Ortenau

Darum muss die Polizei in der Ortenau kostengünstig tanken

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Video starten

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Autofahren ist teuer. Darauf hat jetzt auch das Polizeipräsidium reagiert und die Beamten angewiesen, beim Tanken auf günstige Preise zu achten.

Die Preise für Benzin und Diesel sind so hoch wie lange nicht mehr. Das Polizeipräsidium reagiert darauf pragmatisch. »Wir geben unseren Kollegen Hinweise, wann sie kostengünstiger tanken können«, erläutert Karen Stürzel, die Sprecherin des Polizeipräsidiums Offenburg. Die Autos bleiben aber nicht stehen, um Sprit zu sparen. »Unser staatlicher Auftrag zur Gefahrenabwehr und Strafverfolgung wird nicht beeinträchtigt – die Polizei im Offenburger Präsidium fährt Streife«, betont die Sprecherin.

3,6 Millionen Euro, so hoch ist das Budget des Polizeipräsidiums Offenburg in diesem Jahr. Damit muss das Präsidium laut seiner Sprecherin unter anderem die Ermittlungskosten bezahlen, den Bürobedarf  oder Ausrüstungsgegenstände, zum Teil die Leasingkosten für die Fahrzeuge aber eben auch die Kraftstoffkosten.

Gigliotti bestätigt, dass die hohen Kraftstoffpreise für die Budgets der Polizeipräsidien tatsächlich ein Problem sind. Sie weisen deshalb »vergleichsweise hohe Ausgabenstände auf«, schreibt er. »Die Entwicklung der Ausgabenstände wird von den regionalen Polizeipräsidien fortlaufend überwacht und mit dem Innenministerium regelmäßig erörtert. Sollte es die weitere Entwicklung erfordern, wird das Innenministerium unter Ausschöpfung der haushaltrechtlichen Möglichkeiten die dezentralen Betriebsbudgets der regionalen Polizeipräsidien gezielt erhöhen«, teilt er weiter mit.

Nicht versichert

Teuer wird es für die Präsidien auch Unfällen. Die 90 Polizeiautos, 17 Transporter und zwei Motorräder, die den Polizisten in der Ortenau zur Verfügung stehen, sind nicht versichert. Das bestätigt Stürzel. »Wie jedes Polizeipräsidium sind wir Selbstversicherer.«  Das Land verzichtet bei seinem gesamten Fuhrpark auf eine Versicherung. Das sei so in einer Verwaltungsvorschrift geregelt, erläutert Gigliotti. Das habe finanzielle Gründe. Er geht davon aus, dass es für das Land kostspieliger wäre, die Fahrzeuge zu versichern, als selbst für die Schäden aufzukommen.

- Anzeige -

Im Polizeifuhrpark des Landes befinden sich laut Gigliotti 5168 Fahrzeuge, von denen 3175 geleast und 2001 gekauft sind.  An den Dienstfahrzeugen der Polizei sind im vergangenen Jahr Schäden von 3,75 Millionen Euro entstanden, teilt der Sprecher mit. Die Summe der selbstverschuldeten Unfall- und sonstigen Schäden, wie Sachbeschädigungen oder Wildunfälle belaufe sich dabei auf 2,1 Millionen Euro. Die Gesamtlaufleistung für alle Polizeifahrzeuge gibt Gigliotti für 2017 mit 80 Millionen Kilometern pro Jahr an.

Die Frage nach der Schadenshöhe beim Polizeipräsidium ließ Stürzel unbeantwortet. Sie betont aber, schwere Unfälle seien die Ausnahme. Meist handle es sich bei den selbstverursachten Unfällen um Zusammenstöße mit niedriger Geschwindigkeit. Als Beispiel nennt sie Parkrempler. 

Es lohnt sich also, die Unfallwahrscheinlichkeit zu senken. Dafür setzt das Land unter anderem auf moderne Technik. Insbesondere Leasingfahrzeuge würden regelmäßig ersetzt und seien deshalb stets mit akutellen Fahrassistenz- und Fahrsicherheitssystemen ausgestattet, erläutert der Ministeriumssprecher. Dazu gehörten Spurwechselassistenten, radargestützte Abstandswarner mit automatischer Bremsfunktion und Parkassistenten mit Rückfahrkamera.

Außerdem werden die Polizisten nach Angaben von Stürzel und Gigliotti intensiv geschult. Anwärter zum mittleren und gehobenen Dienst absolvieren in ihrer Ausbildung ein intensives mehrtägiges Fahr- und Sicherheitstraining.

Sparsam fahren

Auch nach ihrer Ausbildung nehmen Polizisten laut dem Ministeriumssprecher regelmäßig an solchen Trainings teil. Dabei gehe es nicht nur um das sichere Beherrschen des Fahrzeugs. Es werde auch Wert auf eine umweltschonende und wirtschaftliche Fahrweise gelegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Prozess vor dem Landgericht
vor 18 Minuten
Zwei Männer stehen vor Gericht, weil sie des schweren Raubs in mehreren Fällen angeklagt sind. Die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander.
In Richtung Karlsruhe
vor 5 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird am Mittwoch, 21. November, auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Spitzen-Azubis ausgezeichnet
vor 8 Stunden
Die IHK Südlicher Oberrhein hat 1736 jungen Frauen und Männern ihre Lehrabschlusszeugnisse überreicht. Unter ihnen sind sieben Landesbeste und mit Maxi Marie Michna aus Hornberg eine Bundesbeste, die Anfang Dezember in Berlin gesondert geehrt wird.
Kommentar
vor 12 Stunden
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
vor 23 Stunden
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
19.11.2018
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
19.11.2018
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
19.11.2018
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
19.11.2018
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
19.11.2018
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.
Ehrung des Ortenauer Narrenbunds
19.11.2018
Im Rahmen der zehnten »Conciliums« der Quintusbruderschaft des Ortenauer Narrenbundes wurde dem Vater der beliebten Narrentreffen-Fernsehübertragungen im Südwestrundfunk Gerd Motzkus der »Maulschellen-Orden« verliehen.
Zahlen der belegen Anstieg
19.11.2018
Immer mehr Versicherte der AOK in der Ortenau  erkranken an Diabetes vom Typ 2. Das geht aus einer Pressemitteilung der Krankenkasse hervor. Dabei gibt es vor allem zwei Faktoren, die die Erkrankung begünstigen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige