Ortenau

Der Lahrer Wolf war ein Schweizer

Autor: 
dpa/red
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Der Wolf hat den Weg wieder zurück nach Baden-Württemberg gefunden. Allerdings ist das erste gesichtete Exemplar .... ©Archiv

Ein Wolf hat es zurück  nach Baden-Württemberg geschafft - ist aber an der A5  bei Lahr überfahren worden. Jetzt steht fest, woher der Rüde kam. Er war ein Schweizer, der sich in den Norden verirrt hatte.

Der in der Nähe von Lahr  überfahrene Wolf ist aus der Schweiz nach Baden-Württemberg eingewandert. Das hätten Analysen des Laboratoriums für Naturschutzbiologie der Universität Lausanne anhand von Referenzproben eindeutig ergeben, sagte Naturschutzminister Alexander Bonde (Grüne) am Sonntag auf Anfrage in Stuttgart. Das Land sieht sich für die Rückkehr der Raubtiere nach rund 150 Jahren vorbereitet.

Der Wolfsrüde sei im Schweizer Laboratorium gut bekannt, sagte Bonde. Er stamme aus einem Rudel im Calandagebiet bei Chur. Seine Heimat liege etwa 200 Kilometer Luftlinie vom Fundort des Kadavers entfernt. Das tote Tier war im Juni neben der Autobahn 5 gefunden worden.

- Anzeige -

Wölfe sind streng geschützt, es gelten internationale Artenschutzbestimmungen und Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes. In Ost- und Norddeutschland, in Italien und in der Schweiz haben sich die Tiere mittlerweile wieder etabliert. Auch für die Vogesen in Frankreich konnten Wölfe den Angaben zufolge nachgewiesen werden.

»Der Fund bei Lahr zeigt, dass der Wolf auch in Baden-Württemberg wieder auftauchen kann«, sagte Minister Bonde. Das Land hat einen Handlungsleitfaden etwa zum Umgang mit auffälligen Wölfen erarbeitet und eine Koordinationsgruppe mit Vertretern der Naturschutzbehörden sowie von Naturschutz-, Jagd- und Landnutzerverbänden einberufen.

Zudem hat das Land einen Ausgleichsfonds für vom Wolf verursachte Schäden an Nutztieren eingerichtet. Dieser enthalte 10 000 Euro, um geschädigten Schäfern zu helfen, sagte Bonde. »Die Rückkehr des Wolfs ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft, die nicht zulasten von Nutztierhaltenden gehen darf.« Grün-Rot habe im Doppelhaushalt 2015/2016 rund 200 000 Euro für Projekte zum Herdenschutz für Schäfer eingestellt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Chancenlos waren die Frauen des SC Sand bei der Pleite in der Fußball-Bundesliga gegen den Tabellendritten FC Bayern München. 2164 Zuschauer verfolgten die Partie, welche insgesamt wenig Höhepunkte bot.
vor 4 Stunden
Ortenau
Nach dem sommerlichen Wochenende beginnt die kommende Woche in Deutschland mit wechselhaftem Herbstwetter. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte, wird es in weiten Teilen des Landes am Montag dicht bewölkt sein.
vor 5 Stunden
Eröffnung: Tag der offenen Tür
Nach der offiziellen Eröffnung am Freitag stand das Kulturhaus am Samstag erstmals den Bürgern offen, die sich das nicht zweimal sagen ließen. Den ganzen Tag über herrschte ein reges Treiben im Kulturhaus und auf dem großen Vorplatz. Abends lockten Konzerte die Besucher.
vor 6 Stunden
Ist er ein Vergewaltiger?
Körperliche Gewalt und psychischen Terror tat ein junger Mann im vergangenen Jahr seiner damaligen Freundin an. Der Fall beschäftigte kürzlich das Offenburger Amtsgericht. Angeklagt war der 22-Jährige auch wegen Vergewaltigung.
vor 7 Stunden
Alternatives Fortbewegungsmittel
Lastenfahrräder waren die Stars beim Offenburger Mobilitätstag, der ferner besonders den öffentlichen Nahverkehr im Blick hatte. Eine erstaunlich große Auswahl an Rollatoren stellte das Seniorenbüro vor.     
Was bei den Architekturtagen alles geboten ist, erklärten (von links) Pia Gerzmann, Felix Bruckner, Philip Denkinger und Agathe Croquelois in Offenburg.
vor 8 Stunden
Architekturtage
Länderübergreifend und vielsprachig, bieten die vom 27. September bis zum 31. Oktober in Offenburg stattfindenden Architekturtage ein umfassendes Programm unter dem Motto »Übergänge«. Dabei spielt auch die Kinzig eine Rolle.
"Ihr kauft lokal - wir spenden" ist eine von Marc Eisinger von Connexxtion (links) ins Leben gerufene Aktion. Hier mit Lokal-Lobbyist Mathias Bochinske.
vor 8 Stunden
Ihr kauft lokal – wir spenden
Nachdem die Acherner Businessclub Connexxtion GmbH Ende März als erstes deutsches Unternehmen eine Smartphone-App auf den Markt gebracht hat, mit der es möglich ist, sogenanntes »Charity-Shopping« auf einer lokalen Ebene zu betreiben, honoriert die Krefelder Deutsche Stadtmarketing Gesellschaft mbH...
Immer häufiger werden nach Beobachtung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in der Ortenau Radwege zugeparkt. Die Mitglieder des Clubs wehren sich, indem sie Falschparker anzeigen. Auch den Städten ist das Problem bekannt.
vor 22 Stunden
Mit einer App gegen Falschparker
»Zweirad-Rowdies« schimpfen die einen, die so betitelten klagen über rücksichtsloses Verhalten von Autofahrern, die Radwege blockieren. Doch wie groß ist der Konflikt zwischen den Verkehrsteilnehmern tatsächlich? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den großen Kreisstädten der Ortenau umgehört.
22.09.2019
Schwerer Unfall auf der A5
Ein schwerer Verkehrsunfall machte am Sonntagmorgen eine kurzzeitige Sperrung der A5 zwischen Appenweier und Offenburg notwendig. Ein Kleinwagen hatte sich überschlagen.
Acht Themenwelten erwarten die Besucher der 81. Oberrheinmesse in Offenburg in diesem Jahr. Startschuss ist am Samstag, 28. September, mit einem Konzert der Dorfrocker.
22.09.2019
81. Oberrheinmesse
Die 81. Offenburger Oberrheinmesse startet am Samstag, 28. September, mit einem Eröffnungskonzert mit den »Dorfrockern« und dem »Tag der Tracht«. Rund 500 Aussteller präsentieren bis 6. Oktober ihr Angebot.
21.09.2019
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -