Verkehrsminister Hermann skeptisch

Die Radschnellwege bei Offenburg kommen wohl später

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018

homas Marwein, Verkehrsminister Winfried Hermann und Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner informierten sich auf einer Radtour zwischen Offenburg und Ortenberg über einen Radschnellweg entlang der Kinzig. ©Wahlkreisbüro Marwein

Auf Einladung des Grünen-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann auf einer Fahrradtour zwischen Offenburg und Ortenberg über einen geplanten Radschnellweg informiert. Hermann kritisierte eine zu geringe Frequentierung der Strecke, unterstützt aber  eine Verbindung mit der Kinzigdamm-Sanierung.

Auf einer gemeinsamen Radtour haben Grünen-Landtagsabgeordneter Thomas Marwein und Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann über den geplanten Radschnellweg Kinzigtal informiert. Radschnellwege sollen als eine Art »Autobahn« für Radfahrer gut ausgebaute, weitgehend kreuzungsfreie Strecken schaffen (siehe Hintergrund).

Verbindung zwischen Offenburg und Gengenbach

Erster Haltepunkt der Radtour war der Große Deich nördlich von Elgersweier. »Hier soll auf der Nordseite, flussabwärts, also rechts der Kinzig, der Radschnellweg zwischen Gengenbach und Offenburg entstehen«, sagte Schreiner. Das Potenzial für einen gut frequentierten Radschnellweg sei hier durch das nahe gelegene Gewerbegebiet Offenburg-Elgersweier gegeben, so die Oberbürgermeisterin. »Mit der Firma Hansgrohe und anderen Unternehmen handelt es sich um ein starkes Gewerbegebiet, so Schreiner. Außerdem würde der Radschnellweg die beiden Hochschulstandorte Offenburg und Gengenbach verbinden.

- Anzeige -

»Offenburg hat täglich über 30 000 Einpendler. Der Radschnellweg wäre ein echter Sprung im Mobilitätskonzept für die Stadt«, sagte die Oberbürgermeisterin. Günstig für die Planung des Radschnellwegs sei auch der Umstand, dass der Kinzigdamm ab der Stelle Großer Deich sanierungsbedürftig sei und als Landesprojekt umgebaut werden müsse, sagte Marwein. Im Zuge dieser Arbeiten plant die Stadt Offenburg nun auch den Bau des Radschnellwegs, so Schreiner. »Der Damm ist hier zu niedrig. Ein Hochwasser darf hier nicht kommen, der Deich hält sonst keine zwei Tage«, sagte Marwein. 

Kinzigdamm-Sanierung

Vom Großen Deich aus bis Offenburg ist der Radweg bereits asphaltiert und folgt dem Kinzigverlauf, so Marwein. Flussaufwärts handelt es sich aber um eine Schotterstrecke, die nicht dem Kinzigverlauf folgt. Problematisch sind auch Straßenkreuzungen. Bei der Erkundungs-Radtour etwa mussten die Teilnehmer aufgrund des Autoverkehrs zwei Minuten an der Kreuzung  zur Kreisstraße 5326 warten, bevor sie gequert werden konnte. 

Hermann, der im Rahmen seiner Sommertour den Wahlkreis Offenburg besuchte, berichtete, dass das Land Baden-Württemberg bis 2025 zehn Radschnellwege bauen wolle. Pro Kilometer fielen dabei Baukosten von ungefähr einer Million Euro an. Momentan habe das Land schon über 30 Anmeldungen für Radschnellwege, so der Minister. An dem geplanten Radschnellweg Kinzigtal kritisierte er eine aus Sicht des Landes zu geringe Frequenz an Fahrradfahrern und riet Schreiner, das Projekt nicht als Radschnellweg fördern zu lassen, um nicht auf der Warteliste zu landen. »Die Verbindung mit der Damm-Sanierung ist aber ein besonderes Projekt. Dazu müssen wir das Wasserwirtschaftsamt des Landes ins Boot holen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Ich sehe, dass hier viele Voraussetzungen für einen Radschnellweg vorhanden sind«, sagte der Verkehrsminister.

Hintergrund

Radschnellwege im Land

Radschnellwege sollen das Pendeln mit dem Fahrrad einfacher machen. Sie werden so angelegt, dass man nicht absteigen und nur wenige Kreuzungen befahren muss. Ein Ziel sei auch, die Leute dazu zu animieren, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen, so Verkehrsminister Winfried Hermann. Das Land Baden-Württemberg habe für Radschnellwege eine Mindestlänge von fünf Kilometern und eine Mindestbreite von vier Metern festgelegt. Außerdem seien die Strecken gegenverkehrfrei und weitestgehend kreuzungsfrei. Die ideale Streckenlänge betrage zehn bis 20 Kilometer, um schneller als mit dem Auto voranzukommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Kooperation verabredet
vor 2 Stunden
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
vor 4 Stunden
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
vor 9 Stunden
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
21.09.2018
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
21.09.2018
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung".