Benefizaktion "Leser helfen"

"Die Chemotherapie hat zwei Jahre gedauert"

Autor: 
red
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Dezember 2019
„Ich habe meine Freunde vermisst“: Der damals fünfjährige Vincent ist im Herbst 2017 an Leukämie erkrankt. Hier sitzt er im Bistro des Elternhauses.

„Ich habe meine Freunde vermisst“: Der damals fünfjährige Vincent ist im Herbst 2017 an Leukämie erkrankt. Hier sitzt er im Bistro des Elternhauses. ©Förderverein für krebskranke Kinder

Deutschlandweit erkranken jährlich rund 550 Kinder an Leukämie. Vincent Hof aus Offenburg ist einer von ihnen. Der heute Achtjährige hat mit uns über die Zeit seiner Krankheit gesprochen.

Erinnerst du dich noch an den Tag, als du erfahren hast, dass du krank bist?

Vincent Hof: Ja, das war an meinem dritten Schultag. Ich war so schwach, und meine Lehrerin und meine Eltern fanden, dass ich blass bin. Also sind wir zum Kinderarzt gefahren. Er hat mir Blut abgenommen, weil er dachte, dass ich zu wenig Eisen habe. 

Hat er gleich gesagt, dass du Leukämie hast?

Vincent: Nein. Er ist am nächsten Tag zu uns nach Hause gekommen und hat uns in die Kinderklinik nach Freiburg geschickt, obwohl es schon spät am Abend war. Er sagte, wir sollen nicht bis zum nächsten Tag warten. Also sind wir alle gefahren, meine Eltern, meine Brüder und ich.

Musstest du direkt im Krankenhaus bleiben?

Vincent: Ja. Sie haben uns auf die Krebsstation gebracht und meine Mama hat eine Liege neben meinem Bett bekommen. Ich wusste gar nicht, was los ist. Wir mussten flüstern, weil das andere Kind im Zimmer schon geschlafen hat. Ich habe dann mitten in der Nacht Bluttransfusionen bekommen.

Wann hast du erfahren, dass du länger im Krankenhaus bleiben musst?

Vincent: Am nächsten Tag. Da hat der Arzt mit meinen Eltern gesprochen. Und sie haben mir erklärt, dass mein Blut krank ist. Dass da böse Zellen sind, die sich ausbreiten. Es war September. Sie haben gesagt, dass ich im Frühling oder Sommer wieder gesund sein werde.

Musstest du so lange im Krankenhaus bleiben?

Vincent: Nicht immer, aber die meiste Zeit. Nach neun Monaten durfte ich aber wieder in die Schule gehen, Freunde treffen, auf den Spielplatz oder ins Schwimmbad gehen.

Warst du im Sommer dann wieder richtig gesund?

Vincent: Nein, die Chemotherapie hat zwei Jahre gedauert. Aber das zweite Jahr war nicht mehr so schlimm, da konnte ich zu Hause sein und fast alles normal machen. Das erste Jahr war viel schlimmer.

Was war denn das Schlimmste?

Vincent: Es ist einfach insgesamt blöd, Krebs zu haben, die vielen Untersuchungen, die Schmerzen und die Langeweile ... Ich habe meine Brüder und meine Freunde vermisst. Und ich habe es vermisst, in die Schule zu gehen oder ganz normale Sachen zu machen, mit zum Einkaufen zu gehen.

Gab es im Krankenhaus auch schöne Momente?

Vincent: Ja. Es war schön, wenn die Clowns kamen oder der Zauberer. Und die Feste waren schön. Einmal kam sogar der Nikolaus. Manchmal haben wir Lieder gesungen mit der Gitarre. Und meine Mama hat mir viel vorgelesen. Es war auch schön, wenn meine Kliniklehrerin kam. Sie hat mit mir Lesen und Schreiben geübt. Aber nur, wenn es mir gut ging. Oft war ich zu schwach.  

- Anzeige -

Hast du viel Besuch bekommen?

Vincent: Leider durften nur meine Brüder und Erwachsene zu Besuch kommen.

Wer hat sich daheim um deine Brüder gekümmert?

Vincent: Mein Papa, er hat nur noch ganz wenig gearbeitet. Und meine Mama hat gar nicht mehr gearbeitet, weil sie bei mir war. Meine Großeltern sind dann oft aus der Nähe von Stuttgart nach Offenburg oder Freiburg gekommen.

War deine Mutter immer bei dir im Krankenhaus?

Vincent: Ja, sie hat immer bei mir geschlafen. Und am Wochenende manchmal mein Papa. Dann war meine Mama mit meinen Brüdern im Elternhaus.

Warst du auch manchmal im Elternhaus?

Vincent: Ja, manchmal wurde ich „abgestöpselt“ von den Kabeln und Schläuchen und durfte für zwei Stunden raus. Ich war aber meistens zu schwach, um spazieren zu gehen. Und ich durfte nicht unter Menschen oder auf den Spielplatz. Deshalb waren wir mit dem Rollstuhl im Park oder wir sind ins Elternhaus gegangen.

Was hast du im Elternhaus dann gemacht?

Vincent: Ich habe mich auf dem Bett ausgeruht oder Lego gespielt. Da war es immer so gemütlich. Mein kleiner Bruder war erst zwei Jahre alt und hat manchmal auch unter der Woche mit meiner Oma im Elternhaus geschlafen, weil er in unserer Nähe sein wollte. Manchmal haben wir dort gekocht. Denn wegen der Medikamente hatte ich oft gar keine Lust auf das Krankenhausessen. 

Hast du eine ganz bestimmte Erinnerung ans Elternhaus?

Vincent: Mein Papa hat mir dort am Anfang meine Haare ganz kurz abrasiert, weil sie angefangen haben auszufallen. Und meinen 6. Geburtstag haben wir da gefeiert. Ich durfte ausnahmsweise für eine Stunde ins Elternhaus, obwohl ich eine Lungenentzündung hatte und isoliert sein musste. Meine Großeltern waren da, meine Familie und Freunde von uns. Sie haben den Gemeinschaftsraum für mich geschmückt und es gab Geschenke und eine Pfannkuchentorte wie bei „Petterson und Findus“. Aber ich konnte nichts essen, weil mir so schlecht war.

Waren deine Eltern tagsüber oft im Elternhaus?

Vincent: Ganz am Anfang nicht, mir ging es so schlecht und ich hatte ein bisschen Angst, alleine zu bleiben. Aber als ich mich ans Krankenhaus gewöhnt hatte, ist meine Mama morgens zum Duschen, Wäschewaschen oder Frühstücken rübergegangen. 

Als du wieder zu Hause warst: Wie oft musstet ihr noch nach Freiburg fahren?

Vincent: Ich hatte Glück, weil ich manche Chemos in Offenburg bekommen konnte. Sonst hätten wir jeden Tag nach Freiburg fahren müssen. Im zweiten Jahr musste ich noch alle zwei Wochen nach Freiburg und jetzt nur noch alle sechs Wochen zur Nachsorge. In drei Jahren bin ich richtig geheilt, aber mir geht es jetzt schon gut.

Info

Wohnortnahe Versorgung

Das Projekt „Kinderonkologie im badischen Raum“ („KOBRA“) wurde von Professor Niemeyer, Ärztliche Direktorin der Uni-Kinderklinik Freiburg, ins Leben gerufen. Es ermöglicht die wohnortnahe Versorgung von krebskranken Kindern in elf Kliniken zwischen Freiburg, Singen und Karlsruhe. Dank regelmäßiger Fortbildungen für Ärzte der lokalen Kliniken können ambulante Kontrolluntersuchungen wohnortnah statt wie zuvor nur in den spezialisierten Zentren stattfinden.  

Der Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg stellt für die Fortbildungen kostenlos Räume zur Verfügung und übernimmt anfallende Personalkosten.

Hintergrund

Neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg plant in unmittelbarer Nähe zur neuen Kinderklinik ein neues Elternhaus. Dieses muss zu hundert Prozent aus Spenden finanziert werden. Die Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt für das neue Elternhaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Im Haus am Scheidgraben in Lahr-Langenwinkel haben sich viele Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Sieben Bewohner mit Behinderung des Wohn-Pflegeheims sind inzwischen verstorben. 
vor 5 Stunden
Kritik an spätem Impftermin
Im Haus am Scheidgraben, einem kombinierten Wohn-Pflegeheim für geistig behinderte Menschen in Langenwinkel, sind nach einem Corona-Ausbruch bislang sieben Bewohner verstorben.
vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Ein 31-Jähriger ist wegen eines Raubüberfalls auf ein Ortenauer Ehepaar angeklagt. Nach dessen Aussagen handelt es sich bei ihm um den Haupttäter.
vor 8 Stunden
Raubüberfall auf Ortenauer Unternehmerehepaar
Im Prozess um einen Raubüberfall auf ein Ortenauer Unternehmerpaar haben am Montag die Geschädigten ausgesagt. Sie widersprechen in Details den Darstellungen des Angeklagten und beschreiben diesen als den Haupttäter.
vor 9 Stunden
Ortenau
Ab Montagnachmittag können deutschlandweit wieder kostenfreie Bürgertests gebucht und in Anspruch genommen werden. Auch in der Ortenau an den Standorten in Lahr und Offenburg.
vor 10 Stunden
Offenburg
Über einen ganzen Tag hinweg hat ein 42-jähriger Fahrer mit verschiedenen Autos mehrere Karambolagen begangen und sich dabei von den Belehrungen der Polizei nicht beeindrucken lassen. Er hat dabei unter Drogen gestanden.
vor 12 Stunden
A5 - Anschlussstelle Appenweier
Auf der A5 Richtung Süden, bei der Anschlussstelle Appenweier, ist es Montagmorgen zu einem Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. Die Polizei leitet den Verkehr aus.
vor 13 Stunden
Wetter in der Ortenau
Wo bleiben die warmen Frühlingstemperaturen? Auch diese Woche ist es wieder kühler. Das regnerische Wetter in der Ortenau weicht allerdings in den nächsten Tagen vermehrt der Sonne.
vor 16 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 16 Stunden
Lahr - Langenwinkel
Wieder ein Todesfall im Behindertenwohnheim in Langenwinkel. Mitarbeiter erheben Vorwürfe wegen mangelnder Schutzausrüstungen und fehlender interner Absprachen.
vor 19 Stunden
Ortenau
Der Europa-Park in Rust will weitere Investitionen auf Eis legen. Durch die coronabedingte Schließung gebe es laut Park erhebliche Einbußen in Höhe von über 100 Millionen Euro.
Die Corona-Pandemie hat der Radbranche einen Schub verliehen. Doch Lieferschwierigkeiten führen bei den Händlern im Ortenaukreis zu teils monatelangen Wartezeiten.
vor 19 Stunden
Leergefegter Markt
Die Fahrradhändler in der Region klagen über mangelnden Nachschub. Für Ortenauer, die auf der Suche nach einem Fahrrad sind, haben sie vor allem einen Tipp, wie man trotz der angespannten Marktlage schnell zu einem neuen Fahrrad kommt.
vor 21 Stunden
Kostenloses Internet
Die Kreistagsfraktion der Grünen will, dass die Flüchtlingsunterkünfte in der Ortenau mit kostenlosem Wlan ausgestattet werden. Dafür nennen sie mehrere Gründe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.