Renchen-Ulm
Dossier: 

Das Akkordeon ist der stete Begleiter von Klemens Kammerer

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. März 2021

(Bild 1/2) Klemens Kammerer. ©Ulrich Marx

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (39): Klemens Kammerer aus Renchen-Ulm. Der 46-jährige Obstbauer und Musiker ist mit seinem Heimatort tief verwurzelt und leidenschaftlicher Alleinunterhalter.

Zwischen Acker und Bühne, so könnte man Klemens Kammerers Leben überschreiben. Als Obstbauer verbringt er viel Zeit damit, Bäume zu schneiden oder seine Erdbeerfelder zu pflegen. Als Musiker sorgt er bei Festen für gute Laune und Tanzmusik. Beide Leidenschaften, die für die Landwirtschaft und die für die Musik, haben sich schon bemerkbar gemacht, als der Ulmer noch ein kleiner Bub war. 

Musik liegt ihm in den Genen

„Ich habe schon als Fünf- oder Sechsjähriger begeistert den Alleinunterhaltern bei den Wald- und Heckenfesten zugehört und gewusst: Das will ich auch mal machen“, erzählt er. Die Musik liegt Klemens Kammerer in den Genen. Sein Onkel Leo Kammerer war 35 Jahre lang Dirigent des Ulmer Musikvereins. Dort hat auch Klemens Kammerer seine musikalische Ausbildung genossen – am Tenorhorn. Schon früh ist er bei Konzerten des Vereins auch als Sänger auf der Bühne ­gestanden. Heute engagiert er sich außerdem als zweiter Vorsitzender des Musikvereins.

Über Renchen-Ulm hinaus bekannt ist Klemens Kammerer aber mit seinem Akkordeon. Das ist nämlich immer dabei. „Was bei anderen der Regenschirm, ist bei mir das Akkordeon“, lacht der 46-Jährige. Mit Akkordeon und Keyboard ist er als Alleinunterhalter unterwegs. Begonnen hat er damit als Jugendlicher mit einer Prise Hochstapelei. „Ich hab einfach erzählt, ich würde jetzt auch bei Festen Musik machen, und dann haben die Leute gesagt, dann kannst du ja auch bei uns spielen“, erinnert sich Kammerer schmunzelnd, wie er zu seinen ersten Auftritten gekommen ist.

Seiner Linie treu geblieben

Sein Vater hat ihn zu den Auftritten gefahren und ihn nachts auch wieder abgeholt. An eine Episode erinnert sich der Musiker noch gut. Eine Frau hatte bei seinem Vater angerufen, weil sie ganz kurzfristig einen Alleinunterhalter für ein Fest brauchte. Als Kammerer senior dann seinen 16-jährigen Sohn brachte, schlug die Frau die Hände über dem Kopf zusammen, weil sie sich nicht vorstellen konnte, dass dieser junge Bursche auf ihrem Fest für Stimmung sorgen sollte. „Als mein Vater mich nachts um eins abgeholt hat, waren alle begeistert“, sagt Kammerer. An Selbstbewusstsein hat es dem 46-Jährigen nicht gefehlt. Auch wenn er in der Realschule wegen seiner Vorliebe für volkstümliche Musik als „Naabtal-Sepp“ verspottet wurde, blieb der Ulmer seiner Linie treu.

Erinnerungen an einen Spontanausflug nach Südtirol

Nicht immer war Klemens Kammerer nur allein unterwegs. Auch gemeinsam mit seinem inzwischen verstorbenen Freund Michael Fischinger machte Kammerer Musik. Gerne erinnert er sich an einen Spontanausflug nach Südtirol zurück, wo die beiden jungen Männer Freunde besuchen wollten, die dort Skiurlaub machten. Weil in der Wirtschaft „tote Hose“ war, griffen die beiden Ulmer Freunde zu ihren Instrumenten. „Innerhalb von einer halben Stunde war die Wirtschaft voll, der Wirt war glücklich und wir haben den gesamten Abend umsonst getrunken“, lacht Kammerer.

Wäre die Musik für Klemens Kammerer nicht auch eine berufliche Option gewesen? „Mir war immer klar, Musik ist mein Ding. Aber genauso klar war mir, dass ich das nicht beruflich machen wollte. Nach drei Abenden auf der Bühne freue ich mich immer auf den Acker“, sagt Kammerer. Zwar sei er phasenweise schon eine „Rampensau“ gewesen, dennoch braucht er auch die Stille. Dann genießt er das Vogelgezwitscher zwischen den Zwetschgenbäumen. Das Musizieren hat dennoch eine wirtschaftliche Seite. Als Klemens Kammerers Vater noch im landwirtschaftlichen Betrieb aktiv war, war der Hof viel kleiner als heute und reichte nicht aus, um zwei Familien zu ernähren. So bildete die Musik auch ein wirtschaftliches Standbein.

- Anzeige -

Verkostungen und Feste

Inzwischen ist der Obsthof Kammerer vier bis fünf Mal so groß wie damals. Dass Klemens Kammerer den Hof einmal übernehmen würde, war ihm immer klar. Erdbeeren, Zwetschgen, Kirschen und Äpfel sind die Hauptkulturen des Hofs. Einiges davon landet im Brennkessel. Seit letztem Jahr verkauft die Familie Kammerer ihren Schnaps in der neuen Schnapslounge, wo es, sobald es die Pandemie wieder zulässt, auch Verkostungen und Feste geben wird – gerne auch mit der Musik des Hausherrn.

Außerdem betreiben die Kammerers einen Hofladen mit Produkten aus eigener Produktion und aus der Region. Kammerer beobachtet, dass das Bewusstsein für regionale Produkte steigt und merkt, dass sich viele Kunden gut auskennen und sich mit den Produkten beschäftigen. 

Engagement im Verein ist ihm wichtig

„Ich lebe voll mit den Jahreszeiten“, sagt Klemens Kammerer. Das zeigt sich nicht nur in der landwirtschaftlichen Arbeit, sondern auch in seiner Verwurzelung in Ulm. Der eher gemütliche Winter, die Fasent, in der er als Musiker unterwegs ist, und die vielen weiteren Feste der Ulmer Vereinslandschaft geben den Rhythmus vor. Sich im Verein zu engagieren, ist Kammerer wichtig – vor allem wegen der Geselligkeit. „Das Schönste an den Vereinsfesten ist doch der gemeinsame Auf- und Abbau“, lacht er. Aus Ulm fortzuziehen, kann er sich nur schwer vorstellen. Morgens aufzuwachen und die Hornisgrinde zu sehen, ist ihm genauso wichtig wie das gute Miteinander in Ulm.

Er vermisst die Geselligkeit

Die Geselligkeit vermisst Kammerer in den Zeiten der Pandemie daher sehr. Besondere Gemeinschaft hat er aber erfahren, als im ersten Lockdown ganz unterschiedliche Menschen als Erntehelfer bei ihm aktiv waren. Auf den Erdbeerfeldern halfen eine Studentin, eine Hausfrau und ein Fußballtrainer statt der Erntehelfer aus Rumänien, die sonst bei Kammerers arbeiten. 

Die Familie unterstützt ihn

Dass er seinen landwirtschaftlichen Betrieb und die Musik miteinander verbinden kann, geht nur, weil seine Familie das mitträgt. „Da gehört viel Toleranz dazu“, sagt Klemens Kammerer. Seine Frau Annette kennt das aber nicht anders, denn Klemens Kammerer hat sie beim Musikmachen kennengelernt. 
 

Zur Person

Klemens Kammerer

Klemens Kammerer ist ein Ulmer durch und durch. Der 46-jährige Landwirt und Musiker ist verheiratet und hat zwei Söhne im Alter von 14 und 16 Jahren. Kammerer ist zweiter Vorsitzender des Musikvereins Ulm. Früher war er zehn Jahre lang im Ulmer Ortschaftsrat und im Renchener Gemeinderat aktiv.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Baden in die weite Welt: Am 1. Oktober 1960 feierte Offenburg die Ankunft der Autobahn.
vor 7 Minuten
Ortenau
Die Rheintal-Autobahn ebnete den schnellen Weg durchs Land. Wir reisen zurück in die Geschichte der A 5 – vom Bau bis zum zeitgemäßen Ausbau.
Sechs große statt wie bislang 50 Tarifzonen gibt es im ÖPNV-Verkehr der Ortenau ab morgen. Die Tarifzone 3 (oben) ist das Achertal. Es gibt keine Tarifzonen eins und sieben, die neue Nummerierung hat sich aus den alten Tarifzonennummern ergeben.
vor 9 Stunden
Oft günstigere Preise
Morgen tritt die große Tarifreform in der Ortenau in Kraft, mit der es nur noch sechs statt wie bisher 50 Tarifzonen gibt. Die Reform ist einer von mehreren Bausteinen der ÖPNV-Strategie des Kreises.
Helmut Dold alias de Hämme.
vor 14 Stunden
Kolumne: De Hämme meint ...
Mit den ganz großen Humoristen setzt sich Kolumnist Helmut Dold alias de Hämme in dieser Kolumne auseinander.
vor 23 Stunden
Rheinau - Rheinbischofsheim
Auf der Landstraße zwischen Hohbühn und Rheinbischofsheim ist am Freitagnachmittag ein Lkw umgekippt.
Die langen Schlangen vor dem Offenburger Impfzentrum gehören der Vergangenheit an. Inzwischen lassen sich hier noch maximal 300 Menschen täglich impfen.
30.07.2021
430.000 Impfungen verabreicht
430 000 Impfungen gegen das Coronavirus wurden innerhalb von sieben Monaten in den Ortenauer Impfzentren verabreicht. Am Freitag zogen die Verantwortlichen eine gemischte Bilanz.
30.07.2021
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
30.07.2021
Ortenau
Aufgrund der aktuell gültigen Corona-Verordnungen kann auch in diesem Jahr das geplante Kamehameha-Festival am Offenburger Fluplatz nicht stattfinden. Doch die Veranstalter haben eine gute Nachricht für Fans der elektronischen Musik.
Stark von der Pandemie beeinflusst: Die Kliniken Mittelbaden legten ihre Bilanz vor.
30.07.2021
Kliniken Mittelbaden
Die Kliniken des Klinikums Mittelbaden fahren für 2020 wegen Corona ein schlechteres Ergebnis ein als üblich. Selbst die Versorgungszentren schrieben rote Zahlen – erstmals seit zwölf Jahren.
30.07.2021
Ortenau
Nachdem der Ortenaukreis fünf Tage in Folge den Inzidenzwert von 10 überschritten hat, gelten ab Freitag wieder verschärfte Regeln. Unter anderem Diskotheken müssen wieder schließen.
Wie können sich Rathäuser (im Bild das besonders schmucke Exemplar in Haslach im Kinzigtal) und ihre Verwaltungen konstruktiv testen lassen, damit am Ende für die Bürger bessere Abläufe und Strukturen herauskommen? Die Hochschule Kehl hat für diese Optimierung ein System entwickelt.
30.07.2021
Kehler Management-System optimiert Abläufe
Wie gut ist das Klima unter den Mitarbeitern in den Abteilungen der Verwaltung und zum Gemeinderat? Stimmen die internen Abläufe? Kommunen, die sich auf Herz und Nieren testen lassen wollen, können auf das Management-System der Hochschule Kehl zurückgreifen.
30.07.2021
Kommentar
Kaum ein Thema wird momentan so heftig diskutiert, wie eine mögliche Impfpflicht gegen das Coronavirus. Jens Sikeler, der Leiter der Regionalredaktion, hat dazu eine eindeutige Meinung. 
Ein Arzt impft eine Patientin gegen das Coronavirus.
30.07.2021
Hitzige Debatte
Kommt die Impfpflicht gegen das Coronavirus? Die Ortenauer Bundestagsabgeordneten haben dazu eine eindeutige Meinung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.