Ortenau

Den Klinik-Alltag vergessen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2014

Glückliche Tage in Bonlanden (Allgäu): Nierenkranke Kinder und Jugendliche durften eine Woche Urlaub machen. Dank der Spenden für »Leser helfen« ist die nächste »Nephrofreizeit« finanziert. Sie führt an den Schluchsee. ©Förderverein "Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche"

Die »Leser-helfen«-Aktion für nierenkranke Kinder und Jugendliche ist erfolgreich wie selten,  das Ultraschallgerät finanziert. Dank Ihrer Spenden ist jetzt auch Geld da für weitere Projekte. Die Mittelbadische Presse stellt sie in drei Teilen vor. Heute: die Ferienfreizeit.

Ortenau. Einmal im Jahr sollen die kleinen Patienten Urlaub machen. Das bezeichnet Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«, als das jährliche Highlight für die noch jungen Patienten. Sie sollen abschalten, mit Geschwistern oder Freunden tun und lassen können, was sie möchten.

Gesunde Kinder können das in Zeltlagern oder auf Klassenfahrten. Doch von wildem Toben ist bei nierenkranken Kindern keine Rede. Viele müssen peinlich genau ihre Medikamente einnehmen. Täglich sind Blut-  und Zuckerwerte zu kontrollieren, ein Nierenzentrum muss bei Notfällen in 30 Minuten erreichbar sein.

Diesen Hintergrund kennen natürlich auch die Eltern. Ihnen fällt es deshalb schwer, ihre Kinder in den Reisebus zu setzen und eine Woche nicht zu wissen, ob sie das bekommen, was sie brauchen.

»Von Personal begleitet«

- Anzeige -

Das ist auch Elke Grösser-Litterst bewusst, aber sie sagt auch: »Wir werden von medizinischem Personal begleitet.« Außerdem reisen bis zu zehn Betreuer und Sozialpädagogen mit. Das sind Menschen, die die Kinder aus ihrem klinischen Alltag kennen, denen sie vertrauen.

Das aber hat seinen Preis.  Bis zu 30 000 Euro kostet es, wenn 25 bis 30 Kinder rund eine Woche verreisen. Sie fliegen nicht um die Welt, nächtigen nicht in Sterne-Hotels, sondern fahren beispielsweise nach Bonlanden im Allgäu.

Die Uni-Klinik Freiburg stellt das Personal zwar frei, doch den Lohnausfall muss der Verein tragen.
Die Spenden sorgen dafür, dass 2015 eine Ferienfreizeit möglich ist und sich das Team keine Gedanken mehr machen muss, wie sie finanziert wird. Die nächste Reise soll an den Schluchsee führen.

Auch wenn insgesamt vier Projekte finanziert sind, ist jede Euro darüber hinaus nicht unnötig ausgegeben. »Das Geld fließt in die Rücklage«, erklärt Elke Grösser-Litterst. Sie ist froh, ein Polster zu haben, wenn die Uni-Kinderklinik in den nächsten Jahren umziehen wird. Möglicherweise muss der Verein dann eine teurere Wohnung mieten, weil die bisherige unter Umständen zu weit von der neuen Klinik entfernt ist.
Nächste Folge: Sozialpädagoginnen

Stichwort

Noch zwei Termine

Im Kalender von »Leser helfen« stehen noch zwei schöne Termine.

Mittwoch, 31. Dezember: Silvesterwalking in Durbach-Ebersweier, Start 11 Uhr, Halle am Durbach. Das Startgeld geht an »Leser helfen«. Anmeldungen bei Helmut Rößler, • 07 81 / 4 26 23.

 Sonntag, 11. Januar: Neujahrsschwimmen World of Living, Rheinau-Linx, seit 2005 Abschluss von »Leser helfen«. Weberhaus spendet pro Schwimmer zehn Euro plus die Tageseinnahmen der Eintrittsgelder für Zuschauer (www.world-of-living.de)

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Attacke in Lahr
vor 1 Stunde
Wegen versuchten Totschlags, Beleidigung und Bedrohung muss sich ein 59-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Er soll vergangenes Halloween vor einem Lahrer Bistro betrunken für Unruhe gesorgt und später mit einer Armbrust auf Polizisten geschossen haben.
365 Aussteller
vor 16 Stunden
Regelrecht »geflutet« wurde die 11. Berufsinformationsmesse (BIM) am Wochenende von den Besuchern. Trotz des verlockenden Wetters waren Tausende Jugendliche in den Offenburger Messehallen unterwegs, um sich über Berufe und Arbeitsmöglichkeiten zu informieren.
Autobahn gespert
vor 21 Stunden
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A5 zwischen Achern und Appenweier sind am Freitagabend vier Menschen verletzt worden, darunter eine Schwangere. Die Autobahn musste gesperrt werden. 
Nikon-Spiegelreflexkamera zu gewinnen!
vor 23 Stunden
Fotografieren Sie gerne? Sind Sie als Gast auf der Landesgartenschau? Haben Sie Interesse an einer Niko-Spiegelreflexkamera? Dann machen Sie mit beim Fotowettbewerb der Mittelbadischen Presse. Von Mai bis September suchen wir Ihre schönsten Bilder der LGS 2018.
Gute Nachrichten für den Kreis
20.04.2018
Zehn Vertreter aus Politik und Wirtschaft haben  beim Ortenau-Forum der Mittelbadischen Presse über die Breitbandversorgung im Landkreis diskutiert. Erstmals signalisierten Vertreter der Telekom Bereitschaft, sich an der Ausschreibung der Breitband Ortenau GmbH zu beteiligen.
Tag eins nach dem Gutachten
20.04.2018
Das Gutachten von Lohfert & Lohfert zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums sorgt für Diskussionen in der Ortenau Die Mittelbadische Presse hat die Reaktionen in betroffenen Kommunen zusammengefasst.
Gütetermin
20.04.2018
Der Fall von Sonja Tesic landet vor der Kammer des Arbeitsgerichts. Beim Gütetermin gestern konnte sich die Klägerin, die wieder eingestellt werden möchte, nicht mit ihrer Arbeitgeberin einigen. Mediclin fühlt sich durch ein Musikvideo verunglimpft, das Tesic als Künstlerin veröffentlicht hatte.
Zeugen gesucht
20.04.2018
Ein 37-jähriger Mann beschäftigte die Polizei in Offenburg am Mittwochnachmittag gleich mehrfach. Zunächst suchte er in der Gaswerkstraße nach ungeöffneten Fahrzeugen, anschließend entblößte er sich gegenüber zwei Frauen in einer Tiefgarage.
Landgericht Offenburg
20.04.2018
Er hat an Halloween in einem Lahrer Bistro für Ärger gesorgt und später mit einer Armbrust auf Polizisten geschossen. Heute, Freitag, muss es sich vor Gericht verantworten.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
20.04.2018
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
19.04.2018
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
19.04.2018
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche.