Sozialer Wandel

Diakonie Baden hilft benachteiligten Menschen bei der Digitalisierung

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2022
Der Umgang mit einem Smartphone ist nicht für jeden selbstverständlich. Der Diakonie Baden ist es ein Anliegen, bei der Digitalisierung alle Menschen mit einzubeziehen.

Der Umgang mit einem Smartphone ist nicht für jeden selbstverständlich. Der Diakonie Baden ist es ein Anliegen, bei der Digitalisierung alle Menschen mit einzubeziehen. ©Archivfoto: dpa/Jens Kalaene

Die Diakonie Baden setzt sich dafür ein, dass bei der Digitalisierung und dem sozial-ökologischen Wandel auch benachteiligte Menschen mitgenommen werden. Das dürfe keine Geldfrage sein.

Mitder Digitalislierung und dem Klimaschutz in der Sozialwirtschaft hat sich die Diakonie Baden am Montag bei ihrem Jahres-Pressegespräch beschäftigt. „Ökologie, Artenschutz, Digitalisierung, Treibhausneutralität – das sind alles Themen, die auch benachteiligte Menschen betreffen und sie vor besondere Herausforderungne stellen“, sagte Urs Keller, der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Baden. Als christlicher Wohlfahrtsverband setze sich die Diakonie für diese Menschen ein.

Alle Menschen mitnehmen

„Wir wollen auf die sozialen Komponenten dieser großen Themen aufmerksam machen. Denn dieser Wandel gelingt nur, wenn alle Menschen mitgenommen werden. Ein ressourcenschonender Lebensstil und eine entsprechende Ernährung dürfen nicht vom Geldbeutel abhängig sein“, so Keller.

Finanziell schwache Haushalte seien momentan etwa durch die hohen Kraftstoff- und Energiepreise belastet. Das 365-Euro-Ticket für Jugendliche in Baden-Württemberg sei in diesem Zusammenhang ein richtiges Signal, denn der ÖPNV sei ein wichtiger Klimaaspekt. „Beim sozialen Wandel muss alles bezahlbar bleiben“, betonte der Vorstandsvorsitzende.

Benachteiligte Gruppen

- Anzeige -

Der Diakonie Baden sei es ein Anliegen, dass vonseiten der Politik intensiver darüber nachgedacht wird, wie beim sozialen und ökologischen Wandel auch benachteiligte Gruppen mit einbezogen werden können. Bei der Digitalisierung gebe es in der Sozialwirtschaft, etwa bei den Pflegeheimen, Nachholbedarf. „Da wurde bislang zu sehr nur die allgemeine Wirtschaft in den Blick genommen. Für klimaneutrales Bauen im Sozialbereich etwa müsste die Kostenfrage besser geklärt werden. Wegen des Gemeinwohlorientierung in der Sozialwirtschaft könnten Einrichtungen Digitalisierungs-Investitionen (etwa die Einstellung von Informatikern, Beschaffung von Hard- und Software, Prozessentwicklungen) nicht wie andere Betriebe über Gewinne finanzieren, sagte André Peters, Vorstand Wirtschaft und Finanzen der Diakonie Baden.

"Christliche Verantwortung"

Die Digitalisierung bringe große Vorteile mit sich, könne aber auch zu einer „unvorstellbaren Exklusion“ für manche Menschen führen, etwa, weil diese nicht die finanziellen Mittel für die benötigten Geräte hätten, oder langsamer Neues lernen. „Wir haben eine christliche Verantwortung, denen zu helfen, die an dieser Entwicklung scheitern“, so Peters.

Der Vorstand Wirtschaft und Finanzen blickte auch in die Zukunft des Sozialwesens, das von Künstlicher Intelligenz profitieren könne: Eventuell würden digitale Sozialarbeiter zum Beispiel Analysen und Logistik im Pflegebereich übernehmen, während sich menschliche Sozialarbeiter um die menschliche Nähe kümmern.

Kindergrundsicherung: Positive Entwicklung

Erfreut zeigte sich Beatrix Vogt-Wuchter, Vorständin Einrichtungen bei der Diakonie Baden, dass im Koalitionsvertrag die Kindergrundsicherung festgeschrieben ist. „Das hatten wir lange gefordert, jetzt warten wir auf die Umsetzung, die wir gerne mitgestalten“, sagte sie. Denn Familien, die in Armut leben, könnten mit dem aktuellen Regelsatz oft nicht einen einzigen Tag im Jahr Urlaub oder einen Ausflug machen.
Auf Missstände und ein nötiges Umdenken im Sozialbereich und Gesundheitswesen hatte kürzlich unter anderem die Diakonie Mittelbaden hingewiesen. Die Diakonie Mittelbaden kritisiert etwa die einrichtungsbezogene Impflicht für Mitarbeiter ab dem 15. März und fordert von der Politik stattdessen eine allgemeine Impfpflicht.

Info

Ländliche Räume besonders betroffen

Dass die Digitalisierung insbesondere in ländlichen Gegenden – also auch in Teilen der Ortenau – Menschen benachteilige, führte bei der Jahres-Pressekonfrenz der Diakonie Baden Fabienne Gentner, Seniorenbeauftragte der Kirchengemeinde Vorderes und Oberes Kleines Wiesental aus. In solchen Gebieten sei die Mobilität erschwert, es gebe keine Läden von Mobilfunkanbietern, die etwa älteren Menschen den Umgang mit Smartphones und SIM-Karten erklären, und auch das Mobilfunknetz sei oft nicht ausreichend gut, um unterwegs das Internet zu nutzen, so Gentner.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Studenten Johannes Weber (von links), Simon Schmitz und Thomas Herdt arbeiten im Regionalen Innovationszentrum für Energietechnik (RIZ) an der Hochschule Offenburg an sogenannten modellprädiktiven Reglern. Diese werden eingesetzt, um Energieverbundsysteme netzdienlich zu betreiben.
vor 7 Stunden
Hochschule Offenburg
Obwohl das Thema Klima „en vogue“ ist und regelmäßig junge Menschen deswegen auf die Straße gehen, mangelt es in vielen Bereichen der Branche derzeit an Fachkräften.
Eine Ortenauerin hat bei der Eurojackpot-Ziehung am Freitagabend knapp 675.000 Euro gewonnen.
vor 8 Stunden
Eine Zahl fehlte für Millionengewinn
Eine Lotto-Spielerin aus dem Ortenaukreis hat bei der Eurojackpot-Ziehung am Freitagabend fast 675.000 Euro gewonnen. Nur knapp habe sie einen Millionen-Coup verpasst, lediglich die zweite richtige Zusatzzahl fehlte, um über 110 Millionen Euro zu erhalten,
Rund 100 Fahrer und deren Ladung wurden auf dem A5-Parkplatz Unditz kontrolliert.
vor 10 Stunden
Parkplatz Undiz
Bei einer Großkontrolle auf dem Parkplatz Undiz auf der A5 nahm die Polizei vergangene Woche Gefahrguttransporte ins Visier. Laut Pressemitteilung wurden dabei 100 Fahrzeuge und deren Fahrer kontrolliert, für mehrere Transporter endete die Fahrt wegen Verstößen.
Johann Meierhöfer (vorne von rechts) vom Deutschen Bauernverband überreichte die Urkunden an Fabian Haitz, Christiane Zell und Ulrich Hochberg von der Hochschule Offenburg.
vor 11 Stunden
Neuartiges Verfahren entwickelt
Ein Forscherteam der Hochschule Offenburg hat ein neuartiges Verfahren zur mikrobiellen Methanisierung von Wasserstoff und C02 entwickelt und hat dafür den Biogas-Innovationspreis der Deutschen Landwirtschaft 2022 erhalten.
47 Prozent der Insassen in baden-württembergischen Gefängnissen (hier die JVA in Offenburg) haben laut der Landesjustizministerin Marion Gentges ausländische Wurzeln.
21.05.2022
Umdenken notwendig
Gefängnisinsassen werden durch evangelische oder katholische Geistliche betreut. Dabei steigt der Anteil der muslimischen Gefangenen. Auch ein Offenburger Seelsorger mahnt zum Umdenken.
Hotels verzeichneten in der Corona-Pandemie große Einbußen, während Ferienwohnungen und Campingplätze als individuellere Urlaubsformen teilweise eine hohe Nachfrage erlebten.
21.05.2022
Gelungener Saisonstart
Die Tourismussaison ist in der Ortenau gut angelaufen, die Zahlen etwa im März liegen nur knapp unter dem Vor-Corona-Niveau. Dazu kommt, dass die Gäste jetzt länger in der Region bleiben.
Der brennende Arbeitszug rollte ab Hausach mit etwa 40 Stundenkilometern in Richtung Offenburg, der Lokführer war abgesprungen. Auf seinem Weg verursachte das Fahrzeug mehrere brennende Böschungen.
21.05.2022
Vorfall im Juli 2020
Die Untersuchungen zum brennenden Zug, der im Juli 2020 führerlos auf Offenburg zurollte, sind abgeschlossen. Die DB spricht von mehreren Faktoren, die im Zusammenspiel zu dem Vorfall führten.
20.05.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
20.05.2022
Ortenau
In den vergangenen Tagen wurden in der Ortenau zwei ähnliche Fälle von Messengerbetrug festgestellt. Die Masche: Gauner geben sich als Kinder der angeschriebenen Personen aus und verlangen hohe Geldsummen. Die Polizei gibt Verhaltenstipps und warnt.
20.05.2022
Offenburg
Ab von der Straße, über einen Hügel und dann auf die Schaufel eines Baggers: Ein 62-Jähriger hat am Freitag in Offenburg einen spektakulären Unfall verursacht, bei dem er zum Glück nur leicht verletzt wurde.
20.05.2022
Offenburg
Edeka Südwest mit Sitz in Offenburg hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent steigern können. Für 2022 sieht das Unternehmen ökonomische Herausforderungen wegen des Ukraine-Kriegs.
20.05.2022
Lauf
Lauf wählt am 10. Juli ein neues Gemeindeoberhaupt. Bettina Kist aus Ottersweier möchte Nachfolgerin von Oliver Rastetter werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.