Ortenau

Die DRK-Jugend soll einen Kleinbus bekommen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2016
Mehr zum Thema

©Ulrich Marx

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für das Jugendrotkreuz in Offenburg. Hier geht es um einen mehrsitzigen Kleinbus im Wert von 25 000 Euro. »Wir brauchen eine sehr hohe Mobilität«, sagt Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Offenburg. Denn hier werden spätere Rettungskräfte ausgebildet.

Wenn man Sascha Koffer (37) nach den Aufgaben des Jugendrotkreuzes fragt, fällt ihm eine lange Liste ein: »Wir sind bei Einsätzen dabei, bei denen Kinder und Jugendliche zu betreuen sind, helfen bei Blutspenden und vielen Veranstaltungen, etwa Kinderfasent und der Oberrheinmesse.«

Großes Einzugsgebiet
Unter »Wir« versteht er rund 20 Jugendliche aus den Offenburger Ortschaften, dazu noch die Gemeinden Durbach, Hohberg und Ortenberg. So groß ist das Einzugsgebiet des Offenburger Jugendrotkreuzes. Jeden Mittwochabend trifft sich die Gruppe für eineinhalb Schulstunden, um miteinander »Notfallsituationen« – vom Pflaster im Kindergarten über verstauchte Knöchel und Schnittwunden bis hin zum simulierten Herzinfarkt – zu üben, aber auch um zu spielen und die Kameradschaft zu pflegen.
Dazu kommt noch die Teilnahme an externen Ausbildungsgängen und Leistungswettbewerben. »Die finden nicht immer in Offenburg statt, sondern an verschiedenen Orten bis Bad Peterstal und Freiburg«, berichtet Sascha Koffer. Und damit ist er bereits beim großen Wunsch nach einem mehrsitzigen Kleinbus.

- Anzeige -

Kein eigenes Fahrzeug
Bislang hat das Offenburger Jugendrotkreuz kein eigenes Fahrzeug. »Der Offenburger Ortsverein hat zwar insgesamt sechs eigene Fahrzeuge, doch hat der Bereitschaftsdienst, den die Erwachsenen leisten, Vorrang«, erläutert der 37-Jährige. Diese Bereitschaft leistet bei Festen, Feiern und Veranstaltungen insgesamt rund 350 Dienste pro Jahr, manchmal mehrere gleichzeitig pro Tag. Wenn dann noch Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes anstehen, hat es mangelbedingt das Nachsehen. Dann müssen deren Fahrdienste extrem aufwendig organisiert werden, etwa über Eltern, Freunde und Bekannte. Doch das gestaltet sich oft sehr schwierig.

Spendenfinanziert
Eigentlich, könnte man meinen, müsste doch für die DRK-Ortsvereine genügend Geld da sein,  schließlich wird der Rettungsdienst ja vom Land mitfinanziert. Doch das sei ein weit verbreiteter Irrtum, unterstreicht Koffer. »Wir Ortsvereine haben nichts mit dem vom Staat finanzierten hauptamtlichen Dienst zu tun. Wir sind, wie jeder gemeinnützige Verein, ausschließlich spendenfinanziert. Außer ein paar Materialzuschüssen bekommen wir nichts«, sagt der Vizevorsitzende. 
Die Mittelbadische Presse möchte deshalb mit ihrer »Leser helfen«-Aktion dem Jugendrotkreuz Offenburg ein eigenes Fahrzeug finanzieren. Den Wert veranschlagt Sascha Koffer mit 25 000 Euro. »Es muss ja nicht neu sein, ein gutes gebrauchtes, das noch viele Jahre problemlos fährt, würde uns schon reichen«, betont er. Am liebsten wäre ihm ein Acht- oder Neunsitzer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Städtebauförderung
5,4 Millionen Euro erhalten die Kommunen Durbach, Neuried, Nordrach, Oberharmersbach, Offenburg und Zell am Harmersbach zusammen in diesem Jahr aus der Städtebauförderung. Laut einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten der Grünen, Thomas Marwein, sollen damit die Kommunen lebenswert und...
vor 5 Stunden
Lahr
Damit sich frei lebenden Katzen in Lahr nicht mehr unkontrolliert vermehren können, will die Stadt Lahr jetzt Zuschüsse für die Kastration von Katzen geben. 
vor 6 Stunden
Nach der Fusion
Nach sechs Jahren enger Zusammenarbeit etwa in der Logistik und Abfüllung sind die Winzergenossenschaften Kappelrodeck und Oberkirch nun zu einem Unternehmen verschmolzen. Das bedeutet Veränderungen auf beiden Seiten. Bis alle neuen Ideen umgesetzt sind, kann es aber noch zwei Jahre dauern.
vor 6 Stunden
Wintersportsaison läuft im März aus 
Zum Saisonende gab es noch ein bisschen Schnee, einige Skilifte in der Region haben noch geöffnet. Die Skiliftbetreiber sind verhältnismäßig zufrieden mit der Saison – obwohl es viele Wetterkapriolen und entsprechend viel Arbeit gab.
So oder so ähnlich sollen sie aussehen – die Bodycams, die Polizisten auch in Offenburg vor Angriffen und vor Vorwürfen schützen sollen, sie hätten Konflikte geschürt.
vor 8 Stunden
Körperkameras teils umstritten
Ab Ende April werden die Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg kleine Kameras an ihrer Uniform tragen. Auch wenn diese Bodycams zur Gefahrenabwehr beitragen können, ist ihre Nutzung teilweise problematisch.
Die Ortenauerin Felicitas Rohrer sensibilisiert Frauen bei einem Vortrag für den Umgang mit Verhütungsmitteln.
vor 11 Stunden
Vortrag in Offenburg
Ihr seit fast zehn Jahren dauernder Kampf gegen den Bayer-Konzern nimmt trotz eines juristischen Rückschlags im Dezember publizistisch Fahrt auf: Am Samstag berichtete Felicitas Rohrer aus Eckartsweier von ihren Aktionen und von einem NDR-Film über ihr Schicksal.
Rotary-Präsident Georg Neuwirth (von links) übergab jeweils eine Spende über 7500 Euro an Monika Strauch vom Offenburger Frauenhaus und Bernd Rendler vom Förderverein für krebskranke Kinde.
vor 21 Stunden
Zwei Mal 7500 Euro gespendet
Der Rotary-Club Offenburg unterstützt das Offenburger Frauenhaus und den Förderverein für krebskranke Kinder mit jeweils 7500 Euro. Das schreibt der Club in einer Pressemitteilung. Das Geld stammt aus den Weihnachtsspenden der 63 Mitglieder, aus denen außerdem 2000 Euro an das Bildungsprojekt der...
vor 21 Stunden
In Richtung Karlsruhe
Ein schwerer Unfall hat am Dienstag für lange Staus auf der A5 in Richtung Karlsruhe gesorgt. Zwischen Ettenheim und Lahr war ein VW in einen Lkw gekracht.
19.03.2019
Mahlberg
Die Polizei rätselt: Unbekannte sind am Montag auf der Tank- und Rastanlage bei Mahlberg in einen BMW eingebrochen und haben daraus eine Aktentasche sowie einen Koffer gestohlen. Doch es gibt keinerlei Aufbruchspuren.
19.03.2019
Drei Leichtverletzte
Der 43 Jahre alte Fahrer eines BMW ist am Montagabend auf seinem Weg in Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Rust und Herbolzheim auf der A5 aus noch unklarer Ursache von der Überholspur auf den rechten Fahrstreifen geraten und dort seitlich versetzt in das Heck eines Mercedes gekracht.
19.03.2019
Arztmord, Kreiselmord, Pfählerpark
2017 führte Offenburg die Kriminalitätsstatistik noch vor Freiburg oder Mannheim an. 2018 wurde das Oberzentrum durch Arztmord und Tötungsdelikt am Kreisel erschüttert. Nun will die Stadt die Trendwende schaffen: Ein Baustein ist die stärkere personelle Ausstattung der Polizei ab 2021, der andere...
19.03.2019
Polizei sucht Zeugen
Auf ihrem Heimweg von der Schule wurde eine 12-jährige Radfahrerin am Montagmittag leicht verletzt. Weil sie die Vorfahrt missachtete, kollidierte sie mit einem Auto, das von rechts kam. Jetzt sucht die Polizei den Fahrer eines blauen Autos sowie Zeugen.