Ortenau

Die Bollenhüte sind für Einheimische reserviert

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2006
Die Kuckucksuhr, Schwarzwälder Schinken und das berühmte Kirschwasser: Nirgendwo wuchern die Klischees mehr als im Schwarzwald. Doch einer überstrahlt in seiner Wirkung alle: Der knallrote Bollenhut. Die Kopfbedeckung mit den Kugeln aus Wolle, die sich türmen wie Brötchen im Korb, ist schon lange zum Markenzeichen des Schwarzwalds geworden, vor allem im Ausland. Auf keiner Postkarte, die nach Japan oder Amerika geschickt wird, darf er fehlen. Dabei ist der Trachtenhut tatsächlich ein Klischee, zumindest in den allermeisten Regionen des Schwarzwalds. Zu Hause ist der Bollenhut nämlich nur in den Dörfern Gutach, Wolfach-Kirnbach und Hornberg-Reichenbach. Niemand weiß das besser als Waltraud Kech, die im Kirnbachtal mit der typischen Tracht aufgewachsen ist. Die gelernte Damenschneiderin ist eine der letzten Bollenhutmacherinnen des Schwarzwalds. Sie näht als Einzige eine komplette Bollenhuttracht mit Originalstoffen und nach den Originalschnitten, vom Mieder über den Goller (Schulterkragen) bis hin zum Hut und der Brautkrone, die »Schäppel« genannt wird. Tradition erhalten »Mit dem Schneidern der Tracht will ich eine lieb gewonnene Tradition erhalten und weitergeben«, sagt die 47-Jährige. Ihre Oma trug noch täglich die einfache Arbeitstracht mit Kopftuch, an Sonn- und Feiertagen das Festgewand mit dem berühmten Bollenhut. Da die drei Gemeinden im Gegensatz zu anderen Schwarzwald-Orten bis ins Jahr 1804 zum protestantischen Württemberg gehörten, trugen die jungen Mädchen den weißkrempigen Bollenhut erstmals bei ihrer Konfirmation. Das ist bis heute so geblieben. Zu welchem Anlass welche Tracht getragen wird, ist eine kleine Wissenschaft für sich. Kaum jemand beherrscht sie so wie Waltraud Kech, die seit ihrer Kindheit das Brauchtum im örtlichen Trachtenverein pflegt. Mit ihrem geübten Auge erkennt sie sofort, aus welchem Tal eine Trachtenträgerin kommt. Die Details sind klein, aber fein. Doch eines kann auch der Tourist aus Fernost auseinander halten: Die Trägerinnen der schwarzen Hüte sind buchstäblich unter der Haube, während die Frauen mit den roten Bollen unverheiratet sind. Waltraud Kech hat diesen Wechsel mit 20 Jahren vollzogen. Damals fehlte ihr ein grüner Goller, der immer zu den schwarzen Bollen getragen wird. Und so versuchte sie sich als junge Frau zum ersten Mal an der Trachtenschneiderei: »Kaum hatte ich meinen ersten Goller fertig, wollte auch schon eine Nachbarin einen haben«, erzählt sie. Und so kam Stück um Stück dazu, bis sie alle Teile der Tracht selbst nähen konnte. Vor allem beim Bollenhut ein langwieriger Lernprozess: »Da ich niemanden hatte, der mir es beigebracht hat, habe ich zwei Jahre gebraucht, bis ich den ersten selbst gemachten Hut in den Händen hielt«, blickt Waltraud Kech zurück. Mittlerweile kennt sie alle Tricks und Kniffe, die bei der Herstellung notwendig sind. Das Geheimnis des berühmten Schwarzwälder Hutes fängt schon bei den Bollen an: »15 Stück müssen es sein, nur elf davon sind allerdings zu sehen«, erklärt die Schneiderin. Sie sind immer in Kreuzform angeordnet, was auf den christlichen Ursprung der außergewöhnlichen Kopfbedeckung hinweist. Die rote Farbe soll dabei, so heißt es, die Blutstropfen Christi symbolisieren. 300 Euro kostet der Hut Zwei Kilo Wolle stecken in den Bollen und etwa 15 Stunden Arbeit, in der auch der Unterbau präpariert werden muss, ein einfacher Strohhut. Damit der unter dem Gewicht der Bollen nicht die Krempe hängen lässt, wird er mit einer speziellen Gipsmischung bestrichen. Etwa 300 Euro kostet der fertige Hut, rund 2000 Euro die komplette Tracht. Doch eigentlich sei die Arbeit gar nicht zu bezahlen, so Waltraud Kech. 25 Stunden sitzt sie allein an der Herstellung eines Gollers, ein aufwändiges Meisterstück der Handwerkskunst, wie auch der Bollenhut selbst. Doch der wird nicht an jeden verkauft: »Nur die Einheimischen bekommen ihn – oder sie heiraten nach Kirnbach ein«, sagt Waltraud Kech und lächelt dabei verschmitzt.
Die Kuckucksuhr, Schwarzwälder Schinken und das berühmte Kirschwasser: Nirgendwo wuchern die Klischees mehr als im Schwarzwald. Doch einer überstrahlt in seiner Wirkung alle: Der knallrote Bollenhut. Die Kopfbedeckung mit den Kugeln aus Wolle, die sich türmen wie Brötchen im Korb, ist schon lange zum Markenzeichen des Schwarzwalds geworden, vor allem im Ausland. Auf keiner Postkarte, die nach Japan oder Amerika geschickt wird, darf er fehlen. Dabei ist der Trachtenhut tatsächlich ein Klischee, zumindest in den allermeisten Regionen des Schwarzwalds. Zu Hause ist der Bollenhut nämlich nur in den Dörfern Gutach, Wolfach-Kirnbach und Hornberg-Reichenbach. Niemand weiß das besser als Waltraud Kech, die im Kirnbachtal mit der typischen Tracht aufgewachsen ist. Die gelernte Damenschneiderin ist eine der letzten Bollenhutmacherinnen des Schwarzwalds. Sie näht als Einzige eine komplette Bollenhuttracht mit Originalstoffen und nach den Originalschnitten, vom Mieder über den Goller (Schulterkragen) bis hin zum Hut und der Brautkrone, die »Schäppel« genannt wird. Tradition erhalten »Mit dem Schneidern der Tracht will ich eine lieb gewonnene Tradition erhalten und weitergeben«, sagt die 47-Jährige. Ihre Oma trug noch täglich die einfache Arbeitstracht mit Kopftuch, an Sonn- und Feiertagen das Festgewand mit dem berühmten Bollenhut. Da die drei Gemeinden im Gegensatz zu anderen Schwarzwald-Orten bis ins Jahr 1804 zum protestantischen Württemberg gehörten, trugen die jungen Mädchen den weißkrempigen Bollenhut erstmals bei ihrer Konfirmation. Das ist bis heute so geblieben. Zu welchem Anlass welche Tracht getragen wird, ist eine kleine Wissenschaft für sich. Kaum jemand beherrscht sie so wie Waltraud Kech, die seit ihrer Kindheit das Brauchtum im örtlichen Trachtenverein pflegt. Mit ihrem geübten Auge erkennt sie sofort, aus welchem Tal eine Trachtenträgerin kommt. Die Details sind klein, aber fein. Doch eines kann auch der Tourist aus Fernost auseinander halten: Die Trägerinnen der schwarzen Hüte sind buchstäblich unter der Haube, während die Frauen mit den roten Bollen unverheiratet sind. Waltraud Kech hat diesen Wechsel mit 20 Jahren vollzogen. Damals fehlte ihr ein grüner Goller, der immer zu den schwarzen Bollen getragen wird. Und so versuchte sie sich als junge Frau zum ersten Mal an der Trachtenschneiderei: »Kaum hatte ich meinen ersten Goller fertig, wollte auch schon eine Nachbarin einen haben«, erzählt sie. Und so kam Stück um Stück dazu, bis sie alle Teile der Tracht selbst nähen konnte. Vor allem beim Bollenhut ein langwieriger Lernprozess: »Da ich niemanden hatte, der mir es beigebracht hat, habe ich zwei Jahre gebraucht, bis ich den ersten selbst gemachten Hut in den Händen hielt«, blickt Waltraud Kech zurück. Mittlerweile kennt sie alle Tricks und Kniffe, die bei der Herstellung notwendig sind. Das Geheimnis des berühmten Schwarzwälder Hutes fängt schon bei den Bollen an: »15 Stück müssen es sein, nur elf davon sind allerdings zu sehen«, erklärt die Schneiderin. Sie sind immer in Kreuzform angeordnet, was auf den christlichen Ursprung der außergewöhnlichen Kopfbedeckung hinweist. Die rote Farbe soll dabei, so heißt es, die Blutstropfen Christi symbolisieren. 300 Euro kostet der Hut Zwei Kilo Wolle stecken in den Bollen und etwa 15 Stunden Arbeit, in der auch der Unterbau präpariert werden muss, ein einfacher Strohhut. Damit der unter dem Gewicht der Bollen nicht die Krempe hängen lässt, wird er mit einer speziellen Gipsmischung bestrichen. Etwa 300 Euro kostet der fertige Hut, rund 2000 Euro die komplette Tracht. Doch eigentlich sei die Arbeit gar nicht zu bezahlen, so Waltraud Kech. 25 Stunden sitzt sie allein an der Herstellung eines Gollers, ein aufwändiges Meisterstück der Handwerkskunst, wie auch der Bollenhut selbst. Doch der wird nicht an jeden verkauft: »Nur die Einheimischen bekommen ihn – oder sie heiraten nach Kirnbach ein«, sagt Waltraud Kech und lächelt dabei verschmitzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
vor 17 Stunden
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.
19.01.2019
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick in den Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.