Ortenaukreis

„Der Hüter des Grundwassersschatzes“ geht in den Ruhestand

Autor: 
red/all
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2020
Bernhard Vetter, der Leiter des Amtes für Wasserwirtschaft, wurde in den Ruhestand verabschiedet.

Bernhard Vetter, der Leiter des Amtes für Wasserwirtschaft, wurde in den Ruhestand verabschiedet. ©Landratsamt Ortenaukreis

Nach 25 Jahren als Leiter des Amts für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Ortenaukreis wurde Bernhard Vetter in den Ruhestand verabschiedet. Die Altlastensanierung war sein Herzensthema.

Landrat Frank Scherer hat in der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik den langjährigen Amtsleiter des Amtes für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Ortenaukreis, Bernhard Vetter, in den Ruhestand verabschiedet. Vor den Kreisräten fand Scherer laut Mitteilung des Landratsamtes lobende Abschiedsworte für den scheidenden Amtsleiter. Aus der Fülle seiner wasserwirtschaftlichen Aufgaben hob Scherer besonders die Altlastensanierung hervor: „Im Ortenaukreis wurden bis heute über 400 Altlastenflächen als sanierungsbedürftig festgestellt – über 300 wurden unter Herrn Vetters Ägide schon saniert oder werden gerade saniert“, erklärte der Landrat der Mitteilung zufolge. 

Prominentestes Beispiel sei hier die Sanierung des ehemaligen NATO-Flugplatzes in Lahr. „Erst die Altlastensanierung ist der Schlüssel, um dieses größte Potenzial freier Industrie- und Gewerbeflächen im Ortenaukreis freizusetzen“, so Scherer. Bernhard Vetter habe als Projektleiter diese Aufgabe zuverlässig, kostenbewusst und sehr erfolgreich gemeistert. Heute seien elf von 17 Flächen saniert und bereits 24 Millionen Euro investiert, sagte Scherer und würdigte den 65-jährigen Wasserbauingenieur als „Hüter des Ortenauer Grundwasserschatzes“, der einen langen Atem und ein gutes Gespür dafür gehabt habe, Spielräume zugunsten der Ortenauer Umwelt und der Ortenauer Bürger zu nutzen. 

Das habe sich auch beim gemeinsam entwickelten „Ortenauer Weg“ gezeigt, der die zahlreichen Eigenwasserversorger im Ortenaukreis vor unverhältnismäßigen Untersuchungspflichten verschont habe und später sogar Eingang in eine neue Trinkwasserverordnung des Bundes gefunden habe. Der Landrat dankte Vetter für seine Arbeit, die für ihn nicht nur ein Job, sondern eine Lebensaufgabe gewesen sei.

- Anzeige -

Beispielhafte Erfolge

„Die Nitratwerte im Ortenauer Grundwasser sinken“, „Schutter erholt sich langsam“, „Lahr: Flugplatzsanierung als Vorbild“ und „Trotz Hitzewelle: Öffentliche Wasserversorgung  im Ortenaukreis sichergestellt“ – mit diesen Zeitungs-Schlagzeilen der letzten Jahre beleuchtete der Erste Landesbeamte und Dezernent Nikolas Stoermer beispielhaft die Erfolge seines Amtsleiters in einer Feierstunde, an der zahlreiche Kollegen aus Vetters Amt und aus dem Haus, Vertreter des Regierungspräsidiums, des Umweltministeriums, von Ingenieurbüros, des Abwasserzweckverbands Raum Offenburg, aus der Kreispolitik und auch seine Familie teilnahmen. 

„Die Ortenau hat sich in Bernhard Vetters Zeit als Amtsleiter vielleicht nicht gerade zum Umweltparadies entwickelt, das wäre etwas übertrieben, aber allzu weit weg davon sind wir nicht mehr!“, erklärte Stoermer augenzwinkernd den Gästen. Ob Grundwasserschutz, Trinkwasserüberwachung, Hochwasserschutzkonzeptionen, Abwasserreinigung, Hofanschlüsse im Außenbereich, Altlastensanierung, Bachrenaturierung, Durchgängigkeit von Wehren, Überwachung und Sicherung von Kiesgruben – für den Gewässerschutz habe Amtsleiter Vetter keinen Konflikt gescheut, jedenfalls wenn er von der Sinnhaftigkeit, Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit einer Forderung überzeugt war. Dabei sei er sehr erfindungsreich und verhandlungsgeschickt bei der Suche nach Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten gewesen. „Bewundernswert war die Ausdauer, die Herr Vetter an den Tag legte. Schnelles Aufgeben bei Widerständen gab es für ihn nicht. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit war dabei stets seine Richtschnur“, betonte Stoermer. Bernhard Vetter habe sich stark mit seiner Aufgabe identifiziert, ja er habe das Wasserthema gelebt und die Ortenau im Fluss gehalten. 

Zur Person

Der Nachfolger

Jürgen Mair hat zum August das Amt für Wassserwirtschaft und Bodenschutz von Bernhard Vetter übernommen. Mair hat Bauingenieurwesen mit Schwerpunkt Siedlungswasserwirtschaft studiert. Ab 1995 absolvierte er seine ersten Praxisjahre als Sachgebietsleiter bereits im Amt für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Landratsamt Ortenaukreis. Der 56-jährige Jürgen Mair wohnt mit seiner Familie im Ortenaukreis. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Projekt des Landkreises
Das Projekt „Konsulententeam für Menschen mit geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeit“ des Landkreises soll eine Lücke in der Versorgung dieser Menschen schließen. 
vor 10 Stunden
Kreative Lösungen
Das Kreisgesundheitsamt war in den vergangenen Monaten vor allem mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Das hatte auch Auswirkungen auf die Einschulungsuntersuchungen für Mädchen und Jungen im Kindergartenalter. 
vor 13 Stunden
Mutmaßlicher Täter kommt aus Syrien
Polizei und Staatsanwaltschaft verdächtigen einen 36-jährigen Syrer, am frühen Sonntagmorgen in Rastatt seiner Frau mit einem Messer tödliche Verletzungen beigebracht zu haben. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. 
vor 14 Stunden
Viele Analphabeten
Sechs Millionen Menschen in Deutschland sind Analphabeten. Deshalb macht der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung mit seinem Alfa-Mobil in der Ortenau Werbung für Lese- und Schreibkurse.
vor 15 Stunden
Gewinner des Klimawandels
Die bis zu 1,80 Meter großen und 50 Kilogramm schweren Welse kommen in der Ortenau immer häufiger vor. Die Mittelbadische Presse hat Experten gefragt, ob die Raubfische eine Gefahr für Schwimmer darstellen. 
vor 16 Stunden
Deutlich weniger als zuvor
Rund 100 Menschen haben am Samstagnachmittag auf dem Offenburger Platz der Verfassungsfreunde an einer Demonstration unter dem Motto „Zeig Dein Gesicht für die Grundrechte“ teilgenommen.
vor 19 Stunden
Kolumne
Bernhard Meucht, der stellvertretende Vorsitzende des VCD Südbadens, erklärt in der aktuellen Ortenau-Kolume, waa auf der Rheintalbahn schief läuft und was sich jetzt ändern muss. 
Die juristische Aufarbeitung des Dieselskandals beschäftigt auch das Landgericht Offenburg. Zwischen 80 und 90 Prozent der Kläger gegen VW wurde hier Recht zugesprochen.
19.09.2020
Klagewellen
Der Dieselskandal hat in den vergangenen Jahren das Landgericht Offenburg zusätzlich belastet. Etwa eine Richterstelle haben hier die Klagen von Kunden gegen Autohersteller beansprucht. 
Mit seiner an übereinandergefallene Baumstämme erinnernden Form soll sich das Besucherzentrum des Nationalparks Schwarzwald trotz einer Nutzfläche von 3000 Quadratmetern in die Landschaft am 900 Meter hohen Ruhestein einschmiegen.
19.09.2020
Nationalpark Schwarzwald
Nach mehr als dreijähriger Bauzeit soll das Besucher- und Informationszentrum des Nationalparks Schwarzwald am 16. Oktober fertiggestellt sein. Die Mittelbadische Presse beleuchtet die Entstehungsgeschichte des Bauwerks am Ruhestein.
Ein Kommentar von Simon Allgeier.
19.09.2020
Kommentar
Das Ortenau-Klinikum hat seine in der Corona-Krise aufgestockten Beatmungsplätze wieder reduziert. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Vermehrt junge Reiserückkehrer werden aktuell auf das Coronavirus getestet.
19.09.2020
Aktuelle Zahlen des Klinikums
168 Menschen im Ortenaukreis wurden in den vergangenen vier Wochen positiv auf Covid-19 getestet, 85 von ihnen entwickelten Krankheitssymptome. Es gibt aber auffällige Veränderungen gegenüber den Krankheitsfällen im Frühjahr.
19.09.2020
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Die 51-jährige Ulla Reichmann ist Krankenschwester und Industriekauffrau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...