Ortenau

Der Wiedehopf ist wieder da

Andreas Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2010
Foto: Archivfoto - Nachdem sie jahrzehntelang nicht gesehen worden waren, brüten die Vögel mit der auffälligen Federhaube seit drei Jahren wieder in der Ortenau, mit steigender Tendenz. Das ist vor allem Naturschützern wie Manfred Weber aus Stadelhofen zu verdanken.

Foto: Archivfoto - Nachdem sie jahrzehntelang nicht gesehen worden waren, brüten die Vögel mit der auffälligen Federhaube seit drei Jahren wieder in der Ortenau, mit steigender Tendenz. Das ist vor allem Naturschützern wie Manfred Weber aus Stadelhofen zu verdanken.

Bekanntlich ist die heimische Artenvielfalt bedroht: Flächenversiegelung, Trockenlegung von Feuchtgebieten und Brutplatz-Verlust sind nur einige Faktoren, die dabei eine Rolle spielen. Manchmal gelingt es Naturschützern aber auch, den drohenden Artenschwund abzuwenden und verschwunden geglaubte Tiere wieder neu anzusiedeln.

storch: Durch intensive Fördermaßnahmen haben es der Vorsitzende des Naturschutzbundes (Nabu) Kehl, Gérard Mercier, und weitere Storchenfreunde geschafft, dass Meister Adebar mittlerweile auf zahlreichen Kirchtürmen im Hanauerland anzutreffen ist. Seit einigen Jahren wird nun auch der Wiedehopf (siehe Infobox) unterstützt: Hier ist es vor allem dem Engagement von Manfred Weber aus Stadelhofen und weiteren Naturschützern zu verdanken, dass dieser seltene Vogel wieder in der Ortenau brütet – mit steigender Tendenz.
Auffällige Kopfhaube
Letztlich begann alles im Jahr 1997: Damals war Weber von einem Landwirt aus Oberkirch-Haslach darauf aufmerksam gemacht worden, dass draußen in der Landschaft ein Wiedehopf rufe. »Ich konnte das zunächst gar nicht glauben«, so Weber, denn schließlich sei der wegen seiner Kopfhaube auffällige Vogel zuvor jahrzehntelang nicht gesehen worden. Eine Überprüfung habe dann aber ergeben, dass die Vermutung richtig war: »Es handelte sich um ein Paar, das in einer natürlichen Baumhöhle brütete«, erläutert Weber.
Diese vor drei Jahren erfolgte Rückkehr des Wiedehopfs in die Ortenau hängt mit einem vom Nabu und dem Regierungspräsidium Freiburg finanzierten Schutzprogramm zusammen, das seit den 1990er-Jahren am Kaiserstuhl läuft: Vor rund 20 Jahren war der Wiedehopf bei uns nämlich fast ausgestorben – lediglich am Kaiserstuhl gab es noch einige Paare. Durch künstliche Nisthöhlen und besondere Pflegemaßnahmen versuchte man dann aber, der dortigen Population unter die Arme zu greifen – und das mit Erfolg: Inzwischen sind am Kaiserstuhl nämlich wieder rund 100 Paare registriert. Aufgrund dieser starken Zunahme schauen sich die dortigen Wiedehopfe seit einigen Jahren auch außerhalb des Kaiserstuhlgebiets nach geeigneten Lebensräumen um. Meist handelt es sich dabei um Jungvögel, die sich noch vor dem Zug in ihr Winterquartier ein Brutrevier für das nächste Jahr suchen. Bei ihren Erkundungsflügen sind sie schließlich auch in der Ortenau aufgetaucht – etwa in der Lahr-Ettenheimer Hügellandschaft, vor allem aber in der Vorbergzone zwischen Offenburg und Achern.
Nistplätze an Scheunen
Seitdem unternimmt Manfred Weber einiges dafür, damit die Rückkehrer dort auch gute Bedingungen vorfinden und die noch junge Population wachsen kann: Unzählige Stunden hat er damit verbracht, künstliche Nistplätze an Feldscheunen anzubringen und diese später zu kontrollieren – das alles nach Feierabend und an Wochenenden, denn hauptberuflich arbeitet der Vogelkenner bei der Straßenmeisterei in Offenburg. Der Erfolg ließ indes nicht lange auf sich warten: »2008 waren es bereits fünf Brutnachweise, seitdem hat sich die Zahl jedes Jahr in etwa verdoppelt«, freut sich Weber. Ohne die Mithilfe der Landwirte und der Förderung durch die Offenburger Nabu-Gruppe sei dieses gute Ergebnis gleichwohl nicht möglich gewesen.
Mittlerweile hat sich das Engagement der Vogelschützer auch auf der Roten Liste bemerkbar gemacht: Aufgrund der gestiegenen Brutzahlen rutschte der Wiedehopf 2009 von der höchsten Gefährdungsstufe »vom Aussterben bedroht« in die zweithöchste Stufe »stark gefährdet« zurück. Das Wiedehopf-Programm ist daher ein Beispiel dafür, dass sich ehrenamtlicher Naturschutz auszahlt.

- Anzeige -

STICHWORT
Der Wiedehopf

Der Wiedehopf gehört zu den auffälligsten Vögeln Europas: Seine Federhaube, die aufgerichtet jeden Indianerhäuptling neidisch machen würde, lässt ihn unverwechselbar werden.
Der Oberkörper des knapp 30 Zentimeter langen Vogels ist rotbraun, Flügel und Schwanz sind schwarz-weiß gestreift. Charakteristisch für den Wiedehopf sind außerdem der unverwechselbare Ruf sowie sein langer, abwärts gebogener Schnabel. Dieser hilft ihm dabei, Maulwurfsgrillen und andere Insekten aus dem Boden zu holen.
Als Lebensraum benötigt der Wiedehopf offene Landschaften mit eingestreuten Bäumen und Bruthöhlen. Lebensraumzerstörung und Spritzmitteleinsatz haben ab den 1950er-Jahren zu einem starken Rückgang dieses Zugvogels geführt, der pro Jahr ein bis zwei Bruten macht und die Ortenau schon ab August in Richtung Nordafrika verlässt.
Tiefpunkt waren die 1980er-Jahre, als der Wiedehopf in Baden-Württemberg vor dem Aussterben stand. Dem Einsatz von Naturschützern ist es zu verdanken, dass sich seine Bestände mittlerweile wieder erholt haben. ab

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Dass seit Mai sehr viel weniger Busse vom idyllisch gelegenen Seebach aus in das bei Touristen beliebte Höhengebiet fahren, sorgt in der Gemeinde für viel Unmut.
vor 4 Stunden
Bürgermeister findet Angebot "völlig unattraktiv"
Im oberen Achertal verstummt die Kritik an dem seit Mai stark reduzierten ÖPNV-Angebot nicht. Einen Vorstoß, Richtlinien zur Regiobus-Landesförderung zu ändern, unterstützt der Ortenaukreis.
In Kehl-Zierolshofen gibt es erneut eine Rattenplage: Bewohner füttern die Tiere der Stadt Kehl.
vor 6 Stunden
Kehl - Zierolshofen
Ein bereits 2022 von Ratten besetztes Hauses wurde erneut durchsucht: Nachbarn hatten sich bei der Stadt über die Plage beschwert. Was der Kommunale Ordnungsdienst außer den Nagern noch feststellte.
So bleibt Erwin Junker vielen in Erinnerung: elegant von Kopf bis Fuß.
vor 8 Stunden
Ortenau
Der Nordracher Fabrikant und Ehrenbürger ist am Samstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Vollblut-Unternehmer und Tüftler hat es aus kleinsten Anfängen zum Global Player gebracht.
Die Große Strafkammer des Landgerichts Offenburg hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.
vor 13 Stunden
Offenburg
Nach den tödlichen Schüssen an der Waldbachschule in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Offenburg nun auch Anklage gegen die Eltern des Jugendlichen erhoben. Ihnen wird zur Last gelegt, den Tod des 15-jährigen Mitschülers fahrlässig mitverschuldet zu haben.
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
vor 14 Stunden
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
vor 17 Stunden
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
14.07.2024
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.
Aus Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen sollen auch Mitarbeiter des Seniorenhauses Renchen gekündigt oder sich krank gemeldet haben. Im Ort wächst nun die Sorge um den Fortbestand des Pflegeheims.
11.07.2024
Ortenau
Nach dem Zusammenbruch des mobilen Pflegedienstes von Auvictum in Renchen wächst die Sorge um die Zukunft des dortigen Seniorenhauses. Der Konzern aus Hanau hält sich bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 23 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.