Jahrestagung der STG

Corona hat den Tourismus hart getroffen

Autor: 
red/klk
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2020

Die Touristiker bei ihrer virtuellen Tagung. ©Schwarzwald Tourismus GmbH

Fast 400 Touristiker waren bei der virtuellen Jahrestagung der STG. Minister Guido Wolf: „Die Krise verlangt uns vieles ab“. Es wird langsam besser, aber nicht im erhofften Maße. Die Kampagne „Kuck Kuck“ ist erfolgreich.

Die Krise des Tourismus dauert an. Am 15. Juli hatten sich rund 400 Touristiker zur ersten Jahrestagung der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) im virtuellen Raum angemeldet. Die STG vertritt als Dach- und Destinationsmanagementorganisation die touristischen Belange der 321 Gemeinden in der Ferienregion Schwarzwald. Ihre Gesellschafter sind die zwölf Land- und vier Stadtkreise zwischen Karlruhe – Pforzheim und der Schweizer Grenze. 

Noch viel zu tun

„Das Tourismusland lebt wieder. Aber die Krise verlangt uns vieles ab, und es gibt Bereiche, wo es auch noch vieles zu tun gibt,“ sagte Minister Guido Wolf in seinem Grußwort. Er forderte zur „Solidarität mit allen Tourismusaktiven“ auf. Dann könne das „Urlaubsland Baden-Württemberg zu einem Ort der Zukunft werden, wo sich Menschen wohlfühlen können“. Und Landrat Frank Scherer als STG-Aufsichtsratsvorsitzender ergänzte: „Wir wissen noch nicht, welche Lücken die wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona in unsere touristische Infrastruktur gerissen haben wird. Aber wenn wir zusammen agieren und alle volle Kraft voraus fahren, werden wir diese Krise meistern.“ Scherer erinnerte daran, wie erfolgreich die STG sich 2019 strategisch neu ausgerichtet hat. Es gab einen neuen Gesellschaftervertrag und ein Strategiepapier zur Tourismusentwicklung: „Wir wollen nicht nur den Tourismus weiterentwickeln, sondern auch den Lebens-, Arbeits- und Freizeitraum der Menschen, die hier leben, mitgestalten.“ „Die STG-Mitarbeiter haben 2019 Großartiges geleistet, aber auch in der Krise, die uns noch alle beschäftigt“, lobte Landrätin Dorothea Störr-Ritter vom Landkreis-Breisgau Hochschwarzwald als Vorsitzende der Gesellschafterversammlung. Die STG habe „gezeigt, dass sie als Organisation auch solch große Krise meistern kann“. 

Die während des Lockdowns entwickelte Re-Start-Kampagne „Kuck Kuck“ mit 45 Budget- und mehr als 300 Social-Media-Partnern sei „eine wunderbare Möglichkeit, jetzt wieder anzuknüpfen, wo wir aufgehört haben – unter neuen, inspirierenden Vorzeichen“. STG-Geschäftsführer Hansjörg Mair wies in seinem Geschäftsbericht darauf hin, dass 2019 das elfte Rekordjahr in Folge für den Tourismus im Schwarzwald war: Mit 22,7 Millionen Übernachtungen in Betrieben mit mindestens zehn Betten, 33,2 Millionen in kleineren Betrieben und Privatzimmern sowie 134,4 Millionen Tages- und Ausflugsreisen sorgte der Tourismus 2019 für einen Bruttoumsatz von rund 7,5 Milliarden Euro. Rechnerisch resultieren daraus rund 125 000 Vollzeitarbeitsplätze im Tourismus. Weitere 375 000 Arbeitsplätze bei Dienstleistern, Zulieferern und Handwerkern profitieren indirekt davon. Auch im Januar und Februar 2020 konnten überdurchschnittliche Zuwächse verbucht werden, mit dem Lockdown im März gingen die Buchungszahlen um gut 50 Prozent zurück und sanken im April und Mai nahezu auf Null. 

- Anzeige -

Erst seit Juni steigen die Buchungen wieder an

Erst seit Juni steigen die Buchungen wieder an, jedoch nicht so stark wie erhofft. Dennoch zeigte sich Mair zuversichtlich, dass der Schwarzwald von den geänderten Bedürfnissen der Urlauber in der Folge von Corona nachhaltig profitieren könne. Das zeige auch die erfolgreiche Re-Start-Kampagne „Kuck Kuck“ (siehe Hintergrund). In der Anfang Juli gestarteten zweiten Phase sollen potenzielle Gäste mit erlebbaren Angeboten aus den Themenwelten Wandern, Radfahren, Kulinarik, Familie und Wellness zum Kommen überzeugt werden. 

Moderator Jens Zimmermann interviewte (im Livestream-Studio von B&HP Weißhaar in Emmendingen) Frank Stäbler, den dreifachen Weltmeister im Ringen: Was könnten Touristiker von ihm im Umgang mit Krisen lernen? Im Anschluss erörterten die Schwarzwälderin Andrea Springmann (Dozentin an der City University Hongkong), Bärbel Frey (Geschäftsführerin Thermenresort Aqua Dome Ötztal) und Christoph Hoffmann (CEO und Partner der Hotelgruppe 25hours) mit Geschäftsführer Hansjörg Mair die Folgen der Corona-Krise unter der Frage „Das Ende des Tourismus wie wir ihn kennen?“ Mairs Fazit: „Die Folgen der Corona-Krise sind hart. Viele Betriebe sind unverschuldet in wirtschaftliche Not geraten. Wir müssen mit den Starken arbeiten, um auch den Schwachen zu helfen.“ 

Die Tagung ist als Livestream im Youtube-Kanal der STG zu sehen: www.stg-jahrestagung.info. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Georg Zipf (60) aus Schenkenzell ist Arbeiter.
vor 4 Stunden
Flucht in Oppenau
Der 31-jährige Yves R. muss sich nach seiner Flucht im Oppenauer Wald ab dem 15. Januar vor Gericht verantworten, wie das Offenburger Landgericht nun bekanntgab. Es sind mehrere Verhandlungstermine angesetzt.
Hannah Wilhelm.
vor 4 Stunden
Nächste Runde erreicht
Hannah Wilhelm kommt in der Prosieben-Show „The Voice of Germany“ eine Runde weiter. Der „Steal Deal“ hielt sie im Rennen. Am Donnerstag wird die erste Runde ausgestrahlt.
vor 5 Stunden
Teils drastische Erhöhungen
Die Abfallgebühren werden in der Ortenau im kommenden Jahr voraussichtlich teils drastisch steigen. Das empfiehlt der Umwelt- und Technikausschuss dem Kreistag. Kritik an der Erhöhung regte sich bei keiner der Fraktionen. 
vor 6 Stunden
„Roses Revolution Day“
Frauen machen am internationalen „Roses Revolution Day“ auf Gewalterfahrungen unter der Geburt aufmerksam. Das Erzählcafé, das zur Aufarbeitung dienen soll, muss in diesem Jahr pandemiebedingt ausfallen.
vor 9 Stunden
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 9 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Obdachlose müssen im Winter in Offenburg nicht auf der Straße schlafen.
vor 9 Stunden
Hilfe für Obdachlose
Seit Mitte November ist der Erfrierungsschutz für Menschen ohne Wohnung in Offenburg wieder geöffnet. Die Verantwortlichen machen deutlich, dass im kalten Winter niemand auf der Straße leben muss.
24.11.2020
Ortenau
Auch wenn derzeit wegen der Pandemie-Situation auf Großkontrollen verzichtet wird, behalten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion den Schwerlastverkehr weiterhin im Blickfeld. So haben vergangene Woche auch Schwerverkehrsfahrzeuge in der Ortenau gegen Auflagen verstoßen.
24.11.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Brigitte Wiedenhöfer ist 63 Jahre alt und wohnt in Rheinau-Freistett.
Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember informierten (von links) Ullrich Böttinger, Leiter des Amtes für Soziale und Psychologische Dienste, Rebecca Bruder von der Beratungsstelle für HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten sowie Jürgen Schwarz von der Aids-Hilfe Offenburg/Ortenaukreis über die aktuelle Situation im Ortenaukreis.
24.11.2020
Welt-Aids-Tag am 1. Dezember
Trotz coronabedingter Einschränkungen ist die Zahl der Menschen, die sich im Kreis auf HIV haben testen lassen, in diesem Jahr konstant geblieben. Die Präventionsarbeit musste indes pausieren.
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Der Flugverkehr am Baden-Airpark ist im zweiten Lockdown massiv eingebrochen, viele Flugverbindungen wurden komplett gestrichen.
24.11.2020
Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden
Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden korrigiert seine Prognose der Fluggastzahlen weiter nach unten, weitere Verbindungen mussten gestrichen werden. Die Hoffnung liegt auf Ostern 2021.