»Leser helfen«-Interview

»Die Strapazen sind erheblich«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2014
Video starten
Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinderdialyse am Universitäts-Klinikum in Freiburg.

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinderdialyse am Universitäts-Klinikum in Freiburg. ©Ulrich Marx

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinder­dialyse am Universitäts-Klinikum Freiburg. Ein mobiles Ultraschallgerät wäre für die Patienten, aber auch das Personal eine qualitative Verbesserung, sagte er der Mittelbadischen Presse. »Leser helfen« bittet dafür um Spenden.

Ein mobiles Ultraschallgerät – das klingt eigentlich selbstverständlich für ein Universitäts-Klinikum. Warum gibt es das nicht?
Martin Pohl: Wir haben ein stationäres Ultraschallgerät im Hause. Für die Kostenträger ist das ausreichend, für uns aber nicht. Wir behandeln pro Jahr 2400 kleine Patienten mit chronischen Nierenkrankheiten, davon rund 300 aus der Ortenau. Von allen Patienten müssen rund 1000 regelmäßig mit einem Ultraschallgerät untersucht werden. Das stationäre Gerät ist häufig belegt und von weit entfernten Stationen nur mit großem Aufwand erreichbar. Das bedeutet für die Kinder erhebliche Strapazen.

Welche Strapazen?
Pohl: Die Gänge, durch die die Kinder im Bett oder Rollstuhl geschoben werden müssen, sind 150 bis 200 Meter lang, sehr eng und – wegen der Enge –  oft verstellt. Außerdem müssen wir mindestens dreimal einen Aufzug benutzen. Das ist für die Patienten sehr anstrengend, vor allem, wenn sie nicht aufstehen können und viele Infusionen laufen müssen.

Gibt es weitere Probleme beim Transport?
Pohl: Für immungeschwächte Patienten ist er riskant, weil sie sich auf dem Weg  mit Krankheitserregern anstecken können. Auch für die Pflegekräfte ist das belastend, weil es sehr viel Zeit kostet, die Patienten zu transportieren. Manchmal müssen wir kranke Kinder sogar wegschicken. Wir verfügen leider nicht über 80 000 Euro für ein Ultraschallgerät. Deshalb hoffen wir, dass die Leser-helfen-Aktion ein Erfolg wird, zumal wir dieses Ultraschallgerät auch interdisziplinär, etwa für tumorkranke Patienten, nutzen könnten.

Nierenkrank, was bedeutet das eigentlich?
Pohl: Wer einmal nierenkrank ist, bleibt es meist ein Leben lang. Es gibt die verschiedensten Ursachen. Kinder können schon mit Fehlbildungen auf die Welt kommen. Zum Beispiel können Kinder anstatt zweier normaler Nieren nur eine schlecht entwickelte oder zwei unterentwickelte Nieren haben. Auch entzündliche Krankheiten können die Funktion der Organe dauerhaft schädigen. Gleichzeitig gibt es Defekte wie sich immer weiter ausbreitende Nierenzysten, Krebs oder Stoffwechsel-erkrankungen, die die Nieren
regelrecht verstopfen.

- Anzeige -

Ist Heilung in Sicht?
Pohl: Die Forschung hat zwar in Teilbereichen gute Erfolge erzielt, wenn es um das Verstehen der Krankheiten geht. Allerdings hat dieses Verständnis leider noch nicht dazu geführt, dass die meisten dieser Krankheiten auch besser behandelt werden können.

Aber es gibt doch Transplantationen und Dialyse.
Pohl: Wir sind noch sehr weit davon entfernt, damit verlorengegangene Nierenfunktionen dauerhaft zu ersetzen. Eine transplantierte Niere hat im Durchschnitt eine Lebensdauer von zehn bis fünfzehn Jahren und funktioniert fast immer schlechter als eine eigene Niere. Die Wartezeit für eine neue Niere liegt bei etwa fünf bis acht Jahren, in denen die Patienten dialysiert werden müssen. Eine Dialyse kann die Funktion einer intakten Niere nur zu einem kleinen Teil ersetzen. Deshalb müssen Patienten drei- bis viermal  pro Woche zur Blutwäsche und fühlen sich trotzdem nicht gut. Die Dialysezeit schadet dem Körper und verschlechtert die Aussichten auf eine gesunde lebenswerte Zukunft erheblich.

Kann man als Erwachsener eine Niere für Kinder spenden?
Pohl: Grundsätzlich können Eltern eine Niere für ein Kind spenden, auch wenn diese deutlich größer ist. Chirurgisch stellt das nur bei sehr ausgeprägtem Größenunterschied ein Problem dar.

Welche Rolle messen Sie dem Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« bei?
Pohl: Unsere kleinen Patienten und ihre Familien benötigen auch viel Hilfe bei der Bewältigung der alltäglichen, auch finanziellen, Probleme. Erfahrene Ansprechpartner tragen sehr viel zu einer erfolgreichen Betreuung bei. Kindergärtner, Lehrer oder Arbeitsamtbetreuer der Patienten können diese Hilfe unmöglich leisten. Die soziale Betreuung ist für die Kinder  mindestens so wertvoll wie die ärztliche Behandlung an sich. Der Verein finanziert dafür eine Vollzeitstelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 45 Minuten
Mehr als 40 Autos angezündet
Der Brandstifter, der in der südlichen Ortenau mehr als 40 Autos angezündet hat, ist nach wie vor auf freiem Fuß. "Neue Entwicklungen gibt es keine", sagt Wolfgang Kramer, der Sprecher des Offenburger Polizeipräsidiums. 
vor 4 Stunden
Obergurgl
Ein Ortenauer ist beim Skifahren in Österreich tödlich verunglückt. Laut Informationen der österreichischen Polizei hatten sich bei dem Mann durch einen Aufprall gegen einen Schneewall die Skier gelöst. Für den Mann, der daraufhin etwa 100 Meter über steiniges Gelände abstürzte, kam jede Hilfe zu...
vor 5 Stunden
Ortenau
200 Kilometer will die ehemalige französische Prostituierte Rosen Hicher auf ihren Protestmarsch gegen Prostitution durch Südwestdeutschland zurücklegen. An ihrem ersten Halt auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl demonstrierten nicht nur Frauenrechtler ihre Unterstützung, sondern auch EU...
vor 8 Stunden
Ortenau
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich heute, Dienstag, ein 42-Jähriger wegen sexueller Nötigung, Körperverletzung und Bedrohung verantworten. Er soll versucht haben, seine Ehefrau an ihrem Arbeitsplatz in Friesenheim zu vergewaltigen.
vor 9 Stunden
Ortenau
Kurz vor der Ausfahrt Appenweier hat es am Dienstag einen Unfall gegeben. Ein Lkw ist auf ein Auto geprallt. Bei dem Unfall wurde keiner verletzt,
vor 10 Stunden
Europa-Park
Die neue Wasserwelt »Rulantica« des Europa-Parks in Rust eröffnet am 28. November. Das bestätigte ein Parksprecher am Montag der Mittelbadischen Presse. Auch zu den Eintrittspreisen gibt es jetzt konkrete Zahlen.
vor 11 Stunden
Kurzfilmfestival
Das Kurzfilmfestival »Shorts« der Hochschule Offenburg findet vom 2. bis 5. April im Forum Cinema statt. Eine Leserjury hat in der Kategorie »Leserpreis der Mittelbadischen Presse« über den Gewinner-Film entschieden.
vor 12 Stunden
Am Freitag geht es los
Die Forst Live feiert in Offenburg ihr 20-jähriges Bestehen: In Kombination mit der Wild & Fisch hat sich die Messe zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Auch für die aktuelle Ausgabe werden wieder über 33.000 Besucher erwartet.
25.03.2019
Kehl
89 Shisha-Bars gab es in Kehl noch vor wenigen Monaten, inzwischen hat sich ihre Zahl auf 47 verringert. Grund sind die Auflagen, die sich aus der im November von der Stadt erlassenen Allgemeinverfügung ergeben. 
Peter Weiß (CDU) und sein französicher Kollegen Antoine Herth aus Selestat im Gespräch mit Schülern aus Lahr und Erstein.
25.03.2019
Berufsmesse "Beruf und Co."
»Grenzgänger« ist ein Projekt, dass den Austausch beiderseits des Rheins erleichtern soll. Viele Tipps aus der Praxis unterschiedlicher Berufe rundeten das Angebot am Samstag bei der Messe »Beruf & Co.« ab.  
25.03.2019
Mobilen Pflegedienst aufgebaut
Rolf Küderle ist tot. Der Unternehmer hatte Offenburgs ersten mobilen Pflegedienst aufgebaut. Die Familie möchte das Unternehmen in seinem Sinne weiterführen.  
25.03.2019
Rust
Ein Großfeuer hat im vergangenen Jahr Teile des Europa-Parks zerstört. Ein Jahr danach sollen abgebrannte Gebäude wieder stehen. Weitere Neubauten folgen. Die Behörden haben den Plänen zugestimmt.