400 Unternehmen befragt

Der Mittelstand in der Region steht vergleichsweise gut da

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Februar 2021

Corona trifft die Wirtschaft in der Region hart, aber nicht frontal. Auf einer Pressekonferenz stellten das Ergebnis einer Konjunkturumfrage vor (von links): Jörn Rickert (Geschäftsführer Cortec GmbH), Christoph Münzer, WVIB-Hauptgeschäftsführer, und Thomas Burger, der Präsident des WVIB. ©WVIB

Die Ergebnisse einer Konjunkturumfrage des Wirtschaftsverbands Industrieller Unternehmen Baden zeigen, dass  die Situation für den Mittelstand im Land trotz Corona nicht schlecht ist. Die aktuelle Ertragslage ist vergleichsweise gut.

Der stärkste weltwirtschaftliche Einbruch seit der Nachkriegszeit hat den industriellen Mittelstand im Land hart getroffen. Aber – im Unterschied zu anderen Branchen – nicht frontal erwischt. Das ist das Ergebnis der Konjunkturumfrage des Wirtschaftsverbands Industrieller Unternehmen Baden e.V. (WVIB), einem freiwilligen Zusammenschluss mittelständischer Industrieunternehmen. Zweimal jährlich werden die Konjunkturdaten der über 1000 Mitglieder ermittelt. An der aktuellen Umfrage haben etwa  400 Unternehmen teilgenommen. Auf einer digitalen Pressekonferenz hat der WVIB die Ergebnisse vorgestellt.

Zweites Halbjahr 2020 war besser

„Das erste Halbjahr 2020 war deutlich schlechter als das Zweite, in dem es zunächst eine überraschend kräftige Erholung gab, die dann aber durch den erneuten Lockdown begrenzt wurde“, sagte Christoph Münzer, Hauptgeschäftsführer des WVIB. 

Für das Jahr 2020 meldeten die Mitgliedsunternehmen einen Umsatzrückgang von 8,42 Prozent (erstes Halbjahr -12 Prozent). 2019, vor der Corona-Pandemie, habe es ein Minus von nur 0,12 Prozent gegeben, heißt es in einer Pressemitteilung des WVIB. .

Der Umsatz ist bei immerhin 23 Prozent (2019: 45 Prozent) der befragten Unternehmen gewachsen, bei 4 Prozent gleich geblieben, und 73 Prozent mussten einen Rückgang hinnehmen (2019: 51 Prozent).

Lage vergleichsweise gut

Laut Münzer berichten aktuell 20 Prozent der Unternehmen von einer guten Ertragslage (2019: 25 Prozent), 53 Prozent schätzen diese als befriedigend ein (2019: 52 Prozent). Als schlecht empfinden 27 Prozent die aktuelle Situation in diesem Bereich (2019: 22 Prozent). „Die vergleichsweise gute Ertragslage kommt nicht zuletzt durch die hohen Einsparungen für Reisen und Messen zustande, die momentan nicht stattfinden können“, sagte Münzer. Dadurch werde viel Geld gespart.

- Anzeige -

Medizintechnik-Branche nicht allgemein Krisengewinner

Dass die Pharma- und Medizintechnik-Branchen die großen Krisengewinner seien,  widersprach Jörn Rickert, der Geschäftsführer der Cortec GmbH mit Sitz in Freiburg. „Das stimmt so nicht. Gewinner sind alle Unternehmen, die in irgendeiner Form Masken oder Schutzausrüstung produzieren.“

Die anderen Firmen, wie etwa seine eigene, seien aber teils von erheblichen Umsatzrückgängen betroffen, da in den Kliniken Operationen zurückgestellt wurden und alles auf Corona ausgerichtet wurde, so Rickert. „In unserem Bereich, der Neurostimulatoin,  gab es im zweiten Quartal 2020 Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent.“ Zum ersten Mal seit langer Zeit ist bei der WVIB der Beschäftigungsmotor ins Stocken geraten, so die Pressemittteilung. Etwa die Hälfte der Befragten musste ihre Belegschaft verkleinern, 27 Prozent (2019: 44 Prozent) der Unternehmen vergrößerten im vergangenen Jahr ihre Mitarbeiterzahl.

„Positiv überraschend“

Beim WVIB seien mit 237 000 Beschäftigten 332 Mitarbeiter weniger als 2019 gemeldet worden. „Das ist positiv überraschend und nicht zu schlecht. Viele Mitarbeiter sind noch in Kurzarbeit, nur dadurch ist das zu erklären“, berichtete Münzer.

In der Metall- und Elektroindustrie in der Region Südbaden ist die Produktion weiterhin weit entfernt vom Vor-Corona-Niveau und dem vorangegangenen Abschwung 2019. Nach einer aktuellen Umfrage des Verbands Südwestmetall rechnet die Mehrzahl der Firmen nicht vor 2022 mit einer vollständigen Erholung. Das schreibt der Verband Südwestmetall in einer Pressemitteilung.

Kostenintensiver Wandel

Zudem  würden viele Unternehmen in einem tiefgreifenden, kostenintensiven Wandel begriffen sein. „Deshalb müssen wir jetzt alles einsetzen, um unsere Betriebe wieder auf die Beine zu bringen, sie wettbewerbsfähiger machen, damit der Wandel gelingt und Arbeitsplätze erhalten werden“, sagte Geschäftsführer Stephan Wilcken am Donnerstag in Freiburg. Die Corona-Pandemie bescherte der Branche einen Absturz von historischem Ausmaß. Bundesweit hat die Metall- und Elektroindustrie gegenüber 2018 fast ein Fünftel der Produktion verloren, heißt es in der Pressemitteilung.

Info

Homeoffice: Schnelles Internet ist wichtig

Homeoffice sei zwar während Corona ein geeignetes Mittel, das aber nicht als Dauerlösung über die Pandemie hinaus strapaziert werden sollte, so Christoph Münzer, Hauptgeschäftsführer des WVIB. Die digitalen Möglichkeiten in so manchem Schwarzwaldtal seien begrenzt. Teils könnten Mitarbeiter nicht zu Hause arbeiten, da dort kein schnelles Internet zur Verfügung stehe. „Wir fordern seit Jahren den Ausbau des schnellen Internets, weil auch der Mittelstand die Digitalisierung einsetzen will“, so Münzer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Der Europa-Park könnte schon am Freitag wieder öffnen. 
vor 5 Stunden
Roland Mack nennt erstmals Zahlen
Der Europa-Park könnte schon am Freitag, 21. Mai, öffnen. Wie viele Menschen dann in den Freizeitpark dürfen und wie hoch die bisherigen Verluste des Unternehmens sind, hat Parkchef Roland Mack in einem Interview erläutert.
Der Kreis investiert viel Geld in Radwegebau. 
vor 9 Stunden
Es geht um Millionen
Der Ortenaukreis forciert den Bau und die Sanierung von Radkreisen. Wir haben die einzelnen Projekte aufgelistet.
Der Raps blüht auf diesem Feld bei Bohlsbach. 
vor 9 Stunden
Erste Ernteprognosen
Der Mai ist bislang verregnet und relativ frisch. Wir haben uns bei Landwirten umgehört, was das für ihre Ernte bedeutet.
Stefanie Blum ist stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs International bei der IHK Südlicher Oberrhein.
vor 10 Stunden
Ortenau-Kolumne
Stefanie Blum ist stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs International bei der IHK Südlicher Oberrhein. In der Ortenau-Kolumne erklärt sie, warum die Unternehmen im Landkreis auf den Export setzen sollten.
Bei Kinderpornografie ermittelt die Polizei immer öfter auch gegen Minderjährige. Im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg macht solche „Schulhofkriminalität“, wenn Dateien einfach geteilt und verschickt werden, etwa 75 Prozent der Fälle der Ermittlungsgruppe Kinderporno aus. Die Ermittler beschlagnahmen dann Computer und werten die Daten aus (Symbolfoto). 
vor 11 Stunden
Kripo Offenburg warnt
Massiv gestiegen ist die Zahl der Ermittlungen der Kripo Offenburg gegen Minderjährige, die kinderpornografische Inhalte verbreiten. Ihnen drohen künftig härtere Strafen.
Nach dem Sieg war der Jubel bei den Teammitgliedern, die coronabedingt von zuhause aus mitgefiebert hatten, groß.
vor 11 Stunden
Gegner hatte keine Chance
Das Team der Hochschule Offenburg hat beim Roboter-Fußballturnier in Portugal das Finale deutlich mit 6:0 gewinnen.
vor 12 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Essen und Trinken KW18 / Nicht nur an Silvester: Mulligatawny
vor 20 Stunden
Kolumne von Hans Roschach
Kein Metall ist und war in unserer Heimat kulturell, historisch und gastronomisch so bedeutend wie Silber. Schon Alexander der Große ließ seine Truppen aus silbernen Bechern trinken, was bereits vor Jahrtausenden auf hygienische Wertschätzung schließen ließ.
Das Landgericht Offenburg hat im Fall eines 25-Jährigen sein Urteil gesprochen. 
vor 23 Stunden
Auto geklaut
Nur wenige Wochen nach seiner Haftentlassung hat ein 25-Jähriger erneut ein Auto gestohlen und sich eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Jetzt hat das Landgericht Offenburg ein weitreichendes Urteil gefällt.
Das Ortenau-Klinikum in Offenburg. 
16.05.2021
Erstmals öffentlich
Der Krankenhausausschuss diskutiert am kommenden Dienstag erneut über eine Umwandlung des Ortenau-Klinikums in eine Kommunalanstalt. In den Fraktionen dürfte es Diskussionsbedarf geben.
16.05.2021
Ortenau und Region
Wildunfälle führen immer wieder zu großen Schäden an den beteiligten Fahrzeugen. Sogar ein Fahrschüler hat diese Erfahrung während seiner Fahrstunde machen müssen. Wir berichten, wie bei Wildunfällen vorgegangen werden sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    vor 22 Stunden
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    vor 23 Stunden
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.