Biberach

Die Milchkrise bleibt Thema

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Dezember 2015
Kreisteamleiter Stefan Lehmann (Oberharmersbach, ganz rechts) und das neue Vorstandsteam des Kreisverbandes der Milchviehzüchter.

Kreisteamleiter Stefan Lehmann (Oberharmersbach, ganz rechts) und das neue Vorstandsteam des Kreisverbandes der Milchviehzüchter. ©Reinhold Heppner

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter, Region Ortenaukreis/Rastatt, hielt am Freitag in der Biberacher Festhalle die Jahreshauptversammlung ab. Das Kreisteam wurde neu gewählt und eine Whats-App-Gruppe für junge Hofnachfolger gegründet.

Ortenaukreis/Rastatt.  Bei der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM), Region Ortenaukreis/Rastatt, zeichneten sich drei Schwerpunkte ab: In der Biberacher Festhalle gab es Neuwahlen fürs Kreisteam, die Gründung einer Whats-App-Gruppe für junge Hofnachfolger und ein Referat von Johannes Pfaller, dem BDM-Bundesbeiratsvorsitzenden.

Dieser beleuchtete den »Milchmarkt – regional – national – weltweit«: Er kritisierte sowohl die Politik wie auch einen Teil der Milchproduzenten. Der Markt gebe keine fairen Preise wieder. Die Milchmenge müsse in Griff genommen werden, alles andere funktioniere nicht, erklärte er. Die Preise könnten nur steigen, wenn die Menge stimmt. Er wies auf den BDM-Vorschlag hin, der eine Abgabe für diejenigen vorsieht, die zu viel produzieren. Wer weniger produziert, erhält einen Ausgleich. Mit diesem System trügen die Milchbauern Verantwortung. Wenn dieses System nicht fruchte, müssten Überlegungen angestellt werden, dass die Produktionsmenge grundsätzlich um bis zu drei Prozent zurückgefahren werde, so Pfaller.

Kampflustige Landwirte

Insgesamt gaben sich die Milchproduzenten kämpferisch. Zudem zeigten sie Möglichkeiten zur Verbesserung des augenblicklich schlechten Milchpreises auf.
Kreisteamleiter Stefan Lehmann (Oberharmersbach) beobachte besorgt die negativen Auswirkungen auf den Milchpreis. Der Milchmarkt sei völlig aus dem Ruder gelaufen. »30 Cent Erlös bei rund 50 Cent Kosten wirft die Frage, auf wohin der Weg führt«, sagte er.

- Anzeige -

Wenn für einen Hof kein Nachfolger zu finden sei oder Krankheiten zur Betriebsaufgabe führen, ist für Lehmann verständlich, wenn aber ein Milchbetrieb wegen Unrentabilität aufhören muss, sei dies ein Skandal. »Wir müssen uns bemerkbar machen« forderte er – wie beispielsweise am »Tag der Milch« als 80 Schlepper unterwegs waren. Lehmann zeigte die Veränderung der Landschaft in den vergangenen Jahren durch die Aufforstungen. Das Zuwachsen der Landschaft sei ein schleichender Vorgang, die Politik müsse mit öffentlichen Mitteln gegenlenken. Sein Schlusswort: »Wir befinden uns in der größten Milchkrise seit Menschengedenken.«

Kreisteamleiter Stefan Lehmann wurde bei den Neuwahlen einstimmig gewählt. Ihm zur Seite stehen im Team Helmut Aberle (Hornberg), Elli Allgaier (Oberwolfach), Lothar Appenzeller (Maiwald), Phi-lipp Baumert (Maiwald), Isidor Burger (Mühlenbach), Roman Griesbaum (Schuttertal), Verena Huber (Bad Peterstal), Klemens Jilg (Oberharmersbach), Andreas Kimmig (Ottenhöfen), Tobias Kornmayer (Oberharmersbach), Elfriede Ramsteiner (Hausach), Jürgen Reuter (Altenheim), Jürgen Riester (Hofweier), Thomas Schwendemann (Oberharmersbach), Joachim Spinner (Lautenbach). Günther Lerch (Biberach) und Thomas Vögele (Schuttertal), die sich aus der aktiven Arbeit verabschiedten, wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Whats-App-Gruppe

Andreas Kimmig stellte die Whats-App-Gruppe für Hofnachfolger vor und skizzierte auch deren Aufgabe. Wenn man junge Menschen respektiere, dann machen sie auch mit. Aufgabe der Zukunft sei es das Interesse an der Landwirtschaft zu stärken und zu fördern. Überrascht waren die Besucher der Jahreshauptversammlung über die vielen möglichen Hofnachfolger wie der Vielzahl junger Landwirte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Nationalpark Schwarzwald bezieht Stellung zu einem Angriff auf einen Ranger.
vor 1 Stunde
Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich
Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke...
vor 3 Stunden
Tipps von der Polizei
Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen. Die Polizei rät deshalb, im Wald und an unübersichtlichen Stellen den Fuß vom Gas zu nehmen. 
vor 6 Stunden
Ortenau/Südwesten
Mehrere Tausend Menschen haben sich in zahlreichen Städten im Südwesten zu Klima-Demos versammelt. Zur voraussichtlich größten Veranstaltung in Freiburg kamen nach Schätzung der Polizei etwa 20.000 Teilnehmer. In Offenburg wurden 2000 Menschen gezählt.
Der Ortenauer Trachtentag wird am Sonntag in Gutach gefeiert.
vor 12 Stunden
Übersicht
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen in der Ortenau – und ein hochkarätiges Fußballspiel. Hier ist unsere Auswahl.
vor 12 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Die Tram-Linie Kehl-Straßburg bekommt eine weitere Haltestelle auf französischer Seite. »Citadelle« heißt sie und sie wird ab Freitag bedient. Und dort ist schon jetzt zu beobachten, wie rasant die Nachbarstadt an den Rhein heranwächst.
Im Zuge der Agenda 2030 soll der Offenburger Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums geschlossen werden und durch ein Großklinikum ersetzt werden. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.
vor 12 Stunden
Agenda 2030
Der Karlsruher Professor und Bauexperte Shervin Haghsheno weiß um die Fallstricke bei Großprojekten wie der Agenda 2030. Wir haben Landrat Frank Scherer mit seinen wichtigsten Aussagen konfrontiert. Scherer gibt sich selbstkritisch.
Der Bauexperte Shervin Haghsheno ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
vor 12 Stunden
Shervin Haghsheno vom KIT
Warum werden einige Bauprojekte viel teurer als anfangs angekündigt? Wir sprachen mit einem, der es weiß – und der sagt, wie man das Problem umgehen könnte.
vor 13 Stunden
Offenburg verschiebt Projekt auf 2023
Der für dieses Jahr vorgesehene Umbau der Offenburger Wilhelmstraße muss auf das Jahr 2023 verschoben werden. Keiner will den Millionenauftrag haben.
vor 13 Stunden
Stöckberg in Meisenbühl
Fachmännisch und akribisch haben Unbekannte rund 640 Kilogramm Spätburgundertrauben vom Gewann Stöckberg in Oberkirch-Meisenbühl gestohlen. Wann das genau passiert ist, weiß die Polizei derzeit nicht. Sie sucht daher Zeugen.
Das Heilkraut Mädesüß wird auch »Mutter des Aspirins« genannt.
vor 14 Stunden
Kräuter der Region
Ob gegen Rheuma oder gegen Fieber: Mädesüß, auch Wiesenkönigin genannt, besitzt heilende Eigenschaften. Welche genau, erklärt Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger in der Serie »Kräuter der Region« der Mittelbadischen Presse.
19.09.2019
Rust
Die Fahrbahn »Arthur« im Europa-Park in Rust ist in Paris von einer Fachjury zu Europas bester Familienattraktion gekürt worden. Es war nicht der einzige begehrte Preis, den der Park abgestaubt hat.
19.09.2019
Kehl
Der Rotlichtverstoß eines 26 Jahre alten Rollerfahrers am Dienstagabend in der Königsberger Straße in Kehl hat für diesen nun unangenehme Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.