29 Jahre und kein Ende

Deshalb will sich Joachim Schraeder weiter engagieren

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017

Charlotte Niemeyer von der Freiburger Kinderkrebsklinik freute sich über die Spende von Joachim Schraeder. ©privat

Joachim »Jo« Schraeder hat in den vergangenen 29 Jahren rund 850 000 für krebskranke Kinder gesammelt. Erst am Samstag hat er wieder 65 000 Euro an die Kinderkrebsklinik in Freiburg übergeben. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse, erläutert er, warum für ihn damit mit 77 Jahren noch lange nicht Schluss ist.

Es ist gerade mal ein paar Tage her, da hat der Joachim »Jo« Schraeder bei einer großen Gala des Ortenauer Marketing Clubs den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhalten. Das ist normalerweise die Sorte von Preis, die Menschen bekommen, die sich demnächst aufs Altenteil verabschieden wollen. 

Darauf angesprochen schüttelt der 77-Jährige nur den Kopf. »Wieso sollte ich aufhören?« Der Internist und Reisemediziner ist einfach viel zu erfolgreich mit seiner ehrenamtlichen Tätigkeit. In diesem Jahr hat er 58 000 Euro gesammelt. Der Verein, der hinter der Tour der Hoffnung steckt, packte weitere 7 000 Euro drauf, so dass er am Samstag 65 000 Euro an  Charlotte Niemeyer, ärztliche Direktorin der Freibrger Kinderkrebsklinik, übergeben konnte. 
Die Spende fließt unter anderem in die Forschung. Gut angelegtes Geld: Mit der Unterstützung der Tour der Hoffung haben die Freiburger Forscher eine Therapie für eine besonders gefährliche Form der Leukämie entwickelt, an der vor allem junge Menschen erkranken. »Vorher ist fast jeder der Patienten gestorben. Jetzt schaffen es sechs von zehn«, verdeutlicht Schraeder den enormen Fortschritt durch die neue Behandlungsmethode. 

Nicht der Bestwert

Die 58 000 Euro bedeuten aber beileibe nicht den Bestwert in Schraders persönlicher Spendenhistorie. »Als 2015 die Tour der Hoffnung durch die Ortenau führte, haben wir 250 000 Euro gesammelt. Rund 850000 hat der Arzt in den 29 Jahren, in denen er sich für die Tour der Hoffnung engagiert, zusammengetragen. 
Die Tour der Hoffnung führt jedes Jahr durch eine andere Region Deutschlands. Die Teilnehmer sind dabei mit dem Rad unterwegs. Helfer organisieren Veranstaltungen, mit denen Einnahmen generiert werden sollen. Auch Schraeder ist begeisterter Radfahrer. Das macht aber nicht den Hauptteil seines Engagements aus. »Ich bin jeden Tag im Einsatz«, berichtet er. 

- Anzeige -

Großes Netzwerk

Im Lauf der Jahre hat er sich ein großes Netzwerk aus Unternehmern, Gönnern und Vereinen aufgebaut.  »Wir haben aber auch ganz viele kleine Spender.«  Welche Eigenschaften es braucht, um möglichst erfolgreich Spenden zu sammeln? »Man muss überzeugen und Vertrauen ausstrahlen. Und man sollte sich von Enttäuschungen nicht entmutigen lassen.« Und vor allem: »Man muss den Mut haben, auf Menschen zuzugehen.« Das macht Schraeder permanent – notfalls auch im Iran. Dort begleitete er als Arzt eine Reisegruppe und berichtete so begeistert von seiner Arbeit für die Tour der Hoffnung, dass die Teilnehmer nach ihrer Rückkehr nach Deutschland bereitwillig spendeten. 

Durch die Hölle

Bleibt noch die Frage, wieso jemand seit 29 Jahren viel Zeit und Energie für sein ehrenamtliches Engagement aufwendet? Danach befragt, erzählt Schraeder von seiner Begegnung mit einem siebenjährigen Jungen in einer Hamburger Klinik.  »Um hier herauszukommen, muss man jeden Tag durch die Hölle gehen, sagte der zu dem Mediziner. Ihn habe das sehr bewegt, erinnert sich Schraeder. 
Der andere Grund ist, dass der 77-Jährige etwas zurückgeben möchte. »Ich habe in meinem Leben sehr viel Glück gehabt«. Er berichtet von seinem Beruf, den er immer noch ausübt, von seiner Familie, vor allem den Enkelkindern, die ihn auf Trab halten. 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Sonnenschutz immens wichtig
vor 10 Stunden
Schatten, Creme, Kopfbedeckung: Man kann einiges tun, um Hautkrebs zu verhindern. Die Ortenauer scheinen damit erfolgreich zu sein - entgegen dem Bundestrend.
Agenda 2030
vor 11 Stunden
Die Klinikdebatte treibt die Kreispolitiker weiter um. Jetzt hat Friedrich Preuschoff, Kreisrat der Linken, beim Regierungspräsidium Einspruch gegen die Umwandlung von Standorten in Portalkliniken eingelegt. 
Veranstalterin zufrieden
vor 13 Stunden
8000 Menschen haben beim Kamehameha am Samstag bis in die Nacht gefeiert. Damit war das Offenburger Festival für elektronische Musik ausverkauft. 
Studenten können sich informieren
17.06.2018
Speerwurf-Weltmeister Johannes Meister ist am Dienstag zu Gast bei einer Veranstaltung der Hochschule Offenburg. Die will mit dem prominenten Sportler für ihre Studiengänge werben. 
Russland - Land & Leute
17.06.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Liudmila Goryaynova aus Offenburg. Die 39-Jährige besuchte in den 1990er-Jahren drei Jahre lang im russischen Wolschski die Uni, ehe es sie an die Offenburger...
Samstag in Offenburg
16.06.2018
Zum fünften Mal fand am Samstag in Offenburg das Kamehameha-Festival statt. Die Online-Redaktion war den ganzen Tag dabei und hat die Ereignisse live mitverfolgt.
Schwarzwald-Charity-Open
16.06.2018
Zum 13. Mal luden der Lions-Club Oberkirch-Schauenburg und der Rotary-Club Offenburg-Ortenau zum gemeinsamen Benefizgolfturnier. Zum ersten Mal fand das Turnier unter neuem Namen und mit neuen Veranstaltern statt. Bei den Schwarzwald-Charity-Open im Golfclub Urloffen kamen für den guten Zweck 25 ...
Baugenossenschaft
16.06.2018
Die Baugenossenschaft Familienheim Mittelbaden setzte ihren Erfolgskurs 2017 fort; das wurde bei der Mitgliederversammlung in der Illenau deutlich. Die Baugenossenschaft Kehl konnte noch nicht aufgenommen werden.
Offenburg-Elgersweier
16.06.2018
Peter Huber, Gründer der Peter Huber Kältemaschinen AG, ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Das teilte das Unternehmen mit.
Bürger-Info-Tag in Schutterwald
15.06.2018
Wenige Bürger fanden den Weg zum ersten Bürger-Info-Tag des Ortenau-Klinikums in Schutterwald. Dafür ließen die Aussagen von Landessozialminister Manne Lucha (Grüne) zu möglichen Förderungen aufhorchen.
In der Ortenau und der Region
15.06.2018
19-mal sollen drei Albaner im Alter von 25,26 und 32 Jahren in Wohnungen in der Ortenau und der Region eingebrochen sein. Dafür müssen sie sich Mitte Juli vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Neben Deutschland, sollen sie auch in Frankreich Einbrüche begangen haben. Die Behörden hinzulande...
Der Bierkonsum steigt
15.06.2018
Brauereien freuen sich während der Fußball-Weltmeisterschaft auf steigende Verkaufszahlen. Wie aber wirkt sich das Großereignis auf andere Wirtschaftsbranchen in der Ortenau aus? Die Mittelbadische Presse hat sich bei Gastronomie-, Elekronik- und Mineralwasserunternehmen umgehört.