Ortenau

Die DRK-Jugend soll einen Kleinbus bekommen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

©Ulrich Marx

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für das Jugendrotkreuz in Offenburg. Hier geht es um einen mehrsitzigen Kleinbus im Wert von 25 000 Euro. »Wir brauchen eine sehr hohe Mobilität«, sagt Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Offenburg. Denn hier werden spätere Rettungskräfte ausgebildet.

Wenn man Sascha Koffer (37) nach den Aufgaben des Jugendrotkreuzes fragt, fällt ihm eine lange Liste ein: »Wir sind bei Einsätzen dabei, bei denen Kinder und Jugendliche zu betreuen sind, helfen bei Blutspenden und vielen Veranstaltungen, etwa Kinderfasent und der Oberrheinmesse.«

Großes Einzugsgebiet
Unter »Wir« versteht er rund 20 Jugendliche aus den Offenburger Ortschaften, dazu noch die Gemeinden Durbach, Hohberg und Ortenberg. So groß ist das Einzugsgebiet des Offenburger Jugendrotkreuzes. Jeden Mittwochabend trifft sich die Gruppe für eineinhalb Schulstunden, um miteinander »Notfallsituationen« – vom Pflaster im Kindergarten über verstauchte Knöchel und Schnittwunden bis hin zum simulierten Herzinfarkt – zu üben, aber auch um zu spielen und die Kameradschaft zu pflegen.
Dazu kommt noch die Teilnahme an externen Ausbildungsgängen und Leistungswettbewerben. »Die finden nicht immer in Offenburg statt, sondern an verschiedenen Orten bis Bad Peterstal und Freiburg«, berichtet Sascha Koffer. Und damit ist er bereits beim großen Wunsch nach einem mehrsitzigen Kleinbus.

- Anzeige -

Kein eigenes Fahrzeug
Bislang hat das Offenburger Jugendrotkreuz kein eigenes Fahrzeug. »Der Offenburger Ortsverein hat zwar insgesamt sechs eigene Fahrzeuge, doch hat der Bereitschaftsdienst, den die Erwachsenen leisten, Vorrang«, erläutert der 37-Jährige. Diese Bereitschaft leistet bei Festen, Feiern und Veranstaltungen insgesamt rund 350 Dienste pro Jahr, manchmal mehrere gleichzeitig pro Tag. Wenn dann noch Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes anstehen, hat es mangelbedingt das Nachsehen. Dann müssen deren Fahrdienste extrem aufwendig organisiert werden, etwa über Eltern, Freunde und Bekannte. Doch das gestaltet sich oft sehr schwierig.

Spendenfinanziert
Eigentlich, könnte man meinen, müsste doch für die DRK-Ortsvereine genügend Geld da sein,  schließlich wird der Rettungsdienst ja vom Land mitfinanziert. Doch das sei ein weit verbreiteter Irrtum, unterstreicht Koffer. »Wir Ortsvereine haben nichts mit dem vom Staat finanzierten hauptamtlichen Dienst zu tun. Wir sind, wie jeder gemeinnützige Verein, ausschließlich spendenfinanziert. Außer ein paar Materialzuschüssen bekommen wir nichts«, sagt der Vizevorsitzende. 
Die Mittelbadische Presse möchte deshalb mit ihrer »Leser helfen«-Aktion dem Jugendrotkreuz Offenburg ein eigenes Fahrzeug finanzieren. Den Wert veranschlagt Sascha Koffer mit 25 000 Euro. »Es muss ja nicht neu sein, ein gutes gebrauchtes, das noch viele Jahre problemlos fährt, würde uns schon reichen«, betont er. Am liebsten wäre ihm ein Acht- oder Neunsitzer.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg - Elgersweier
vor 5 Stunden
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 14 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 17 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 17 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt.