Ortenau

Das war »Leser helfen« 2016/17

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Januar 2017

©Ulrich Marx

Die »Leser helfen«-Aktion hat 164 000 Euro für das Offenburger Jugendrotkreuz, den DRK-Kreisverband Kehl und den Förderverein der Offenburger Pflasterstube ergeben. Damit werden mehr Wünsche als drei Fahrzeuge wahr.
 

Die »Leser helfen«-Aktion blickt auf ein außergewöhnliches Jahr zurück. Nicht nur, dass mit rund 164 000 Euro das viertbeste Ergebnis seit der Gründung 1996 erzielt worden ist, sondern dass zwei von drei Fahrzeugen bereits vor Weihnachten finanziert waren. Den Anfang machte die Renchener Firma Joro Türen GmbH, die sich spontan dazu entschieden hat, dem Offenburger Jugendrotkreuz direkt den lange ersehnten neunsitzigen Mannschaftsbus im Wert von 26 000 Euro zu spenden.

Zwei Fahrzeuge auf einen Schlag

Am Tag der Fahrzeugübergabe, es war der 19. Dezember, fand zudem ein Treffen mit Christa Sutterer aus Achern statt. »Ich möchte, dass das Pflastermobil finanziert wird«, sagte die Frau, die mit ihrer Tochter Danielle die »Stephanie-Stiftung« betreibt. Diese erinnert an die Tochter und Schwester, die am 29. Februar 2000 an einem Tumor gestorben ist. Für das Fahrzeug fehlten zu diesem Zeitpunkt noch 22 000 Euro, die die »Stephanie-Stiftung« übernommen hat.

- Anzeige -

Von den Fahrzeugspenden im Wert von 48 000 Euro hat indirekt auch der DRK-Kreisverband Kehl profitiert, denn jetzt war das Ziel, einen Bus im Wert von 55 000 Euro, mit dem vier demenziell erkrankte Rollstuhlfahrer gleichzeitig zum Besuch der Tagesstätte »Café Vergiss-mein-nicht« von zu Hause abgeholt und zurückgebracht werden, fast erreicht.

34 000 Euro mehr

Am Ende ist das ursprüngliche Ziel, rund 130 000 Euro für diese drei Fahrzeuge zu erzielen, übertroffen worden. Das Jugendrotkreuz investiert zudem in ein Zelt, Feldbetten und Decken, für die demenziell erkrankten Menschen werden Besuchshundegruppen ausgebildet, und der Förderverein Pflasterstube legt das Geld für Medikamente zurück, die kostenlos an nicht versicherte Obdachlose abgegeben werden.

Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Offenburg, Alfred Armbruster, Geschäftsführer der DRK-Kreisverbände Kehl und Offenburg, sowie Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins Pflasterstube, bedankten sich bei allen Spendern. »Mit diesem Ergebnis haben wir alle nicht gerechnet«, sagte Armbruster. Er kündigte an, dass der Bus für die Rollstuhlfahrer bestellt  und umgebaut wird. Im Einsatz soll er im Mai/Juni sein. Axel Richter indes hofft, dass das Pflastermobil bereits im Februar auf Tour geht.

Hintergrund

Bewerbungen

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse hat mit dem viertbesten Ergebnis seit der Gründung im Jahr 1996 abgeschlossen. Wer auch einmal in den Genuss einer »Leser helfen«-Aktion kommen möchte, kann sich ab sofort um die Aufnahme 2017/18 bewerben.

Wichtig ist, das Projekt kurz zu beschreiben und zu erläutern, weshalb es dafür keine Mittel gibt. Kommunale Einrichtungen werden nicht berücksichtigt. Die
E-Mail-Adresse lautet leser-helfen@reiff.de.

Die Mitgliederversammlung entscheidet, welches Projekt umgesetzt werden soll. Dem Verein gehören ausschließlich Mitarbeiter von reiff medien an. Weitere Infos gibt es unter Tel. 07 81 / 504-4311 und im Internet (www.leser-helfen.de)

Info

Spendensplitter

Jede »Leser helfen«-Aktion ist anders als die vorangegangene. Die Mittelbadische Presse beschreibt einige interessante Aspekte.

  • 1205 Spenden sind eingegangen, davon 33 online über die Homepage www.leser-helfen.de. Der Durchschnitt aus 116 000 Euro beträgt 96,27 Euro. Die Anzahl der Spenden ist nicht identisch mit Personen. Oft stehen hinter einer Aktion viele Menschen, etwa 307 Schwimmer und Hunderte Zuschauer in Rheinau-Linx oder beim Silvesterwalking in Durbach-Ebersweier, das mit 280 Teilnehmern einen Rekord verzeichnet hat.
  • Redaktionssekretärin Stefanie Zimmer hatte viel Arbeit. Sie erfasst nicht nur die Namen für die Spendenzähler, sondern erstellt auch die Spendenbescheinigungen.
  • »Leser helfen« hat eine Reihe neuer Freunde auf Facebook gefunden. Die Zahl ist von 475 auf 584 gestiegen. Das zeigt zweierlei: Die Mehrzahl der Spender informiert sich noch über die Printausgaben der Mittelbadischen Presse, doch wird Facebook immer bedeutender.
  • Die jetzt abgeschlossene Aktion hatte schon vor dem Start Ende Oktober 1275 Euro auf dem Konto. Am 6. Juni 2016 hatten die Offenburg-Griesheimer Faustballer diesen Betrag überwiesen und damit den Grundstock für 2016/17 gelegt. Das Geld war der Erlös vom Christbaumsammeln, der nach der Mitgliederversammlung gespendet wurde.tom

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Nahrungsmittelunverträglichkeiten
vor 2 Stunden
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
vor 9 Stunden
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 11 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 16 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 17 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 22 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
19.04.2018
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.