Ortenau

Der Lahrer Wolf war ein Schweizer

Autor: 
dpa/red
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Der Wolf hat den Weg wieder zurück nach Baden-Württemberg gefunden. Allerdings ist das erste gesichtete Exemplar .... ©Archiv

Ein Wolf hat es zurück  nach Baden-Württemberg geschafft - ist aber an der A5  bei Lahr überfahren worden. Jetzt steht fest, woher der Rüde kam. Er war ein Schweizer, der sich in den Norden verirrt hatte.

Der in der Nähe von Lahr  überfahrene Wolf ist aus der Schweiz nach Baden-Württemberg eingewandert. Das hätten Analysen des Laboratoriums für Naturschutzbiologie der Universität Lausanne anhand von Referenzproben eindeutig ergeben, sagte Naturschutzminister Alexander Bonde (Grüne) am Sonntag auf Anfrage in Stuttgart. Das Land sieht sich für die Rückkehr der Raubtiere nach rund 150 Jahren vorbereitet.

Der Wolfsrüde sei im Schweizer Laboratorium gut bekannt, sagte Bonde. Er stamme aus einem Rudel im Calandagebiet bei Chur. Seine Heimat liege etwa 200 Kilometer Luftlinie vom Fundort des Kadavers entfernt. Das tote Tier war im Juni neben der Autobahn 5 gefunden worden.

- Anzeige -

Wölfe sind streng geschützt, es gelten internationale Artenschutzbestimmungen und Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes. In Ost- und Norddeutschland, in Italien und in der Schweiz haben sich die Tiere mittlerweile wieder etabliert. Auch für die Vogesen in Frankreich konnten Wölfe den Angaben zufolge nachgewiesen werden.

»Der Fund bei Lahr zeigt, dass der Wolf auch in Baden-Württemberg wieder auftauchen kann«, sagte Minister Bonde. Das Land hat einen Handlungsleitfaden etwa zum Umgang mit auffälligen Wölfen erarbeitet und eine Koordinationsgruppe mit Vertretern der Naturschutzbehörden sowie von Naturschutz-, Jagd- und Landnutzerverbänden einberufen.

Zudem hat das Land einen Ausgleichsfonds für vom Wolf verursachte Schäden an Nutztieren eingerichtet. Dieser enthalte 10 000 Euro, um geschädigten Schäfern zu helfen, sagte Bonde. »Die Rückkehr des Wolfs ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft, die nicht zulasten von Nutztierhaltenden gehen darf.« Grün-Rot habe im Doppelhaushalt 2015/2016 rund 200 000 Euro für Projekte zum Herdenschutz für Schäfer eingestellt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Temperaturen gesunken
Gute Nachrichten für Wintersportler: Der Ortenauer Skilift Seibelseckle nimmt ab Donnerstag wieder den Betrieb auf. Etwa zwei Wochen war der Skilift an der Schwarzwaldhochstraße aufgrund des milden Wetters geschlossen. Da die Temperaturen jetzt wieder gesunken sind, können die Skiliftbetreiber...
vor 4 Stunden
Zwischen Lahr und Freiburg
Auf der Bahnstrecke zwischen Freiburg und Lahr soll es im Zug zu einem Angriff einer Mädchengruppe auf zwei andere Mädchen gekommen sein. Die Tatverdächtige soll eines der Mädchen geschlagen und an den Haaren gezogen haben. Andere Mädchen aus der Gruppe prügelten schließlich auf die zwei...
vor 4 Stunden
Kehl-Kork
Das Regierungspräsidium Freiburg hat der Gemeinschaftsschule des Oberlin-Schulverbunds mit Wirkung zum 1. Januar 2020 die Eigenschaft einer anerkannten Ersatzschule verliehen.
Notfallsanitäter verfügen bei ihren Einsätzen zwar über Medikamente, anwenden dürfen sie diese jedoch nicht. Im Ortenaukreis regt sich gegen diese Regelung Widerstand.
vor 4 Stunden
Einsatz im rechtsleeren Raum
Eine gesetzliche Regelung bringt Notfallsanitäter in der Ortenau regelmäßig in Konflikt mit dem Gesetz. Das könnte sich jetzt ändern – jedenfalls falls eine Bundesratsinitiative Erfolg hat. 
vor 5 Stunden
Vor 15 Jahren gegründet
Vor 15 Jahren wurde die Kommunale Arbeitsförderung (KOA) im Rahmen der Hartz-Reformen gegründet. Jetzt zog KOA-Chef Armin Mittelstädt ein positives Fazit - auch wegen der umstrittenen Reformen. 
vor 6 Stunden
Gengenbach
Unser Bericht über die derzeit verlassene Baustelle auf der B33 bei Gengenbach hat zahlreiche Leser und Facebook-Nutzer an die Tastatur getrieben. Vor allem das Tempolimit von 30 km/h sorgt für Unverständnis. Hier sind einige Zuschriften, die uns erreichten.
vor 7 Stunden
Offenburg
Eine ältere Frau ist am Dienstagmorgen nach einem Unfall mit ihrem Auto in Offenburg ums Leben gekommen. Unklar ist laut Polizei noch, ob es einen medizinischen Hintergrund gibt.
vor 8 Stunden
Bahn hat umgestellt
Züge der Deutschen Bahn auf der Rheintal- und der Schwarzwaldbahnstrecke sind seit Jahresbeginn komplett mit Ökostrom unterwegs. Die Strecken gehören zu den sechs, auf denen die DB Regio umgestellt hat. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Der Erste Landesbeamte Nikolas Stoermer dankte vergangene Woche während einer Feierstunde im Landratsamt in Offenburg 66 Kollegen der Verwaltung des Ortenaukreises für ihre langjährige Arbeit im öffentlichen Dienst.
21.01.2020
"Stern"-Studie
Der Europa-Park ist in einer Studie des Magazins „Stern“ unter den Top-Arbeitgebern Deutschlands. In der Kategorie „Gastronomie, Freizeit, Hotels und Tourismus“ schaffte es der Freizeitpark sogar auf Platz eins. Auch der Schiltacher Badausrüster Hansgrohe hat sich gute Platzierungen gesichert. 
21.01.2020
Ortenau
Aus Anlass des bundesweiten „Tags des Patienten“ am 26. Januar richtet das Ortenau-Klinikum Offenburg-Kehl am Freitag, 24. Januar, von 10 bis 12 Uhr eine Telefonhotline zum Motto des diesjährigen Aktionstages, „Barrierefreiheit im Krankenhaus“, ein.
21.01.2020
E10 und Super gleich teuer
An vielen Tankstellen im Ortenaukreis kosten Super und Super E10 inzwischen gleich viel. Die Mittelbadische Presse hat sich an Tankstellen umgehört, was dahintersteckt und wie Autofahrer reagieren. Dabei fällt eine Stadt besonders auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -