Ortenau

Diakonie und Aufschrei bieten Prozessbegleitung an

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2017

Kompetente Unterstützung erfahren Opfer von Gewalt bei den Prozessbegleiterinnen Dagmar Stumpe-Blasel (links) und Christiane Glombitza. ©Herbert Gabriel

»Aufschrei – Ortenauer Verein gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen« und die Diakonie Ortenau gehen gemeinsame Wege in der professionellen psychosozialen Prozessbegleitung. Diese ist seit Anfang des Jahres gesetztlich geregelt. Die Angebote sind vielfältig.

Was der Gesetzgeber im Paragraph 406g der Strafprozessordnung geregelt hat, ist eine besonders intensive Form der Begleitung vor, während und nach der Hauptverhandlung eines Gerichtsprozesses – also zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens. So erklären der Offenburger Verein Aufschrei und die Diakonie, wozu sich Dagmar Stumpe-Blasel und Christiane Glombitza zur psychosozialen Prozessbegleitung qualifiziert haben und beim Landgericht gelistet sind.

Aufgabe der Prozessbegleitung ist nicht die Aufklärung des Tatgeschehens, was bedeutet, dass über das Tatgeschehen selbst nicht gesprochen wird. Denn die Intention dieser Begleitung ist es, Ängste und Unsicherheiten abzubauen, weil bei Betroffenen während des Ablaufs von Ermittlungs- und Strafverfahren oft Ohnmachtsgefühle entstehen, die zu existenziellem Kontrollverlust führen können.

Dass sowohl Aufschrei als auch die Diakonie im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau sich dieser Thematik angenommen haben, ist für deren Verantwortliche eine logische Folge ihres Engagements. Schließlich steht die Opferhilfe auf der Agende der beiden.

Keine Rechtsberatung

So begleitet Dagmar Stumpe-Blasel zu ihrer Arbeit bei Aufschrei als Diplomsozialpädagogin und Traumaberaterin in der Prozessbegleitung nur Opfer sexueller Gewalt, während Christiane Glombitza Menschen bei Nachstellung, Stalking, häuslicher Gewalt, Hasskriminalität und Menschenhandel mit ihrer Kompetenz als Diplompädagogin zur Seite steht. »Wir müssen aber klarstellen, dass wir weder Rechtsberatung noch Therapie anbieten oder durchführen«, betonen Stumpe-Blasel und Glombitza.

- Anzeige -

Dafür bereiten sie Gerichtsverhandlungen mit Opfern vor, sind bei der Verhandlung – auch bei nicht öffentlicher – anwesend und betreuen während dieser Zeit. Sie sprechen auch nach einer Verhandlung mit den ihnen Anvertrauten und können auf deren Wunsch auch auf andere Beratungsstellen hinweisen.

Ebenso sehen Stumpe-Blasel und Glombitzka eine ihrer Aufgaben darin, schon im Vorfeld einer Verhandlung Kontakte zu spezialisierten Rechtsanwälten zu vermitteln oder zu Beginn des Kontakts über das Prozedere einer Anzeige zu sprechen.

Begleitung ist kostenlos

Mit dem Gang an eine breite Öffentlichkeit wollen sowohl Carola Geppert-Tesch, Vorsitzende des Vereins Aufschrei, als auch Juliane Weerenbeck, Geschäftsführerin der Diakonie, daran erinnern, dass ein Rechtsanspruch auf psychosoziale Prozessbegleitung besteht, diese kostenlos ist und ihre Einrichtungen bei der Antragsstellung behilflich sein können.

Finanziell treten sowohl Aufschrei als auch die Diakonie in Vorleistung, denn sie erhalten für die Arbeit ihrer Prozessbegleiterinnen von der Justiz lediglich eine Pauschale. Vorausgesetzt, die beiden Damen werden eingesetzt, was aktuell noch auf sich warten lässt, und das, obwohl beider Qualifikation wie auch die anderer bei der Justiz vorliegt.

Info

Kontakt

Sie erreichen Dagmar Stumpe-Blasel vom Offenburger Verein Aufschrei unter • 0781 / 3100 oder per E-Mail an dagmar.stumpe@aufschrei-ortenau.de. Christiane Glombitza von der Diakonie Ortenau steht bei Fragen unter • 07851 / 7086620 oder per E-Mail an christiane.glombitza@diakonie.ekiba.de zur Verfügung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Wetter im Südwesten
vor 24 Minuten
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.
Offenburg
vor 2 Stunden
Dass ein 33-Jähriger in einer psychiatrischen Klinik einen 60-jährigen Zimmerkollegen schwer verletzt hat, ist keine Strafsache mehr: Wegen Schuldunfähigkeit geht es in der Verhandlung vor dem Offenburger Landgericht um ein Unterbringungsverfahren für den mutmaßlichen Täter.
Freiwillige Rückreise
vor 6 Stunden
Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehrenden Flüchtlingen in Einzelfällen die Reisekosten zu bezahlen. 
Fahrzeug auf dem Dach
vor 20 Stunden
Beim schweren Verkehrsunfall auf der A5 bei Achern am Mittwochmorgen ist ein Mensch gestorben. Der Beifahrer wurde schwer verletzt, die mutmaßliche Unfallverursacherin erlitt einen Schock.
Maisfeld in Lahr
18.07.2018
Ein kleines Maisfeld auf der Landesgartenschau spaltet die Meinungen. »Greenwashing« lautet der Vorwurf der Umweltverbände, weil Stecker markieren, wie tierfreundlich diese Kulturen seien. Die wichtigste Pflanze soll nicht versteckt werden, hält das Amt für Landwirtschaft entgegen.
Ausbildungskurs
17.07.2018
Mit dem zehnten Ausbildungskurs und einer Rekordteilnehmerzahl von 31 Prüflingen endete der neunmonatige Lehrgang zum Weinguide mit der schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfung im Winzerkeller Hex vom Dasenstein.   
Originalgetreuer Wiederaufbau
17.07.2018
Noch immer ist nicht klar, wie hoch der Schaden wegen des Brands im Europa-Park genau ist. Klar ist dagegen, dass die »Piraten in Batavia« 2020 wieder eröffnet werden sollen - und zwar detailgetreu ihren abgebrannten Vorgängern entsprechend.
Wenn die Praxis schöner ist, als die Theorie
17.07.2018
Laurent Simons aus Amsterdam hat mit acht Jahren das Abitur bestanden. Am Dienstag war er zum ersten Mal im Europapark in Rust - mit Begeisterung.
Fall für Oberlandesgericht
17.07.2018
Obwohl das Landratsamt eine Niederlage einstecken musste, legt es beim Oberlandesgericht Beschwerde ein: Es will eine Klärung im Fall des Heimkinds, von dem es Unterhalt für seine Mutter gefordert hat. Die Frau bekam in erster Instanz Recht, sie muss nicht bezahlen.
Tipp für den Sommer
17.07.2018
Wenn man derzeit den Deckel der Mülltonne lupft, lässt man ihn mitunter erschrocken wieder fallen: Es wimmelt! Maden haben sich breitgemacht, weil sie ideale Bedingungen vorfinden. Doch den Madenbefall kann man mit ein paar Kniffen in den Griff bekommen – oder noch besser von vornherein verhindern...
"Verwaltung 4.0"
17.07.2018
Die Digitalisierung verändert alle Lebensbereiche - Mobilität, Schriftverkehr und Kommunikation, das Verwaltungswesen, Bewerbungen, Arbeit und Freizeit, auch die Industrie. Darauf reagiert die Politik. Das Land Baden-Württtemberg hat 2017 eine »Digitalisierungsstrategie« veröffentlicht, in der es...
Steigende Mieten
16.07.2018
Im Ortenaukreis wurden im Jahr 2017 1648 Wohnungen für 588,6 Millionen Euro neu erbaut. Das entspricht ungefähr dem Vorjahresniveau. Das Verbändebündnis Wohnen kritisiert den stagnierenden Wohnungsbau als ursächlich für steigende Mieten.