Leser helfen

Notgemeinschaft: So mühsam ist der Alltag im Frauenhaus

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018
Mehr zum Thema

Der Weg zurück in die Normalität ist harte Arbeit. ©Ulrich Marx

Das Frauenhaus ist ein Schutzraum für Gewaltopfer. Freiwillig ist hier niemand. Doch beengte Verhältnisse sind nur eine Mühsal. Die Frauen müssen sich Schritt für Schritt wieder in die Normalität zurückkämpfen. »Leser helfen« hat ein dringend benötigtes zweites Frauenhaus in der Ortenau zum Ziel.

Das Frauenhaus ist eine Wohneinrichtung des Vereins »Frauen helfen Frauen Ortenau« mit angeschlossener Übergangswohnung. Wo sich dieser Schutzraum für Opfer häuslicher Gewalt befindet, wird aus Sicherheitsgründen streng geheim gehalten. Nur für die Aktion »Leser helfen« berichten die Verantwortlichen, Geschäftsführerin Monika Strauch, Sozialarbeiterin Marie Glaser und Hauswirtschaftsleiterin Karin Homberg, wie der Alltag für Frauen und Kinder dort aussieht. 

Mütter und Kinder wohnen zusammen in den winzigen Zimmern. »Da muss man oft improvisieren«, erzählt Monika Strauch, Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen. Bis zur Decke reichen die Stock-Betten, Tisch und Stuhl komplettieren die Möblierung. Bisher sind es sechs Plätze im Haus und drei Plätze im Übergangswohnheim. Die sollen auf 20 Plätze aufgestockt werden. Und hier setzt der große Wunsch an die Leser um Spenden an: Das Frauenhaus braucht finanzielle Hilfe für Einrichtung von Zimmern, Gruppenraum, Küchen, eventuell für einen Spielplatz, für Fahrzeuge, Büroraum und den Hauswirtschaftsraum. 

Die Tage im Frauenhaus sollen zurück in die Normalität führen: In die Zeit, als für die spätere Existenz vorgesorgt war. Das erscheint in den ersten Tagen schwierig, denn viele Frauen sind körperlich und seelisch vollkommen erschöpft. Und unselbstständig gemacht worden. »Ich habe eine 40-jährige Frau erlebt, die das erste Mal eine Bankkarte in der Hand hielt«, so die Hauswirtschafterin. Wichtig sei, dass die Frauen ihre finanzielle Unabhängigkeit erreichen. Der Verein hilft unter anderem dabei, den Arbeitsplatz der betroffenen Frau zu erhalten. 

Ein völlig neues Lebensmodell

- Anzeige -

»Es ist eine unfreiwillige Wohngemeinschaft«, schildert Karin Homberg die Herausforderungen der Wohngemeinschaft im Frauenhaus. Müssen Frauen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten einen Konsens finden, sich Regeln unterwerfen, überhaupt ein völlig neues Lebensmodell eingehen, ist das kein Zuckerschlecken. Es ist die Verwaltung eines Verlustes: Alle Bewohnerinnen des Frauenhauses geben ihr gesamtes Umfeld auf. Manche Frau kommt ohne Geld oder Ausweis an – von der Polizei aus der Gewaltsituation zu Hause gerettet, direkt aus Kliniken überwiesen, wo sie wegen Verletzungen behandelt wurde. Oft entschließt sich eine Frau nach Kontakten mit der Beratungsstelle, ins Frauenhaus zu gehen. Leicht fällt das keiner Frau.

Dass sie einen Koffer mit passender Kleidung gepackt hat, sei eher die Ausnahme. Dann greift eine Art Erste Hilfe. Im Frauenhaus bekommen viele Frauen als Erstversorgung eine »Notfall-Box«. Da sind zum Beispiel Sanitärartikel drin.  

Luxus erwartet die Frauen im Frauenhaus nicht. Dafür Geborgenheit und Zuwendung. Gerade Kinder verlieren sehr viel. Sie mussten meist Kindergarten oder Schule wechseln. Die Freunde dürfen sie nicht besuchen. Dazu kommt die bange Frage: »Wo ist der Papa?« 

Damit das Zusammenleben auf dem beengten Raum des Frauenhauses eine gewisse Struktur hat, gibt es Wochenplan, Zimmer-Protokoll und Hausversammlung zur Aussprache. Immer wieder betont das Vereinsteam, dass der Alltag in einem Frauenhaus hilft, den geschundenen und gedemütigten Frauen ihr Selbstwertgefühl wieder zurückzugeben. Kleine, eigentlich alltägliche Dinge sind für Menschen, die jahrelang nur Gewalt und Unterdrückung kannten, wie ein Traum aus einer anderen Welt. Die Bewohnerinnen versorgen sich und ihre Kinder selbst. Sie kaufen ein, kochen, halten ihr Zimmer in Ordnung und erledigen ihre Wäsche. 

»Wir schauen uns die Ressourcen der betroffenen Frauen an«, so das Team. Dann versuche man, dort zu fördern. Selbst ein Mittagessen auf den Tisch zu bringen, ohne dafür ausgeschimpft zu werden, ist eine neue, gute Erfahrung.

Info

Wo Sie spenden können

Volksbank in der Ortenau
IBAN DE03 664 900 00 000 2771403

Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Roland Böhmer und Andrea Herre
Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl, hat den beiden Professoren Roland Böhmer und Andrea Herre zum jeweils 25-jährigen Dienstjubiläum gratuliert. 
vor 2 Stunden
Grausiger Fund
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach am Köcheln: War daran ein Wolf beteiligt?
vor 2 Stunden
Ortenau
Die späte Mutterschaft liegt weiterhin im Trend: Jede vierte Frau in der Ortenau war 2017 bei der Geburt ihres Kindes mindestens 35 Jahre alt. Damit ist das der größte Anteil an Schwangeren in dem Alter seit 2007.
vor 3 Stunden
Ortenau
Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen FSME-Erkrankungen ist deutlich gestiegen. Baden-Württemberg steht damit bundesweit an der Spitze. Experten sagen, das FSME-Risiko sei unverändert hoch. Sie fordern mehr Impfschutz. Dafür sei jetzt im Winter die richtige Zeit.
vor 4 Stunden
Ortenau
Ordensmeister Winfried Köninger der Ortenauer Weinbruderschaft konnte als Vorsitzender zusammen mit seinem Stellvertreter, dem Ordenskanzler Günther Fröhlich, die stattliche Anzahl von sieben Neumitgliedern, darunter fünf Frauen, in die Bruderschaft aufnehmen. 
vor 4 Stunden
Deutsch-Französisch
Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden morgen in Aachen den neuen deutsch-französischen Vertrag (»Aachener Vertrag«) besiegeln. Das bringt auch Neuerungen in der Ortenau mit sich.
vor 5 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt. Er soll eine 12-Jährige angegriffen haben.
vor 16 Stunden
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
20.01.2019
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.
19.01.2019
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick in den Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.