Ortenau

Die Bollenhüte sind für Einheimische reserviert

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2006
Die Kuckucksuhr, Schwarzwälder Schinken und das berühmte Kirschwasser: Nirgendwo wuchern die Klischees mehr als im Schwarzwald. Doch einer überstrahlt in seiner Wirkung alle: Der knallrote Bollenhut. Die Kopfbedeckung mit den Kugeln aus Wolle, die sich türmen wie Brötchen im Korb, ist schon lange zum Markenzeichen des Schwarzwalds geworden, vor allem im Ausland. Auf keiner Postkarte, die nach Japan oder Amerika geschickt wird, darf er fehlen. Dabei ist der Trachtenhut tatsächlich ein Klischee, zumindest in den allermeisten Regionen des Schwarzwalds. Zu Hause ist der Bollenhut nämlich nur in den Dörfern Gutach, Wolfach-Kirnbach und Hornberg-Reichenbach. Niemand weiß das besser als Waltraud Kech, die im Kirnbachtal mit der typischen Tracht aufgewachsen ist. Die gelernte Damenschneiderin ist eine der letzten Bollenhutmacherinnen des Schwarzwalds. Sie näht als Einzige eine komplette Bollenhuttracht mit Originalstoffen und nach den Originalschnitten, vom Mieder über den Goller (Schulterkragen) bis hin zum Hut und der Brautkrone, die »Schäppel« genannt wird. Tradition erhalten »Mit dem Schneidern der Tracht will ich eine lieb gewonnene Tradition erhalten und weitergeben«, sagt die 47-Jährige. Ihre Oma trug noch täglich die einfache Arbeitstracht mit Kopftuch, an Sonn- und Feiertagen das Festgewand mit dem berühmten Bollenhut. Da die drei Gemeinden im Gegensatz zu anderen Schwarzwald-Orten bis ins Jahr 1804 zum protestantischen Württemberg gehörten, trugen die jungen Mädchen den weißkrempigen Bollenhut erstmals bei ihrer Konfirmation. Das ist bis heute so geblieben. Zu welchem Anlass welche Tracht getragen wird, ist eine kleine Wissenschaft für sich. Kaum jemand beherrscht sie so wie Waltraud Kech, die seit ihrer Kindheit das Brauchtum im örtlichen Trachtenverein pflegt. Mit ihrem geübten Auge erkennt sie sofort, aus welchem Tal eine Trachtenträgerin kommt. Die Details sind klein, aber fein. Doch eines kann auch der Tourist aus Fernost auseinander halten: Die Trägerinnen der schwarzen Hüte sind buchstäblich unter der Haube, während die Frauen mit den roten Bollen unverheiratet sind. Waltraud Kech hat diesen Wechsel mit 20 Jahren vollzogen. Damals fehlte ihr ein grüner Goller, der immer zu den schwarzen Bollen getragen wird. Und so versuchte sie sich als junge Frau zum ersten Mal an der Trachtenschneiderei: »Kaum hatte ich meinen ersten Goller fertig, wollte auch schon eine Nachbarin einen haben«, erzählt sie. Und so kam Stück um Stück dazu, bis sie alle Teile der Tracht selbst nähen konnte. Vor allem beim Bollenhut ein langwieriger Lernprozess: »Da ich niemanden hatte, der mir es beigebracht hat, habe ich zwei Jahre gebraucht, bis ich den ersten selbst gemachten Hut in den Händen hielt«, blickt Waltraud Kech zurück. Mittlerweile kennt sie alle Tricks und Kniffe, die bei der Herstellung notwendig sind. Das Geheimnis des berühmten Schwarzwälder Hutes fängt schon bei den Bollen an: »15 Stück müssen es sein, nur elf davon sind allerdings zu sehen«, erklärt die Schneiderin. Sie sind immer in Kreuzform angeordnet, was auf den christlichen Ursprung der außergewöhnlichen Kopfbedeckung hinweist. Die rote Farbe soll dabei, so heißt es, die Blutstropfen Christi symbolisieren. 300 Euro kostet der Hut Zwei Kilo Wolle stecken in den Bollen und etwa 15 Stunden Arbeit, in der auch der Unterbau präpariert werden muss, ein einfacher Strohhut. Damit der unter dem Gewicht der Bollen nicht die Krempe hängen lässt, wird er mit einer speziellen Gipsmischung bestrichen. Etwa 300 Euro kostet der fertige Hut, rund 2000 Euro die komplette Tracht. Doch eigentlich sei die Arbeit gar nicht zu bezahlen, so Waltraud Kech. 25 Stunden sitzt sie allein an der Herstellung eines Gollers, ein aufwändiges Meisterstück der Handwerkskunst, wie auch der Bollenhut selbst. Doch der wird nicht an jeden verkauft: »Nur die Einheimischen bekommen ihn – oder sie heiraten nach Kirnbach ein«, sagt Waltraud Kech und lächelt dabei verschmitzt.
