Ortenau

"Dann bringe ich dich um" - Feuerwehr bei Einsatz bedroht

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2017

Diese Rettungsgasse zu einem tödlichen Unfall auf der A5 war ein hartes Stück Arbeit für die Rettungskräfte. Auf dem Weg zur Unfallstelle wurde die Acherner Feuerwehr behindert und beschimpft. ©Benedikt Spether

Acherner Feuwehrleute wurden auf dem Weg zu einem tödlichen Unfall behindert und teils wüst beschimpft. Diese Zeitung hat mit Feuerwehrkommandant Michael Wegel gesprochen.

Am Mittwoch gegen 19.30 Uhr geht beim Acherner Feuerwehrkommandant Michael Wegel die Meldung von einem schweren Unfall auf der Nordfahrbahn der A 5 ein. »Uns wurde gemeldet, dass in einem Fahrzeug noch mindestens eine Person eingeklemmt ist, und dass ein Fahrzeug brennt.«  Wegel ist sofort klar: »Jetzt muss es schnell gehen.« Auf dem Weg zum Einsatzort erreicht die Feuerwehrleute die Nachricht, dass der Fahrer des Unfallwagens tot ist. 
Der Verkehr beginnt sofort, sich nach der Unfallstelle zu stauen. Was dann folgt, ist auch für den erfahrenen Feuerwehrmann Wegel ein Schock. »Wir hatten richtig viel Arbeit, an die Einsatzstelle heranzukommen.« Die Rettungsgasse ist an vielen Stellen zu eng für die Lkws der Feuerwehr. »Das war Millimeterarbeit.« 

Nicht so ungewöhnlich
Das ist noch nicht so ungewöhnlich. Dass Auto- und Lkw -Fahrer eine zu schmale Rettungsgasse bilden, kommt häufiger vor. Auch dass, wie am Mittwoch, Autos die Rettungsgasse blockieren, obwohl die Rettungsdienste mit Sirene und Blaulicht auf sich  aufmerksam machen, ist eher die Regel als die Ausnahme. 
Die Geschehnisse auf der A 5 haben aber zumindest für die Ortenau eine neue Qualität.  »Es gab wilde Schreiereien. Wir sind richtig beschimpft worden«, berichtet der Kommandant von der Fahrt durch die Rettungsgasse. 

- Anzeige -

Angebrüllt worden
»200 Meter vor der Einsatzstelle musste ich dann aussteigen. Es standen einfach zu viele Fahrzeuge rum«, erinnert sich Wegel. Er habe versucht den Autofahrern klar zu machen, dass es um Menschenleben geht. Daraufhin sei er angebrüllt worden, er solle sich nicht so anstellen. 
Einem besonders renitenten Autofahrer droht der Feuerwehrmann damit, sich sein Kennzeichen zu notieren und ihn anzuzeigen. »Dann bringe ich dich um«, schreit ihn der Fahrer an. Mit einigen Stunden Abstand, glaubt Wegel, dass der Fahrer »mit der Situation überfordert war«. Als Wegel am Unfallort ankommt, liegt der Tote zugedeckt auf der Straße. Es habe immer wieder Menschen gegeben, die zum Handy griffen, um die Szene abzulichten. Denen droht Wegel: »Ich bringe Sie zur Anzeige, wenn ich irgendwo die Bilder und Videos finde.«

Extremer Einsatz
Am Tag danach versuchte er das Geschehene einzuordnen. »Das war schon extrem für uns.« Und es ist ein Problem, das, so Wegels Erfahrung, in den vergangenen Jahren immer schlimmer geworden ist. 
Peter Westernmann,Leiter der zuständigen Verkehrspolizei, war nicht bei dem Unfall dabei. Aber er hat gleich am Donnerstagmorgen begonnen, sich einen Überblick zu verschaffen. »Ich kann nicht verstehen, dass man Ehrenamtliche, die helfen wollen auch noch beleidigt«, sagte er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Besonders betroffen gemacht hat ihn, dass ein Feuerwehrmann nach dem Einsatz überlegt, »den Bettel hinzuschmeißen«. Dass die Probleme beim Bilden der Rettungsgasse immer schlimmer werden, will er allerdings nicht bestätigen. »Das ist nicht schlimmer und nicht besser geworden.« Trotzdem wird er intern aufbereiten lassen, »ob so etwas häufiger vorkommt«.

Hintergrund

Deshalb werden die Täter selten bestraft

Die Gaffer und Pöbler vom Mittwoch werden vermutlich ungeschoren davonkommen, obwohl die Gesetze in diesem Bereich erst in jüngster Vergangenheit verschärft wurden. »Natürlich ist ein zugestellter Rettungsweg eine Ordnungswidrigkeit«, erläutert Peter Westermann, der Leiter der Verkehrspolizei in Baden-Baden. 
»Es würde uns helfen, wenn es in Deutschland eine Halterhaftung geben würde, macht Westermann deutlich. Das bedeutet, dass der Fahrzeughalter für mit seinem Fahrzeug begangene Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten haftet. Das Problem für Westermanns Beamte: Es reicht nicht, wenn die Feuerwehr sich die Kennzeichen notiert. »Wir müssen den Fahrer ermitteln«, so Westermann. Wenn jede Minute zählt, ist das ein Ding der Unmöglichkeit. »Die Einsatzkräfte können ja nicht plötzlich stehen bleiben. Auch der Einsatz von Kameras ist nicht möglich, weil mit ihnen der Fahrer nicht identifiziert werden kann.

Kommentar

Verständliche Wut

Erste Journalistenregel: Sich mit einer Sache nie gemein machen. Das fällt hier schwer, denn der Fall macht wütend. 
Es geht in diesem Fall um Menschenleben und um nichts anderes. Da kann sich auch keiner rausreden. Wenn es sich auf der Autobahn staut und sich die Rettungskräfte mit Blaulicht und Sirene durch den Verkehr kämpfen, muss klar sein, wie ernst die Situation ist.
»Jede Sekunde zählt.« Man muss das mal zu Ende denken. Am Mittwoch spielte es keine Rolle mehr, wann die Rettungskräfte eintrafen. Als unmittelbar nach dem Unfall  andere Autofahrer das Opfer aus seinem Auto zogen, war der Mann bereits tot. Aber wer von den Menschen, die mir ihren Fahrzeugen die Acherner Feuerwehrmänner behinderten, konnte sich dessen sicher sein? Die Zeit, die die Feuerwehr aufgehalten wurden hätte auch die sein können, in der das Opfer hätte noch mit lebensrettenden Medikamenten versorgt werden können. Jeder, der bei einem Stau nicht sofort eine Rettungsgasse bildet, macht sich so potenziell mitschuldig am Tod eines Menschen. 
Noch einmal eine ganz andere Dimension hat es, wenn Feuerwehrkommandant Michael Wegel davon berichtet, bedroht worden zu sein, nur weil er sein Arbeit machen wollte. Dieser Egoismus und die Blindheit dem Leid anderer Menschen gegenüber macht fassungslos.

Mehr zum Thema

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Nahrungsmittelunverträglichkeiten
vor 2 Stunden
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
vor 9 Stunden
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 12 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 16 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 17 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 22 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
19.04.2018
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.