»Leser helfen«-Interview

»Die Strapazen sind erheblich«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2014
Video starten
Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinderdialyse am Universitäts-Klinikum in Freiburg.

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinderdialyse am Universitäts-Klinikum in Freiburg. ©Ulrich Marx

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinder­dialyse am Universitäts-Klinikum Freiburg. Ein mobiles Ultraschallgerät wäre für die Patienten, aber auch das Personal eine qualitative Verbesserung, sagte er der Mittelbadischen Presse. »Leser helfen« bittet dafür um Spenden.

Ein mobiles Ultraschallgerät – das klingt eigentlich selbstverständlich für ein Universitäts-Klinikum. Warum gibt es das nicht?
Martin Pohl: Wir haben ein stationäres Ultraschallgerät im Hause. Für die Kostenträger ist das ausreichend, für uns aber nicht. Wir behandeln pro Jahr 2400 kleine Patienten mit chronischen Nierenkrankheiten, davon rund 300 aus der Ortenau. Von allen Patienten müssen rund 1000 regelmäßig mit einem Ultraschallgerät untersucht werden. Das stationäre Gerät ist häufig belegt und von weit entfernten Stationen nur mit großem Aufwand erreichbar. Das bedeutet für die Kinder erhebliche Strapazen.

Welche Strapazen?
Pohl: Die Gänge, durch die die Kinder im Bett oder Rollstuhl geschoben werden müssen, sind 150 bis 200 Meter lang, sehr eng und – wegen der Enge –  oft verstellt. Außerdem müssen wir mindestens dreimal einen Aufzug benutzen. Das ist für die Patienten sehr anstrengend, vor allem, wenn sie nicht aufstehen können und viele Infusionen laufen müssen.

Gibt es weitere Probleme beim Transport?
Pohl: Für immungeschwächte Patienten ist er riskant, weil sie sich auf dem Weg  mit Krankheitserregern anstecken können. Auch für die Pflegekräfte ist das belastend, weil es sehr viel Zeit kostet, die Patienten zu transportieren. Manchmal müssen wir kranke Kinder sogar wegschicken. Wir verfügen leider nicht über 80 000 Euro für ein Ultraschallgerät. Deshalb hoffen wir, dass die Leser-helfen-Aktion ein Erfolg wird, zumal wir dieses Ultraschallgerät auch interdisziplinär, etwa für tumorkranke Patienten, nutzen könnten.

Nierenkrank, was bedeutet das eigentlich?
Pohl: Wer einmal nierenkrank ist, bleibt es meist ein Leben lang. Es gibt die verschiedensten Ursachen. Kinder können schon mit Fehlbildungen auf die Welt kommen. Zum Beispiel können Kinder anstatt zweier normaler Nieren nur eine schlecht entwickelte oder zwei unterentwickelte Nieren haben. Auch entzündliche Krankheiten können die Funktion der Organe dauerhaft schädigen. Gleichzeitig gibt es Defekte wie sich immer weiter ausbreitende Nierenzysten, Krebs oder Stoffwechsel-erkrankungen, die die Nieren
regelrecht verstopfen.

- Anzeige -

Ist Heilung in Sicht?
Pohl: Die Forschung hat zwar in Teilbereichen gute Erfolge erzielt, wenn es um das Verstehen der Krankheiten geht. Allerdings hat dieses Verständnis leider noch nicht dazu geführt, dass die meisten dieser Krankheiten auch besser behandelt werden können.

Aber es gibt doch Transplantationen und Dialyse.
Pohl: Wir sind noch sehr weit davon entfernt, damit verlorengegangene Nierenfunktionen dauerhaft zu ersetzen. Eine transplantierte Niere hat im Durchschnitt eine Lebensdauer von zehn bis fünfzehn Jahren und funktioniert fast immer schlechter als eine eigene Niere. Die Wartezeit für eine neue Niere liegt bei etwa fünf bis acht Jahren, in denen die Patienten dialysiert werden müssen. Eine Dialyse kann die Funktion einer intakten Niere nur zu einem kleinen Teil ersetzen. Deshalb müssen Patienten drei- bis viermal  pro Woche zur Blutwäsche und fühlen sich trotzdem nicht gut. Die Dialysezeit schadet dem Körper und verschlechtert die Aussichten auf eine gesunde lebenswerte Zukunft erheblich.

Kann man als Erwachsener eine Niere für Kinder spenden?
Pohl: Grundsätzlich können Eltern eine Niere für ein Kind spenden, auch wenn diese deutlich größer ist. Chirurgisch stellt das nur bei sehr ausgeprägtem Größenunterschied ein Problem dar.

Welche Rolle messen Sie dem Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« bei?
Pohl: Unsere kleinen Patienten und ihre Familien benötigen auch viel Hilfe bei der Bewältigung der alltäglichen, auch finanziellen, Probleme. Erfahrene Ansprechpartner tragen sehr viel zu einer erfolgreichen Betreuung bei. Kindergärtner, Lehrer oder Arbeitsamtbetreuer der Patienten können diese Hilfe unmöglich leisten. Die soziale Betreuung ist für die Kinder  mindestens so wertvoll wie die ärztliche Behandlung an sich. Der Verein finanziert dafür eine Vollzeitstelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 17 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Prozessbeginn in Offenburg
War es Rache in Kombination mit Drogen und psychischen Problemen? Seit Donnerstag muss sich ein 49-jähriger Friesenheimer vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2018 mehrere Brände im Ort gelegt zu haben – auch auf dem Anwesen seiner Ex-Schwiegereltern.
vor 4 Stunden
Wasserwelt folgt im November
Der Europa-Park hat am Freitag mit einer Pressekonferenz in Rust offiziell das neue Vier-Sterne-Hotel »Krønasår« eröffnet. Und auch einen Blick auf die Baustelle der neuen Wasserwelt durfte die Presse werfen.
vor 7 Stunden
»Wohnzimmer-Konzert« am Mittwoch, 29. Mai
Freunde guter Musik kennen Kemi Cee und ihre Band von der Jam Session Deluxe in Baden-Baden und Offenburg. Nach einigen Monaten kreativer Pause meldet sich die Künstlerin mit einer neuen Show an einem neuen Ort zurück: »Jam Session Deluxe Akustik – »Das Wohnzimmer-Konzert« heißt das Projekt, wie...
vor 10 Stunden
Ortenau
Ab nächsten Freitag kann man drin übernachten. Heute, Freitag, ist die offizielle Eröffnung des neuen Hotels „Kronasar“ im Europa-Park in Rust.    
vor 12 Stunden
Nach Hygiene-Vorwürfen
Der Linken-Kreisrat hatte auf vermeintliche Hygiene-Mängel am Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums hingewiesen. Das Klinikum hatte daraufhin Anzeige gegen ihn erstattet. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung gefällt. 
vor 12 Stunden
Klinikdebatte wirkt immer noch nach
Die Ortenauer wählen am kommenden Sonntag einen neuen Kreistag. Der könnte sich deutlich von dem bisherigen unterscheiden. Warum das so ist, hat die Mittelbadische Presse analysiert.
120 Schnauferl gehen am Freitag und Samstag auf Tour bei der Paul-Pietsch-Classic Rallye - wie auf dem Bild aus dem vergangenen Jahr zu sehen ist.
vor 15 Stunden
Start: vor der Reithalle in Offenburg
Am Freitag startet die achte Paul-Pietsch-Classic Schwarzwald-Rallye in Offenburg. Die knapp 120 Oldtimer aus den Jahren 1928 bis 1999 fahren zwei Tage durch den Schwarzwald. Auf der Baden-Online-Karte kann man die Rallye-Route verfolgen.
vor 17 Stunden
Verkehrssicherheit gefördert
In Kappel-Grafenhausen ist die erste Fahrradstraße im ländlichen Raum des Ortenaukreises eröffnet worden.  Sie soll insbesondere die Verkehrssicherheit der Schüler aus Kappel, Grafenhausen und Rust gewährleisten. 
vor 17 Stunden
Sechs Wahlprüfsteine
Wie sich Parteien und Vereinigungen die künftige Seniorenpolitik im Ortenaukreis vorstellen – das ließ sich der Kreisseniorenbeirat ausführlich erläutern.
23.05.2019
Hubert-Burda-Stiftung
Der Senator-Ehrenamtspreis ist gestern der Macherin des Kulturzentrums »KiK«, Loretta Bös, von Hubert Burda überreicht worden. Als Überraschung erhielt der langjährige Vorsitzende und Motor der Offenburger Pflasterstube, Axel Richter, den Sonderpreis.
23.05.2019
Drei Verletzte
Nach einem Frontalzusammenstoß war die L 75 zwischen Ichenheim und Lahr am Donnerstagnachmittag bis abends blockiert.
23.05.2019
Mahlberg
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Polizei geht mittlerweile von Brandstiftung aus.