Die Kuckucksuhr, Schwarzwälder Schinken und das berühmte Kirschwasser: Nirgendwo wuchern die Klischees mehr als im Schwarzwald. Doch einer überstrahlt in seiner Wirkung alle: Der knallrote Bollenhut. Die Kopfbedeckung mit den Kugeln aus Wolle, die sich türmen wie Brötchen im Korb, ist schon lange zum Markenzeichen des Schwarzwalds geworden, vor allem im Ausland. Auf keiner Postkarte, die nach Japan oder Amerika geschickt wird, darf er fehlen. Dabei ist der Trachtenhut tatsächlich ein Klischee, zumindest in den allermeisten Regionen des Schwarzwalds. Zu Hause ist der Bollenhut nämlich nur in den Dörfern Gutach, Wolfach-Kirnbach und Hornberg-Reichenbach. Niemand weiß das besser als Waltraud Kech, die im Kirnbachtal mit der typischen Tracht aufgewachsen ist. Die gelernte Damenschneiderin ist eine der letzten Bollenhutmacherinnen des Schwarzwalds. Sie näht als Einzige eine komplette Bollenhuttracht mit Originalstoffen und nach den Originalschnitten, vom Mieder über den Goller (Schulterkragen) bis hin zum Hut und der Brautkrone, die »Schäppel« genannt wird. Tradition erhalten »Mit dem Schneidern der Tracht will ich eine lieb gewonnene Tradition erhalten und weitergeben«, sagt die 47-Jährige. Ihre Oma trug noch täglich die einfache Arbeitstracht mit Kopftuch, an Sonn- und Feiertagen das Festgewand mit dem berühmten Bollenhut. Da die drei Gemeinden im Gegensatz zu anderen Schwarzwald-Orten bis ins Jahr 1804 zum protestantischen Württemberg gehörten, trugen die jungen Mädchen den weißkrempigen Bollenhut erstmals bei ihrer Konfirmation. Das ist bis heute so geblieben. Zu welchem Anlass welche Tracht getragen wird, ist eine kleine Wissenschaft für sich. Kaum jemand beherrscht sie so wie Waltraud Kech, die seit ihrer Kindheit das Brauchtum im örtlichen Trachtenverein pflegt. Mit ihrem geübten Auge erkennt sie sofort, aus welchem Tal eine Trachtenträgerin kommt. Die Details sind klein, aber fein. Doch eines kann auch der Tourist aus Fernost auseinander halten: Die Trägerinnen der schwarzen Hüte sind buchstäblich unter der Haube, während die Frauen mit den roten Bollen unverheiratet sind. Waltraud Kech hat diesen Wechsel mit 20 Jahren vollzogen. Damals fehlte ihr ein grüner Goller, der immer zu den schwarzen Bollen getragen wird. Und so versuchte sie sich als junge Frau zum ersten Mal an der Trachtenschneiderei: »Kaum hatte ich meinen ersten Goller fertig, wollte auch schon eine Nachbarin einen haben«, erzählt sie. Und so kam Stück um Stück dazu, bis sie alle Teile der Tracht selbst nähen konnte. Vor allem beim Bollenhut ein langwieriger Lernprozess: »Da ich niemanden hatte, der mir es beigebracht hat, habe ich zwei Jahre gebraucht, bis ich den ersten selbst gemachten Hut in den Händen hielt«, blickt Waltraud Kech zurück. Mittlerweile kennt sie alle Tricks und Kniffe, die bei der Herstellung notwendig sind. Das Geheimnis des berühmten Schwarzwälder Hutes fängt schon bei den Bollen an: »15 Stück müssen es sein, nur elf davon sind allerdings zu sehen«, erklärt die Schneiderin. Sie sind immer in Kreuzform angeordnet, was auf den christlichen Ursprung der außergewöhnlichen Kopfbedeckung hinweist. Die rote Farbe soll dabei, so heißt es, die Blutstropfen Christi symbolisieren. 300 Euro kostet der Hut Zwei Kilo Wolle stecken in den Bollen und etwa 15 Stunden Arbeit, in der auch der Unterbau präpariert werden muss, ein einfacher Strohhut. Damit der unter dem Gewicht der Bollen nicht die Krempe hängen lässt, wird er mit einer speziellen Gipsmischung bestrichen. Etwa 300 Euro kostet der fertige Hut, rund 2000 Euro die komplette Tracht. Doch eigentlich sei die Arbeit gar nicht zu bezahlen, so Waltraud Kech. 25 Stunden sitzt sie allein an der Herstellung eines Gollers, ein aufwändiges Meisterstück der Handwerkskunst, wie auch der Bollenhut selbst. Doch der wird nicht an jeden verkauft: »Nur die Einheimischen bekommen ihn – oder sie heiraten nach Kirnbach ein«, sagt Waltraud Kech und lächelt dabei verschmitzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Internationale Woche der Müllvermeidung
vor 3 Stunden
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Ratgeber
vor 3 Stunden
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Übersicht
vor 12 Stunden
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
vor 22 Stunden
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Ortenau
14.11.2018
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...
Historischer Verein
13.11.2018
Der Historische Verein Mittelbaden präsentierte bei der Hauptversammlung das aktuelle Jahrbuch. Sinkende Mitgliederzahlen sollen durch eine Beitragserhöhung abgefangen werden.
200 Euro Bargeld erbeutet
13.11.2018
Die Bundespolizei hat einen 70-jährigen Bosnier am Offenburger Bahnhof festgenommen. Er wurde beim Taschendiebstahl im Zug erwischt. Schon im September 2018 soll er gestohlen haben und deswegen abgeschoben werden, nun soll er erneut in sein Heimatland zurückkehren. 
Eine Seilbahn zwischen Frankreich und dem Europa-Park soll den Verkehr entlasten. Die Umweltverbände wollen Alternativen zum Bauwerk durch den Taubergießen vorschlagen.
Ortenau
13.11.2018
Reisen Europa-Park-Besucher künftig per Seilbahn an? Wenn es nach den Betreibern geht, könnte die Idee schon bald Wirklichkeit werden. Umweltschützer haben eine andere Sicht. 
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Rust/Stuttgart
13.11.2018
Der Europa-Park möchte eine Seilbahn über den Rhein nach Frankreich bauen. Am Dienstag hat sich erstmals auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu den Plänen geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige