Ortenau

Darum muss die Polizei in der Ortenau kostengünstig tanken

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Video starten

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Autofahren ist teuer. Darauf hat jetzt auch das Polizeipräsidium reagiert und die Beamten angewiesen, beim Tanken auf günstige Preise zu achten.

Die Preise für Benzin und Diesel sind so hoch wie lange nicht mehr. Das Polizeipräsidium reagiert darauf pragmatisch. »Wir geben unseren Kollegen Hinweise, wann sie kostengünstiger tanken können«, erläutert Karen Stürzel, die Sprecherin des Polizeipräsidiums Offenburg. Die Autos bleiben aber nicht stehen, um Sprit zu sparen. »Unser staatlicher Auftrag zur Gefahrenabwehr und Strafverfolgung wird nicht beeinträchtigt – die Polizei im Offenburger Präsidium fährt Streife«, betont die Sprecherin.

3,6 Millionen Euro, so hoch ist das Budget des Polizeipräsidiums Offenburg in diesem Jahr. Damit muss das Präsidium laut seiner Sprecherin unter anderem die Ermittlungskosten bezahlen, den Bürobedarf  oder Ausrüstungsgegenstände, zum Teil die Leasingkosten für die Fahrzeuge aber eben auch die Kraftstoffkosten.

Gigliotti bestätigt, dass die hohen Kraftstoffpreise für die Budgets der Polizeipräsidien tatsächlich ein Problem sind. Sie weisen deshalb »vergleichsweise hohe Ausgabenstände auf«, schreibt er. »Die Entwicklung der Ausgabenstände wird von den regionalen Polizeipräsidien fortlaufend überwacht und mit dem Innenministerium regelmäßig erörtert. Sollte es die weitere Entwicklung erfordern, wird das Innenministerium unter Ausschöpfung der haushaltrechtlichen Möglichkeiten die dezentralen Betriebsbudgets der regionalen Polizeipräsidien gezielt erhöhen«, teilt er weiter mit.

Nicht versichert

Teuer wird es für die Präsidien auch Unfällen. Die 90 Polizeiautos, 17 Transporter und zwei Motorräder, die den Polizisten in der Ortenau zur Verfügung stehen, sind nicht versichert. Das bestätigt Stürzel. »Wie jedes Polizeipräsidium sind wir Selbstversicherer.«  Das Land verzichtet bei seinem gesamten Fuhrpark auf eine Versicherung. Das sei so in einer Verwaltungsvorschrift geregelt, erläutert Gigliotti. Das habe finanzielle Gründe. Er geht davon aus, dass es für das Land kostspieliger wäre, die Fahrzeuge zu versichern, als selbst für die Schäden aufzukommen.

- Anzeige -

Im Polizeifuhrpark des Landes befinden sich laut Gigliotti 5168 Fahrzeuge, von denen 3175 geleast und 2001 gekauft sind.  An den Dienstfahrzeugen der Polizei sind im vergangenen Jahr Schäden von 3,75 Millionen Euro entstanden, teilt der Sprecher mit. Die Summe der selbstverschuldeten Unfall- und sonstigen Schäden, wie Sachbeschädigungen oder Wildunfälle belaufe sich dabei auf 2,1 Millionen Euro. Die Gesamtlaufleistung für alle Polizeifahrzeuge gibt Gigliotti für 2017 mit 80 Millionen Kilometern pro Jahr an.

Die Frage nach der Schadenshöhe beim Polizeipräsidium ließ Stürzel unbeantwortet. Sie betont aber, schwere Unfälle seien die Ausnahme. Meist handle es sich bei den selbstverursachten Unfällen um Zusammenstöße mit niedriger Geschwindigkeit. Als Beispiel nennt sie Parkrempler. 

Es lohnt sich also, die Unfallwahrscheinlichkeit zu senken. Dafür setzt das Land unter anderem auf moderne Technik. Insbesondere Leasingfahrzeuge würden regelmäßig ersetzt und seien deshalb stets mit akutellen Fahrassistenz- und Fahrsicherheitssystemen ausgestattet, erläutert der Ministeriumssprecher. Dazu gehörten Spurwechselassistenten, radargestützte Abstandswarner mit automatischer Bremsfunktion und Parkassistenten mit Rückfahrkamera.

Außerdem werden die Polizisten nach Angaben von Stürzel und Gigliotti intensiv geschult. Anwärter zum mittleren und gehobenen Dienst absolvieren in ihrer Ausbildung ein intensives mehrtägiges Fahr- und Sicherheitstraining.

Sparsam fahren

Auch nach ihrer Ausbildung nehmen Polizisten laut dem Ministeriumssprecher regelmäßig an solchen Trainings teil. Dabei gehe es nicht nur um das sichere Beherrschen des Fahrzeugs. Es werde auch Wert auf eine umweltschonende und wirtschaftliche Fahrweise gelegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Street-Food bis Zimmermannskunst
vor 1 Stunde
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
vor 2 Stunden
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
vor 3 Stunden
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
vor 4 Stunden
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
vor 8 Stunden
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
vor 16 Stunden
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
vor 18 Stunden
Der Verein "Leben mit Behinderun" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
vor 22 Stunden
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
vor 23 Stunden
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
19.09.2018
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
19.09.2018
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.