Ortenau

Die Chancengeber

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2015

Adrian Münzer (22) findet sich nach einem Hirntumor zunehmend besser in der Ausbildung zurecht. ©Christoph Breithaupt

Das Christliche Jugenddorf bildet in 25 anerkannten Ausbildungsberufen junge Menschen aus, die auf Anhieb keine Lehrstelle finden.
»Leser helfen« unterstützt in diesem Jahr das CJD.

Feilen quietschen, es riecht nach warm gewordenem Metall. Bereits seit 7.30 Uhr arbeiten rund 20 Jugendliche in der modernen Werkstatt des Christlichen Jugenddorfs in Offenburg. Sie bohren, fräsen, schleifen, prüfen, bessern nach – und freuen sich, wenn etwas gelingt. »Ich bin motiviert, es ist Montagmorgen«, sagt Adrian Münzer (22) beim Besuch der Mittelbadischen Presse und klatscht in die Hände. Manfred Wolf, Abteilungsleiter Handwerk und Technik, sowie Hans-Peter Reitter, zuständiger Ausbilder für das zweite Ausbildungsjahr Metall, freuen sich.

Vor dem Auszubildenden zum Zerspanungsmechaniker im zweiten Lehrjahr liegen technische Zeichnungen, er fertigt einen kleinen Schraubstock an. »Ich muss im Hundertstelbereich arbeiten«, erklärt Adrian und freut sich, dass er sein Werkstück bald mit nach Hause nehmen darf: »Ich habe selber etwas hergestellt, das ist das Schöne.«

Adrian Münzer war ein sehr guter Realschüler, hatte alle Chancen auf eine reguläre Ausbildung. »Aber 2012 hatte ich einen Hirntumor, der operativ entfernt werden musste. Ich konnte nicht mehr laufen, hatte Hirnblutungen, war ein Jahr in Reha«, erinnert er sich. Doch er kämpfte, besucht jetzt sogar die Beruflichen Schulen in Wolfach. Wer das nicht kann, wird in der Sonderberufsschule des CJD unterrichtet. Dabei sind Bildungsinhalte wie in einer normalen Ausbildung einzuhalten.
Unterdessen schleifen die beiden 18-Jährigen Andreas Trautmann und Lukas Schäfer sprichwörtlich an ihrer Zukunft. Der eine muss von Hand eine Platte nach Vorgaben anreißen, bohren und sägen, der andere an der CNC-Maschine fräsen. Beide haben ein Ziel: Lokführer. »Ich habe eine Modelleisenbahn. Mich interessiert die Technik«, sagt Lukas. Und Andreas erklärt, dass ein Metallberuf hilfreich für sein Ziel sein könnte.

Szenenwechsel: In den Räumen der Büro-Ausbildung sitzt Julia Kreiss (18). Sie arbeitet an einem Lernprogramm in deutscher und englischer Sprache. Der Computer gibt ihr vor, was sie in welcher Zeit fehlerfrei abtippen muss. Am PC kann die angehende Kauffrau für Büromanagement ihre Fortschritte erkennen.
Unterdessen arbeitet die Auszubildende Dinah Ratzinger (24) an einem Erfahrungsbericht nach einem Besuch bei der Hornberger Firma Duravit. »Was wir gelernt haben, ist, wie Bäder früher und heute ausgesehen haben. Ich fand’s toll.« Als zusätzliches Highlight nennt sie das Erinnerungsfoto an der weithin sichtbaren WC-Schüssel. Zur Ausbildung im kaufmännischen Bereich zählt auch der Dienst am Empfang und in der Verwaltung. Christoph Marks-Opitz (22) ist mit Kopier- und Scan­aufträgen, Post und Anfragen betraut. Sein Telefon klingelt, Besucher stehen vor der Tür. Freundlichkeit und Gelassenheit sind gefragt.

- Anzeige -

Ausbilderin Yvonne Neff, zuständig für die Auszubildenden zum Fachpraktiker für Bürokommunikation, und Tanja Precht, Sozialpädagogin für alle Büroberufe, erklären die Herausforderungen: »Computer, Schneidemaschine, Schredder, Drucker, Ein- und Ausgangspost: Auch das sind anspruchsvolle und komplexe Tätigkeiten.« Gemeinsam mit Ausbilder Jürgen Beier, zuständig für die Kaufleute Büromanagement, betreuen sie derzeit 26 junge Menschen, deren Lehrzeit drei Jahre beträgt. Christoph Gleixner (21), Auszubildender im zweiten Lehrjahr, erstellt Schülerausweise und trägt die ihm per E-Mail übermittelten Daten ein. Er hat MS-Office-Pakete zur Verfügung. »So muss ich auch mein Berichtsheft und einen Geschäftsbrief schreiben.« Sein Ausbilder Jürgen Beier fördert ihn.

Erneuter Szenenwechsel. Vom Engagement des Christlichen Jugenddorfs haben auch Offenburger viel. »Die einst von Familie Schirrmann am Kopernikus-Platz, gegenüber dem Kreisschulzentrum, betriebene Edeka-Filiale wäre nach deren Umzug in die Ortenberger Straße gefährdet gewesen«, sagt Marktleiterin Sibylle Lehmann. Seit neun Jahren bereitet sie junge Menschen auf eine Ausbildung vor. »Ganz wichtig sind für sie praktische Arbeiten, die sie im Echt­betrieb erfahren, um auch für sich selbst eine Berufsentscheidung zu treffen«, sagt sie. Der praktische Teil der Ausbildung findet auch in Kooperationsbetrieben statt, Teile der Ausbildung wie Warenwirtschaft, Kasse und Kundenkontakt werden im Ausbildungsmarkt vermittelt. Denn das kleine Geschäft wird von Edeka zu regulären Preisen beliefert und wird normal geführt, mit allen Arbeitsschritten.

Claudia Lehmann (17) aus Oberharmersbach bestückt das Milchregal, füllt die Tiefkühltruhe, ist an Kasse und Backtheke im Einsatz. Sie befindet sich in einer einwöchigen Berufsorientierung. Die Arbeit macht ihr Spaß, weil sie viel mit Menschen zu tun hat. Doch könnte sich Claudia auch einen Beruf in der Gastronomie vorstellen. Das CJD bietet ihr Möglichkeit dazu.

Robin Imhof (20) aus Villingen-Schwenningen hat die Berufsorientierung in dem kleinen Geschäft bereits hinter sich. »Er ist geeignet für eine Ausbildung. Was er jetzt sucht, ist ein Praktikumsplatz, um die getroffene Berufswahl auch in einem externen Kooperationsbetrieb abzusichern«, sagt Sibylle Lehmann und hofft, dass Robin mit seinen Bewerbungen bald Erfolg hat.

Erfolg für das CJD Jugenddorf wünscht sich auch die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse. Das Internatshaus Gengenbach samt seinen zwölf Zimmern müsste so barrierefrei wie möglich umgebaut werden. »Leser helfen« hat sich zum Ziel gesetzt, die Sanierung von sechs Zimmern plus Eingangs- und Treppenbereich zu finanzieren. Die Kosten betragen rund 200 000 Euro.

Stichwort

CJD-Jugenddorf

Das CJD Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerk Deutschlands (CJD) e.V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben in Offenburg mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, leben im »Lernort Wohnen« in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Beim Fest der Kulturen in Lahr ist immer viel geboten. Morgen kommen noch zwei weitere Feste in der Innenstadt hinzu.
vor 42 Minuten
Veranstaltungen
Das Wochenende lockt Interessierte mit etlichen Glanzlichtern.
Beim Sommerferienprogramm gibt es Lehrreiches – und viel Spaß im wechselnden Angebot
vor 2 Stunden
Gutach
Für kleine Gäste ist beim Ferienprogramm im Schwarzwälder Freilichtmuseum einiges geboten.
Mit dem neuen Studiengang können Ingenieure Anschluss an die technologische Entwicklung in ihrem Berufsumfeld halten.
vor 13 Stunden
Offenburg
Studieren neben dem Beruf – die Hochschule Offenburg stellt einen neuen Studiengang vor: Ab kommendem Wintersemester geht der berufsbegleitende Masterstudiengang Digitale Wirtschaft/Industrie 4.0 an der Hochschule an den Start. Das Anmeldeverfahren läuft.
vor 14 Stunden
Ortenau
Zwei Millionen Euro Fördergelder aus dem sogenannten Ausgleichstock fließen in die Ortenau. Von der Finanzspritze profitieren zehn Gemeinden.
vor 15 Stunden
Ex-Finanzminister mit Kleiner Anfrage
Ex-Finanzminister und Landtagsmitglied für Kehl, Willi Stächele, hat die Sicherheitslage in Kehl und seinen Freibädern in den baden-württembergischen Landtag gebracht. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung fordert er konkrete Zahlen, was die Kriminalitätsentwicklung der Grenzstadt...
Seit drei Jahren betreibt Sebastian Schaller das Fußball-Portal fussball.bo.de. Trotz der erfreulichen Entwicklung hat er sich ambitionierte Ziele für die Zukunft gesteckt.
vor 16 Stunden
Interview
Mit mehr als 4,5 Millionen Website-Besuchern, 5500 veröffentlichten Beiträgen, 6300 Facebook-Fans und 1400 Instagram-Followern beendet das Fußball-Portal der Mittelbadischen Presse, fussball.bo.de, sein drittes Jahr. Portalmanager Sebastian Schaller zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden.
vor 20 Stunden
Vater ist nun Schwerstpflegefall
Die Söhne des Prügelopfers kämpfen für die Versorgung ihres Vaters: Er soll durch die Tritte eines Somaliers zum Schwerstpflegefall geworden sein. Sobald sie juristische Klarheit haben, wollen sie gegen ein mögliches staatliches Versagen vorgehen.
vor 20 Stunden
Eigentümer und Zeugen gesucht
Mehrere Fahrräder sind in der Nacht von Donnerstag am Bahnhof Orschweier beschädigt worden. Ein Zeuge beobachtete drei bislang Unbekannte dabei und verständigte die Polizei. Die Fahndung der Beamten blieb bislang erfolglos. Nun werden Zeugen sowie die Besitzer der Räder gesucht.
vor 21 Stunden
Prozess in Offenburg
Eine 22-Jährige soll durch Unachtsamkeit im April 2018 einen folgenschweren Unfall bei Dundenheim verursacht haben, bei dem ein Motorradfahrer ums Leben kam. Vor dem Offenburger Amtsgericht beteuerte die Frau nun, damals alles richtig gemacht zu haben. Die Richterin sah das anders.
Marco Köninger untersucht in seinem Labor in Kappelrodeck Wein und berät Kellereien – vor dem Fenster liegen die Weinberge.
vor 22 Stunden
Ortenau-Reportage
Der Önologe Marco Köninger untersucht Wein und berät Kellereien. Er hat das einzige Weinlabor der Ortenau eröffnet. Seine Instrumente: Pipetten, Reagenzgläser und ein Enzymautomat.
vor 23 Stunden
Großkontrolle
Auf Bitten der Kehler Beamten hat die Straßburger Polizei an der letzten französischen Tram-Haltestelle zahlreiche Fahrgäste überprüft. Die gestrige Präventions-Aktion richtete sich vor allem an potentielle Störenfriede auf dem Weg ins Freibad. Auch künftig ist mit unangekündigten Kontrollen zu...
18.07.2019
Service
Vom Bauhaus-Klassiker bis zu Möbeltrends der Zukunft: In unserer Sonderbeilage »Wohn(t)räume« lesen Sie am heutigen Donnerstag alles rund um die Themen Hausbau und Wohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.