Verkehrsminister Hermann skeptisch

Die Radschnellwege bei Offenburg kommen wohl später

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018

homas Marwein, Verkehrsminister Winfried Hermann und Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner informierten sich auf einer Radtour zwischen Offenburg und Ortenberg über einen Radschnellweg entlang der Kinzig. ©Wahlkreisbüro Marwein

Auf Einladung des Grünen-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann auf einer Fahrradtour zwischen Offenburg und Ortenberg über einen geplanten Radschnellweg informiert. Hermann kritisierte eine zu geringe Frequentierung der Strecke, unterstützt aber  eine Verbindung mit der Kinzigdamm-Sanierung.

Auf einer gemeinsamen Radtour haben Grünen-Landtagsabgeordneter Thomas Marwein und Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann über den geplanten Radschnellweg Kinzigtal informiert. Radschnellwege sollen als eine Art »Autobahn« für Radfahrer gut ausgebaute, weitgehend kreuzungsfreie Strecken schaffen (siehe Hintergrund).

Verbindung zwischen Offenburg und Gengenbach

Erster Haltepunkt der Radtour war der Große Deich nördlich von Elgersweier. »Hier soll auf der Nordseite, flussabwärts, also rechts der Kinzig, der Radschnellweg zwischen Gengenbach und Offenburg entstehen«, sagte Schreiner. Das Potenzial für einen gut frequentierten Radschnellweg sei hier durch das nahe gelegene Gewerbegebiet Offenburg-Elgersweier gegeben, so die Oberbürgermeisterin. »Mit der Firma Hansgrohe und anderen Unternehmen handelt es sich um ein starkes Gewerbegebiet, so Schreiner. Außerdem würde der Radschnellweg die beiden Hochschulstandorte Offenburg und Gengenbach verbinden.

- Anzeige -

»Offenburg hat täglich über 30 000 Einpendler. Der Radschnellweg wäre ein echter Sprung im Mobilitätskonzept für die Stadt«, sagte die Oberbürgermeisterin. Günstig für die Planung des Radschnellwegs sei auch der Umstand, dass der Kinzigdamm ab der Stelle Großer Deich sanierungsbedürftig sei und als Landesprojekt umgebaut werden müsse, sagte Marwein. Im Zuge dieser Arbeiten plant die Stadt Offenburg nun auch den Bau des Radschnellwegs, so Schreiner. »Der Damm ist hier zu niedrig. Ein Hochwasser darf hier nicht kommen, der Deich hält sonst keine zwei Tage«, sagte Marwein. 

Kinzigdamm-Sanierung

Vom Großen Deich aus bis Offenburg ist der Radweg bereits asphaltiert und folgt dem Kinzigverlauf, so Marwein. Flussaufwärts handelt es sich aber um eine Schotterstrecke, die nicht dem Kinzigverlauf folgt. Problematisch sind auch Straßenkreuzungen. Bei der Erkundungs-Radtour etwa mussten die Teilnehmer aufgrund des Autoverkehrs zwei Minuten an der Kreuzung  zur Kreisstraße 5326 warten, bevor sie gequert werden konnte. 

Hermann, der im Rahmen seiner Sommertour den Wahlkreis Offenburg besuchte, berichtete, dass das Land Baden-Württemberg bis 2025 zehn Radschnellwege bauen wolle. Pro Kilometer fielen dabei Baukosten von ungefähr einer Million Euro an. Momentan habe das Land schon über 30 Anmeldungen für Radschnellwege, so der Minister. An dem geplanten Radschnellweg Kinzigtal kritisierte er eine aus Sicht des Landes zu geringe Frequenz an Fahrradfahrern und riet Schreiner, das Projekt nicht als Radschnellweg fördern zu lassen, um nicht auf der Warteliste zu landen. »Die Verbindung mit der Damm-Sanierung ist aber ein besonderes Projekt. Dazu müssen wir das Wasserwirtschaftsamt des Landes ins Boot holen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Ich sehe, dass hier viele Voraussetzungen für einen Radschnellweg vorhanden sind«, sagte der Verkehrsminister.

Hintergrund

Radschnellwege im Land

Radschnellwege sollen das Pendeln mit dem Fahrrad einfacher machen. Sie werden so angelegt, dass man nicht absteigen und nur wenige Kreuzungen befahren muss. Ein Ziel sei auch, die Leute dazu zu animieren, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen, so Verkehrsminister Winfried Hermann. Das Land Baden-Württemberg habe für Radschnellwege eine Mindestlänge von fünf Kilometern und eine Mindestbreite von vier Metern festgelegt. Außerdem seien die Strecken gegenverkehrfrei und weitestgehend kreuzungsfrei. Die ideale Streckenlänge betrage zehn bis 20 Kilometer, um schneller als mit dem Auto voranzukommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Blumenkohl in der Defensive
Genuss-Kolumnist Hans Roschach huldigt einem Gemüse, das vor allem in Deutschland angebaut wird und das bei keinem Festessen fehlen darf. 
vor 5 Stunden
So wird sich die Hochschule Offenburg verändern
Winfried Lieber, der langjährige Rektor der Hochschule Offenburg, spricht im Interview mit der Mittelbadischen Presse über  Studierende, denen es an Durchhaltevermögen fehlt und die Perspektiven seiner Hochschule. 
vor 20 Stunden
Motorradkorso
Am Samstag nehmen sicher Hunderte Rocker Abschied von Horst Walter (58). Der Mitbegründer der Lahrer »Hells Angels« starb vergangene Woche, nachdem er mit seiner Harley in den Gegenverkehr geraten war.
Beim Fest der Kulturen in Lahr ist immer viel geboten. Morgen kommen noch zwei weitere Feste in der Innenstadt hinzu.
vor 21 Stunden
Veranstaltungen
Das Wochenende lockt Interessierte mit etlichen Glanzlichtern.
vor 23 Stunden
Ortenau
21 Badegewässer im Ortenaukreis hat das Landratsamt  auf deren Badewasserqualität untersucht. Das Ergebnis: 20 der untersuchten Gewässer weisen eine ausgezeichnete bis gute Badewasserqualität auf. Nur ein Badesee fiel durch. Für diesen wurde ein Badeverbot für die begonnene Saison verhängt.
vor 23 Stunden
Legelshurst
Beim Rasenmähen ist ein älterer Mann am Donnerstagabend in Legelshurst verletzt worden. Die Verletzungen hatten allerdings nichts mit der Gartenarbeit zu tun. 
19.07.2019
Ortenau
Ein älterer Taxifahrer musste am Mittwochmorgen von einer Streife des Polizeipostens Neuried nach Hause gefahren werden – der Grund war, dass er bei Uffhofen in den Gegenverkehr gekommen war.
19.07.2019
Ortenau
Wenig Regen und warme Temperaturen haben in der Ortenau zu niedrigen Pegelständen der Gewässer geführt – und Besserung ist nicht in Sicht. Das Landratsamt hat daher am Freitag ein Verbot ausgesprochen, Wasser aus Bächen und Flüssen zu entnehmen.
19.07.2019
Ortenau
Die Offenburger Polizei warnt erneut davor, Wertsachen in geparkten Autos zu hinterlassen. Drei Diebstähle in der Ortenau am Donnerstagmittag sind dafür ein gutes Beispiel.
19.07.2019
Art steht auf der Roten Liste
Erstmals hat die seltene Europäische Wildkatze im Nationalpark Schwarzwald sozusagen ein Beweisfoto hinterlassen. Als Raffael Kratzer, zuständig für das Wildtier- und Fotofallenmonitoring im Schutzgebiet, vor kurzem eine Wildtierkamera im Gebiet Wilder See auslas, fand er darauf auch ein Bild...
19.07.2019
Wetter
Sonne, Regen und Gewitter – das Wetter im Südwesten wird am Wochenende voraussichtlich wechselhaft. In der Ortenau muss mit Regen in der Nacht auf Sonntag gerechnet werden.
19.07.2019
Prozess in Offenburg
Weil er ein Mädchen 22-mal missbraucht haben soll, muss sich seit Donnerstag ein 39-Jähriger vor der 8. Großen Strafkammer des Landgerichts Offenburg verantworten. Der Vorsitzende Richter Heinz Walter muss sich auf eine nicht einfache Spurensuche machen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.