Es fehlt an Personal

Das sind die größten Herausforderungen für die Kinderklinik Offenburg

red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. August 2022
Von links: Verwaltungsdirektor Mathias Halsinger, Johannes Fechner (SPD), Martina Bregler, Vorsitzende des Vereins zur Förderung der klinischen Kinderheilkunde, Stefan Stuhrmann und Moritz Rohrbach, Chefarzt und Oberarzt der Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Yvonne Geppert (Leitung Kinderallgemeinstation), Katherina Kokol, (Leitung Kinderintensivstation) sowie die stellvertretende Pflegedirektorin Daniela Neff. Foto: Manuel Thiel

Von links: Verwaltungsdirektor Mathias Halsinger, Johannes Fechner (SPD), Martina Bregler, Vorsitzende des Vereins zur Förderung der klinischen Kinderheilkunde, Stefan Stuhrmann und Moritz Rohrbach, Chefarzt und Oberarzt der Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Yvonne Geppert (Leitung Kinderallgemeinstation), Katherina Kokol, (Leitung Kinderintensivstation) sowie die stellvertretende Pflegedirektorin Daniela Neff. Foto: Manuel Thiel ©Manuel Thiel

Johannes Fechner (SPD) hört sich bei Ärzten und Pflegepersonal um

Als der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner (Wahlkreis Lahr-Emmendingen) die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Ortenau-Klinikum in Offenburg besuchte, lernte er die dortigen schwierigen Rahmenbedingungen kennen, unter denen dort gearbeitet wird.

Chefarzt Stefan Stuhrmann berichtete Fechner laut einer Presseinfo aus dessen Wahlkreisbüro in Emmendingen von sehr herausfordernden Zuständen. Mit Pflegenden der Fachklinik habe Stuhrmann dargelegt, dass die Personallage in der Offenburger Kinderklinik nicht einfach ist: „Wir betreiben auf der Normalstation 26 Betten und reduzieren, um Personal zu sparen, an den Wochenenden auf 13.“ Vom Bund gut gemeinte Vorgaben zur Personalmindeststärke seien mangels Personal nicht umsetzbar.

Rick Pieger, Leitender Pflegedirektor des Ortenau- Klinikums, kritisierte die „Überregulierung“ durch Vorgaben wie Mindestmengen und Personaluntergrenzen, die an der Realität vorbeigingen. Derzeit hätten, wie es weiter heißt, beispielsweise die 65 Pflegekräfte auf der Frühgeborenenstation 6400 Überstunden und leider seien auch einige Abgänge in andere medizinisch-pflegerische Einrichtungen außerhalb eines Akutkrankenhauses zu verzeichnen.

Schwierig sei auch, dass es in der Ortenau zu wenige Kinderärzte gebe mit der Folge, dass viele Patienten die Notfallsprechstunde aufsuchten, obwohl ihre Anliegen eigentlich von niedergelassenen Kinderärzten behandelt werden könnten.

- Anzeige -

Fechner räumte laut Mitteilung ein, dass die Personalnot in der Alten- und Krankenpflege enorm sei. Die Politik habe deswegen bereits mehr Geld etwa über den Pflegebonus für bessere Bezahlung zur Verfügung gestellt. Er verspricht sich durch die Digitalisierung und Bürokratieabbau mehr Zeit des Personals für die Patienten. Auch werde es im Herbst durch Änderungen im Einwanderungsrecht für ausländische Fachkräfte einfacher werden, nach Deutschland zu kommen.

Zivildienst einführen

Vor allem hält es Fechner aber für erforderlich, den Zivildienst wieder einzuführen: „Ein einjähriger Bürgerdienst würde das Fachpflegepersonal deutlich entlasten und wäre eine Möglichkeit, dass mehr junge Männer die Pflege kennen und schätzen lernen“, so Fechner.

Erhebliche Kritik vom Pflegepersonal gab es an der generalistischen Ausbildung, der Zusammenlegung der Ausbildung für Kinderkranken-, Alten- und Krankenpflege. Dadurch könnten wichtige Ausbildungsinhalte nicht mehr vermittelt werden, so Stuhrmann. Fechner berichtete, dass diese generalistische Ausbildung insbesondere auf Druck aller großen Verbände von Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz über Arbeiterwohlfahrt an die Politik herangetragen worden sei. Deshalb hätten die Abgeordneten, obwohl es aus zahlreichen Einrichtungen vor Ort warnende Stimmen gegeben habe, sie eingeführt.

„Wir werden genau evaluieren, ob die generalistische Ausbildung tatsächlich den positiven Effekt gebracht hat, ich habe hieran schon jetzt erhebliche Zweifel, ob das der richtige Weg war“, wird Fechner zitiert. Letztlich müsse, so Fechner, mehr Geld ins Gesundheitssystem kommen, um die Mitarbeiter besser zu bezahlen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von einem Extrem ins andere: In den ersten sieben Monaten gab es in Deutschland so wenige Insolvenzen wie selten. Doch in den kommenden Monaten wird mit einem starken Anstieg gerechnet.
vor 3 Stunden
Ortenau
Es ist ein unguter Mix: Krisen, Herausforderungen und eine geringe Verfügbarkeit von Kapital lassen befürchten, dass es im Winter zu einem deutlichen Anstieg der Insolvenzen kommen wird.
"Wir sind uns sicher, dass mit Lerngesprächen und individualisierten Rückmeldungen am Ende bessere Leistungen stehen": An zwei Ortenauer Schulen gibt es so wie an 37 weiteren Grundschulen im Land ab sofort keine Noten mehr.
vor 14 Stunden
Modellprojekt
Individuelle Rückmeldung, weniger Druck: Zwei Ortenauer Grundschulen nehmen an dem Projekt der Landesregierung teil. Während die GEW den Versuch begrüßt, ist ein Elternvertreter skeptisch.
Der ehemalige OB Werner Dietz ist gestorben.
vor 16 Stunden
Lahr trauert um ehemaligen OB
Der ehemalige Lahrer Oberbürgermeister Werner Dietz ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Als Vorgänger von Wolfgang G. Müller lenkte er von 1981 bis 1997 die Geschicke "seiner liebenswerten Stadt", wie er Lahr selbst bezeichnete.
Im Effringer Schlössle trafen sich die Nachbarn bei Käsekuchen zum Sonntagskaffee.
vor 18 Stunden
Ortenau
Bewohnte Szenen in historischen Gebäuden und der Museumsfläche: Viele der bisherigen Aktionen des Schwarzwälder Freilichtmuseums in Gutach waren am Sonntag „konsequent zu Ende gedacht“, erklärte der wissenschaftliche Museumsleiter Thomas Hafen.
vor 20 Stunden
Ortenau
Wegen einer unbekannten Störung gibt es in der Gemeinde Allmansweier und in Teilgebieten von Ottenheim momentan kein fließendes Wasser.
vor 21 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
26.09.2022
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
26.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
Viel los war auf Oberrheinmesse.
26.09.2022
Zwei Jahre Pause
Zwei Jahre musste die Oberrheinmesse wegen Corona pausieren. Seit Samstag hat sie wieder geöffnet. Die Mittelbadische Presse hat sich am Auftaktwochenende umgesehen.
Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
25.09.2022
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
25.09.2022
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.