Ortenau

Die Kooperation am Ortenau-Klinikum wird ausgebaut

Autor: 
red/js
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2017

ie Neurochirurgen (von links) Sergiu Gaivas, Christian Smely, und Pierre Kluge sind künftig werktäglich am Ortenau Klinikum in Offenburg präsent. ©Ortenau-Klinikum

Die Zusammenarbeit innerhalb des Ortenau-Klinikums wird ausgebaut. Neurochirurgen aus Lahr werden künftig rund um die Uhr in Offenburg tätig sein. 

Das Ortenau-Klinikum in Offenburg wird ab dem 1. Juli die neurochirurgische Versorgung ausbauen und die Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Unfallchirurgie am Ortenau-Klinikum in Offenburg und der neurochirurgischen Praxis in Lahr weiter intensivieren. Das geht aus einer Pressemitteilung des Klinikums hervor. 

Vereinbarung zwischen den Chefärzten

Ermöglicht werde die engere Kooperation durch eine Vereinbarung der von den Chefärzten Eike Mrosek und Christian Smely geleiteten Einrichtungen. Demnach wird werktags ein Neurochirurg der neurochirurgischen Praxis in Lahr permanent am Standort Ebertplatz in Offenburg präsent sein, um als Ansprechpartner für neurochirurgische Patienten und für beratende Aufgaben sowie operative Eingriffe inklusive neurochirurgischer Notfalleingriffe sofort zur Verfügung zu stehen, schreibt Klinikum-Sprecher Christian Eggersglüß. 

Rund um die Uhr

Zudem sei eine 24-stündige neurochirurgische Rufbereitschaft gewährleistet zur Versorgung von Schädel-Hirn-Traumen, Schwerverletzten und auch akuten Hirnblutungen. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Unfallchirurgie werden weiterhin Verletzungen der gesamten Wirbelsäule jeglichen Schweregrades durchgehend Tag und Nacht an sieben Tagen in der Woche versorgt, heißt es weiter.

- Anzeige -

Für die Klinik für Unfallchirurgie  in Offenburg wird dadurch die notfallmäßige Versorgung von Schädel-Hirn-Verletzten Patienten und Schwerverletzten entscheidend verbessert, zeigt sich das Klinikum überzeugt. Die Klinik könne dadurch die Aufgaben eines überregionalen Traumazentrums sicherstellen. 

Schneller zur Verfügung

Ebenso stehen die Neurochirurgen bei Fragestellungen in ihrem Fachgebiet auch für die Patienten der anderen Fachbereiche des Offenburger Klinikums schneller zu Verfügung. Dies betreffe sowohl Patienten mit degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule (Bandscheibenvorfälle, Stenosen des Wirbelkanals, Instabilitäten) als auch Patienten mit Tumorerkrankungen des Gehirns oder der Wirbelsäule sowie Patienten mit sogenannter Hydrozephalus-Erkrankung, teilt das Klinikum mit. 

Gemeinsam durchführen

»Wir erwarten durch diese neue Stufe der Kooperation eine weitere Verbesserung der flächendeckenden, medizinischen Versorgung der Bevölkerung im Ortenaukreis«, so Mrosek und Smely. Beide Fachbereiche wollen die notwendigen Operationen im Bedarfsfall gemeinsam durchführen, um für die anvertrauten Patienten durch die Zusammenführung der jeweiligen Kompetenzen ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen.

Die neurochirurgische Praxis in Lahr führt seit dem Jahr 2000 jährlich rund 1000 elektive und Notfall-Operationen an den beiden Ortenau Kliniken in Lahr und in Offenburg durch. Rund 4000 Patienten werden jährlich ambulant in der Lahrer Praxis und beratend im Klinikverbund betreut. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Wetter
vor 2 Stunden
Der Pfingstmontag startete sonnig und warm, doch das soll sich gegen Abend ändern. Laut dem Deutschen Wetterdienst ziehen Wolken mit Regen auf, örtlich drohen Gewitter.
Höhe Hugsweier
vor 2 Stunden
Ein 18-jähriger Motorradfahrer hat sich am Samstagnachmittag bei einem Zusammenstoß mit einem VW Golf auf der B3 bei Hugsweier schwer verletzt. Der Golf soll den Biker beim Abbiegen auf die B3 übersehen haben.
Mühlentag 2018
vor 5 Stunden
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums.