Gärtner brauchen weitere Hilfe

Der Verein Solavie will sein Anbauteam verstärken

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2019
Solavie, der Verein für Solidarische Landwirtschaft – hier Marita Rinklin (von links), Gärtner Carlos Gartzke und Marlene Werfl beim Ackereinsatztag – kann neue Mitglieder aufnehmen, die einen Erntekorb beziehen wollen.

Solavie, der Verein für Solidarische Landwirtschaft – hier Marita Rinklin (von links), Gärtner Carlos Gartzke und Marlene Werfl beim Ackereinsatztag – kann neue Mitglieder aufnehmen, die einen Erntekorb beziehen wollen. ©Peter Heck

Der Verein Solavie kann neue Mitglieder aufnehmen, die einen Erntekorb beziehen wollen. Da sich die bisherige Gemüsemenge als zu groß erwiesen hat, beschlossen die Mitglieder bei der Hauptversammlung, die Ernteanteile auf 180 zu erhöhen.

Solavie stellt die Größe des Erntekorbs um. Das beschlossen die Mitglieder des Vereins bei ihrer Hauptversammlung. Das Gemüse, das auf der rund 2,4 Hektar großen Ackerfläche erzeugt wird, soll künftig in 180 Portionen aufgeteilt werden. Eine Portion ist dann in etwa für einen Drei-Personen-Haushalt geeignet und soll 65 Euro monatlich kosten. Die bisherigen Erntekörbe für 95 Euro haben sich als etwas zu groß erwiesen. Durch das neue System können etwa 35 neue Anteile vergeben werden.

Gärtner Benjamin Ruh, der neben den Teilzeitkräften Carlos Gartzke und Hanna Heidemann vom Verein ganztags angestellt ist, stellte den Erntekorb für den Winter vor. Neben Kürbissen, Salat und Wurzelgemüse befinden sich darin auch Besonderheiten wie Pak Choi oder Fenchel. Zudem kommen wöchentlich auch von den im Kühlhaus eingelagerten Kartoffeln dazu. Im Sommer habe man mit ungewöhnlichen Gemüsen experimentiert, etwa Tomatillo, Mais oder Okra. Damit will man mit dem Klimawandel Schritt halten, denn die Trockenheit hinterließ auch Spuren. „Wir konnten weniger Salat ernten und hatten Probleme mit den Wanzen an Aubergine und Bohnen“, erklärte Benjamin Ruh.

Eigenes Land gesucht

Sorgen bereitet dem Gärtner, dass die Zeit für einen ordentlichen Humusaufbau auf den Feldern fehle. „Wir haben es nicht einmal geschafft, den Kompost umzusetzen oder alle Bohnen zu mulchen“, sagte er. Dafür sei es personell zu knapp, zumal sein Kollege 400 Überstunden habe. Die Vereinsmitglieder beschlossen deshalb, eine weitere Kraft anzustellen, damit die Arbeit im Sinne der Nachhaltigkeit bewältigt werden kann. Zudem stimmten die Mitglieder auch dafür, dass der Verein eigenes Land erwerben kann: Zunächst will man in Neuried eine Fläche von etwa einem Hektar suchen, bei dem der Boden verbessert und das Gemüse biologisch erzeugt werden soll.

- Anzeige -

Betriebsprüfung steht an

Die Finanzlage des Vereins ist ausgeglichen, obwohl unvorhergesehene Reparaturen am Traktor erforderlich gewesen waren. Im kommenden Geschäftsjahr soll der Haushalt wegen zusätzlicher Personalausgaben von 100 000 auf 134 000 Euro angehoben werden, um den Betrieb stemmen zu können. Größere Anschaffungen sind nicht vorgesehen. Jochen Walter bleibt im Vorstandsteam, obwohl man normalerweise nach drei Jahren ausscheidet. Das für die Finanzen zuständige Vorstandsmitglied nannte gute Gründe: „Im kommenden Jahr steht eine Betriebsprüfung an.“ Diese wolle er begleiten. Nachdem Jonas Meßmer und Holger Fritsch aufgrund der Empfehlung in der Satzung nicht mehr kandidierten, komplettiert nun Chris Belz das Vorstandsteam mit Walter und Eva Zink.

Bei den Berichten der einzelnen Arbeitsgemeinschaften lag ein Schwerpunkt auf der AG Bildung: Diese hatte es Praktikanten von Kloster- und Oken-Gymnasium ermöglicht, ein Praktikum auf dem Acker zu machen. Der Bundestagsabgeordnete Thomas Marwein war auf dem Acker zu Besuch und das Team versuchte, das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft publik zu machen. 

Vor dem Hintergrund, dass sich die Landwirtschaft umstellen muss, soll diese Möglichkeit der Versorgung durch kleinbäuerliche Strukturen noch mehr beworben werden, waren sich die Mitglieder einig. Deshalb hatte der Verein im Sommer auch ein Vernetzungstreffen der Solawies aus anderen Regionen organisiert und mit einem Infoabend rund 100 Interessierte erreicht.

◼ Termin: Am 16. Februar steht Solavie beim „Dialog im Kloster“ Rede und Antwort.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 48 Minuten
Ortenau-Klinikum:
Kein Thema treibt die Kreispolitik momentan mehr um, als die Zukunft des Ortenau-Klinikums. Bis zu 242 Millionen Euro Verlust könnte das Ortenau-Klinikum bis 2029 machen. Eine Konsequenz könnte die frühere Schließung des Klinik-Standorts in Oberkirch sein. Die Mittelbadische Presse hat sich bei den...
Staatssekretär Volker Schebesta, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der Ortsvorsitzende der CDU Gengenbach, Michael Schüle (von rechts) schnitten eine Neujahrsbrezel beim Neujahrsempfang der CDU im Landtagswahlkreis Offenburg an.
vor 2 Stunden
Bundestagspräsident beim CDU-Neujahrsempfang
 Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat beim Neujahrsempfang der CDU im Landtagswahlkreis Offenburg dazu aufgerufen, mit Zuversicht ins Jahr 2020 zu gehen. Das geht aus einer Mitteilung des Landtagsabgeordneten Volker Schebesta hervor. 
Von alleine verliert man sein Erbrecht nicht.
vor 12 Stunden
Tote in Rot am See
Hinter dem Sechsfachmord von Rot am See mit drei Opfern aus Lahr könnten Erbstreitigkeiten stecken. Die Tat erschüttert und macht fassungslos. Aber könnte der Täter dennoch von den getöteten Familienmitgliedern erben?
vor 15 Stunden
Am Montagabend
Ein leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb ließ am Montagabend die Erde zittern – die Auswirkungen waren auch in Teilen der Ortenau zu spüren.
vor 16 Stunden
Ortenau
Drei Menschen aus Lahr starben bei den Schüssen in Rot am See. Am Montagabend sprach Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert im Gemeinderat den Angehörigen sein Mitgefühl aus. „Sie sind nicht allein“, sagte Ibert.
vor 18 Stunden
Friesenheim-Oberweier
Ein Polizist hat am Dienstag Vormittag in Friesenheim-Oberweier einen Schuss auf einen Mann abgegeben, der die Beamten mit einem Messer angreifen wollte. Die Polizisten hatten ihn auf frischer Tat ertappt, als er versuchte, die Reifen an einem Auto aufzustechen.
vor 22 Stunden
Nach 18 Jahren
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg ist seit Januar 2020 nach 18 Jahren Pause wieder Mitglied in der badischen Weinwerbung
vor 22 Stunden
Glücksspirale
Glück gehabt: Wieder hat eine Lotto-Spielerin aus dem Lahrer Raum eine hohe Summe gewonnen. 600.000 Euro wechseln demnach bald den Besitzer. Der Gewinn ist komplett steuerfrei. Die Frau spielte den Klassiker „6 aus 49“. 
vor 23 Stunden
Materialien der Zukunft
Einen Dämmstoff, gar Baustoff für die Nach-Erdöl-Zeit hat die Hochschule Offenburg entwickelt. Das Material mit vergleichbaren Dämmeigenschaften wie Styropor könnte ressourcenschonend produziert werden. 
vor 23 Stunden
Mögliche Klinikschließung
Die vorzeitige Schließung eines Standorts des Ortenau-Klinikums wird immer wahrscheinlicher. Das macht ökonomisch Sinn, hat aber einen schalen Beigeschmack, findet Kommentator Jens Sikeler. 
28.01.2020
Prügel-Attacke
Markus und Ralf Janetzky sind erleichtert: Nach dem schweren Angriff eines Somaliers im Mai wurde ihr Vater zum Pflegefall, doch über Monate musste die Familie die Pflegeheimkosten ohne Unterstützung stemmen – jetzt kam eine erlösende Botschaft.
28.01.2020
Immense Verluste
Nach prognostizierten Verlusten von bis zu 242 Millionen Euro in den kommenden zehn Jahren hat Christian Keller, Chef des Ortenau-Klinikums, Stellung genommen zur finanziellen Situation seines Hauses. Dabei sagte er: „Wir werden uns darüber Gedanken machen müssen, ob wir nicht ein Haus schneller...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -