Bemerkenswerte Entwicklung

Diakonie Kork: "Wir sind Spitzenversorger"

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2022
Frank Stefan (rechts) ist Vorstandsvorsitzender der Diakonie Kork. Leser helfen unterstützt die Arbeit des dortigen Epilepsiezentrums.

Frank Stefan (rechts) ist Vorstandsvorsitzender der Diakonie Kork. Leser helfen unterstützt die Arbeit des dortigen Epilepsiezentrums. ©Patrick Werner - PWP

Leser helfen, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt die Arbeit des Korker Epilepsiezentrums. Der Vorstandsvorsitzende Frank Stefan gibt Einblicke in die Arbeit und Geschichte der Diakonie Kork.

„Für uns ist Leser Helfen eine ganz großartige Sache“, zeigt sich Frank Stefan, der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Kork, dankbar. Die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse unterstützt das Korker Epilepsiezentrum, das damit Therapieangebote für Kinder und Jugendliche finanzieren will. Historisch liege der Schwerpunkt der Arbeit in der Assistenz für Menschen mit Epilepsie. „Hier sind wir Spitzenversorger sowohl im klinischen Bereich als auch in der dauerhaften Assistenz“, sagt der 61-jährige Pfarrer.

Auf eine fast 130-jährige Geschichte blickt die Diakonie Kork zurück. Sie wurde 1892 als Heil- und Pflegeanstalt für epilepsiekranke Kinder im Großherzogtum Baden gegründet. Alles begann mit Wohnen und Schule im leerstehenden Schloss. „Beide sind bis heute wichtige Bausteine unseres Hilfsangebots.“ Da die Kinder älter wurden und nicht alle in ihre Familien oder ein unabhängiges Leben entlassen werden konnten, entstand der Bereich Wohnen für Erwachsene sowie das Angebot von „Tagesstruktur/Arbeit“, die späteren Hanauerland Werkstätten. „Den Tötungsaktionen der Nationalsozialisten fielen dann 113 Menschen mit Behinderung zum Opfer“, erinnert Frank Stefan an das Dritte Reich.

Viele Gebäude entstanden

In den 1960er bis 80er Jahren hätte – wie in anderen Bereichen der sozialen Arbeit – eine Professionalisierung stattgefunden. Dadurch seien viele Wohngebäude entstanden, die heute als unzeitgemäß durch Neubauten ersetzt werden. Anfang der 1970er Jahre wurde auch die Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche gegründet, zehn Jahre später – „aus Kindern waren wieder Erwachsene geworden“ – entstand die Erwachsenenklinik für Epilepsie. „Als dritte Klinik im Verbund gibt es die Séguin-Klinik, als Spezialklinik für Menschen mit Behinderung.“ Die Kliniken haben insgesamt rund 120 Betten. Hinzu kommen über 5000 Patienten pro Jahr, die ambulant behandelt werden. Das Einzugsgebiet sei dabei vor allem Süddeutschland mit Baden-Württemberg, Bayern, dem Saarland und aus Teilen Hessens, in Einzelfällen auch darüber hinaus. Auch aus dem benachbarten Elsass kommen in einigen Bereichen etwa 10 Prozent der Klienten.

Um Menschen mit Behinderung ein Leben zu ermöglichen, „das sich stärker an der Lebensnormalität unserer Gesellschaft orientiert“, seien vor etwa 15 Jahren die „Offenen Hilfen“ entstanden, die Menschen in eigenen Wohnungen, ihrer Alltags- und Lebensführung sowie Freizeitgestaltung unterstützen, zudem Schul- und Kindergartenbegleitung anbieten. „Seit dieser Zeit entstanden auch Ersatzgebäude, um den derzeit etwa 350 Menschen, die eine dauernde Assistenz brauchen, zeitgemäße Wohnangebote zu bieten. Diese sind vor allem dezentral in der Region angesiedelt und nicht in einer „Sonderwelt auf dem Stammgelände“. Etwas über 100 Menschen werden zudem im ambulant betreuten Wohnen unterstützt. Die Zentralküche liefert täglich mehr als 1000 Mittagessen aus.

550 Plätze

Für Menschen mit einer anerkannten Behinderung oder psychischen Erkrankung werden 550 entsprechende Plätze für die Region „Hanauer Land“ geboten. Der Oberlin-Schulverbund mit je 100 Schülern in gemeinsamen Lerngruppen mit und ohne Behinderung, bietet ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum und eine Gemeinschaftsschule. „Nachdem inzwischen alle Jahrgangsstufen hochgelaufen sind, können wir auch feststellen, dass die hier erreichten Abschlussnoten in einem sehr guten Niveau liegen. Hinzu kommt eine ausgeprägte Sozialkompetenz“, berichtet Frank Stefan.

- Anzeige -

In der eigenen Fachschule für Heilerziehungspflege wird, für die Arbeit mit behinderten Menschen an den Standorten Karlsruhe, Kork und Freiburg, ausgebildet. Die Diakonie-Sozialstation Kehl-Hanauerland bietet Alten- und Krankenpflege, Unterstützung bei Demenz und eine Tagespflege für Senioren. „Unser Inklusionsbetrieb „Textil-Service Kork“, den wir gemeinsam mit einem kommerziellen Wäschereiunternehmen betreiben, bietet ­tarifliche Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung.

Etwa 1600 Menschen arbeiten bei der Diakonie Kork. Ein sehr großer Teil sind Fachkräfte der Heilerziehungspflege, Altenpflege und Krankenpflege. „Wir beschäftigen Ärztinnen und Ärzte, Handwerker, Reinigungspersonal, IT-Spezialisten, Menschen aus nahezu allen Berufsgruppen.“

Die Diakonie Kork sei permanent im Wandel. „Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, Nutzung neuer Assistenzsysteme, veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Gesetze ... Die Liste ist lang“, so der Vorstandsvorsitzende. Konkret geplant seien die Eröffnung einer Kindertagesstätte im Frühjahr, der Bezug eines neuen (Ersatz-)Wohngebäudes für 24 Menschen, Baubeginn für ein weiteres Ersatzgebäude in der Kehler Innenstadt sowie die Planung neuer Plätze für schwerstmehrfachbehinderte Menschen in den Hanauerland Werkstätten. Zum neuen Schuljahr soll außerdem der neue Schultrakt in Betrieb gehen, der derzeit errichtet wird.

Selbstverständliches Miteinander

Eine breite Aufklärung und die Begegnung mit Betroffenen sei das beste Mittel, um der Stigmatisierung einer Krankheit entgegenzuwirken. „In Kork zeigt sich sehr schön, wie selbstverständlich das Miteinander sein kann, wenn man sich im Alltag ganz selbstverständlich begegnet. Durch die Dezentralisierung der Wohnangebote hoffen wir, dass es auch andernorts zu solchen Erfahrungen kommt“, so Stefan.

Die Aktion Leser Helfen sei zudem „ganz großartig“. Lebensfreude würde auch vom Schönen leben, von dem, was mehr da ist, als dem Notwendigen. Durch die Spenden sei das ermöglicht, was zusätzliche Freude und Qualität in das Leben der Menschen bringe. Gerade in der Zeit der Pandemie mussten viele Aktivitäten eingeschränkt werden: Ehrenamtliche könnten nicht in dem Umfang unterstützen, die dauerhaften Hygienemaßnehmen würden emotionale Distanz schaffen. „Gerade in dieser Zeit freuen wir uns ganz besonders über zusätzliche Lichter im Advent und darüber hinaus. Daher danken wir allen wirklich von Herzen, die uns mit ihrer Spende unterstützen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Gastwirt aus dem Achertal soll eine manipulierte Kassensoftware eingesetzt haben.
vor 1 Stunde
Gastwirt soll Fiskus um 1,6 Millionen Euro betrogen haben
Mit Hilfe einer illegalen Software soll ein Gastwirt 1,6 Millionen Euro hinterzogen haben. Nun steht der 55-Jährige wegen Steuerbetrugs vor dem Amtsgericht Baden-Baden
vor 2 Stunden
Ortenau
Ein bereits polizeibekannter 25-Jähriger soll am heutigen Freitag im Zug der SWEG randaliert haben. Er war bereits am Donnerstagabend auffällig gewesen.
Das Kreisimpfzentrum in Offenburg wird mit den drei weiteren Impfzentren in der Ortenau bis zum 31.März weiter betrieben.
vor 2 Stunden
Ab Montag
Die täglichen Impfzeiten in den Ortenauer Kreisimpfzentren werden ab Montag verkürzt und gelten dann von 14 bis 19 Uhr. Der Ortenaukreis reagiert damit auf die verringerte Nachfrage nach Impfungen.
vor 3 Stunden
Zwischen Offenburg und Lahr
Wegen eines Notarzteinsatzes musst die Rheintalbahn zwischen Offenburg und Lahr und Freitagmorgen gesperrt werden. Es kam zu Verspätungen und Teilausfällen.
Im Prozess wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Offenburg gegen einen 63-Jährigen aus dem Raum Heidelberg ging es am zweiten Verhandlungstag vor allem um die Tatnacht.
vor 5 Stunden
Landgericht Offenburg
Am zweiten Verhandlungstag im Prozess wegen versuchten Mordes am Landgericht Offenburg mit einem Gummihammer wird die Tatnacht aus mehreren Perspektiven beleuchtet. Der Angeklagte fiel durch seinen Redefluss auf.
vor 5 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 20 Stunden
Sperrung der L98
Nach einer Kollision zwischen Mercedes und Lkw am Donnerstagnachmittag musste die L98 bei Goldscheuer komplett gesperrt werden. Vier Menschen sind laut Polizei schwer verletzt worden.
vor 23 Stunden
Rust
Baut der Europa-Park seine Dunkelachterbahn Eurosat wieder um? Aktuell ist die Außenwand der Kugel zur Hälfte weg, auch ein Kran ist dort zu sehen. Wir haben nachgefragt, was passiert.
Vor dem Amtsgericht Offenburg musste sich ein 52-Jähriger verantworten.
27.01.2022
Amtsgericht Offenburg
Wegen „Verunglimpfung des Staates“ saß ein 52-Jähriger auf der Anklagebank des Amtsgerichts Offenburg. Ihm wurde vorgeworfen, verfassungswidrige Symbole auf einen Parkplatz gemalt zu haben.
Die Intensivstationen des Ortenau-Klinikums (Symbolfoto) werden aktuell weniger stark von Corona-Patienten beansprucht als in den vorherigen Wellen. Nun will der Klinikverbund Intensivbetten wieder für Non-Covid-Patienten freigeben.
27.01.2022
Entspannte Lage im Ortenau-Klinikum
Die Omikron-Welle mit ihren hohen Inzidenzen kommt in den Krankenhäusern des Ortenaukreises nicht an. Hier ist die Lage seit Weihnachten stabil. Doch wie stellt sich das Klinikum auf die kommenden Wochen ein?
27.01.2022
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Die Pläne zum Bau eines Trainingsgatters zur Ausbildung von Jagdhunden für die Schwarzwildjagd liegen derzeit dem Landratsamt des Ortenaukreises zur Prüfung vor.
27.01.2022
Willstätt - Eckartsweier
Kommt das Schwarzwild-Gewöhnungsgatter bei Eckartsweier oder nicht? Mit einer Entscheidung ist wohl frühestens Mitte des Jahres zu rechnen, heißt es aus dem Landratsamt des Ortenaukreises.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 12 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.