Bald ist Bewerbungsschluss

Deshalb beginnen junge Menschen ein Studium in Offenburg

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2018

Hochschule Offenburg. ©Ulrich Marx

Die Nähe zur Heimat, die individuellen Betreuungsangebote und die innovativen Studienangebote locken Studierende an die Offenburger Hochschule. Bei Studiengängen, bei denen der NC ausschlaggebend ist, ist im Januar Bewerbungsschluss. Bis März kann man sich für alle anderen Fächer anmelden.

Sechs junge Studierende verraten, warum sie sich für ein Studium an der Hochschule Offenburg entschieden haben – und was sie nun an ihrem Studiengang begeistert.

Keine Angst

»Keine Angst vor dem Numerus clausus«, sagt Santiago Fischer, der BWL am Campus Gengenbach studiert. Ein ordentliches Zeugnis sei Voraussetzung, aber man könne auch auf anderem Wege zum Studienplatz kommen. »Ich bin anfangs mit zwei Kommilitonen gependelt, die über ihren Meisterbrief die Zulassung erhielten«, sagt der 27-Jährige. Er selbst hat nach dem Abitur eine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht und im Vertrieb gearbeitet. Entsprechend liegt sein Schwerpunkt auf  »Marketing & Vertrieb«.  »Ich will weiterhin mit Menschen zu tun haben und nicht nur mit Zahlen, deshalb hat diese Spezialisierung gut gepasst«, sagt er.

Am Campus im Gengenbacher Bildungszentrum gefällt ihm die gute Technik und Ausstattung, in den Hörsälen im ehemaligen Barockkloster in der Innenstadt schätzt er das Flair. »Die Atmosphäre ist einfach familiär: Man ist nicht nur eine Matrikelnummer, sondern kennt Professoren und Kommilitonen – eigentlich einfach alle.«

Gute Möglichkeiten

Den persönlichen Kontakt schätzt auch Annika Schweizer aus Sasbach im Kaiserstuhl, die im sechsten Semester Maschinenbau studiert: »Dadurch ergeben sich gute Möglichkeiten, Fragen zu stellen oder sich zu den Themen zu informieren.« Vor einem Semester ist sie nach Offenburg gezogen und spielt nun im Hochschulorchester mit. Man könne sich einfach integrieren und engagieren, findet sie. Und man lerne auch ganz einfach Studierende aus anderen Semestern kennen, etwa durch gemeinsame Vorlesungen mit den Biomechanikern oder in den Sprachkursen, die die Hochschule anbietet. Die 21-Jährige hat sich da nochmals in Englisch fit gemacht, um die Angebote der Hochschule nutzen zu können, sobald es sich ergibt: »Es werden Vorlesungen auf Englisch oder Auslandsaufenthalte angeboten.« Besonders wohl fühlt sie sich, weil kein Aufhebens darum gemacht wird, dass sie in ihrem Semester die einzige junge Frau ist: Das ist als völlig selbstverständlich akzeptiert.

»Man fühlt sich wohl, und das macht das Lernen für Prüfungen deutlich angenehmer«, sagt Philipp Ell, der im dritten Semester Handel & Logistik am Campus Gengenbach studiert. Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann war der 24-Jährige im Versandbereich eingesetzt: »Das Zusammenspiel von logistischen Prozessen im Unternehmen finde ich sehr spannend, so war es naheliegend, zu den betriebswirtschaftlichen Grundlagen auch gleich die Fachrichtung Logistik zu wählen.« Dass er seine bisherigen Erfahrungen nun auch ins Studium einbringen kann, bereitet ihm Spaß.

Guter Ruf

- Anzeige -

Er kommt aus Oberkirch-Stadelhofen und hat sich für die Heimat entschieden, damit er seine Hobbys hier weiter pflegen kann. »Außerdem genießt die Hochschule einen guten Ruf, und einige aus meinem Bekanntenkreis waren auch schon in Gengenbach und konnten durchweg nur positive Erfahrungen erzählen«, sagt er.

David Wußler hat sich ebenfalls im Bekanntenkreis umgehört. Zwar hatte er sich auch über andere Hochschulen informiert, »aber letztendlich war die Zufriedenheit der anderen ausschlaggebend, dafür, dass ich mich in Gengenbach eingeschrieben habe«, sagt der 21-Jährige. Bei seiner Studienfachwahl – er studiert im vierten Semester Wirtschaftsingenieurwesen – achtete er auf die Vielfalt, die sich nach dem Studienabschluss für seine beruflichen Chancen ergibt. »Man kann sich generell zwischen dem wirtschaftlichen und technischen Schwerpunkt entscheiden«, sagt er. Er hat sich für den technischen Zweig entschieden und will sich Richtung IT entwickeln.

Trotzdem sind dann mit dem Abschluss noch alle Türen offen. Das ist auch der Grund, weshalb er seinerseits den Studiengang empfehlen wird: »Es gibt eine sehr breite Palette von Jobs.«

Eine der Ersten

Für den Studiengang Biomechanik hat Denise Weiß ihr Mathestudium in Freiburg aufgegeben. Damit gehörte sie zu den Ersten, die sich für den einzigen Solostudiengang in diesem Bereich eingeschrieben haben. »Es ist ein technischer Studiengang, aber man ihn auf den Menschen übertragen: Mit Bewegung hat man immer zu tun«, sagt die 23-Jährige aus Kippenheim. Sport, Anatomie und Berechnungen – das ist für die Sportlerin sehr viel sinnvoller und lebensnaher als abstrakte mathematische Probleme. Sie joggt gerne und spielt Fußball, über die Hochschule ist sie noch zum Klettern gekommen. »An der Hochschule gibt es ein umfangreiches Programm für alle, die mitmachen wollen«, sagt sie.

Inzwischen sei ihr Studiengang sehr gefragt, es gibt einen NC. Bewerben kann man sich bis Mitte Januar. Wer dann weitermachen möchte, kann ohne Probleme in den Masterstudiengang Medizintechnik wechseln.

»Ich habe mich bundesweit umgesehen, aber so viel Wert auf Interdisziplinarität wie in Offenburg legt man kaum irgendwo«, sagt Max Erb. Dass er medienaffin ist und deshalb gerne Medien und Informationswesen studieren möchte, war ihm bereits nach dem Abitur klar. »Aber das Abschlusszeugnis war nicht besonders«, sagt er. Da das Fach einen NC hat, bekam er nicht sofort seine Zulassung. Also hat Erb ein freiwilliges soziales Jahr absolviert, anschließend eine Ausbildung zum Systeminformatiker. »Da hatte ich eine Basis, auf die ich aufbauen kann«, sagt er. Tatsächlich helfen ihm seine Kenntnisse im Studium nun weiter.

Aufgrund der Vielfalt konnte er sich bereits entscheiden, welche Richtung er einschlagen möchte: »Ich will mich im Hauptstudium auf Visuelle Effekte spezialisieren«, sagt der 25-Jährige, der auch die praktische Erfahrung schätzt, die die Professoren im kreativen Bereich mitbringen.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 13 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Zusteller-Serie
vor 12 Minuten
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor...
Junge geschlagen?
vor 2 Stunden
Die Aussagen widersprechen sich: Im Prozess um einen Heimleiter, der einen Jungen geschlagen haben soll, gibt es noch kein Ergebnis. Eine Gutachterin legte ihre Analyse vor, konnte die Geschichte des Jungen jedoch nicht hundertprozentig bestätigen.
Nachgehakt
vor 5 Stunden
Nachgehakt: Vor einem Jahr  kamen die Sternsinger bei einigen Gemeinden nur noch auf Bestellung. Der Grund war, dass sich weniger Kinder für die Aktion engagieren. Wie sieht die Situation heute aus und was hat sich getan?
Trotz Klinikneubaus
vor 12 Stunden
Der Kreistag hat in seiner letzten Sitzung des Jahres den Doppelhaushalt 2019/20 verabschiedet und Millionen-Investitionen ins Ortenau-Klinikum beschlossen. Dabei herrschte bei beiden Entscheidungen unter den Fraktionen große Einigkeit. 
Landgericht Offenburg
vor 14 Stunden
Vor dem Offenburger Landgericht muss sich seit Dienstag ein Mann aus Lahr verantworten: Er soll sein Wohnhaus angezündet und so seine Frau in Lebensgefahr gebracht haben. Er beschrieb die Tat am ersten Prozesstag.
Höhe Renchen
vor 14 Stunden
Vier Menschen sind am Montagabend auf der A5 bei Renchen bei einem Unfall leicht verletzt worden. Ein Chrysler-Fahrer musste einem anderen Fahrzeug ausweichen, bremste und verunglückte dabei. Der Unfallverursacher flüchtete unerkannt – jetzt sucht die Polizei Zeugen.
Lahr
vor 15 Stunden
In den Finanzen der Landesgartenschau klafft eine Lücke von 1,5 Millionen Euro, weil weniger Tickets verkauft wurden, als erhofft. Darüber informierte die Geschäftsführerin Ulrike Karl im Lahrer Gemeinderat am Montag.
Diebe schlugen am Montagabend auf dem Gengenbacher Weihnachtsmarkt zu.
In Gengenbach und Offenburg
vor 18 Stunden
Zwei junge Männer haben mit der »Ablenkungsmasche« auf dem Gengenbacher Adventsmarkt eine Standverkäuferin bestohlen. Sie sind nach Polizeiangaben mit den Tageseinahmen auf der Flucht. Beide trugen Jogginghosen. Ein ähnlicher Fall ereignete sich nur wenig später in Offenburg.
Campus Offenburg
18.12.2018
Der Weg zum Traumberuf muss nicht immer gerade verlaufen: Lea Treick und Andreas Hauer sind Ingenieure, haben aber einen anderen Werdegang.
Bis zu 2000 Euro von Stiftern
17.12.2018
28 Absolventen der Hochschule Offenburg haben bei der jährlichen Förderpreisverleihung Geldpreise und Stipendien für ihre herausragenden Studienleistungen erhalten. In diesem Jahr lobte die Gisela-und-Erwin-Sick-Stiftung auch erstmals Förderpreise für Top-Leistungen im Bereich Elektrotechnik und...
Unweit der Raststätte Renchtal
17.12.2018
Glück im Unglück hatte ein 36 Jahre alter Ford-Fahrer in der Nacht auf Sonntag. In der Nähe der Raststätte Renchtal auf der A5 hatte er die Kontrolle über sein Auto verloren und war in die Betonschutzwand geknallt. Der Grund für den Unfall dürfte auch klar sein, beim 36-Jährigen wurde ein Wert von...
Ortenau
17.12.2018
Der seit Dienstag vermisste 55-Jährige aus Rammersweier wurde am Wochenende tot in einem Waldgebiet aufgefunden. Das berichtet die Polizei.