Leser helfen

Notgemeinschaft: So mühsam ist der Alltag im Frauenhaus

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018
Mehr zum Thema

Der Weg zurück in die Normalität ist harte Arbeit. ©Ulrich Marx

Das Frauenhaus ist ein Schutzraum für Gewaltopfer. Freiwillig ist hier niemand. Doch beengte Verhältnisse sind nur eine Mühsal. Die Frauen müssen sich Schritt für Schritt wieder in die Normalität zurückkämpfen. »Leser helfen« hat ein dringend benötigtes zweites Frauenhaus in der Ortenau zum Ziel.

Das Frauenhaus ist eine Wohneinrichtung des Vereins »Frauen helfen Frauen Ortenau« mit angeschlossener Übergangswohnung. Wo sich dieser Schutzraum für Opfer häuslicher Gewalt befindet, wird aus Sicherheitsgründen streng geheim gehalten. Nur für die Aktion »Leser helfen« berichten die Verantwortlichen, Geschäftsführerin Monika Strauch, Sozialarbeiterin Marie Glaser und Hauswirtschaftsleiterin Karin Homberg, wie der Alltag für Frauen und Kinder dort aussieht. 

Mütter und Kinder wohnen zusammen in den winzigen Zimmern. »Da muss man oft improvisieren«, erzählt Monika Strauch, Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen. Bis zur Decke reichen die Stock-Betten, Tisch und Stuhl komplettieren die Möblierung. Bisher sind es sechs Plätze im Haus und drei Plätze im Übergangswohnheim. Die sollen auf 20 Plätze aufgestockt werden. Und hier setzt der große Wunsch an die Leser um Spenden an: Das Frauenhaus braucht finanzielle Hilfe für Einrichtung von Zimmern, Gruppenraum, Küchen, eventuell für einen Spielplatz, für Fahrzeuge, Büroraum und den Hauswirtschaftsraum. 

Die Tage im Frauenhaus sollen zurück in die Normalität führen: In die Zeit, als für die spätere Existenz vorgesorgt war. Das erscheint in den ersten Tagen schwierig, denn viele Frauen sind körperlich und seelisch vollkommen erschöpft. Und unselbstständig gemacht worden. »Ich habe eine 40-jährige Frau erlebt, die das erste Mal eine Bankkarte in der Hand hielt«, so die Hauswirtschafterin. Wichtig sei, dass die Frauen ihre finanzielle Unabhängigkeit erreichen. Der Verein hilft unter anderem dabei, den Arbeitsplatz der betroffenen Frau zu erhalten. 

Ein völlig neues Lebensmodell

- Anzeige -

»Es ist eine unfreiwillige Wohngemeinschaft«, schildert Karin Homberg die Herausforderungen der Wohngemeinschaft im Frauenhaus. Müssen Frauen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten einen Konsens finden, sich Regeln unterwerfen, überhaupt ein völlig neues Lebensmodell eingehen, ist das kein Zuckerschlecken. Es ist die Verwaltung eines Verlustes: Alle Bewohnerinnen des Frauenhauses geben ihr gesamtes Umfeld auf. Manche Frau kommt ohne Geld oder Ausweis an – von der Polizei aus der Gewaltsituation zu Hause gerettet, direkt aus Kliniken überwiesen, wo sie wegen Verletzungen behandelt wurde. Oft entschließt sich eine Frau nach Kontakten mit der Beratungsstelle, ins Frauenhaus zu gehen. Leicht fällt das keiner Frau.

Dass sie einen Koffer mit passender Kleidung gepackt hat, sei eher die Ausnahme. Dann greift eine Art Erste Hilfe. Im Frauenhaus bekommen viele Frauen als Erstversorgung eine »Notfall-Box«. Da sind zum Beispiel Sanitärartikel drin.  

Luxus erwartet die Frauen im Frauenhaus nicht. Dafür Geborgenheit und Zuwendung. Gerade Kinder verlieren sehr viel. Sie mussten meist Kindergarten oder Schule wechseln. Die Freunde dürfen sie nicht besuchen. Dazu kommt die bange Frage: »Wo ist der Papa?« 

Damit das Zusammenleben auf dem beengten Raum des Frauenhauses eine gewisse Struktur hat, gibt es Wochenplan, Zimmer-Protokoll und Hausversammlung zur Aussprache. Immer wieder betont das Vereinsteam, dass der Alltag in einem Frauenhaus hilft, den geschundenen und gedemütigten Frauen ihr Selbstwertgefühl wieder zurückzugeben. Kleine, eigentlich alltägliche Dinge sind für Menschen, die jahrelang nur Gewalt und Unterdrückung kannten, wie ein Traum aus einer anderen Welt. Die Bewohnerinnen versorgen sich und ihre Kinder selbst. Sie kaufen ein, kochen, halten ihr Zimmer in Ordnung und erledigen ihre Wäsche. 

»Wir schauen uns die Ressourcen der betroffenen Frauen an«, so das Team. Dann versuche man, dort zu fördern. Selbst ein Mittagessen auf den Tisch zu bringen, ohne dafür ausgeschimpft zu werden, ist eine neue, gute Erfahrung.

