Campus-Seite

Damit Solarstrom günstiger wird

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2015
Daniel Kray (von links) durchleuchtet mit Andreas Jankowski und Samuel Meier Solar-Module.

Daniel Kray (von links) durchleuchtet mit Andreas Jankowski und Samuel Meier Solar-Module. ©Ulrich Marx

Bis 2050 soll die Solarenergie die weltgrößte Energiequelle sein. Damit das die Verbraucher günstig kommt, erforscht Daniel Kray in einem Labor, wie die Module preiswerter produziert werden könnten.

Zwei Geräte stehen bereits im Labor bei Daniel Kray: ein Strömungskanal, bei dem Silicium durch Fließprozesse statt durch Mechanik transportiert werden soll, und eine Photoluminiszenz-Anlage. »Durch sie leuchtet das Solar-Modul von innen heraus und wir können sehen, was schief läuft.« Weitere Apparate werden im Laufe des Jahres geliefert, und dann wird er im Labor mit seinen Studierenden ausgiebig forschen.

»Man kann immer etwas verbessern« ist Kray überzeugt. Beim Auto sei es ja seit mehr als 100 Jahren auch nicht anders – warum also sollte die Entwicklung in der Produktion von Photovoltaikanlagen abgeschlossen sein? Eben: »Es geht darum, die Produktionstechnik für Solarzellen weiter zu optimieren.« Die Maschinenbauer sollen von der Hochschule Offenburg aus mit Ideen für neue Produkte versorgt werden.

- Anzeige -

Denn: »Die Firmen in Baden-Württemberg sind Weltmarktführer in der Herstellung von Produktionsstraßen für Solarmodule. In der Produktion selbst mag China Deutschland den Rang abgelaufen haben – aber die schlüsselfertigen Linien stammen immer noch von hier.
Der Siegeszug der Solarenergie ist unaufhaltsam, prognostiziert der Professor. Bereits jetzt sei sie in Deutschland günstiger als der Haushaltsstrom aus der Steckdose. Bereits in zwei Jahren, also 2017, soll das sogar weltweit gelten. »Die Solarenergie wird damit unabhängiger von Förderprogrammen «, sagt Kray. Selbst dass man ihr seiner Meinung nach in Deutschland gerade eher Steine in den Weg legt, wird sie nicht aufhalten. Allerdings ist es eine Frage der Zeit. »Es geht um die Beschleunigung des Prozesses.« Je schneller die Produktionskapazitäten ausgeweitet werden, umso schneller gehen die Anschaffungskosten für die Privathaushalte runter.

Damit es möglichst bald günstiger und effizienter wird, untersucht er drei Bereiche: die Nass-Chemie, die Galvanik und den Modulbau. »Hier können die Studierenden dann im Bereich der Verfahrenstechnik forschen«, freut er sich.
Neuauflage: Weltweit geht es im großen Umfang weiter, beobachtet Kray. Was ihn besonders überzeugt: Man bräuchte nur einen 800 mal 800 Quadratkilometer großen Solarpark und könnte damit die gesamte Welt mit Energie versorgen. »Das ist gerade mal die Fläche von Frankreich.«

Und mit einem in die Jahre gekommenen Vorurteil räumt er gleich noch auf: »Nach nur zwei Jahren ist die Energie, die zur Herstellung eines Moduls benötigt wurde, amortisiert.« Dann arbeitet es noch viele Jahrzehnte. Und danach kann es wiederverwertet werden. »Das wurde bereits vor einiger Zeit exemplarisch bei einer Anlage in Pelworm durchgespielt: Sie wurde komplett demontiert, recycelt und wieder aufgebaut.« Genügend Fläche: Und selbst wenn in der Wüste häufiger die Sonne scheint, kann man sich auch in Deutschland bestens mit Strom vom Dach versorgen: »Flächen sind auch in Deutschland zur Genüge vorhanden – dann hat man die benötigte Leistung.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 46 Minuten
Tat von Februar 2018
Nach einem versuchten Banküberfall im Februar 2018 in Kehl-Bodersweier muss sich ab dem 2. Mai ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Das heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft. Die fördert auch einen kuriosen Ablauf der Tat zutage.
vor 51 Minuten
Vor allem über 50-Jährige betroffen
Menschen, die an einer Makuladegeneration erkranken, können erblinden. Für sie soll jetzt ein Stammtisch gegründet werden. 
vor 2 Stunden
Ortenau
Trockene Vegetation und steigende Temperaturen: Bei den aktuellen Witterungsverhältnissen genüge in vielen Bereichen des Ortenaukreises bereits eine fahrlässig weggeworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen, warnt nun Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 3 Stunden
Beim Tierschutzverein in Obhut
Ein Entenküken ist am Mittwoch verängstigt auf der Hauptstraße in Hausach gewatschelt – von seiner Familie fehlte jede Spur. Die Polizei nahm daraufhin das Jungtier in Obhut und brachte es beim Tierschutzverein in Sicherheit.
vor 4 Stunden
Ortenau
Das Team von Stern-TV war vor Kurzem in der Notaufnahme des Ortenau-Klinikums Offenburg-Ebertplatz zu Gast. Dort haben sie Unfallchirurgen begleitet, vor allem Motorradfahrer verunglücken gerade im Frühjahr.
vor 4 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 4 Stunden
Ortenau
Eine Kaltfront bringt bis zum Wochenende kühlere Temperaturen nach Deutschland, doch der dringend benötigte ausgiebige Regen ist nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht in Sicht.
vor 8 Stunden
Nach Unfallflucht gestellt
Ein Lastwagenfahrer ist am Donnerstagmorgen auf der A5 von Offenburg kommend in Richtung Lahr unterwegs gewesen. Bei einer Brücke blieb er hängen, verlor seine Ladung und flüchtete dann. Die Polizei stoppte ihn bei Freiburg.
vor 10 Stunden
Jahresbericht 2018
Die Fachstelle Sucht in Offenburg hat ihren Jahresbericht 2018 vorgestellt: 679 Personen suchten die Einrichtung im vergangenen Jahr auf – 2017 waren es 651 Betroffene. Welche Personen immer häufiger kommen und weshalb die Anzahl der Nikotinsüchtigen zurückgegangen ist:
vor 11 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 11 Stunden
Reportage
Heute hier, morgen dort: Wanderschäfer Thomas Schwarz hütet mehr als 1000 Schafe. Warum Geld nicht alles ist, die Tierliebe mancher zu weit geht und sein Beruf nicht romantisch ist, hat er auf einer Weide bei Eckartsweier erzählt.
vor 23 Stunden
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.