Ortenau

Die Chancengeber

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2015

Adrian Münzer (22) findet sich nach einem Hirntumor zunehmend besser in der Ausbildung zurecht. ©Christoph Breithaupt

Das Christliche Jugenddorf bildet in 25 anerkannten Ausbildungsberufen junge Menschen aus, die auf Anhieb keine Lehrstelle finden.
»Leser helfen« unterstützt in diesem Jahr das CJD.

Feilen quietschen, es riecht nach warm gewordenem Metall. Bereits seit 7.30 Uhr arbeiten rund 20 Jugendliche in der modernen Werkstatt des Christlichen Jugenddorfs in Offenburg. Sie bohren, fräsen, schleifen, prüfen, bessern nach – und freuen sich, wenn etwas gelingt. »Ich bin motiviert, es ist Montagmorgen«, sagt Adrian Münzer (22) beim Besuch der Mittelbadischen Presse und klatscht in die Hände. Manfred Wolf, Abteilungsleiter Handwerk und Technik, sowie Hans-Peter Reitter, zuständiger Ausbilder für das zweite Ausbildungsjahr Metall, freuen sich.

Vor dem Auszubildenden zum Zerspanungsmechaniker im zweiten Lehrjahr liegen technische Zeichnungen, er fertigt einen kleinen Schraubstock an. »Ich muss im Hundertstelbereich arbeiten«, erklärt Adrian und freut sich, dass er sein Werkstück bald mit nach Hause nehmen darf: »Ich habe selber etwas hergestellt, das ist das Schöne.«

Adrian Münzer war ein sehr guter Realschüler, hatte alle Chancen auf eine reguläre Ausbildung. »Aber 2012 hatte ich einen Hirntumor, der operativ entfernt werden musste. Ich konnte nicht mehr laufen, hatte Hirnblutungen, war ein Jahr in Reha«, erinnert er sich. Doch er kämpfte, besucht jetzt sogar die Beruflichen Schulen in Wolfach. Wer das nicht kann, wird in der Sonderberufsschule des CJD unterrichtet. Dabei sind Bildungsinhalte wie in einer normalen Ausbildung einzuhalten.
Unterdessen schleifen die beiden 18-Jährigen Andreas Trautmann und Lukas Schäfer sprichwörtlich an ihrer Zukunft. Der eine muss von Hand eine Platte nach Vorgaben anreißen, bohren und sägen, der andere an der CNC-Maschine fräsen. Beide haben ein Ziel: Lokführer. »Ich habe eine Modelleisenbahn. Mich interessiert die Technik«, sagt Lukas. Und Andreas erklärt, dass ein Metallberuf hilfreich für sein Ziel sein könnte.

Szenenwechsel: In den Räumen der Büro-Ausbildung sitzt Julia Kreiss (18). Sie arbeitet an einem Lernprogramm in deutscher und englischer Sprache. Der Computer gibt ihr vor, was sie in welcher Zeit fehlerfrei abtippen muss. Am PC kann die angehende Kauffrau für Büromanagement ihre Fortschritte erkennen.
Unterdessen arbeitet die Auszubildende Dinah Ratzinger (24) an einem Erfahrungsbericht nach einem Besuch bei der Hornberger Firma Duravit. »Was wir gelernt haben, ist, wie Bäder früher und heute ausgesehen haben. Ich fand’s toll.« Als zusätzliches Highlight nennt sie das Erinnerungsfoto an der weithin sichtbaren WC-Schüssel. Zur Ausbildung im kaufmännischen Bereich zählt auch der Dienst am Empfang und in der Verwaltung. Christoph Marks-Opitz (22) ist mit Kopier- und Scan­aufträgen, Post und Anfragen betraut. Sein Telefon klingelt, Besucher stehen vor der Tür. Freundlichkeit und Gelassenheit sind gefragt.

- Anzeige -

Ausbilderin Yvonne Neff, zuständig für die Auszubildenden zum Fachpraktiker für Bürokommunikation, und Tanja Precht, Sozialpädagogin für alle Büroberufe, erklären die Herausforderungen: »Computer, Schneidemaschine, Schredder, Drucker, Ein- und Ausgangspost: Auch das sind anspruchsvolle und komplexe Tätigkeiten.« Gemeinsam mit Ausbilder Jürgen Beier, zuständig für die Kaufleute Büromanagement, betreuen sie derzeit 26 junge Menschen, deren Lehrzeit drei Jahre beträgt. Christoph Gleixner (21), Auszubildender im zweiten Lehrjahr, erstellt Schülerausweise und trägt die ihm per E-Mail übermittelten Daten ein. Er hat MS-Office-Pakete zur Verfügung. »So muss ich auch mein Berichtsheft und einen Geschäftsbrief schreiben.« Sein Ausbilder Jürgen Beier fördert ihn.

Erneuter Szenenwechsel. Vom Engagement des Christlichen Jugenddorfs haben auch Offenburger viel. »Die einst von Familie Schirrmann am Kopernikus-Platz, gegenüber dem Kreisschulzentrum, betriebene Edeka-Filiale wäre nach deren Umzug in die Ortenberger Straße gefährdet gewesen«, sagt Marktleiterin Sibylle Lehmann. Seit neun Jahren bereitet sie junge Menschen auf eine Ausbildung vor. »Ganz wichtig sind für sie praktische Arbeiten, die sie im Echt­betrieb erfahren, um auch für sich selbst eine Berufsentscheidung zu treffen«, sagt sie. Der praktische Teil der Ausbildung findet auch in Kooperationsbetrieben statt, Teile der Ausbildung wie Warenwirtschaft, Kasse und Kundenkontakt werden im Ausbildungsmarkt vermittelt. Denn das kleine Geschäft wird von Edeka zu regulären Preisen beliefert und wird normal geführt, mit allen Arbeitsschritten.

Claudia Lehmann (17) aus Oberharmersbach bestückt das Milchregal, füllt die Tiefkühltruhe, ist an Kasse und Backtheke im Einsatz. Sie befindet sich in einer einwöchigen Berufsorientierung. Die Arbeit macht ihr Spaß, weil sie viel mit Menschen zu tun hat. Doch könnte sich Claudia auch einen Beruf in der Gastronomie vorstellen. Das CJD bietet ihr Möglichkeit dazu.

Robin Imhof (20) aus Villingen-Schwenningen hat die Berufsorientierung in dem kleinen Geschäft bereits hinter sich. »Er ist geeignet für eine Ausbildung. Was er jetzt sucht, ist ein Praktikumsplatz, um die getroffene Berufswahl auch in einem externen Kooperationsbetrieb abzusichern«, sagt Sibylle Lehmann und hofft, dass Robin mit seinen Bewerbungen bald Erfolg hat.

Erfolg für das CJD Jugenddorf wünscht sich auch die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse. Das Internatshaus Gengenbach samt seinen zwölf Zimmern müsste so barrierefrei wie möglich umgebaut werden. »Leser helfen« hat sich zum Ziel gesetzt, die Sanierung von sechs Zimmern plus Eingangs- und Treppenbereich zu finanzieren. Die Kosten betragen rund 200 000 Euro.

Stichwort

CJD-Jugenddorf

Das CJD Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerk Deutschlands (CJD) e.V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben in Offenburg mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, leben im »Lernort Wohnen« in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Attacke in Lahr
vor 50 Minuten
Wegen versuchten Totschlags, Beleidigung und Bedrohung muss sich ein 59-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Er soll vergangenes Halloween vor einem Lahrer Bistro betrunken für Unruhe gesorgt und später mit einer Armbrust auf Polizisten geschossen haben.
365 Aussteller
vor 16 Stunden
Regelrecht »geflutet« wurde die 11. Berufsinformationsmesse (BIM) am Wochenende von den Besuchern. Trotz des verlockenden Wetters waren Tausende Jugendliche in den Offenburger Messehallen unterwegs, um sich über Berufe und Arbeitsmöglichkeiten zu informieren.
Autobahn gespert
vor 21 Stunden
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A5 zwischen Achern und Appenweier sind am Freitagabend vier Menschen verletzt worden, darunter eine Schwangere. Die Autobahn musste gesperrt werden. 
Nikon-Spiegelreflexkamera zu gewinnen!
vor 22 Stunden
Fotografieren Sie gerne? Sind Sie als Gast auf der Landesgartenschau? Haben Sie Interesse an einer Niko-Spiegelreflexkamera? Dann machen Sie mit beim Fotowettbewerb der Mittelbadischen Presse. Von Mai bis September suchen wir Ihre schönsten Bilder der LGS 2018.
Gute Nachrichten für den Kreis
20.04.2018
Zehn Vertreter aus Politik und Wirtschaft haben  beim Ortenau-Forum der Mittelbadischen Presse über die Breitbandversorgung im Landkreis diskutiert. Erstmals signalisierten Vertreter der Telekom Bereitschaft, sich an der Ausschreibung der Breitband Ortenau GmbH zu beteiligen.
Tag eins nach dem Gutachten
20.04.2018
Das Gutachten von Lohfert & Lohfert zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums sorgt für Diskussionen in der Ortenau Die Mittelbadische Presse hat die Reaktionen in betroffenen Kommunen zusammengefasst.
Gütetermin
20.04.2018
Der Fall von Sonja Tesic landet vor der Kammer des Arbeitsgerichts. Beim Gütetermin gestern konnte sich die Klägerin, die wieder eingestellt werden möchte, nicht mit ihrer Arbeitgeberin einigen. Mediclin fühlt sich durch ein Musikvideo verunglimpft, das Tesic als Künstlerin veröffentlicht hatte.
Zeugen gesucht
20.04.2018
Ein 37-jähriger Mann beschäftigte die Polizei in Offenburg am Mittwochnachmittag gleich mehrfach. Zunächst suchte er in der Gaswerkstraße nach ungeöffneten Fahrzeugen, anschließend entblößte er sich gegenüber zwei Frauen in einer Tiefgarage.
Landgericht Offenburg
20.04.2018
Er hat an Halloween in einem Lahrer Bistro für Ärger gesorgt und später mit einer Armbrust auf Polizisten geschossen. Heute, Freitag, muss es sich vor Gericht verantworten.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
20.04.2018
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
19.04.2018
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
19.04.2018
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche.