Ortenau

Den Klinik-Alltag vergessen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2014

Glückliche Tage in Bonlanden (Allgäu): Nierenkranke Kinder und Jugendliche durften eine Woche Urlaub machen. Dank der Spenden für »Leser helfen« ist die nächste »Nephrofreizeit« finanziert. Sie führt an den Schluchsee. ©Förderverein "Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche"

Die »Leser-helfen«-Aktion für nierenkranke Kinder und Jugendliche ist erfolgreich wie selten,  das Ultraschallgerät finanziert. Dank Ihrer Spenden ist jetzt auch Geld da für weitere Projekte. Die Mittelbadische Presse stellt sie in drei Teilen vor. Heute: die Ferienfreizeit.

Ortenau. Einmal im Jahr sollen die kleinen Patienten Urlaub machen. Das bezeichnet Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«, als das jährliche Highlight für die noch jungen Patienten. Sie sollen abschalten, mit Geschwistern oder Freunden tun und lassen können, was sie möchten.

Gesunde Kinder können das in Zeltlagern oder auf Klassenfahrten. Doch von wildem Toben ist bei nierenkranken Kindern keine Rede. Viele müssen peinlich genau ihre Medikamente einnehmen. Täglich sind Blut-  und Zuckerwerte zu kontrollieren, ein Nierenzentrum muss bei Notfällen in 30 Minuten erreichbar sein.

Diesen Hintergrund kennen natürlich auch die Eltern. Ihnen fällt es deshalb schwer, ihre Kinder in den Reisebus zu setzen und eine Woche nicht zu wissen, ob sie das bekommen, was sie brauchen.

»Von Personal begleitet«

- Anzeige -

Das ist auch Elke Grösser-Litterst bewusst, aber sie sagt auch: »Wir werden von medizinischem Personal begleitet.« Außerdem reisen bis zu zehn Betreuer und Sozialpädagogen mit. Das sind Menschen, die die Kinder aus ihrem klinischen Alltag kennen, denen sie vertrauen.

Das aber hat seinen Preis.  Bis zu 30 000 Euro kostet es, wenn 25 bis 30 Kinder rund eine Woche verreisen. Sie fliegen nicht um die Welt, nächtigen nicht in Sterne-Hotels, sondern fahren beispielsweise nach Bonlanden im Allgäu.

Die Uni-Klinik Freiburg stellt das Personal zwar frei, doch den Lohnausfall muss der Verein tragen.
Die Spenden sorgen dafür, dass 2015 eine Ferienfreizeit möglich ist und sich das Team keine Gedanken mehr machen muss, wie sie finanziert wird. Die nächste Reise soll an den Schluchsee führen.

Auch wenn insgesamt vier Projekte finanziert sind, ist jede Euro darüber hinaus nicht unnötig ausgegeben. »Das Geld fließt in die Rücklage«, erklärt Elke Grösser-Litterst. Sie ist froh, ein Polster zu haben, wenn die Uni-Kinderklinik in den nächsten Jahren umziehen wird. Möglicherweise muss der Verein dann eine teurere Wohnung mieten, weil die bisherige unter Umständen zu weit von der neuen Klinik entfernt ist.
Nächste Folge: Sozialpädagoginnen

Stichwort

Noch zwei Termine

Im Kalender von »Leser helfen« stehen noch zwei schöne Termine.

Mittwoch, 31. Dezember: Silvesterwalking in Durbach-Ebersweier, Start 11 Uhr, Halle am Durbach. Das Startgeld geht an »Leser helfen«. Anmeldungen bei Helmut Rößler, • 07 81 / 4 26 23.

 Sonntag, 11. Januar: Neujahrsschwimmen World of Living, Rheinau-Linx, seit 2005 Abschluss von »Leser helfen«. Weberhaus spendet pro Schwimmer zehn Euro plus die Tageseinnahmen der Eintrittsgelder für Zuschauer (www.world-of-living.de)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Kooperation verabredet
vor 39 Minuten
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
vor 3 Stunden
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
vor 7 Stunden
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
21.09.2018
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
21.09.2018
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung".