29 Jahre und kein Ende

Deshalb will sich Joachim Schraeder weiter engagieren

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017
Video starten

Charlotte Niemeyer von der Freiburger Kinderkrebsklinik freute sich über die Spende von Joachim Schraeder. ©privat

Joachim »Jo« Schraeder hat in den vergangenen 29 Jahren rund 850 000 für krebskranke Kinder gesammelt. Erst am Samstag hat er wieder 65 000 Euro an die Kinderkrebsklinik in Freiburg übergeben. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse, erläutert er, warum für ihn damit mit 77 Jahren noch lange nicht Schluss ist.

Es ist gerade mal ein paar Tage her, da hat der Joachim »Jo« Schraeder bei einer großen Gala des Ortenauer Marketing Clubs den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhalten. Das ist normalerweise die Sorte von Preis, die Menschen bekommen, die sich demnächst aufs Altenteil verabschieden wollen. 

Darauf angesprochen schüttelt der 77-Jährige nur den Kopf. »Wieso sollte ich aufhören?« Der Internist und Reisemediziner ist einfach viel zu erfolgreich mit seiner ehrenamtlichen Tätigkeit. In diesem Jahr hat er 58 000 Euro gesammelt. Der Verein, der hinter der Tour der Hoffnung steckt, packte weitere 7 000 Euro drauf, so dass er am Samstag 65 000 Euro an  Charlotte Niemeyer, ärztliche Direktorin der Freibrger Kinderkrebsklinik, übergeben konnte. 
Die Spende fließt unter anderem in die Forschung. Gut angelegtes Geld: Mit der Unterstützung der Tour der Hoffung haben die Freiburger Forscher eine Therapie für eine besonders gefährliche Form der Leukämie entwickelt, an der vor allem junge Menschen erkranken. »Vorher ist fast jeder der Patienten gestorben. Jetzt schaffen es sechs von zehn«, verdeutlicht Schraeder den enormen Fortschritt durch die neue Behandlungsmethode. 

Nicht der Bestwert

Die 58 000 Euro bedeuten aber beileibe nicht den Bestwert in Schraders persönlicher Spendenhistorie. »Als 2015 die Tour der Hoffnung durch die Ortenau führte, haben wir 250 000 Euro gesammelt. Rund 850000 hat der Arzt in den 29 Jahren, in denen er sich für die Tour der Hoffnung engagiert, zusammengetragen. 
Die Tour der Hoffnung führt jedes Jahr durch eine andere Region Deutschlands. Die Teilnehmer sind dabei mit dem Rad unterwegs. Helfer organisieren Veranstaltungen, mit denen Einnahmen generiert werden sollen. Auch Schraeder ist begeisterter Radfahrer. Das macht aber nicht den Hauptteil seines Engagements aus. »Ich bin jeden Tag im Einsatz«, berichtet er. 

- Anzeige -

Großes Netzwerk

Im Lauf der Jahre hat er sich ein großes Netzwerk aus Unternehmern, Gönnern und Vereinen aufgebaut.  »Wir haben aber auch ganz viele kleine Spender.«  Welche Eigenschaften es braucht, um möglichst erfolgreich Spenden zu sammeln? »Man muss überzeugen und Vertrauen ausstrahlen. Und man sollte sich von Enttäuschungen nicht entmutigen lassen.« Und vor allem: »Man muss den Mut haben, auf Menschen zuzugehen.« Das macht Schraeder permanent – notfalls auch im Iran. Dort begleitete er als Arzt eine Reisegruppe und berichtete so begeistert von seiner Arbeit für die Tour der Hoffnung, dass die Teilnehmer nach ihrer Rückkehr nach Deutschland bereitwillig spendeten. 

Durch die Hölle

Bleibt noch die Frage, wieso jemand seit 29 Jahren viel Zeit und Energie für sein ehrenamtliches Engagement aufwendet? Danach befragt, erzählt Schraeder von seiner Begegnung mit einem siebenjährigen Jungen in einer Hamburger Klinik.  »Um hier herauszukommen, muss man jeden Tag durch die Hölle gehen, sagte der zu dem Mediziner. Ihn habe das sehr bewegt, erinnert sich Schraeder. 
Der andere Grund ist, dass der 77-Jährige etwas zurückgeben möchte. »Ich habe in meinem Leben sehr viel Glück gehabt«. Er berichtet von seinem Beruf, den er immer noch ausübt, von seiner Familie, vor allem den Enkelkindern, die ihn auf Trab halten. 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Unweit der Raststätte Renchtal
vor 3 Stunden
Glück im Unglück hatte ein 36 Jahre alter Ford-Fahrer in der Nacht auf Sonntag. In der Nähe der Raststätte Renchtal auf der A5 hatte er die Kontrolle über sein Auto verloren und war in die Betonschutzwand geknallt. Der Grund für den Unfall dürfte auch klar sein, beim 36-Jährigen wurde ein Wert von...
Ortenau
vor 6 Stunden
Der seit Dienstag vermisste 55-Jährige aus Rammersweier wurde am Wochenende tot in einem Waldgebiet aufgefunden. Das berichtet die Polizei.
Wetter
vor 7 Stunden
Der Schnee vom Wochenende war wohl ein einmaliges Ereignis: In den kommenden Tagen schneit es nur noch im Bergland, während es in den übrigen Teilen der Ortenau vor allem graue Wolken und Regen gibt. Aufpassen müssen Autofahrer allerdings in der Nacht – da kann es nochmal Minustemperaturen geben.
Interview über das Programm
vor 7 Stunden
Der Offenburger Weihnachtscircus gastiert zum 23. Mal auf dem Messegelände. Am 19. Dezember ist Premiere. Die Mittelbadische Presse hat mit Pressesprecher Patrick Adolph über die diesjährigen Attraktionen und Artisten gesprochen.
Der Kult lebt das ganze Jahr
vor 10 Stunden
Mofafieber in der Ortenau: Zahlreiche Besucher des Films »25 km/h« sind mit ihren Mofas vorgefahren. Die Kreidler IG Ortenau lebt diesen Kult das ganze Jahr über.
Sie waren bewaffnet
16.12.2018
Zwei Männer haben bei einem Überfall auf eine Tankstelle in Lahr am Samstagabend mehrere Hundert Euro erbeutet. Zumindest einer der Täter war bei dem Überfall laut Polizei mit einer Pistole bewaffnet. 
Erst beleidigt, dann geprügelt
16.12.2018
Zwei Raser sind Freitagmorgen auf und neben der A5 ausgerastet. Nachdem sie ihren Konflikt nicht auf der Straße klären konnten, haben sie sich auf dem Parkplatz Feldmatt bei Achern geprügelt. 
Hilfsfristen einhalten
16.12.2018
Einer der beiden Acherner Rettungswagen soll nach Appenweier verlegt werden, um die Patienten schneller erreichen zu können. An dem Vorhaben regt sich jetzt deutliche Kritik. 
Benefizaktion der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden....
Es wird eng an Heiligabend
15.12.2018
An Weihnachten wird es eng in den Kirchen. Vor allem bei den Familiengottesdiensten sind die Plätze knapp. Während etwa in Essen bereits Platzkarten ausgegeben werden, vertraut man in der Ortenau darauf, dass sich die Gläubigen im weihnachtlichen Sinne selbst einigen, wenn es um die besten Plätze...
Viele haben Heimweh
15.12.2018
Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 
Artur Litterst
14.12.2018
Angehörige und Polizei sind seit den frühen Donnerstagmorgenstunden auf der Suche nach Artur Litterst. Der 55-Jährige wurde letztmals von Angehörigen am Dienstagabend beim Verlassen des heimischen Anwesens in der Weinstraße in Rammersweier gesehen.