Ortenau

Die DRK-Jugend soll einen Kleinbus bekommen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2016

©Ulrich Marx

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für das Jugendrotkreuz in Offenburg. Hier geht es um einen mehrsitzigen Kleinbus im Wert von 25 000 Euro. »Wir brauchen eine sehr hohe Mobilität«, sagt Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Offenburg. Denn hier werden spätere Rettungskräfte ausgebildet.

Wenn man Sascha Koffer (37) nach den Aufgaben des Jugendrotkreuzes fragt, fällt ihm eine lange Liste ein: »Wir sind bei Einsätzen dabei, bei denen Kinder und Jugendliche zu betreuen sind, helfen bei Blutspenden und vielen Veranstaltungen, etwa Kinderfasent und der Oberrheinmesse.«

Großes Einzugsgebiet
Unter »Wir« versteht er rund 20 Jugendliche aus den Offenburger Ortschaften, dazu noch die Gemeinden Durbach, Hohberg und Ortenberg. So groß ist das Einzugsgebiet des Offenburger Jugendrotkreuzes. Jeden Mittwochabend trifft sich die Gruppe für eineinhalb Schulstunden, um miteinander »Notfallsituationen« – vom Pflaster im Kindergarten über verstauchte Knöchel und Schnittwunden bis hin zum simulierten Herzinfarkt – zu üben, aber auch um zu spielen und die Kameradschaft zu pflegen.
Dazu kommt noch die Teilnahme an externen Ausbildungsgängen und Leistungswettbewerben. »Die finden nicht immer in Offenburg statt, sondern an verschiedenen Orten bis Bad Peterstal und Freiburg«, berichtet Sascha Koffer. Und damit ist er bereits beim großen Wunsch nach einem mehrsitzigen Kleinbus.

- Anzeige -

Kein eigenes Fahrzeug
Bislang hat das Offenburger Jugendrotkreuz kein eigenes Fahrzeug. »Der Offenburger Ortsverein hat zwar insgesamt sechs eigene Fahrzeuge, doch hat der Bereitschaftsdienst, den die Erwachsenen leisten, Vorrang«, erläutert der 37-Jährige. Diese Bereitschaft leistet bei Festen, Feiern und Veranstaltungen insgesamt rund 350 Dienste pro Jahr, manchmal mehrere gleichzeitig pro Tag. Wenn dann noch Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes anstehen, hat es mangelbedingt das Nachsehen. Dann müssen deren Fahrdienste extrem aufwendig organisiert werden, etwa über Eltern, Freunde und Bekannte. Doch das gestaltet sich oft sehr schwierig.

Spendenfinanziert
Eigentlich, könnte man meinen, müsste doch für die DRK-Ortsvereine genügend Geld da sein,  schließlich wird der Rettungsdienst ja vom Land mitfinanziert. Doch das sei ein weit verbreiteter Irrtum, unterstreicht Koffer. »Wir Ortsvereine haben nichts mit dem vom Staat finanzierten hauptamtlichen Dienst zu tun. Wir sind, wie jeder gemeinnützige Verein, ausschließlich spendenfinanziert. Außer ein paar Materialzuschüssen bekommen wir nichts«, sagt der Vizevorsitzende. 
Die Mittelbadische Presse möchte deshalb mit ihrer »Leser helfen«-Aktion dem Jugendrotkreuz Offenburg ein eigenes Fahrzeug finanzieren. Den Wert veranschlagt Sascha Koffer mit 25 000 Euro. »Es muss ja nicht neu sein, ein gutes gebrauchtes, das noch viele Jahre problemlos fährt, würde uns schon reichen«, betont er. Am liebsten wäre ihm ein Acht- oder Neunsitzer.

Mehr zum Thema

  • Noch vor Weihnachten: Jugendrotkreuz bekommt Bus

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 22 Stunden
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.