Ortenau
Dossier: 

Die Hofweierer Schweden: Wenn die Zeit den Atem anhält

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2020

©Iris Rothe

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ tauchen wir heute tief in die Vergangenheit, den 30-Jährigen Krieg. Heute (3): Gerd Bauert und Klaus Riehle aus Hofweier lassen die Geschichte der Region lebendig und erfahrbar werden.

Die Schweden. Ein abenteuerlicher Haufen, der im 30-jährigen Krieg (1618 bis 1648) als evangelische Macht unser Land verwüstete. Ähnlich wild, wie die katholischen Kaiserlichen, die unser Land verwüsteten.

Das ist lange her, aber es wirkt nach. Denn es gibt sie noch, die wilden Schweden; zumindest in Hofweier. Wenn sie auftauchen, scheint die Zeit den Atem anzuhalten. Die Hofweierer Schweden versuchen, die Zeit so authentisch wie möglich darzustellen (ohne Mord und Brandschatzung allerdings). Und sie sind fasziniert von der Schlichtheit, manchmal Kargheit des Lagerlebens; und der Wildheit und Freiheit, die Schweden damals ausstrahlten.

Hofweierer Schweden

Geburtshelfer und Impulsgeber der Schwedentruppe sind zwei Männer aus Hofweier: Klaus Riehle („Der kleine Offizier“), der die Idee hatte. Und Gerd Bauert, der als Generalissimus den Haufen leitet. 

Die Hofweierer Schweden gibt es seit 2007 – und dieses Jahr ist für Diersburg, ein anderer Hohberger Ortsteil, von besondereer Bedeutung. Da feierte das Dorf 750 Jahre Bestehen, die Hofweierer überlegten, als was sie am Fest teilnehmen könnten. Beim Jubiläum in Hofweier (2001) waren die Diersburger Römer gewesen; Römer waren also belegt, das fiel flach. Aber die Schweden wüteten ja nun auch in der Region. Sie waren in Wittenweier und Friesenheim, es gab große Schlachten mit Tausenden von Toten. Also schuf man diese Truppe, so historisch verbürgt wie möglich, mit Liebe zum Detail. Um bei Diersburg zu bleiben: Das Dorf hatte 1648, zum Ende des Krieges, noch 12 Einwohner. 
Gründlich recherchiert

Gerd Bauert: „Wir haben erst einmal gründlich recherchiert. Und Informationen von Stefani Roeder von Diersburg geholt“ – um zu wissen, wie das damals war mit den Schweden rund um Hohberg.
Zunächst brauchten die Schweden Kleidung und Ausrüstungsgegenstände. Es gab Workshops, gemeinsame Aktionen, und am Ende war das meiste selbst gebastelt, nach historischem Vorbild.

Authentische Kleidung ist Pflicht

Die Frauen nähten, die Männer fertigten die Waffen – die Hellebarden und die Schwerter, zusammen mit der Patenzunft der Beiabsäger, den Wildsaue vom Klingelberg. Die Landsknechttrommeln entstanden gemeinsam mit dem Fanfarenzug Bohlsbach. Herbert Bauer, (82) der Vater von Gerd, baute sechs Musketen. Herbert Bauers Motto: „Zeichnet es auf, ich baue es.“ In den Lagern gibt es Zelte und dreibeinige Feuerkessel. Authentische Kleidung ist Pflicht; Turnschuhe dazu sind verboten – auch für Kinder.

- Anzeige -

Die Schweden starteten gleich richtig durch: Im Gründungsjahr waren sie 83 Erwachsene und 13 Kinder stark. Die Männer als Musketiere oder Landsknechte, die Frauen als Heilerinnen oder Marketenderinnen. Und die Kinder durften beim Umzug schon mal auf der Kanone mitfahren. Ergänzt wird alles mit Trompetern und Trommlern vom Musikverein. So viele Schweden sind sie übrigens bis heute geblieben. Personell überschneidet sich vieles mit der Narrenzunft der Beiabsäger Hofier, die Gerd Bauert leitet – die Schweden aber sind eine eigenständige Gruppe.

Drei Tage braucht es, bis ein Schwedenlager auf- und wieder abgebaut ist. Kein Wunder, dass so etwas nicht jedes Jahr vorkommen sollte. Das erste gab es 2007 in Diersburg, dann folgen 2013 Oberschopfheim und 2018 Schutterwald (immer zu Jubiläen der Orte). 

„Es ist ein Riesenaufwand“, sagt Generalissimus Bauert, „wir müssen eine Menge Utensilien besorgen und sie aufbauen.“ Und dann gibt es noch die Feuerwehrverordnung zu beachten. Große Anspannung und einiges an Druck gehören demnach dazu. Außerdem wollen sich die Schweden in jedes Jubiläum einbringen und sind mit vielen Aktionen dabei, wie Klaus Riehle ergänzt. In Schutterwald war es der Auftritt mit der Heckertruppe (einschließlich Böllern), in Oberschopfheim war man quasi als Polizeitruppe unterwegs. Und in Diersburg? Als Garde von Bürgermeister Klaus Jehle, was zu jenem legendären wie feuchten Versuch führte, das Fass Festbier anzustechen. Die Qualität der Schweden spricht sich herum, nicht zuletzt wegen eines Beitrags des SWR-Fernsehens über ihr Lager. Und so werden sie eingeladen – in Schutterwald war das der Fall. Anderen Wünschen können sie gar nicht mehr nachkommen. 

Die Lager sind deshalb so attraktiv, weil alles Moderne fehlt. Feuer ja, elektrisches Licht nein, wilde Gesellen im Halbdunkel des Lagerfeuers, ebenso wilde Marketenderinnen, die alle aus Humpen ihr anregendes Getränk zu sich nehmen; dazu das Spanferkel, das per Hand über dem Feuer gedreht wird. Manchmal brüllt einer, das muss ein wilder Schwede auch mal tun. Aber das stört nicht die Romantik des ganzen Arrangements. „Es entschleunigt“, wie Bauert sagt. 
„Es ist ein Riesenspaß für uns und die Besucher“, weiß Riehle. Jeder denkt sich eine Figur aus und spielt sie während der Zeit – so stimmig wie möglich. Und so ist es kein Wunder, wenn sich alle „tierisch“ auf ein Lager gefreut haben. 

Genauso übrigens wie die Zuschauer. Riehle: „Als wir in Diersburg einmarschiert sind, kamen die Leute aus den Höfen und haben gejubelt.“ Der Abstand von fünf Jahren zwischen den Großereignissen bezeichnet Bauert als optimal. In den anderen Jahren machen die wilden Gesellen Kleinigkeiten – wie Auftritte zu runden Geburtstagen.

Höhepunkte außerhalb der Lager gab es auch. Etwa die Schlacht bei Nördlingen, einem historischen Nachspiel jenes Gemetzel im Jahr 1634, bei dem die schwedischen Truppen gewaltig einen auf den Hut bekommen hatten. Die Hofweierer kamen zu dem Spektakel zwar in voller Montur, wollten aber eigentlich nur zuschauen. Als die Veranstalter sie sahen, so imposant und authentisch, mussten sie sofort ran. „Es war gewaltig. Ein ganzer Hügel voller Landsknechte“, schwärmt Klaus Riehle heute noch. „1000 Mann“. Aber klar war auch, dass die Schweden das Kanonenfutter spielten und reihenweise sterben mussten. So wollte es das historische Drehbuch. Anschließend schleppten Marketenderinnen die Toten vom Schlachtfeld und plünderten sie aus.

„Manche waren so begeistert, dass sie dreimal mitmachten und dreimal gestorben sind“, lacht Riehle. Trotz Corona planen die Schweden weiter – ihr Narrengericht zum Beiabsäger-Jubiläum hat dem ONB so gefallen, dass sie jetzt zu anderen Anlässen gebucht werden sollen. Auch ein Schwedenlager in Hofweier wäre schick, an der Blockhütte oder im Ort. 

Die Schweden waren im 30-Jährigen Krieg wilde Gesellen, es waren Jahrzehnte voller Gemetzel auf deutschem Boden – „aber so war‘s“, sagt Klaus Riehle. Und Gerd Bauert weiß: „Das können wir nicht schönreden.“ Andere waren aber auch nicht besser.
Bleibt noch ein Wunsch zu erfüllen – wenn es die Pandemie geplagten Zeitläufe zulassen: Endlich mal nach Schweden zu reisen. Denn da waren die beiden bisher noch nicht.

Zur Person

Bauert, Riehle

Gerd Bauert (Hofweier) ist 48 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Er arbeitet als Groß- und Außenhandelskaufmann bei Elektrogroßhandlung Friedrich Streb in Offenburg. Ehrenämter: 1. Zunftmeister der Narrenzunft Beiabsäger Hofier (seit 1999), aktiver Beiabsäger seit 1987, im Zunftrat seit 1991. Vereinssprecher von Hofweier, Gemeinderat.
Klaus Riehle (Hofweier) ist verheiratet mit Elke, sie haben zwei Kinder. Er ist Versicherungsfachmann. Seit 2010 ist er IHK-Ausbilder. 2014 rückte er in den Hohberger Gemeinderat nach. Seine Hobbys sind Beiabsäger, Tennis und Fußball.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 6 Stunden
Fahndungsaktion im Grenzraum zu Frankreich
Bei einer Fahndungsaktion zur Bekämpfung der illegalen Migration und grenzüberschreitenden Kriminalität hat die Polizei am Dienstag im Grenzraum zu Frankreich mehrere Verstöße festgestellt. Ein Fahrer wollte sich der Kontrolle entziehen – also musste ein Hubschrauber hinterher.
vor 9 Stunden
Ortenau
Holen Sie sich Ihr persönliches Stück Heimat im „# I Love Ortenau“-Design nach Hause! Denn es geht los: Der Fanshop ist online.
vor 9 Stunden
Offenburg
Am Montag stand in der Offenburger Budastraße ein Auto in Flammen. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.
Ernüchtert: der Linxer Trainer Thomas Leberer.
vor 10 Stunden
Fußball-Oberliga
Hiobsbotschaft für den SV Linx vor dem Training am Montagabend: Vier französische Spieler des Fußball-Oberligisten hatten am Mittwoch vor einer Woche Kontakt zu einem Profi von Racing Straßburg, bei dem am Montag ein Corona-Test positiv ausgefallen war. 
vor 11 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist Wirtschaftsjuristin sowie gemäß Pass 45 Jahre alt und im Kopf 16.
vor 12 Stunden
Ortenau
Von gar keinen Symptomen bis zu immer wiederkehrender Atemnot: Die Auswirkungen einer Corona-Infektion sind äußerst vielfältig. Drei Ortenauer schildern ihre Erfahrungen.
vor 12 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Glaswälder lassen nicht locker: Sie wehren sich weiter gegen den geplanten Pumpversuch von Peterstaler Mineralquellen im Oberen Wolftal. Im Juli haben sie dafür eine Bürgerinitiative gegründet.
vor 13 Stunden
Ortenau
Landratsamt ruft zum Fotowettbewerb „Sommer in der Ortenau“ auf. Einsendeschluss ist am 13. September. So lange können die Teilnehmer bis zu drei Impressionen aus der Region einreichen.
Bernhard Vetter, der Leiter des Amtes für Wasserwirtschaft, wurde in den Ruhestand verabschiedet.
vor 15 Stunden
Ortenaukreis
Nach 25 Jahren als Leiter des Amts für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Ortenaukreis wurde Bernhard Vetter in den Ruhestand verabschiedet. Die Altlastensanierung war sein Herzensthema.
04.08.2020
Kappel-Grafenhausen
Autoscheibe eingeschlagen: Nach einem Spaziergang mit ihrem Hund machte ien Frua in Kappel-Grafenhausen eine unschöne Entdeckung.
04.08.2020
Offenburg
430 Millionen Euro wollen Land und Bahn in 51 Bahnhöfe im Südwesten investieren, um diese in den kommenden Jahren zu modernisieren. Auch der Bahnhof in Offenburg ist nun in das Programm aufgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...