Ortenau

Der Lahrer Wolf war ein Schweizer

Autor: 
dpa/red
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Der Wolf hat den Weg wieder zurück nach Baden-Württemberg gefunden. Allerdings ist das erste gesichtete Exemplar .... ©Archiv

Ein Wolf hat es zurück  nach Baden-Württemberg geschafft - ist aber an der A5  bei Lahr überfahren worden. Jetzt steht fest, woher der Rüde kam. Er war ein Schweizer, der sich in den Norden verirrt hatte.

Der in der Nähe von Lahr  überfahrene Wolf ist aus der Schweiz nach Baden-Württemberg eingewandert. Das hätten Analysen des Laboratoriums für Naturschutzbiologie der Universität Lausanne anhand von Referenzproben eindeutig ergeben, sagte Naturschutzminister Alexander Bonde (Grüne) am Sonntag auf Anfrage in Stuttgart. Das Land sieht sich für die Rückkehr der Raubtiere nach rund 150 Jahren vorbereitet.

Der Wolfsrüde sei im Schweizer Laboratorium gut bekannt, sagte Bonde. Er stamme aus einem Rudel im Calandagebiet bei Chur. Seine Heimat liege etwa 200 Kilometer Luftlinie vom Fundort des Kadavers entfernt. Das tote Tier war im Juni neben der Autobahn 5 gefunden worden.

- Anzeige -

Wölfe sind streng geschützt, es gelten internationale Artenschutzbestimmungen und Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes. In Ost- und Norddeutschland, in Italien und in der Schweiz haben sich die Tiere mittlerweile wieder etabliert. Auch für die Vogesen in Frankreich konnten Wölfe den Angaben zufolge nachgewiesen werden.

»Der Fund bei Lahr zeigt, dass der Wolf auch in Baden-Württemberg wieder auftauchen kann«, sagte Minister Bonde. Das Land hat einen Handlungsleitfaden etwa zum Umgang mit auffälligen Wölfen erarbeitet und eine Koordinationsgruppe mit Vertretern der Naturschutzbehörden sowie von Naturschutz-, Jagd- und Landnutzerverbänden einberufen.

Zudem hat das Land einen Ausgleichsfonds für vom Wolf verursachte Schäden an Nutztieren eingerichtet. Dieser enthalte 10 000 Euro, um geschädigten Schäfern zu helfen, sagte Bonde. »Die Rückkehr des Wolfs ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft, die nicht zulasten von Nutztierhaltenden gehen darf.« Grün-Rot habe im Doppelhaushalt 2015/2016 rund 200 000 Euro für Projekte zum Herdenschutz für Schäfer eingestellt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Baden-Baden
vor 22 Minuten
Einem Schwimmlehrer werden schwere Sexualverbrechen an kleinen Mädchen zur Last gelegt. Vor Gericht gab dieser am zweiten Verhandlungstag an, erpresst worden zu sein, die Taten zu begehen.
Unterkörper entblößt
vor 3 Stunden
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
vor 4 Stunden
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
vor 6 Stunden
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
19.09.2018
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
19.09.2018
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.
Immobilienbesitzer gesucht
19.09.2018
Mit den Hausbesichtigungstagen will die Ortenauer Energieagentur zeigen, wie energetisches Sanieren geht. Noch fehlen allerdings Immobilienbesitzer, die bereit sind, ihre Türen zu öffnen.
Veranstaltung des Landratsamts
19.09.2018
Das Landratsamt bietet eine Familienbildungsfreizeit in Schramberg an. Es steht unter dem Motto "Mut tut gut". 
Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
18.09.2018
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.
Nachgehakt
18.09.2018
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
18.09.2018
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
18.09.2018
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt.