Kreisversammlung des BLHV

Die Landwirtschaft braucht Maßnahmen für den Klimawandel

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2019
Andreas Ziermann (von links) und Patrick Trötschtler stellen Maßnahmen für die Landwirtschaft vor.

Andreas Ziermann (von links) und Patrick Trötschtler stellen Maßnahmen für die Landwirtschaft vor. ©Peter Meier

Der Klimawandel stellt Landwirte vor große Herausforderungen. Zwei Experten haben bei der BLHV-Kreisversammlung mögliche Maßnahmen zur künftigen Vorbereitung vorgestellt.

Die Landwirtschaft ist besonders vom Klimawandel betroffen und steht vor großen Herausforderungen. Wie sich Landwirte mit nachhaltigen Maßnahmen auf die Veränderungen einstellen können, war zentrales Thema der Kreisversammlung des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) am Dienstag. Zu dem Verband gehören die Kreise Offenburg, Rastatt, Bühl und Achern.

Patrick Trötschtler und Andreas Ziermann von der Bodensee-Stiftung gingen bei ihrem Vortrag zum Thema »Nachhaltige Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel« besonders auf Methoden im Acker-, Obst- und Weinbau ein. »Nach der extremen Trockenheit im vergangenen Sommer stehen wir Landwirte vor der Aufgabe, unsere Betriebe besser auf solche Bedingungen einzustellen«, betonte der Kreisvorsitzende Thomas Huschle aus Achern-Gamshurst zum Auftakt der Versammlung.

Mit konkreten Zahlen verdeutlichte Trötschtler den Umfang und die Folgen des Klimawandels, wobei auch in unserer Region die Zahl der tropischen Tage mit mehr als 30 Grad Celsius ebenso zunahm wie die Frühjahrstrockenheit und die Wasserknappheit im Sommer. Während die jährliche Gesamtniederschlagsmenge konstant blieb, stieg die Zahl der Starkniederschläge – oft verbunden mit Hagel und Überschwemmungen. Einen leichten Anstieg gab es außerdem bei der Anzahl der Frosttage im April und Mai.

- Anzeige -

Ziermann erläuterte die jeweiligen Vor- und Nachteile des Klimawandels für Ackerbau, Viehzucht und Dauerkulturen, darunter auch Obst- und Weinbau. Diese reichten vom breiten Sortenspektrum im Ackerbau und dem Anbau von Zwischenfrüchten über Veränderungen der Vegetationszeit und dem Risiko neuer Schädlinge bis hin zur Anfälligkeit bestimmter Obstsorten für Frost und Trockenheit. 

Landwirte ausgebremst

Maßnahmen seien in allen Bereichen nötig, um die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern. »Genau dabei werden wir von der neuen Düngeverordnung ausgebremst«, betonte ein Landwirt in der vom kreisvorsitzenden Egon Busam geleiteten Diskussion. 

Ziermann merkte an, dass das Pflügen schlecht für den Boden sei. In der Diskussion ging es daraufhin um die sehr unterschiedlichen Standortbedingungen und Bodenbeschaffenheiten. Auch sei es schwierig Frostschutzberegnungen genehmigt zu bekommen. »Wir können keine Patentrezepte liefern«, fasste Trötschtler zusammen. Wichtig sei es etwa, sich im Sortiment breiter aufzustellen.

Stichwort

Bodensee-Stiftung

Die Bodensee-Stiftung wurde vor 25 Jahren gegründet und ist europaweit aktiv – mit dem Ziel, nachhaltige Wirtschaften voranzubringen. Das Projekt Agri-Dept, das von 2016 bis 2019 durch die EU gefördert wird, soll zeigen, wie Betriebe aus den Bereichen Tierhaltung, Ackerbau und Dauerkulturen ihre Anfälligkeit gegenüber dem Klimawandel durch Anpassungsmaßnahmen verringern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 47 Minuten
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
vor 2 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 4 Stunden
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 5 Stunden
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
vor 5 Stunden
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
vor 6 Stunden
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.
Die Freizeitbusse der Panorama- und der Naturerlebnislinie bringen Fahrgäste zum Mummelsee und bis hoch zur Hornisgrinde.
vor 9 Stunden
Panorama- und Naturerlebnislinie
RVS Südwestbus bilanziert eine erfolgreiche Saison für die Freizeitbusse der Panorama- und Naturerlebnislinie. Rund 8,5 Prozent mehr Gäste seien bis November mit den Linien mitgefahren, die über den Mummelsee bis hoch zur Hornisgrunde verkehren. 
vor 21 Stunden
Anzahl der Staus gestiegen
Die A5 im Rheintal belegt Platz drei der stauträchtigsten Autobahnen Deutschlands. Das geht aus der Staubilanz des ADAC hervor. Der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß fordert nun vom Bundesverkehrsministerium, den sechsspurigen Ausbau der Autobahn zwischen Freiburg und Offenburg schneller...
vor 21 Stunden
Fernzug von Karlsruhe nach Straßburg
Ein 43-jähriger Rumäne ist von einer gemeinsamen Streife von deutscher Bundespolizei und französischer Grenzpolizei in einem Fernverkehrszug von Karlsruhe nach Straßburg festgenommen worden. Gegen den Mann bestand ein Haftbefehl. Er wurde ins Gefängnis gebracht, um seine Restfreiheitsstrafe zu...
vor 23 Stunden
Polizei gibt Tipps
Vermehrt haben sich Betrüger in Lahr und Kehl in den vergangenen Tagen am Telefon als Polizisten ausgegeben. Ihr Ziel: Sie wollten an Geld der Angerufenen gelangen. Die Polizei warnt nun vor den Unbekannten und gibt Tipps, wie man sich in einem solchen Fall verhalten sollte. 
Das Amt für Waldwirtschaft gibt Tipps, um den Borkenkäferbefall im Frühjahr zu begrenzen.
17.01.2019
Amt für Waldwirtschaft warnt
Das Amt für Waldwirtschaft warnt in einer Mitteilung vor Eis- und Schneebruchschäden in den Höhenlagen des Ortenaukreises. Waldbesitzer sollen Schadholz baldmöglichst beseitigen – allerdings sind viele Straßen und Waldwege zum Teil noch nicht passierbar.
17.01.2019
Schuttermündung
Nach acht Jahren hat beim Zweckverband »Hochwasserschutz Schuttermündung« das Amt des Vorsitzenden gewechselt. Der bisherige Stellvertreter, Schutterwalds Bürgermeister Martin Holschuh, wurde am Dienstagabend einhellig gewählt.