmann so gut es geht erfüllt werden, andererseits müssen auch Alternativen gefundenss werden. Dabei spielen neben den Hoffnungen der Kinder auch Fragen, Bedenken und Unsicherheiten der Eltern eine wesentliche Rolle. Denn sie kennen ihre Kinder am besten und wollen für sie auch das Beste.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 28 Minuten
Ortenau
Die kalten Regentage sind in der Ortenau vorerst vorbei, am Donnerstag und Freitag bleibt es trocken und sonnig. Am Wochenende muss aber mit einzelnen Schauern gerechnet werden.
vor 1 Stunde
Polizei ermittelt
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.
vor 1 Stunde
Multimedia-Reportage
Am Sonntag, 26. Mai, sind die Kommunalwahlen. Seit Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab, zuletzt lag sie unter 50 Prozent. Warum es so wichtig ist, den Gemeinderat zu wählen und warum er so mächtig ist – unsere Multimedia-Reportage gibt darauf Antworten.
vor 1 Stunde
Sperrung in Richtung Karlsruhe
Nach einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Appenweier und Achern musste die A5 in Richtung Karlsruhe gesperrt werden. Mehrere Fahrzeuge waren laut Polizei aufeinander gefahren.
vor 2 Stunden
Start am Donnerstag um 17.07 Uhr
Rund 1100 junge Katholiken aus der Ortenau werden sich an der 72-Stunden-Aktion beteiligen. Die startet am Donnerstag um 17.07 Uhr. 40 Gruppen machen laut Simon Sucher, dem Pressereferenten des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Ortenau für das Projekt, im Kreis mit. 
vor 3 Stunden
Baden-Württemberg
Die starken Regenfälle bescherten Behörden und Feuerwehr vor allem am Montag und Dienstag viel Arbeit. Freude herrscht jetzt bei den Bauern.
vor 16 Stunden
Sitzung des Kreistagsausschusses
Zwei Themen beherrschten die Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses des Kreistags am Dienstag: An der Forstreform des Landes gab es viel Kritik. Zugestimmt haben die Kreisräte dagegen der Anschaffung einer teilstationären Blitzeranlage.
vor 17 Stunden
Offenburger Landgericht
Der Angeklagte hatte bereits mehrere Banken in Deutschland und Frankreich überfallen. Sein Bankraub in Kehl scheiterte jedoch. Jetzt wurde er vor dem Offenburger Landgericht verurteilt.
Feuerwehren aus der gesamten Ortenau sind im Raum Achern damit beschäftigt, Schäden wegen des Hochwassers zu verhindern.
vor 20 Stunden
Der Mittwoch danach
Der Dauerregen traf die Ortenau zu Wochenbeginn heftig. Am Montagabend war vor allem das Kinzigtal betroffen, am Dienstag waren dann das Acher- und das Renchtal betroffen. Um der Wassermassen im Raum Achern Herr zu werden, rückten Feuerwehren unter anderem aus Offenburg, Gengenbach, Kehl, Lahr,...
vor 21 Stunden
Offenburg
Eine 69-jährige Autofahrerin hat am Dienstag eine Fußgängerin übersehen und mit dem Auto erfasst. Die Fußgängerin trug schwere Verletzungen davon. Die 69-Jährige sieht jetzt einer Anzeige entgegen. 
vor 22 Stunden
Serie "Europa macht's möglich"
Europa macht's möglich in Kehl: In unserer Serie erklären wir, wie sich die Europäische Union ganz konkret auf den Alltag in Kehl auswirkt. Diesmal geht es um die Brückengeschichte: Denn Passerelle und Trambrücke wurden von der EU gefördert. 
vor 23 Stunden
Größtes Volksfest der Ortenau
Der Messdi steht vor der Tür: 30. Mai bis 2. Juni. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr wieder mit einigen Neuerungen auf. Welche das sind, erfahren Sie hier.