Sozialbericht

Die Sozialausgaben im Ortenaukreis steigen weiter an

Autor: 
red/js
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018

Unter anderem auch für Inklusion will der Ortenaukreis Geld ausgeben. ©dpa

Der Anteil der Sozialausgaben am Kreishaushalt wird immer größer. Landrat Frank Scherer forderte deshalb bei der Sitzung des Kreistags von Land und Bund, sich stärker zu engagieren.  

Mehr als zwei Drittel seines Budgets von über 500 Millionen Euro hat der Landkreis im vergangenen Jahr für Soziales ausgegeben. Dabei wird es aber nicht bleiben. Das macht Landrat Frank Scherer bei der aktuellen Sitzung des Kreistags deutlich. »Wir müssen auch angesichts der demografischen und gesellschaftlichen Entwicklung davon ausgehen, dass die Sozialausgaben in den kommenden Jahren weiter steigen«, sagte Scherer. 

Die Sozialausgaben des Ortenaukreises haben sich demzufolge im Vergleich zum letzten Sozialbericht im Jahr 2014/15 bereits um 43,7 Millionen erhöht und belaufen sich im Haushaltsjahr 2017 auf rund 340 Millionen Euro. Davon habe der Kreis 165,8 Millionen Euro Eigenmittel eingesetzt.  

Sozialdezernent Georg Benz nannte bei der Sitzung den sozialen Wandel als einen der Gründe für die steigenden Kosten.  Kombiniert mit der begrenzten gesetzlichen Alterssicherung durch die Rentenversicherung sei kontinuierlich mit einer Steigerung der Zahl der Grundsicherungsempfänger zu rechnen Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises hervor. Ende 2017 hätten 3067 Personen in der Ortenau außerhalb von Einrichtungen Leistungen der Grundsicherung empfangen. Der Aufwand, der seit 2015 vom Bund erstattet wird, lag bei 27,4 Millionen Euro.

Die Ausgaben für Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung sind ebenfalls kontinuierlich gestiegen, teilt der Kreis mit. Ende 2017 hätten 2975 Personen Leistungen vom Staat etwa für die Tagesstruktur, das Wohnen oder den Werkstattbesuch erhalten. Ein Ende der Entwicklung sei nicht abzusehen, berichtet der Dezernent. Der Nettoaufwand des Kreises, also das, was er selbst bezahlen muss,  für diese Leistungen werde 2018 voraussichtlich 70 Millionen Euro ausmachen. Die Steigerungsrate in den letzten 10 Jahren habe  bei rund 54 Prozent gelegen. 

Mehr beteiligen

- Anzeige -

Diese liege vor allem an der Demografie, an Kostensteigerungen durch Qualitätsverbesserungen und an Tarifsteigerungen für Personal in den Einrichtungen. Auch durch das Bundesteilhabegesetz würden die Kostensteigerungen weiter in erheblichem Maß zunehmen. Deshalb fordere die Kreisverwaltung das Land auf, entsprechend dem Konnexitätsprinzip, sich an den Kosten zu beteiligen. 

Erfreuliche Tendenzen gebe es bei der Grundsicherung für Arbeitssuchende. Hier sei die Zahl der Haushalte, die auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende angewiesen seien, nach dem Höchststand Mitte 2017 mit rund 8660 bis Ende 2017 auf rund 8350 gefallen. Im Herbst 2018 ist mit etwa 7600 Haushalten trotz der Zuwanderung eine unerwartete und sehr erfreuliche Entwicklung eingetreten. Dabei handele es sich um den stärksten monatlichen Rückgang, den die Kommunale Arbeitsförderung je hatte, und den niedrigsten Fallbestand in einem September seit dem Jahr 2008.

Höhere Sensibilität

In der Jugendhilfe sind die Hilfekosten laut dem Sozialbericht in den letzten zehn Jahren von 14,1 Millionen Euro um 121,9 Prozent auf 31,3 Millionen Euro angestiegen. Das liegt der Kreisverwaltung zufolge mit daran, dass die Öffentlichkeit für Kindeswohlbelange stärker sensibilisiert ist. Insbesondere macht die Kreisverwaltung gesellschaftliche Entwicklungen für den Kostenanstieg verantwortlich, etwa die zunehmende Zahl an Alleinerziehenden. Als bedenklich bezeichnete der Dezernent, dass immer mehr seelisch behinderte Kinder und Jugendliche Hilfeleistungen wie Schulbegleitungen benötigten.

»Das Bildungssystem ist nicht in der Lage, diese Kinder ohne die von der Jugendhilfe finanzierten Assistenzkräfte zu beschulen«, so Benz vor den Kreisräten. Zudem statte das Land die Schulen auch für die Entwicklungen der Inklusion noch nicht angemessen aus.

Hintergrund

Prävention soll helfen

Den steigenden Aufwendungen im Sozialbereich versucht der Ortenaukreis entgegenzuwirken, indem er auf präventive Hilfen setzt, schreibt er in einer Pressemitteilung. So werden frühe Hilfen angeboten, die sich präventiv an alle Eltern und werdenden Eltern, insbesondere aber auch an Familien mit besonderen Belastungen und in schwierigen Lebenssituationen richten, um die Eltern-Kind-Bindung sowie die Erziehungskompetenz der Eltern zu stärken. 
Ferner wird das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis ab November 2018 nach Auslaufen der Bundesförderung mit 423.200 Euro jährlich weiter gefördert, heißt es weiter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 6 Stunden
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Tat im Wahn
Die Schwurgerichtskammer des Offenburger Landgerichts verhandelt seit Februar gegen einen 55-Jährigen, der zwei Männer in einer Gaststätte mit einem Werkzeug töten wollte. Die Kammer verkündete am Mittwoch, dass der Angeklagte in ein psychiatrisches Krankenhaus muss.
vor 8 Stunden
Zum Tag des Down-Syndroms (21. März)
Am Donnerstag ist der Tag des Down-Syndroms. Die Kehlerin Vanessa Greil (25) hat vor zwei Jahren ihren Sohn Noah zur Welt gebracht. Er hat Trisomie 21. Der Kehler Zeitung hat sie exklusiv ihre Geschichte erzählt.  
vor 10 Stunden
Mann aus Dschibuti muss in Psychiatrie
Vor gut einer Woche wurde Suleiman A., der im August 2018 einen Offenburger Arzt in dessen Praxis getötet hatte, juristische freigesprochen und seine Einweisung in eine Psychiatrie angeordnet. Dieses Urteil ist nun rechtskräftig. Keiner der Verfahrensbeteiligten ist in der Zwischenzeit in Revision...
vor 13 Stunden
Städtebauförderung
5,4 Millionen Euro erhalten die Kommunen Durbach, Neuried, Nordrach, Oberharmersbach, Offenburg und Zell am Harmersbach zusammen in diesem Jahr aus der Städtebauförderung. Laut einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten der Grünen, Thomas Marwein, sollen damit die Kommunen lebenswert und...
vor 15 Stunden
Lahr
Damit sich frei lebenden Katzen in Lahr nicht mehr unkontrolliert vermehren können, will die Stadt Lahr jetzt Zuschüsse für die Kastration von Katzen geben. 
vor 16 Stunden
Nach der Fusion
Nach sechs Jahren enger Zusammenarbeit etwa in der Logistik und Abfüllung sind die Winzergenossenschaften Kappelrodeck und Oberkirch nun zu einem Unternehmen verschmolzen. Das bedeutet Veränderungen auf beiden Seiten. Bis alle neuen Ideen umgesetzt sind, kann es aber noch zwei Jahre dauern.
vor 17 Stunden
Wintersportsaison läuft im März aus 
Zum Saisonende gab es noch ein bisschen Schnee, einige Skilifte in der Region haben noch geöffnet. Die Skiliftbetreiber sind verhältnismäßig zufrieden mit der Saison – obwohl es viele Wetterkapriolen und entsprechend viel Arbeit gab.
So oder so ähnlich sollen sie aussehen – die Bodycams, die Polizisten auch in Offenburg vor Angriffen und vor Vorwürfen schützen sollen, sie hätten Konflikte geschürt.
vor 18 Stunden
Körperkameras teils umstritten
Ab Ende April werden die Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg kleine Kameras an ihrer Uniform tragen. Auch wenn diese Bodycams zur Gefahrenabwehr beitragen können, ist ihre Nutzung teilweise problematisch.
Die Ortenauerin Felicitas Rohrer sensibilisiert Frauen bei einem Vortrag für den Umgang mit Verhütungsmitteln.
vor 21 Stunden
Vortrag in Offenburg
Ihr seit fast zehn Jahren dauernder Kampf gegen den Bayer-Konzern nimmt trotz eines juristischen Rückschlags im Dezember publizistisch Fahrt auf: Am Samstag berichtete Felicitas Rohrer aus Eckartsweier von ihren Aktionen und von einem NDR-Film über ihr Schicksal.
Rotary-Präsident Georg Neuwirth (von links) übergab jeweils eine Spende über 7500 Euro an Monika Strauch vom Offenburger Frauenhaus und Bernd Rendler vom Förderverein für krebskranke Kinde.
19.03.2019
Zwei Mal 7500 Euro gespendet
Der Rotary-Club Offenburg unterstützt das Offenburger Frauenhaus und den Förderverein für krebskranke Kinder mit jeweils 7500 Euro. Das schreibt der Club in einer Pressemitteilung. Das Geld stammt aus den Weihnachtsspenden der 63 Mitglieder, aus denen außerdem 2000 Euro an das Bildungsprojekt der...
19.03.2019
In Richtung Karlsruhe
Ein schwerer Unfall hat am Dienstag für lange Staus auf der A5 in Richtung Karlsruhe gesorgt. Zwischen Ettenheim und Lahr war ein VW in einen Lkw gekracht.
19.03.2019
Mahlberg
Die Polizei rätselt: Unbekannte sind am Montag auf der Tank- und Rastanlage bei Mahlberg in einen BMW eingebrochen und haben daraus eine Aktentasche sowie einen Koffer gestohlen. Doch es gibt keinerlei Aufbruchspuren.