Offenburg

Die Ortenau wartet auf den Wolf

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Mai 2015
Verknüpfte Artikel ansehen
Raubtierfütterung: Bislang gibt es Wölfe in der Region nur im Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. Doch sie könnten bald aus den Vogesen oder aus der Schweiz in die Ortenau einwandern.

Raubtierfütterung: Bislang gibt es Wölfe in der Region nur im Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. Doch sie könnten bald aus den Vogesen oder aus der Schweiz in die Ortenau einwandern. ©Alternativer Wolf- und Bärenpark

Der Wolf setzt an zum Sprung in die Ortenau. Schon jetzt ist er im Elsass und in der Schweiz. Schäfer sind besorgt und auch Naturschützer bremsen die Euphorie über den Rückkehrer. Sind die Menschen und die Behörden auf das Raubtier vorbereitet?

Es ist lange her, dass der letzte Wolf durch den Schwarzwald streunte. Bereits im späten 18. Jahrhundert galten die Raubtiere dort als weitgehend ausgerottet. Das bislang letzte Tier wurde 1882 im Hotzenwald geschossen. Doch jetzt ist der Wolf wieder auf dem Weg zurück. Ein mögliches Ziel: die Ortenau.

Aus gleich drei Himmelsrichtungen könnte er kommen, berichtet Michael Glock, Wolfsbeauftragter des Nabu Baden-Württemberg. »Aktuell gibt es Rudel in den Vogesen sowie in den Schweizer Alpen.« Zudem nähert sich der Wolf aus Nord- und Ostdeutschland.

Viele Naturschützer freuen sich über die Rückkehrer. Der Nabu-Bundesverband feierte am 30. April mit zahlreichen Aktionen den »Tag des Wolfs«. Am 1. Mai begann die Zählung der Wolfspopulation in Deutschland, die Teil eines umfassenden Monitorings ist.

Doch einige Aktivisten äußern bedenken. »Wölfe nutzen auch menschliche Siedlungen, weil ihre natürlichen Beutetiere sich diesen nachts nähern«, erklärt Glock. »Wir vom Nabu Baden-Württemberg teilen die Euphorie über die Rückkehr des Wolfs nicht uneingeschränkt.« Es bestehe Handlungsbedarf, etwa was den Schutz von Schafherden oder die Aufklärung der Öffentlichkeit anbelangt.

»Rhein kein Hindernis«

Während die Ortenau auf die Ankunft der Raubtiere wartet, sind sie im Elsass schon seit dem Jahr 2011. Bis zu acht Wölfe streifen durch die Region, vor allem in den Vogesen.

- Anzeige -

Der Historiker und Lehrer Thomas Pfeiffer aus Pfettisheim beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit den Tieren. Er berichtet, dass sich die Bevölkerung mehrheitlich über die Wölfe freue. »In Umfragen befürworten drei Viertel der Elsässer die Rückkehr des Wolfs.« Dabei zeigten sich junge Menschen und Städter aufgeschlossener als ältere Menschen und Landbewohner.

Pfeiffer rechnet damit, dass die Raubtiere bald im Schwarzwald auftauchen. »Der Rhein ist kein Hindernis für sie.« Die Gründe für die Wiederkehr des früher verfemten Tiers seien vielfältig. Der Artenschutz trage dazu ebenso bei wie das reichhaltige Nahrungsangebot, das der Wolf im Schwarzwald finden könnte.

Bereits seit einigen Jahren entwickeln die Behörden in Baden-Württemberg Pläne für den Umgang mit dem Wolf. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat einen Handlungsleitfaden erarbeitet, in dem die Zuständigkeiten für den Fall geregelt sind, dass Wölfe gesichtet werden. Außerdem gibt es einen Fonds, der für Schäden durch Wolfsriss aufkommen würde.

Schäfer kritisieren Nabu

Dennoch schlagen die Schäfer in der Ortenau Alarm. Reinhard Bischler, der in Gengenbach 200 Mutterschafe besitzt, kritisiert, dass der Nabu wenig Kompromissbereitschaft und Verständnis für die Sorgen der Schäfer zeige. »Schutznetze stellen für Wölfe kein Hindernis dar und Herdenschutzhunde sind für kleine Betriebe zu teuer«, sagt Bischler.

Schon jetzt litten Züchter unter Verlusten durch Kolkraben, Füchse und Luchse. Bischler fordert deshalb, die Wölfe streng zu kontrollieren und den Bestand notfalls zu reduzieren. Andernfalls drohe kleinen Schäfereien das Aus.
Das hätte auch Folgen für die Landschaftspflege. »Schafe sind unersetzlich, um die Flächen auf dem Land offen zu halten«, erklärt Bischler. »Doch kleine Betriebe würden nach einem Wolfsangriff aufgeben.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Reportage
vor 8 Stunden
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.  
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
vor 12 Stunden
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
vor 12 Stunden
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.
Immobilienbesitzer gesucht
vor 22 Stunden
Mit den Hausbesichtigungstagen will die Ortenauer Energieagentur zeigen, wie energetisches Sanieren geht. Noch fehlen allerdings Immobilienbesitzer, die bereit sind, ihre Türen zu öffnen.
Veranstaltung des Landratsamts
19.09.2018
Das Landratsamt bietet eine Familienbildungsfreizeit in Schramberg an. Es steht unter dem Motto "Mut tut gut". 
Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
18.09.2018
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.
Nachgehakt
18.09.2018
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
18.09.2018
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
18.09.2018
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
18.09.2018
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
18.09.2018
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
18.09.2018
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.