Ortenau-Reportage

Die Lust am Tüfteln

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Januar 2015
Verknüpfte Galerie ansehen

Löten, schrauben, schnippeln: Im »Repair-Café« wird fleißig repariert. ©Ulrich Marx

Reparieren statt wegwerfen: Im Offenburger »Repair-Café« versuchen Ehrenamtliche einmal im Monat, streikende Haushaltsgeräte und defekte Kleidung wieder flottzumachen.

Ein Nicken, ein konzentrierter Blick – und hinter der Stirn laufen die Zahnrädchen, während der ratsuchende Herr im »Repair-Café« im Stadtteilzentrum am Mühlbach in Offenburg erklärt, was seinem Toaster fehlt. Die Scheiben verbrennen. Mehr Information hat der freiwillige Bastler, der mithilft, Elektrogeräte wieder in Gang zu bringen, die normalerweise auf dem Müll landen würden, nicht. Der Toaster wird gedreht, gekippt, an den Knöpfen gespielt. Und schließlich ein Zängchen gezückt: Etwas im Innern hatte sich verbogen, deshalb blieb der Toast zu lange »hängen« und wurde schwarz. »Morgen werde ich das gleich beim Frühstück probieren, ob es wieder geht«, sagt der Besitzer zufrieden. Mit dem zweiten Vario-Toaster, den er mitbrachte, hatte er nicht so viel Glück: Die Glühwendel sind durchgeschmort. »Es hilft nur ein Ersatzteil«, heißt das fachmännische Urteil. Aber da er lieber reparieren statt wegschmeißen will, wird er versuchen, bis zum nächsten Treffen eins mitzubringen.

Im nächsten Moment gehen alle Köpfe hoch: Ein Radio dudelt. Wieder. Hörbares Zeichen für alle Bastler wie Hilfesuchenden, dass hier was geht. Ein Lächeln zieht über die Gesichter, dann konzentriert sich Christian Dunker wieder auf den Fahrradreifen vor ihm. Eine Dame hat ihren Drahtesel vorbeigebracht, damit die Arbeit erledigt wird. »Wir sind aber keine Konkurrenz zu den Fahrradhändlern«, betont Dunker, der im »Repair-Café« seit Anbeginn sein Know-how zur Verfügung stellt. Es gehe lediglich darum, Unterstützung zu bieten – etwa bei einer Rentnerin, die früher Hilfe von ihrem Mann hatte. Dunker ist von Anfang an dabei und freut sich, dass ihm die Arbeit leicht gemacht wird: »Die Fahrradwerkstatt im Stadtteil- und Familienzentrum ist ja voll ausgestattet.« Neben Werkzeug gibt es auch einen Fahrradhalter, der die Arbeit erleichtert. Deshalb schaut er gleich mal noch nach dem Licht – jetzt, da das Rad schon mal aufgebockt ist.

Mit der eigenen Werkzeugtasche angereist ist Felix Chantrel. Der Elsässer ist der jüngste »gute Geist«; er studiert in Offenburg Elektro- und Informationstechnik und bastelt gerne. Seine Hilfe bietet er zum ersten Mal an. Auch er macht einen Radiohörer glücklich. Johann Dold aus Ortenberg strahlt: »Meine Frau wird sich freuen, seit gut 30 Jahren steht das Radio auf seinem angestammten Platz in der Küche.« Doch inzwischen streikte der »Ein«-Knopf, die musikalische Unterhaltung zur Küchenarbeit war kein reines Vergnügen mehr. Dann hat Dold in der Zeitung vom »Repair-Café« gelesen. Es war nur ein Punkt, der gelötet werden musste, »aber ein Lötgerät habe ich zu Hause nicht«.

Die nächste Kandidatin, die einen gelben Zettel ablegt und damit legitimiert ist, dass sie nun an die Reihe kommt, ist eine junge Frau. Ihr Drucker greift nicht mehr auf die Farbe »Magenta« zurück. Bisherige Versuche, ihn zu einem korrekten Farbausdruck zu bewegen, scheiterten. »Es muss aber gehen«, sagt sie aufgeregt und läuft auf und ab. Trotzdem: Der Drucker tut’s nicht, der Bastler zuckt die Schultern, es tue ihm leid. Eine Garantie, dass ein Gerät tatsächlich instand gesetzt werden kann, geben die Veranstalter vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) nicht.

- Anzeige -

Außerdem: Es sind keine Kosten entstanden. Beim nächsten Sorgenkind, einem DVD-Player, der die Disk nicht mehr ausspuckt, hat Felix mehr Glück: Nachdem er sämtliche Schräubchen demontiert hat, kann er die Lade aus dem Gehäuse nehmen. Er spielt damit, schaut, drückt. Dabei löst sich wohl der Fussel, der die Funktion gehemmt hat. Jedenfalls läuft der Mechanismus einwandfrei. Alle Schrauben wieder rein, fertig, danke. Nebenan sorgt ein Mann mit einem defekten Staubsauger für Lacher: Kaputt sei der, ausgerechnet jetzt, wo die Garantie abgelaufen sei. Der Bastler findet aber spontan keine Lösung. Er hakt wegen der Garantie nach. »Es war eine Werbeprämie«, räumt der Besitzer ein. Alles grinst. Dann soll er sich an das Unternehmen wenden, schlägt der Bastler vor.

Nebenan rattert eine Heckenschere. »Na, was geht da nicht?«, witzelt der Ehrenamtliche, der dem Gartengerät gerade wieder auf die Sprünge geholfen hat. Sein Besitzer lacht – schließlich muss wieder Ordnung in den Garten kommen. Vor lauter Freude will er schon wieder gehen – und vergisst beinah, die Heckenschere wieder in ihrem Karton zu verstauen. Auch Martin Holub aus Hohberg hat wieder eingepackt. Einen Verstärker, kaum 20 Stunden in Betrieb. Er ist selbst Hobbybastler und wollte nun eine Diagnose dazu einholen, warum das Gerät seinen Dienst versagt: »Ich will nichts wegschmeißen.« Ein Fachmann hat ihn aufgeschraubt und entdeckt, dass die Kontaktstellen etwas dünn verlötet sind: Darin könnte das Problem liegen. Mehr Hilfe braucht Holub nicht – der Tipp genügt ihm fürs Erste: »Ich werde daheim nun alle Stellen nachlöten.«

Im Café vorne wirbeln Ehrenamtliche, um die Wartenden zu bewirten. Rund die Hälfte der 40 registrierten Freiwilligen sind im Einsatz, viele haben sogar einen Kuchen spendiert, sagt Petra Rumpel, Geschäftsführerin des Offenburger Bund. Aus Appenweier, Gengenbach, Oberkirch, Kehl und der ganzen Region kommen die Gäste, weiß sie. Viele nehmen die Reparaturwerkstatt in Anspruch, einige suchen den Austausch. Dazu hatte Rumpel auch gezielt eingeladen. Denn schön wäre, wenn es auch in anderen Orten im Kreis eine solche Hilfestellung gäbe. Das würde Fahrwege sparen und das Offenburger Angebot entlasten, das im Januar eine besonders starke Nachfrage verzeichnet; wahrscheinlich weil der Dezember-Termin ausgefallen war. Vor allem Besucher aus Gengenbach seien sehr interessiert gewesen, so Rumpel: »Dort könnte bald ein Repair-Café entstehen.«

Hinter den Tischen im Café-Bereich rattert die Nähmaschine. Die meisten Hilfesuchenden kommen wegen defekter Reißverschlüsse. Einigen kann man helfen, andere sind ein Fall für die Änderungsschneiderei. Als Letztes hat sich Beate Benz-Schulz eine Jeans vorgenommen. Ganz schön harte Arbeit, die doppelte Naht auf dem Stretchstoff richtig zu platzieren. Aber es klappt, das Stück ist fertig zur Anprobe. Die Besitzerin schlüpft schnell hinein – endlich passt die Hose perfekt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 22 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Hilfsfristen einhalten
vor 1 Stunde
Einer der beiden Acherner Rettungswagen soll nach Appenweier verlegt werden, um die Patienten schneller erreichen zu können. An dem Vorhaben regt sich jetzt deutliche Kritik. 
Benefizaktion der Mittelbadischen Presse
vor 13 Stunden
Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden....
Es wird eng an Heiligabend
vor 22 Stunden
An Weihnachten wird es eng in den Kirchen. Vor allem bei den Familiengottesdiensten sind die Plätze knapp. Während etwa in Essen bereits Platzkarten ausgegeben werden, vertraut man in der Ortenau darauf, dass sich die Gläubigen im weihnachtlichen Sinne selbst einigen, wenn es um die besten Plätze...
Viele haben Heimweh
15.12.2018
Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 
Artur Litterst
14.12.2018
Angehörige und Polizei sind seit den frühen Donnerstagmorgenstunden auf der Suche nach Artur Litterst. Der 55-Jährige wurde letztmals von Angehörigen am Dienstagabend beim Verlassen des heimischen Anwesens in der Weinstraße in Rammersweier gesehen.
Skilifte in der Ortenau
14.12.2018
Die Skisaison beginnt und so langsam öffnen die Skilifte in der Ortenau. Der Nationalpark Schwarzwald teilt mit, welche Lifte bereits dieses Wochenende eröffnen. 
Landgericht Offenburg
14.12.2018
Weil ein Heimleiter einen elfjähgrigen Jungen geschlagen und in einem Feld ausgesetzt haben soll, steht dieser vor dem Offenburger Landgericht. Im zweiten Verhandlungstag erklärte der Geschädigte in einer Video-Tonaufzeichnung, dass er mit einem Brett geschlagen wurde.
Vorgabe vom Rechnungshof
14.12.2018
Flüchtlinge und Spätaussiedler müssen künftig höhere Gebühren für ihre Unterbringung in den Heimen des Landkreises bezahlen. Nötig machen das höhere Kosten und eine Vorgabe des Landesrechnungshofes. 
100.000-Euro-Marke ist in Sichtweite
13.12.2018
Der Spendenzug rollt. Und wie! Derzeit kommen täglich rund 50 neue Spender hinzu, darunter viele Vereine, Firmen und Initiativen, die teilweise seit vielen Jahren bei »Leser helfen« mitmachen. Mit aktuell 90 622 Euro ist die sechsstellige Schallmauer in Sicht. Nutznießer ist das Ortenauer...
Nachfolger von Paul Witt
13.12.2018
Joachim Beck wird der Nachfolger von Paul Witt als Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Hochschulrat und Senat haben ihn am Mittwochabend einstimmig gewählt.
Neue Attraktion
13.12.2018
Beim Richtfest der »Rulantica-Wasserwelt«, dem neusten Großprojekt des Europa-Parks in Rust, wurde das Gebäude offiziell vorgestellt. Familie Mack wagt sich damit an eine große Investition.   
Erweiterung und Sanierung des OP-Bereichs
13.12.2018
Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Erweiterung und Sanierung des OP-Bereichs am Ortenau-Klinikum in Oberkirch mit Fördergeldern in Höhe von einer Million Euro. Am Donnerstag konnte der Geschäftsführer den Förderbescheid im Regierungspräsidium in Freiburg entgegennehmen.