Offenburg

Leiter der Intensivstation: „Das macht furchtbar nachdenklich“

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2021
Die Betreuung von intensivpflichtigen Coronapatienten ist personalintensiv (Symbolfoto). Der Leiter der Offenburger Intensivstation, Rainer Göhringer, beschreibt die derzeitige Situation als angespannt, die Pflegekräfte seien am Ende ihrer Kräfte.

(Bild 1/2) Die Betreuung von intensivpflichtigen Coronapatienten ist personalintensiv (Symbolfoto). Der Leiter der Offenburger Intensivstation, Rainer Göhringer, beschreibt die derzeitige Situation als angespannt, die Pflegekräfte seien am Ende ihrer Kräfte. ©Kay Nietfeld/dpa

Nach 21 Monaten Pandemie sind die Pflegekräfte am Ende, sagt Rainer Göhringer. Der Leiter der Intensivstation in Offenburg empfindet angesichts ungeimpfter Patienten Trauer und Wut.

„In der ersten und zweiten Pandemiewelle war viel Trauer dabei, der Jüngste, der mir unter den Händen weggestorben ist, war 37 Jahre alt und hatte vier kleine Kinder zuhause“, sagt Rainer Göhringer. Die Trauer ist bei dem Leiter der Intensivstation des Ortenau-Klinikums in Offenburg inzwischen der Fassungslosigkeit und Wut gewichen. Wut darüber, dass der Patient, der gerade um sein Leben ringt, „die Chance gehabt hätte, etwas dagegen zu tun und sie nicht genutzt hat“. Denn mit den Impfstoffen gebe es inzwischen ein „probates Mittel, um schwere Krankheitsverläufe zu verhindern“, schildert Göhringer seine Erfahrung.

Seit 41 Jahren arbeitet Rainer Göhringer. „Mir war schon als Schüler klar, dass ich in die Pflege gehen möchte“, sagt er und fügt hinzu: „Wir lieben unseren Job, aber nicht die Umstände, die er derzeit mit sich bringt.“ Die Pandemie habe die Arbeit in der Pflege stark verändert. Das fange mit der Schutzkleidung an. „Wir sagen nur, wir ziehen unsere gelben Säcke an.“ Das Material der Schutzkittel sei luftundurchlässig. „Man schwitzt ungemein darin.“ Hinzu kommen spezielle Atemschutzmasken, Visiere und doppelte Handschuhe. Maximal drei Stunden könne man so ausgestattet isoliert auf der Corona-Intensivstation arbeiten.

Emotionale Belastung

Dabei sind die äußeren Rahmenbedingungen noch vernachlässigbar gegenüber der emotionalen Belastung, die die Behandlung schwer erkrankter Corona-Patienten mit sich bringe. „Wir hatten letztes Jahr leider vermehrt Patienten aus Pflegeheimen, sehr betagte Patienten, bei denen wir viele Kämpfe verloren haben.“ In diesem Jahr seien es vermehrt Ungeimpfte auf den Intensivstationen. „Das fängt mit 30 an und hört bei 80 Jahren auf.“ Der Großteil der Patienten sei ungeimpft. „Das macht furchtbar nachdenklich“, meint Göhringer. Bei der ein oder anderen Verlautbarung von Coronaleugnern oder Impfgegnern würden sich ihm die Nackenhaare aufstellen. „Ich würde gerne einmal die Türen der Intensivstationen öffnen und zeigen, wie es hier ist.“ Ohne Zahlen nennen zu dürfen, sei die Station „fast ausgelastet“.

- Anzeige -

Mit einem Betreuungsschlüssel von nahezu eins zu eins würden im Intensiv-Covid-Bereich am Ebertplatz meist zwei bis drei Patienten versorgt. „Die Fürsorge geht sehr weit über das normale Maß hinaus. Man muss minütlich mit schweren Verschlechterungen rechnen.“ Wenn die Patienten auf die Intensivstation kämen, würden sie bereits um Luft ringen. „Unser leitender Oberarzt geht zu den Patienten und erklärt mit ruhigen Worten, was in den nächsten Stunden passieren könnte und versucht rauszubekommen, ob die Patienten diese Situation wollen oder nicht und überlässt ihnen die Entscheidung.“ Die Entscheidung, das ist die Frage nach einer im schlimmsten Fall invasiven Beatmung nach vorheriger Narkose. „Es gibt Menschen, die das ablehnen, mit der Konsequenz, dass sie versterben können“, so der Intensivpfleger. Zwischen 14 und 16 Stunden täglich – ob wach oder im künstlichen Koma – sollten die Corona-Patienten in Bauchlage verbringen, da die Lunge so besser durchlüftet werde.

„Den Schuss nicht gehört“

Oft sind es viele Tage in denen die Erkrankten auf der Intensivstation um Leben und Tod ringen. Rainer Göhringer erinnert sich an eine Frau aus Mulhouse und einen Schweizer – „einen drahtigen Radfahrer“ – die jeweils rund 40 Tage auf der Intensivstation verbrachten, bevor sie in eine Rehaklinik verlegt werden konnten. Mitunter würden es die Patienten inzwischen bereuen, dass sie sich nicht haben impfen lassen. Das erste, was eine Frau gemacht habe, nachdem es ihr wieder besser ging, war, dass sie ihren Freunden geschrieben habe, die müssten sich unbedingt impfen lassen, sie habe gedacht, sie stirbt, schildert Göhringer ein Erlebnis. Menschen, die nach einem coronabedingten Aufenthalt auf der Intensivstation noch immer das Virus und die Sinnhaftigkeit einer Impfung leugneten haben laut Göhringer „den Schuss leider nicht gehört oder sie hatten doch keinen so schweren Verlauf“.

Am Ende der Kräfte

Frustriert sei er deshalb nicht, betont der Intensivpfleger. Aber einige Kollegen würden mittlerweile davon sprechen, dass sie keine Kraft mehr hätten und nach 21 Monaten Pandemie am Ende seien. Die Fluktuationsrate in den Intensivstationen des Ortenau-Klinikums sei dennoch im Vergleich mit anderen Kliniken noch niedrig. „Es gibt andere, wo zehn, zwölf Mitarbeiter in der Pandemie auf einen Schlag gekündigt haben.“

Rainer Göhringer warnt davor, den Pflegekräften nicht genug Gehör zu schenken. „Unsere Stimme verdient es, gehört zu werden.“ In den nächsten Jahren würden viele erfahrene Kollegen in Rente gehen. „Es ist wichtig, junge Kräfte zu bekommen, sonst wird die Pflege kollabieren.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Nordschwarzwald zieht viele Besucher an.
vor 1 Stunde
Ortenau
Aufgrund der angekündigten Wetterbedingungen rechnet das Landratsamt Ortenaukreis mit einem hohen Verkehrsaufkommen im Nordschwarzwald an diesem Wochenende. Gegen Falschparker soll konsequent durchgegriffen werden.
vor 2 Stunden
Lahr
Interview mit Joachim Ohnemus vom Polizeirevier Lahr über die Zahl der „Spaziergänger“ und wie sie zustande kommt.
Mehrere Anrufer meldeten den auffälligen Opel Fahrer auf der A5.
vor 2 Stunden
Polizei sucht Zeugen
Ein 43-Jähriger Mann war unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen am Donnerstag auf der A5 unterwegs. Daraufhin kam es zur Butentnahme. Die Polizei sucht nach Zeugen oder Geschädigte.
Die Polizei sucht Zeugen.
vor 2 Stunden
Gengenbach-Fußbach
Zu einem Unfall auf der B33 ist es am Montagmorgen gekommen. Ein Lkw war auf ein Auto aufgefahren, was eine zweistündige Vollsperrung der Strecke verursachte.
vor 4 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Der ÖPNV in der Region wird laut einer Umfrage für den Verein Regionalentwicklung Ortenau als ausbaufähig angesehen. Gerade im ländlichen Raum ist das ein häufiges Problem.
vor 5 Stunden
Leader
Ländliche Gebiete in der Ortenau sollen auch in der Förderphase 2023-2027 von dem EU-Programm Leader profitieren. Der Verein Regionalentwicklung Ortenau hat den aktuellen Stand vorgestellt.
vor 8 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
20.01.2022
Offenburg & Villingen-Schwenningen, Bad Säckingen
Die Gestalterbank und die Volksbank Rhein-Wehra eG wollen ihre Kräfte bündeln und sich zusammenschließen. Über eine Fusion soll im Sommer abgestimmt werden.
Knappe sieben Sekunden dauert das pixelige Handyvideo, das seit dem Wochenende über diverse Messengerkanäle kursiert und einen Wolf auf der Kirnbacher Talstraße zeigen soll. 
20.01.2022
Wolfach - Kirnbach
Das Handyvideo, das einen Wolf am Freitagabend auf Kirnbachs Talstraße zeigen soll, ist offenbar älter als am Wochenende in vielen Messenger-Nachrichten verbreitet.
20.01.2022
Streit um TV-Show landet in der Ortenau
Boris Becker hat die Nase voll von Oliver Pocher: Bereits vor einem Jahr wurde bekannt, dass Beckers Anwalt aus Gengenbach Klage gegen den Comedian am Landgericht Offenburg eingereicht hat. Nun gibt es ein Datum für den Prozess. Worum es dabei geht.
20.01.2022
Katrin Bamberg aus Willstätt-Sand
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (76): Märchenerzählerin Katrin Bamberg aus Willstätt-Sand brennt für Märchen und zieht mit ihrer Vortragskunst Menschen jeglichen Alters in ihren Bann.
20.01.2022
Ortenau
Ein 63-Jähriger stieg in Neuried in eine Wohnung ein und schlug auf den Kopf eines Schlafenden. Doch er hatte die Wohnung verwechselt. Das Opfer war nicht sein Rivale. Nun beginnt der Prozess.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.
  • Markus Roth führt das Unternehmen in zweiter Generation und ist für die Kunden da.
    18.12.2021
    Erfolgreiches Miteinander - das Autohaus Roth sagt "Danke"!
    Mit geballtem Know-how und Rundum-Service steht das Autohaus Roth seinen Kunden seit mehr als 40 Jahren zur Seite. Die Erfolgsgeschichte an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern ist eng mit Kundentreue und dem engagierten Einsatz der Mitarbeiter verknüpft.