Offenburg

Die Ortenau wartet auf den Wolf

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Mai 2015
Verknüpfte Artikel ansehen
Raubtierfütterung: Bislang gibt es Wölfe in der Region nur im Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. Doch sie könnten bald aus den Vogesen oder aus der Schweiz in die Ortenau einwandern.

Raubtierfütterung: Bislang gibt es Wölfe in der Region nur im Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. Doch sie könnten bald aus den Vogesen oder aus der Schweiz in die Ortenau einwandern. ©Alternativer Wolf- und Bärenpark

Der Wolf setzt an zum Sprung in die Ortenau. Schon jetzt ist er im Elsass und in der Schweiz. Schäfer sind besorgt und auch Naturschützer bremsen die Euphorie über den Rückkehrer. Sind die Menschen und die Behörden auf das Raubtier vorbereitet?

Es ist lange her, dass der letzte Wolf durch den Schwarzwald streunte. Bereits im späten 18. Jahrhundert galten die Raubtiere dort als weitgehend ausgerottet. Das bislang letzte Tier wurde 1882 im Hotzenwald geschossen. Doch jetzt ist der Wolf wieder auf dem Weg zurück. Ein mögliches Ziel: die Ortenau.

Aus gleich drei Himmelsrichtungen könnte er kommen, berichtet Michael Glock, Wolfsbeauftragter des Nabu Baden-Württemberg. »Aktuell gibt es Rudel in den Vogesen sowie in den Schweizer Alpen.« Zudem nähert sich der Wolf aus Nord- und Ostdeutschland.

Viele Naturschützer freuen sich über die Rückkehrer. Der Nabu-Bundesverband feierte am 30. April mit zahlreichen Aktionen den »Tag des Wolfs«. Am 1. Mai begann die Zählung der Wolfspopulation in Deutschland, die Teil eines umfassenden Monitorings ist.

Doch einige Aktivisten äußern bedenken. »Wölfe nutzen auch menschliche Siedlungen, weil ihre natürlichen Beutetiere sich diesen nachts nähern«, erklärt Glock. »Wir vom Nabu Baden-Württemberg teilen die Euphorie über die Rückkehr des Wolfs nicht uneingeschränkt.« Es bestehe Handlungsbedarf, etwa was den Schutz von Schafherden oder die Aufklärung der Öffentlichkeit anbelangt.

»Rhein kein Hindernis«

Während die Ortenau auf die Ankunft der Raubtiere wartet, sind sie im Elsass schon seit dem Jahr 2011. Bis zu acht Wölfe streifen durch die Region, vor allem in den Vogesen.

- Anzeige -

Der Historiker und Lehrer Thomas Pfeiffer aus Pfettisheim beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit den Tieren. Er berichtet, dass sich die Bevölkerung mehrheitlich über die Wölfe freue. »In Umfragen befürworten drei Viertel der Elsässer die Rückkehr des Wolfs.« Dabei zeigten sich junge Menschen und Städter aufgeschlossener als ältere Menschen und Landbewohner.

Pfeiffer rechnet damit, dass die Raubtiere bald im Schwarzwald auftauchen. »Der Rhein ist kein Hindernis für sie.« Die Gründe für die Wiederkehr des früher verfemten Tiers seien vielfältig. Der Artenschutz trage dazu ebenso bei wie das reichhaltige Nahrungsangebot, das der Wolf im Schwarzwald finden könnte.

Bereits seit einigen Jahren entwickeln die Behörden in Baden-Württemberg Pläne für den Umgang mit dem Wolf. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat einen Handlungsleitfaden erarbeitet, in dem die Zuständigkeiten für den Fall geregelt sind, dass Wölfe gesichtet werden. Außerdem gibt es einen Fonds, der für Schäden durch Wolfsriss aufkommen würde.

Schäfer kritisieren Nabu

Dennoch schlagen die Schäfer in der Ortenau Alarm. Reinhard Bischler, der in Gengenbach 200 Mutterschafe besitzt, kritisiert, dass der Nabu wenig Kompromissbereitschaft und Verständnis für die Sorgen der Schäfer zeige. »Schutznetze stellen für Wölfe kein Hindernis dar und Herdenschutzhunde sind für kleine Betriebe zu teuer«, sagt Bischler.

Schon jetzt litten Züchter unter Verlusten durch Kolkraben, Füchse und Luchse. Bischler fordert deshalb, die Wölfe streng zu kontrollieren und den Bestand notfalls zu reduzieren. Andernfalls drohe kleinen Schäfereien das Aus.
Das hätte auch Folgen für die Landschaftspflege. »Schafe sind unersetzlich, um die Flächen auf dem Land offen zu halten«, erklärt Bischler. »Doch kleine Betriebe würden nach einem Wolfsangriff aufgeben.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Polizei gibt Tipps
Vermehrt haben sich Betrüger in Lahr und Kehl in den vergangenen Tagen am Telefon als Polizisten ausgegeben. Ihr Ziel: Sie wollten an Geld der Angerufenen gelangen. Die Polizei warnt nun vor den Unbekannten und gibt Tipps, wie man sich in einem solchen Fall verhalten sollte. 
Das Amt für Waldwirtschaft gibt Tipps, um den Borkenkäferbefall im Frühjahr zu begrenzen.
vor 5 Stunden
Amt für Waldwirtschaft warnt
Das Amt für Waldwirtschaft warnt in einer Mitteilung vor Eis- und Schneebruchschäden in den Höhenlagen des Ortenaukreises. Waldbesitzer sollen Schadholz baldmöglichst beseitigen – allerdings sind viele Straßen und Waldwege zum Teil noch nicht passierbar.
vor 6 Stunden
Schuttermündung
Nach acht Jahren hat beim Zweckverband »Hochwasserschutz Schuttermündung« das Amt des Vorsitzenden gewechselt. Der bisherige Stellvertreter, Schutterwalds Bürgermeister Martin Holschuh, wurde am Dienstagabend einhellig gewählt.
vor 6 Stunden
Ortenau
2019 läutet das Totenglöckchen für so manche Heizungsanlage, die über 30 Jahre alt ist. Wer tauschen muss und welche umweltfreundlichen Alternativen auf dem Markt sind, erklärt die Mittelbadischen Presse heute im E-Paper auf den Sonderseiten „Altbausanierung“.  
Ines Schwendemann
vor 7 Stunden
Kommentar
Während die Uniklinik in Freiburg eine Entschädigung für Blutspender zahlt, zählt das Rote Kreuz auf Ehrenamtliche. Trotzdem steigen auch beim Roten Kreuz die Spenderzahlen. 
In Gengenbach konnten Ortenauer gestern Blut spenden. Viele gehen zur Blutspende, weil sie helfen wollen. Das Rote Kreuz organisiert die Blutspenden, weil Blut nicht künstlich hergestellt werden kann.
vor 7 Stunden
Ehrenamtlich oder für Geld?
27.255 Menschen haben im vergangenen Jahr in der Ortenau beim Roten Kreuz Blut gespendet – und das ohne Gegenleistung. Deshalb gibt es Konkurrenz: In der Uniklinik Freiburg bekommen Spender eine Entschädigung.
vor 8 Stunden
Mit dem Schneepflug unterwegs
In den höheren Lagen des Schwarzwalds liegt viel Schnee. Nachts, wenn alles schläft, räumt Simon Zeil mit dem Schneepflug die Straßen. Die Mittelbadische Presse hat den jungen Mann bei seinem Einsatz begleitet.
vor 20 Stunden
Nach Schneebruchgefahr
Nach tagelanger Sperrung wegen Schneebruchgefahr ist die Schwarzwaldhochstraße (B500) seit Mittwochabend wieder frei. Damit ist nur noch eine Verbindung gesperrt.
vor 23 Stunden
Einsätze in acht Bundesländern
Unter der Leitung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten Einsatzkräfte am Mittwochmorgen zeitgleich zwölf Wohnobjekte in acht Bundesländern – dabei auch in Rastatt. Mit einem Großaufgebot ist die Polizei gegen mutmaßliche Mitglieder des Ku-Klux-Klans vorgegangen.
16.01.2019
Worshop und Wettbewerbe
Ice-Freestyle ist am Wochenende wieder in der Offenburger Eislaufhalle geboten. Neben einem Workshop und einer Shownacht am Samstag, treten Freestyle-Künstler am Sonntag in Wettbewerben auf dem Eis an. Mitmachen kann theoretisch jeder.
16.01.2019
Exklusiv-Interview
James Bond arbeitet in Wirklichkeit beim Baumarkt und Beyoncé war früher mal Bäckereifachverkäuferin. Das könnte man meinen, wenn man auf Youtube die millionenfach angeklickten Synchronisationen von Dominik »Dodokay« Kuhn sieht. Der schwäbische Comedian kommt am Freitag, 1. Februar, nach Hausach....
Die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring soll im Lauf des Sommers aufgelöst werden. Aktuell leben dort noch 170 Menschen.
16.01.2019
Offenburg
Das Landratsamt hat angekündigt, die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring im Lauf des Sommers zu schließen. Weil die Zahl der Flüchtlinge abgenommen hat, wird die auf bis zu 550 Personen angelegte Anlage nicht mehr benötigt. Unabhängig davon kommt auch auf die Stadt im Jahr 2019 eine...