Zusteller-Serie

Das begeistert die Offenburger Zustellerin Johanna Geiger

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Dezember 2018
Mehr zum Thema

(Bild 1/3) Johanna Geiger ist mit dem Fahrrad unterwegs. ©Ulrich Marx

Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor. Dieses Mal: Johanna Geiger aus Offenburg.

In der Advents- und Weihnachtszeit wird die Welt ein bisschen heller: Wenn Johanna Geiger nachts auf ihre Tour geht, um die Zeitung für die Mittelbadische Presse Zustellservice KG (MPZ) in die Briefkästen zu stecken, begleitet sie die Lichterdeko in den Fenstern und auf der Straße. Und dann leuchtet ihr auch der große Tannenbaum im Offenburger Burda-Medien-Tower den Weg – ihr Zustellgebiet liegt seit einigen Jahren direkt in der Kinzigvorstadt.

Das macht es der 76-Jährigen einfach, weil sie auch selbst da wohnt – und die Zeitungen direkt ans Haus geliefert bekommt: »Ich habe es komfortabel«, freut sie sich. Wenn sie morgens gegen 5 Uhr zu ihrer Tour aufbricht, schafft sie die rund 100 Zeitungen in gut einer Stunde. Ihr Gebiet liegt im Ebenen um ihre Wohnung herum. Früher war sie auf der Lindenhöhe unterwegs, konnte dann aber auf eigenen Wunsch wechseln. Trotzdem hat sie ihr altes Gebiet lange vermisst: »Es war wie Urlaub mit dem Blick in den Schwarzwald«, sagt sie.

 

»Ich hatte den Vorteil entdeckt, finanziellen Spielraum zu haben«

Will sie in dieser Jahreszeit die Zeitungen ins Postrohr stecken, klemmt es manchmal. Dann haben zufriedene Kunden etwas für sie selbst hinterlegt: Kaffee, Süßigkeiten, etwas Geld – und Dankeskarten. Über diese Aufmerksamkeiten freut sie sich, weil sie ihre Arbeit, die sie oft im Dunkeln verrichtet, sichtbar macht. Vom Lob und der Anerkennung zehrt sie lange, weil sie sieht, dass ihre Bemühungen, zuverlässig die Zeitung zuzustellen, geachtet werden: »Die schönsten Karten bewahre ich auf.«

Auch sie selbst hinterlässt einen Weihnachtsgruß für ihre Abonnenten. Derzeit sucht sie nach einem Spruch, der »stimmungsvoll, aber nicht zu schwermütig ist«. Das macht sie schon immer so. Sie legt das Blatt dann der Zeitung bei, die sie bis spätestens 6 Uhr zugestellt hat. Die Idee hat sie aus Stuttgart mitgebracht; dort hat sie mit dem Zustellen begonnen, als ihre beiden Kinder noch sehr klein waren. Damals kostete ein Abo 5,40 D-Mark, wurde bar kassiert – und es gab keine Einmalwindeln. »Also hatte ich den Topf auf dem Herd stehen, um sie auszukochen«, erinnert sie sich. Das war damals üblich, aber die ersten Waschmaschinen kamen auf den Markt. »Ich wollte unbedingt eine«, lacht sie. Ihr Mann fand das überflüssig – alle jungen Mütter hatten den Windeltopf auf dem Herd… 

Als sie dann in der Zeitung ein Stellengesuch fand, bei dem Zusteller gesucht wurden, hat sie sofort ihre Austrägerin angesprochen. Diese meinte, dass es ein besonders bergiges Gebiet sei, aber Geiger ließ sich nicht abhalten. Sie bewarb sich und bekam ihre Chance: Sie wollte ja nur die Waschmaschine. »Nach einem viertel Jahr hatte ich sie zusammengespart«, erzählt Geiger. Ans Aufhören dachte sie allerdings nicht mehr: »Ich hatte den Vorteil entdeckt, finanziellen Spielraum zu haben«, berichtet sie. Konsequent hat sie ihren 60er-Jahre-Haushalt mit Extras ausgestattet – damals Boiler, Spülmaschine und Co. – später investierte sie in eine Eigentumswohnung. »Und für den Urlaub war auch etwas übrig«, sagt die Rentnerin.

 

»Solange die Füße tragen«, sagt sie selbst und würde gerne die 50 Jahre Zustellertätigkeit voll machen.

- Anzeige -

Früher war sie pünktlich zurück, um die Kinder zu wecken und für die Schule zu richten und das Mittagessen vorzukochen. Danach hat sie dann in Teilzeit bei Breuninger Mode verkauft. »Und heute habe ich danach immer noch den ganzen Tag Freizeit – wie alle anderen Rentner auch«, sagt sie. Die Reaktionen von außen sind trotzdem geteilt. »Hör doch auf«, sagen die einen. »Mach weiter, es hält dich fit«, meinen die anderen. »Solange die Füße tragen«, sagt sie selbst und würde gerne die 50 Jahre Zustellertätigkeit voll machen.

Dann wäre sie 81. Zwar spürt sie es manchmal in den Knien, längere Touren beim Schwarzwaldverein sind eingestellt, aber mit »meinem Rolls Royce« läuft es bestens. Das »Dienstrad« hat einen tiefen Einstieg und eine besondere Konstruktion am Lenker. Die Vorrichtung, auf der eine Obstkiste montiert ist, stammt aus Holland. Dort arbeitet einer ihrer Enkel als Produktdesigner und hat das praktische Extra für seine Omi entdeckt: »Ich habe es dann einmal zu Weihnachten geschenkt bekommen.«

Immer vier, fünf Zeitungsexemplare entnimmt sie dann dem Korb, faltet und klemmt die unter den Arm, marschiert zu den Postkästen. Den Zeitungsrohren misstraut die Zustellerin, »gerade am Wochenende verschwindet da schnell mal was«, so ihre Erfahrung. Unterwegs trifft sie Leute, eigentlich immer die gleichen: »Sie laufen mit dem Hund oder gehen zum Bäcker oder zur Arbeit«, lächelt sie. Gegen Ende der Tour klingelt sie dann bei einer besonders treuen Abonnentin. Das ist das verabredete Zeichen, dass die Zeitung gerade jetzt in den Postkasten kommt. Manchmal öffnet die Leserin auch die Tür, dann bringt Geiger die Zeitung direkt ins Haus.

 

»Man hat Bewegung, da wird einem nicht kalt«

Die Kälte sei nicht schlimm, winkt sie ab. »Man hat Bewegung, da wird einem nicht kalt«, weiß sie aus langjähriger Erfahrung. Sie trägt bei der Arbeit eine Jacke, die der früheren Verkäuferin bei Breuninger in Stuttgart für ihren Alltag nicht mehr gefällt, dazu normale Schuhe, jetzt bei den Minusgraden auch eine Fellmütze.

Das einzige, wovor sie sich im Winter fürchtet, ist das Glatteis: »Dafür gibt es keine Lösung«, sagt sie nach insgesamt 45 Jahren Zustellertätigkeit. Einmal hat sie sich auf einen Tipp hin alte Socken über die Schuhe gezogen. Man hätte es sich ja denken können: »Die haben nicht einmal bis zum Ende meiner Tour gehalten«, lacht sie. Am besten seien immer noch die Spikes, die MPZ zur Sicherheit seiner Zusteller verteilt.

Wieder zuhause, legt sie sich in der kalten Jahreszeit nochmal hin – diesen Luxus kann sie sich jetzt leisten: »Die Arbeit ist getan, ich habe Feierabend.« Es ist schließlich noch dunkel, und das wichtigste aus der Welt weiß sie ja schon: »Als erstes schaue ich morgens natürlich aufs Titelblatt.« Später genießt sie ihre Zeitungslektüre dann bei einer Tasse Kaffee. Im Frühjahr verzichtet sie auf die Stunde Schlaf: »Das ist meine Lieblingsjahreszeit«, sagt sie. Dann erwacht nicht nur der Tag, sondern auch die Natur: »Die Vögel zwitschern und es wird früher hell.«

Auf die Zeitumstellung könnte Geiger deshalb verzichten: »Kaum hat man es geschafft, ist es plötzlich wieder dunkel.« Dabei gehört die Dunkelheit doch eigentlich zum Winter, zur Weihnacht und dem Dezember, wenn die Postkästen klemmen und Weihnachtsgeschenke und gute Wünsche die Welt menschlicher machen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Minuten
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 9 Stunden
Brandserie
Keine 24 Stunden nach der letzten Brandstiftung an einem geparkten Auto brennt der nächste Wagen in Lahr, dieses Mal in der Schubertstraße, nur 200 Meter von der letzten Einsatzstelle im Bädleweg entfernt.
Symbolbild.
26.07.2021
Ortenau
Eine Zeugin hat am Sonntagabend über Notruf ein mutmaßliches Rennen auf der A5 bei der Raststätte Renchtal gemeldet. Nun sollen sich Fahrer bei der Polizei melden, die bei dem Rennen gefährdet wurden.
In vielen Bereichen gilt immer noch eine Maskenpflicht. 
26.07.2021
Einspruch eingelegt
Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft einer Medizinerin aus dem Raum Lahr vor, Gefälligkeitsattests zur Befreiung von der Maskenpflicht ausgestellt zu haben. Die hat gegen den Strafbefehl mittlerweile Einspruch eingelegt.
26.07.2021
Lahr
In Lahr treibt wieder ein Autozündler sein Unwesen. Das ist seit Sonntagnacht sicher.
Der Sieger - Andreas Heck
26.07.2021
Bürgermeisterwahl Hohberg
Zwei Prozent entscheiden über den vierten Bürgermeister in der Geschichte Hohbergs. Atemberaubende Aufholjagd des Siegers. Am Schluss stand der Bürgermeisterbaum.
Aufgrund einer Sicherheitslücke im Webportal des Deutschen Apothekerverbands (DAV) können Apotheken in ganz Deutschland seit Mittwochnachmittag vorübergehend keine digitalen Impf-Zertifikate ausstellen. 
26.07.2021
Wegen IT-Sicherheitslücke
Seit Mittwochnachmittag werden bundesweit in Apotheken vorübergehend keine digitalen Corona-Impf-Zertifikate mehr ausgestellt. Für Apotheken in der Ortenau bedeutet das, dass sie sich mit zahlreichen aufgebrachten Kunden konfrontiert sehen.
Im Nationalpark Schwarzwald weisen Schilder darauf hin, dass nur die ausgewiesenen Wege und Flächen betreten werden dürfen. Wer querfeldein wandert, verstößt gegen die Regeln in dem geschützten Gebiet.
26.07.2021
Im Schwarzwald
Seit der Corona-Pandemie sind mehr Menschen als sonst im Schwarzwald unterwegs. Nicht alle halten sich an die Regeln in den Naturschutzgebieten, die Zahl der Verstöße ist stark angestiegen.
Lothar Nadler ist Träger des Bundesverdienstkreuzes und Ehrenpräsident des Marketing-Clubs Offenburg Ortenau. Am Montag feiert er seinen 80. Geburtstag.
26.07.2021
Träger des Bundesverdienstkreuzes
Den deutschen Anzeigenmarkt hat er als Geschäftsführer für Anzeigen und Marketing bei Hubert Burda Media geprägt. Am Montag wird Lothar Nadler 80 Jahre alt.
25.07.2021
Hohberg
Heute haben die Hohberger über die Nachfolge von Klaus Jehle entschieden. 6700 Menschen konnten abstimmen und wählten Andreas Heck als neuen Bürgermeister.
Bernhard Meucht ist stell- vertretender Vorsitzender des VCD (Verkehrsclub Deutschland) Regional- verband Südbaden.
25.07.2021
Ortenau-Kolumne
Bernhard Meucht ist stell- vertretender Vorsitzender des VCD (Verkehrsclub Deutschland) Regional- verband Südbaden. In der Ortenau-Kolumne erläutert er, welche Hoffnungen er mit einem Bahnhalt am Landratsamt verbindet.
Die Homeoffice-Pflicht gibt es nicht mehr, trotzdem sind viele Ortenauer noch nichts ins Büro zurückgekehrt. 
25.07.2021
Ortenuer Unternehmen beziehen Stellung
Schon seit Monaten arbeiten viele Ortenauer im Homeoffice. Ob das nur eine Episode bleibt oder zu einer Dauerlösung wird, hat die Mittelbadische Presse mehrere Ortenauer Unternehmen gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 17 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.