Ortenau

Den Klinik-Alltag vergessen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2014

Glückliche Tage in Bonlanden (Allgäu): Nierenkranke Kinder und Jugendliche durften eine Woche Urlaub machen. Dank der Spenden für »Leser helfen« ist die nächste »Nephrofreizeit« finanziert. Sie führt an den Schluchsee. ©Förderverein "Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche"

Die »Leser-helfen«-Aktion für nierenkranke Kinder und Jugendliche ist erfolgreich wie selten,  das Ultraschallgerät finanziert. Dank Ihrer Spenden ist jetzt auch Geld da für weitere Projekte. Die Mittelbadische Presse stellt sie in drei Teilen vor. Heute: die Ferienfreizeit.

Ortenau. Einmal im Jahr sollen die kleinen Patienten Urlaub machen. Das bezeichnet Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«, als das jährliche Highlight für die noch jungen Patienten. Sie sollen abschalten, mit Geschwistern oder Freunden tun und lassen können, was sie möchten.

Gesunde Kinder können das in Zeltlagern oder auf Klassenfahrten. Doch von wildem Toben ist bei nierenkranken Kindern keine Rede. Viele müssen peinlich genau ihre Medikamente einnehmen. Täglich sind Blut-  und Zuckerwerte zu kontrollieren, ein Nierenzentrum muss bei Notfällen in 30 Minuten erreichbar sein.

Diesen Hintergrund kennen natürlich auch die Eltern. Ihnen fällt es deshalb schwer, ihre Kinder in den Reisebus zu setzen und eine Woche nicht zu wissen, ob sie das bekommen, was sie brauchen.

»Von Personal begleitet«

- Anzeige -

Das ist auch Elke Grösser-Litterst bewusst, aber sie sagt auch: »Wir werden von medizinischem Personal begleitet.« Außerdem reisen bis zu zehn Betreuer und Sozialpädagogen mit. Das sind Menschen, die die Kinder aus ihrem klinischen Alltag kennen, denen sie vertrauen.

Das aber hat seinen Preis.  Bis zu 30 000 Euro kostet es, wenn 25 bis 30 Kinder rund eine Woche verreisen. Sie fliegen nicht um die Welt, nächtigen nicht in Sterne-Hotels, sondern fahren beispielsweise nach Bonlanden im Allgäu.

Die Uni-Klinik Freiburg stellt das Personal zwar frei, doch den Lohnausfall muss der Verein tragen.
Die Spenden sorgen dafür, dass 2015 eine Ferienfreizeit möglich ist und sich das Team keine Gedanken mehr machen muss, wie sie finanziert wird. Die nächste Reise soll an den Schluchsee führen.

Auch wenn insgesamt vier Projekte finanziert sind, ist jede Euro darüber hinaus nicht unnötig ausgegeben. »Das Geld fließt in die Rücklage«, erklärt Elke Grösser-Litterst. Sie ist froh, ein Polster zu haben, wenn die Uni-Kinderklinik in den nächsten Jahren umziehen wird. Möglicherweise muss der Verein dann eine teurere Wohnung mieten, weil die bisherige unter Umständen zu weit von der neuen Klinik entfernt ist.
Nächste Folge: Sozialpädagoginnen

Stichwort

Noch zwei Termine

Im Kalender von »Leser helfen« stehen noch zwei schöne Termine.

Mittwoch, 31. Dezember: Silvesterwalking in Durbach-Ebersweier, Start 11 Uhr, Halle am Durbach. Das Startgeld geht an »Leser helfen«. Anmeldungen bei Helmut Rößler, • 07 81 / 4 26 23.

 Sonntag, 11. Januar: Neujahrsschwimmen World of Living, Rheinau-Linx, seit 2005 Abschluss von »Leser helfen«. Weberhaus spendet pro Schwimmer zehn Euro plus die Tageseinnahmen der Eintrittsgelder für Zuschauer (www.world-of-living.de)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg - Elgersweier
vor 5 Stunden
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 14 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 17 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 17 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt.