Oppenau-Hinter-Ibach
Dossier: 

Der Landwirt Martin Springmann engagiert sich für den Tourismus

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2020

(Bild 1/2) Der Landwirt Martin Springmann versteht sich als Offenhalter der Landschaft. Den Springhansenhof im Oppenauer Hinter-Ibach hat er vor einem Jahr an die nächste Generation abgegeben. ©Ulrich Marx

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (23): Martin Springmann aus Oppenau-Hinter-Ibach. Der umtriebige 67-jährige Landwirt und Ortsvorsteher engagiert sich unter anderem für den Tourismus im Renchtal.

Ich bin Bauer und Offenhalter der Landschaft“. In diesem Satz von Martin Springmann vom „Springhansenhof“ in Hinter-Ibach schwingt eine gewisse Gewichtung für sein Lebenswerk und das seiner Frau Maria mit. Der 67-jährige Springmann ist aber auch Ortsvorsteher der Ortschaft Ibach-Löcherberg – und das bereits seit November 1989. Außerdem ist er Ehrenmitglied in drei Vereinen. 

Hof an die nächste Generation übergeben

Vor einem Jahr haben Martin und Maria Springmann den „Springhansenhof“ ihrem Sohn Andreas und seiner Frau Kathrin übergeben. Dazu auch den „Bautonihof“ in Oppenau. Der „Bautonihof“ ist die Heimat von Maria Springmann, ab 1981 bewirtschaftete ihn das Ehepaar zusätzlich. Dabei waren für Springmann die Anfänge als hauptberuflicher Landwirt alles andere als einfach. Schon als 20-Jähriger lastete auf ihm die ganze Verantwortung, als sein Vater Josef unerwartet viel zu früh verstarb. Umso mehr freut er sich heute, dass die Familie von Sohn Andreas die beiden Höfe weiterführt. „Es ist ganz wichtig zu wissen, für was man ein Leben lang gearbeitet hat“, betont er. 

Auf Mutterkuhhaltung umgestellt

Von der reinen Milchviehwirtschaft hat sich Springmann nach und nach zur Mutterkuhhaltung umorientiert. „Die Viehhaltung ist unbedingt notwendig, sonst frisst uns der Wald unsere schöne Landschaft auf – mehr als fünfundachtzig Prozent Bewaldung geht nicht“, so Springmann. Das sagt – wohlgemerkt – ein Mann, der sein Leben lang auf den beiden Höfen gut 60 Hektar Wald bewirtschaftet hat. Vor zehn Jahren wurde in einen neuen Stall investiert, „einen Laufstall für die tiergerechte Haltung“. 

Dreißig Rinder mit Jungtieren bevölkern die steilen Weiden. Dazu kommen zwei Pferde, Ziegen, Hasen, Hühner und neuerdings auch Zwergziegen. „Damit richtig Leben im Haus ist“, sagt Springmann – und schwenkt um auf das Thema „Ferien auf dem Bauernhof“ als „ganz wichtiges“ Standbein des „Springhansenhofes“. Für Feriengäste seien Tiere einfach ein Erlebnis. 

Tourismus liegt ihm am Herzen

Der Tourismus liegt Springmann am Herzen. Er engagierte sich ehrenamtlich von 2011 bis 2018 als Vorsitzender der Privatzimmervermieter des Renchtals. „Es ist wichtig, vorwärtszukommen, und dass nicht jeder sein eigenes Ding macht“. Diese Überzeugung leitete ihn als Gründungsmitglied der Renchtal-Tourismus GmbH und als deren Aufsichtsratsmitglied.

Neue Ideen sind wichtig

„Im Tourismus ist es ganz wichtig, neue Ideen zu entwickeln.“ Als Beispiele dafür führt Springmann etwa das Gleitschirmfliegen an oder die Einrichtung neuer Wandersteige. Und: „Es gilt, die bestehende Gastronomie zu erhalten und möglichst noch auszubauen.“ Er habe den Eindruck, dass die Region jetzt mehr frequentiert werde. Auch die Buchungszahlen bei den Ferien auf dem Bauernhof würden das belegen. „Viele Gäste sind überrascht, wie schön der Schwarzwald ist und ich hoffe sehr, dass noch mehr dauerhaft in unserem Tal hängenbleiben.“

Von dieser Schönheit hat sich vor vielen Jahren auch der spätere Bundespräsident Johannes Rau bei einer Kaffeepause auf dem „Springhansenhof“ überzeugt. Verwandtschaft des prominenten Politikers machte damals Ferien bei der Familie Springmann. Rau lernte in diesen wenigen Stunden Springmann als Gastgeber kennen, der sich liebend gerne mit anderen unterhält, „ein Schwätzle hält“. „Ich plaudere gerne mit Freunden, sitze mit ihnen zusammen und feiere in Gemeinschaft.“ Ob bei Feriengästen, im Verein oder nach einem kommunalpolitischen Diskurs, überall wird das hoch geschätzt.

- Anzeige -

Das Gleitschirmfliegen hat Springmann immer unterstützt. „Es gibt dem Schwarzwald eine sportliche Note und es bringt ein junges Publikum.“ Der 67-Jährige schwärmt von seinen mehrfachen Tandemflügen. Vor der Landung auf der Wiese des Bruhansenhofes habe er seine Frau telefonisch angefunkt: „Schau schnell nach oben, ich fliege über unser Haus.“

Nostalgieradfahren

Springmann ist einer der beiden Väter des Ibacher Nostalgieradfahrens. Vor gut elf Jahren lernten sie sich kennen, er und der „Schwabe“ Reinhard Bosch. Und zwar im Unimog während des Winterdienstes. Da hatte „Bader“ Reinhard Bosch gerade einen stillgelegten Hof in Hinter-Ibach erworben, die Anfänge der heutigen „Bader-Alm“. Die Chemie stimmte sofort zwischen den beiden Männern: Reinhard Bosch als ein Mensch der Entschleunigung und Martin Springmann, auch nicht gerade ein „Spring-ins-Kraut-Typ“.

Die Ideen sprudelten nur so, was man gemeinsam anstellen könnte, etwa als Attraktionen im Tourismus im oberen Renchtal. Eine richtige „Gaudi“ sollte es sein. Ein winterliches Schlittenrennen den Braunberg runter war im Gespräch. Dagegen sprach aber die Schneesicherheit, die es beim Fahrradfahren nicht braucht. Damit war die Entscheidung gefallen. „Wir schwingen uns auf uralte Drahtesel und laden zur Fahrradrundfahrt von Oppenau in Richtung Ibach ein, über den Braunberg hinauf auf den Rollwasen und dann die Schlussabfahrt nach Hinter-Ibach zur Bader-Alm und dem Springhansenhof“, erzählt Springmann über das Nostalgieradfahren, das 2020 coronabedingt abgesagt werden musste.

In historischen Klamotten fein herausgeputzt

Auch wenn Springmann für das Nostalgieradfahren viel organisieren muss – er fiebert dieser Veranstaltung jedes Jahr neu entgegen. Die Langsamkeit des Tages, die festlich geschmückten alten Räder, Männer und Frauen in historischen Klamotten fein herausgeputzt, fetzige Musik, zur Bewirtung auch mal ein heimisches „Schnäpsle“.

Eine demgegenüber etwas ernstere Geschichte ist die „Flurbereinigung Oppenau-West“. Springmann war von Beginn an zweiter Vorstand der Teilnehmergemeinschaft, seit dem Tod von Bürgermeister Thomas Grieser ist er der Vorsitzende. „Es ist wichtig, dass Hofzufahrten ausgebaut und Waldwege geschaffen werden, das ist für die Bewohner eine Verbesserung der Infrastruktur und bringt für die Anwesen eine gewisse Erleichterung in der Bewirtschaftung der Steillagen“, sagt der 67-Jährige.

Früh in Vereinen aktiv

Springmann ist unter anderem Ehrenmitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Oppenau, Abteilung Ibach, und beim Männergesangverein „Waldlust Ibach“. „Alles Alterserscheinungen“ kommentiert er die Urkunden dazu humorvoll, die in seinem Wohnzimmer hängen. Schon um das 18. Lebensjahr herum fand er den Weg zu den Floriansjüngern, wie auch zu den Sängern. „Als junger Mensch suchte man etwas um zusammenzukommen und Kameradschaft zu erleben, ich war richtig froh darüber.“

Ein weiteres Hobby: Die Jagd

Seit mehr als vier Jahrzehnten geht Springmann zudem einem weiteren Hobby nach – der Jagd. Er ist Pächter in der Jagdgemeinschaft Ibach. „Für einen Waldbauer ist das wichtig, es gilt den Mittelweg zu finden zwischen Wild und Wald.“ Das gemeinschaftliche Jagen hat für ihn einen hohen Stellenwert, „man trifft Freunde, man ist nicht nur Einzelkämpfer“. Generell ist der 67-Jährige überzeugt: „Es geht nur miteinander.“ Wo Ideen entwickelt werden, brauche es Unterstützung. „Nur mit Sturköpfen kommt man nicht weiter. Sehr dankbar ist Springmann seiner Frau Maria und der Familie: „Neben der beruflichen Arbeit waren die Zusatzaufgaben und Ehrenämter nur möglich, weil mir alle den Rücken freigehalten haben.“

Sein ganzer Stolz sind zudem die Familien der drei Kinder. „Jeder der drei Enkelbuben findet es einfach riesig, mit dem Opa auf dem Traktor unterwegs zu sein. Und ich freue mich darüber fast noch mehr als die Jungs.“ 

Zur Person

Martin Springmann

Martin Springmann wurde 1953 geboren. Er ist seit 1981 verheiratet und hat drei Kinder sowie drei Enkelkinder. Ab 1981 bewirtschaftete er neben dem „Springhansenhof“ auch den „Bautonihof“ – beide mit Land- und Forstwirtschaft und in schwieriger Topographie. Als weiteres Standbein hat Springmann ein Lohnunternehmen in der Landschaftspflege aufgebaut. 2019 erfolgte die Übergabe der beiden Höfe an Sohn Andreas und dessen Frau Kathrin. 

1989 kam Springmann auf der Liste der Freien Wähler in den Ibacher Ortschaftsrat und wurde anschließend vom Stadtrat zum Ortsvorsteher gewählt. Derzeit befindet er sich in der siebten Amtsperiode.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Landflucht: Zwar steigt in Deutschland die Zahl der Ärzte und Ärztinnen, doch aufgrund des demografischen Wandels können sich junge Mediziner aussuchen, wo sie arbeiten wollen. Die meisten entscheiden sich für eine Praxis in der Stadt.
vor 3 Stunden
Offenburg
In der Ortenau fehlen Allgemeinmediziner. Vor allem auf dem Land sind Hausarztpraxen rar. Der Ärztemangel könnte sich weiter verschärfen: Es gibt zwar immer mehr junge Ärztinnen und Ärzte, doch die Jungen ziehen Teilzeit und Angestellten-Status der Praxisgründung vor.
vor 13 Stunden
#iloveortenau
In unserer Aktion „I love Ortenau“ stellen wir jeden Tag einen Menschen aus der Ortenau vor und wollen wissen: Was macht die Ortenau einzigartig? Was von hier essen Sie am liebsten? Und wer ist Ihr Ortenauer des Jahres? Jetzt können Sie bei dieser Aktion online ganz einfach mitmachen!
Ein Recht auf Rausch? In der Ortenau werden immer mehr Cannabis-Konsumenten notfallmäßig behandelt. Trotzdem hofft man bei den Drogenberatungsstellen auf die Freigabe und setzt auf Aufklärung, Beratung und Jugendschutz.
vor 13 Stunden
Pläne von Rot-Grün-Gelb
Cannabis könnte unter Rot-Grün-Gelb bald legalisiert werden. Während Polizeigewerkschaft und Krankenkassen warnen, hoffen Ortenauer Drogenberatungsstellen trotz steigendem Konsum auf „Entkriminalisierung“.
vor 14 Stunden
Zeugen gesucht
Die Polizei fahndet nach einem etwa 20 Jahre alten Mann, der am Dienstagmorgen versucht haben soll, eine Bäckerei in Kappel-Grafenhausen zu bestehlen. Auch ein Hubschrauber war zur Fahndung im Einsatz.
vor 15 Stunden
30 Neuinfektionen
30 neue Covid-19-Fälle im Rehabilitationszentrum „Betesda“ in Lahr: Bereits vergangenes Jahr gab es mehrere Neuinfektionen beim Betreiber. Die Einrichtung gehört zur Freien Evangeliums Christengemeinde in Lahr-Langenwinkel.
Brote und Brötchen werden ab kommendem Monat in vielen Bäckereien teurer: Da in allen Bereichen die Kosten gestiegen sind, müssen die Handwerksbetriebe diese weitergeben.
vor 15 Stunden
Offenburg
Zutaten, Energie, Löhne – die Handwerksbäckereien kämpfen mit steigenden Kosten. Deshalb werden Brot und Brötchen teurer. Zum Monatswechsel werden die Betriebe wohl die Preise erhöhen. Was bedeutet das für den Kunden?
vor 16 Stunden
Kehl
Das Freibad in Kehl wird nicht mehr öffnen – es sei „ein wirtschaftlicher Totalschaden“, erklärte Oberbürgermeister Toni Vetrano am Dienstag im Gemeinderat. Und wie geht es in Auenheim weiter?
Der 3G-Nachweis ist nun Pflicht in den Hochschulen in Baden-Württemberg. 2G-Pässe sind in der Offenburger Hochschule (Foto) bereits eingeführt.
vor 17 Stunden
3-G-Kontrollen
Der Verband Hochschule und Wissenschaft Baden-Württemberg warnt vor Protesten der Studenten wegen der 3G-Kontrollen in Hörsälen. In Ortenauer Hochschulen ist die Lage etwas anders.
Abgesperrt ist nach dem Brand am späten Freitagabend das Anwesen in der Urloffener Hauptstraße 114. Die Feuerwehr konnte zwar ein Übergreifen der Flammen verhindern, fand aber in dem Gebäude eine leblose Person vor.
vor 17 Stunden
Appenweier - Urloffen
Bei dem Feuer in der Urloffener Hauptstraße kam Freitagnacht aller Voraussicht nach der 67-jährige Bewohner ums Leben. Offiziell ist das aber ebenso wenig wie die Brandursache. Was wir wissen.
vor 18 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 21 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Symbolbild.
25.10.2021
Offenburg
Bei einem Streit in der Nacht auf Sonntag in Offenburg sollen zwei Männer eine andere Männergruppe mit einem Messer und einer Gehhilfe attackiert haben. Zwei Menschen wurden dabei schwer verletzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.