Info

Wo Sie spenden können

Volksbank in der Ortenau
IBAN DE03 664 900 00 000 2771403

Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Tat im Wahn
Die Schwurgerichtskammer des Offenburger Landgerichts verhandelt seit Februar gegen einen 55-Jährigen, der zwei Männer in einer Gaststätte mit einem Werkzeug töten wollte. Die Kammer verkündete am Mittwoch, dass der Angeklagte in ein psychiatrisches Krankenhaus muss.
vor 10 Stunden
Zum Tag des Down-Syndroms (21. März)
Am Donnerstag ist der Tag des Down-Syndroms. Die Kehlerin Vanessa Greil (25) hat vor zwei Jahren ihren Sohn Noah zur Welt gebracht. Er hat Trisomie 21. Der Kehler Zeitung hat sie exklusiv ihre Geschichte erzählt.  
vor 12 Stunden
Mann aus Dschibuti muss in Psychiatrie
Vor gut einer Woche wurde Suleiman A., der im August 2018 einen Offenburger Arzt in dessen Praxis getötet hatte, juristische freigesprochen und seine Einweisung in eine Psychiatrie angeordnet. Dieses Urteil ist nun rechtskräftig. Keiner der Verfahrensbeteiligten ist in der Zwischenzeit in Revision...
vor 15 Stunden
Städtebauförderung
5,4 Millionen Euro erhalten die Kommunen Durbach, Neuried, Nordrach, Oberharmersbach, Offenburg und Zell am Harmersbach zusammen in diesem Jahr aus der Städtebauförderung. Laut einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten der Grünen, Thomas Marwein, sollen damit die Kommunen lebenswert und...
vor 17 Stunden
Lahr
Damit sich frei lebenden Katzen in Lahr nicht mehr unkontrolliert vermehren können, will die Stadt Lahr jetzt Zuschüsse für die Kastration von Katzen geben. 
vor 18 Stunden
Nach der Fusion
Nach sechs Jahren enger Zusammenarbeit etwa in der Logistik und Abfüllung sind die Winzergenossenschaften Kappelrodeck und Oberkirch nun zu einem Unternehmen verschmolzen. Das bedeutet Veränderungen auf beiden Seiten. Bis alle neuen Ideen umgesetzt sind, kann es aber noch zwei Jahre dauern.
vor 19 Stunden
Wintersportsaison läuft im März aus 
Zum Saisonende gab es noch ein bisschen Schnee, einige Skilifte in der Region haben noch geöffnet. Die Skiliftbetreiber sind verhältnismäßig zufrieden mit der Saison – obwohl es viele Wetterkapriolen und entsprechend viel Arbeit gab.
So oder so ähnlich sollen sie aussehen – die Bodycams, die Polizisten auch in Offenburg vor Angriffen und vor Vorwürfen schützen sollen, sie hätten Konflikte geschürt.
vor 20 Stunden
Körperkameras teils umstritten
Ab Ende April werden die Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg kleine Kameras an ihrer Uniform tragen. Auch wenn diese Bodycams zur Gefahrenabwehr beitragen können, ist ihre Nutzung teilweise problematisch.
Die Ortenauerin Felicitas Rohrer sensibilisiert Frauen bei einem Vortrag für den Umgang mit Verhütungsmitteln.
vor 23 Stunden
Vortrag in Offenburg
Ihr seit fast zehn Jahren dauernder Kampf gegen den Bayer-Konzern nimmt trotz eines juristischen Rückschlags im Dezember publizistisch Fahrt auf: Am Samstag berichtete Felicitas Rohrer aus Eckartsweier von ihren Aktionen und von einem NDR-Film über ihr Schicksal.
Rotary-Präsident Georg Neuwirth (von links) übergab jeweils eine Spende über 7500 Euro an Monika Strauch vom Offenburger Frauenhaus und Bernd Rendler vom Förderverein für krebskranke Kinde.
19.03.2019
Zwei Mal 7500 Euro gespendet
Der Rotary-Club Offenburg unterstützt das Offenburger Frauenhaus und den Förderverein für krebskranke Kinder mit jeweils 7500 Euro. Das schreibt der Club in einer Pressemitteilung. Das Geld stammt aus den Weihnachtsspenden der 63 Mitglieder, aus denen außerdem 2000 Euro an das Bildungsprojekt der...
19.03.2019
In Richtung Karlsruhe
Ein schwerer Unfall hat am Dienstag für lange Staus auf der A5 in Richtung Karlsruhe gesorgt. Zwischen Ettenheim und Lahr war ein VW in einen Lkw gekracht.
19.03.2019
Mahlberg
Die Polizei rätselt: Unbekannte sind am Montag auf der Tank- und Rastanlage bei Mahlberg in einen BMW eingebrochen und haben daraus eine Aktentasche sowie einen Koffer gestohlen. Doch es gibt keinerlei Aufbruchspuren.