Anderes Bewusstsein hat sich entwickelt

Die Geschichte des herzkranken Mädchens Lia Schmidlin macht Mut

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2022

(Bild 1/2) „Wir sind sehr stolz auf unsere Kämpferin“: Maren und und Marco Schmidlin mit ihrer schwer herzkranken Tochter Lia (4). ©Christoph Breithaupt

„Leser helfen“ sammelt dieses Jahr Spendengelder für die Elterninitiatve „Herzklopfen“, die sich um Betroffene mit angeborenen Herzkrankheiten und deren Angehörige kümmert. Eine Patientin ist Lia Schmidlin (4), die schon einmal in der Öffentlichkeit stand. Seither haben viele Menschen ein ganz anderes Bewusstsein für den Umgang mit dem herzkranken Mädchen.

Die traditionelle Weihnachtsaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse möchte in diesem Jahr dazu beitragen, dass die Initiative „Herzklopfen“ ein neues, größeres Elternhaus nahe der Klinik für angeborene Herzfehler und pädiatrische Kardiologie im Uniklinikum in Freiburg verwirklichen kann. Viele Patienten aus der Ortenau sind dankbar für die Angebote von „Herzklopfen“ und haben das bisherige Elternhaus, das eigentlich nur eine Wohnung ist, schätzen gelernt. Lias (4) Eltern aus Gutach gehören dazu.

Die herzkranke Lia stand schon einmal in der Öffentlichkeit, und ihre Eltern Maren und Marco Schmidlin wissen, wie wichtig es ist, über eine Krankheit zu sprechen, damit diese nicht stigmatisiert wird. Deshalb ist es der Gutacher Familie auch wichtig, bei der Aktion „Leser helfen“ mitzuwirken und dabei die Elterninitiative „Herzklopfen“ zu unterstützen, die ein Zuhause auf Zeit für Familien von herzkranken Kindern verwirklichen möchte. „Wir sind sehr stolz auf unsere Kämpferin und haben auch kein Problem damit, über ihren Herzfehler und ihre Geschichte zu sprechen“, sagen die Eltern.

Hausacher Bärenkind 2020

Die Entscheidung, dass Lia damals das Hausacher Bärenkind 2020 werden sollte, fiel ihren Eltern nicht leicht. Es ist eine Aktion, bei der jedes Jahr ein Kind in den Mittelpunkt gestellt wird, das ganz besonderer Aufmerksamkeit bedarf. „Als wir damals gefragt wurden, mussten wir ein paar Tage überlegen. Da wir aber selbst entscheiden konnten, wie viel wir der Öffentlichkeit preisgeben möchten, haben wir uns dazu entschlossen und es keinen Moment bereut“, sind sich die beiden im Nachhinein einig.
Natürlich mussten sie sich erst daran gewöhnen, in der Öffentlichkeit zu stehen. „Wir haben viele tolle Menschen kennengelernt.“ Seit Lia Bärenkind war, hätten viele ein ganz anderes Bewusstsein für den Umgang mit ihr und anderen kranken Menschen oder Menschen mit Behinderung.

Als Lia am 27. März 2018 in der Freiburger Uniklinik mit einem geplanten Kaiserschnitt zur Welt kam, wussten die Eltern bereits, dass ihr Kind einen schweren Herzfehler haben wird. Doch es stellte sich heraus, dass er wesentlich komplexer ist, als zuvor vermutet. „Jedes Baby hat ein Loch im Herz (Duktus), das sich nach der Geburt verschließt. Bei Lia durfte das nicht passieren, weil es in Kombination mit ihrem Herzfehler tödlich wäre“, erklärt der Vater. Mehrere Stents bekam das Mädchen per Herzkatheter, den ersten an ihrem zweiten Lebenstag, um ihre Lebensfähigkeit zu sichern, und gleichzeitig eine Magensonde, weil sie zu schwach zum Trinken war.

„Für Eltern ist es extrem wichtig, beim Kind zu sein und in dieser schweren Zeit mit jemandem sprechen zu können“, bestätigen sie. Seelsorger Jens Terjung sei schon sehr oft eine Stütze gewesen. „Er hat Lia getauft und begleitet uns seit vier Jahren immer wieder.“ Ein Grund, warum sie ihm nach der Hausacher Bärenkindaktion auch 1000 Euro spendeten und somit „Herzklopfen“ unterstützten. „Mit dem Geld konnte Jens Terjung mehreren Familien helfen, beispielsweise durch den Kauf einer Monatskarte, damit Eltern täglich zu ihrem herzkranken Kind in die Klinik fahren konnten“. 

- Anzeige -

„Lia geht es momentan sehr gut“

Noch ist völlig ungewiss, ob und wann Lias Herz operiert werden kann. Die OP hängt vom Wachstum der Pulmonalarterien ab. „Lia geht es momentan sehr gut. Natürlich ist sie stark entwicklungsverzögert“, sagt die Mutter.
Über jeden kleinen Fortschritt freuen sich die Eltern. „Sie ist ein sehr glückliches und lebensfrohes Mädchen“, blickt Maren Schmidlin liebevoll auf ihre Tochter. Und Lia bestätigt dies mit einem Lächeln, als sie ihren großen Bruder Lukas entdeckt. Auch wenn sich im Alltag alles um Lia dreht, achten die Eltern darauf, dass der Neunjährige nicht zu kurz kommt. Sie sind sehr glücklich darüber, wie gut sich die beiden Geschwister verstehen.

„Uns ist es lieber, wir werden gefragt, was sie hat, als angestarrt zu werden“, sagt Marco Schmidlin. Schon wegen der Magensonde würden die meisten das Mädchen ganz automatisch anschauen. „Gerade Kinder interessieren sich extrem dafür, was Lia da für einen Schlauch im Gesicht hat“, ergänzt die Mutter. Kinder hätten, anders als Erwachsene, keine Scheu und fragen einfach. Leider habe es auch schon negative Kommentare gegeben, wie den, „warum wir sie nicht einfach sterben lassen“ oder den, von dem Jungen, der zu ihr sagte: „So wie du aussiehst, bist du bald tot.“ Das bedauern Maren und Marco Schmidlin: „Das waren sehr harte Momente.“

Dann strahlt sie…

Seit September haben die Schmidlins ein eigenes Therapiepferd. „Lia liebt es, wenn wir beim Pferd sind, strahlt, wenn sie es sieht, und kuschelt sich manchmal mit ihrem Kopf ganz nah an den Hals des Pferdes“, berichtet Maren Schmidlin. Das Mädchen hilft beim Streicheln, Putzen und Füttern und konnte so schon ihre motorischen Fähigkeiten verbessern. Wenn Lia reiten darf, sei sie ganz entspannt, und auch ihre Körperstabilität wurde dadurch gesteigert. „Die frische Luft und der Reiterhof-Dreck stärken zusätzlich das Immunsystem“, so der Vater.

„Für mich gehören Kinder und Tiere zusammen. Meine Erfahrung zeigte, dass Tiere in manchen Menschen Dinge auslösen können, die der beste menschliche Therapeut nicht erreicht“, ergänzt die Mutter. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Reittherapie nicht. Deshalb möchte Maren Schmidlin es auch anderen Familien in einem angemessenen Rahmen ermöglichen, ihr Therapiepferd zu nutzen. „Denn gerade Familien mit ‚besonderen‘ Kindern haben es schwer genug.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Große Strafkammer des Landgerichts Offenburg hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.
vor 1 Stunde
Offenburg
Nach den tödlichen Schüssen an der Waldbachschule in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Offenburg nun auch Anklage gegen die Eltern des Jugendlichen erhoben. Ihnen wird zur Last gelegt, den Tod des 15-jährigen Mitschülers fahrlässig mitverschuldet zu haben.
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
vor 1 Stunde
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
vor 5 Stunden
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
vor 14 Stunden
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.
Aus Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen sollen auch Mitarbeiter des Seniorenhauses Renchen gekündigt oder sich krank gemeldet haben. Im Ort wächst nun die Sorge um den Fortbestand des Pflegeheims.
11.07.2024
Ortenau
Nach dem Zusammenbruch des mobilen Pflegedienstes von Auvictum in Renchen wächst die Sorge um die Zukunft des dortigen Seniorenhauses. Der Konzern aus Hanau hält sich bedeckt.
Das Seniorenhaus Renchen wurde im Sommer 2006 vom Offenburger Marcus Jogerst-Ratzka gegründet und bis Mitte 2022 geleitet.
11.07.2024
Ortenau
Die massive Kündigungswelle beim ambulanten Dienst des Seniorenhaus Renchen sorgt für Aufsehen in der Branche. Der Gründer Marcus Jogerst-Ratzka verfolgt die Entwicklung als Außenstehender. Dass sich Pflegekräfte nicht alles gefallen lassen, sei richtig, findet er.
11.07.2024
Ortenau
Am Mittwochabend soll es in der Straße "Am Dreschkopf" in Rust zu einer gefährlichen Körperverletzung durch zwei maskierte Männer gekommen sein, weshalb die Ermittler beim Polizeiposten Rust nun auf der Suche nach Zeugen sind.
Auf der A5 bei Appenweier kam es am Mittwochabend zu einem Autounfall. 
11.07.2024
Ortenau
Wegen der Nässe und einer nicht angepassten Geschwindigkeit geriet ein 28-jähriger Autofahrer am Mittwochabend ins Schleudern. Dabei kollidierte er auf der A5 mit einem anderen Auto.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 11 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.