»Leser helfen«-Interview

»Die Strapazen sind erheblich«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2014
Video starten
Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinderdialyse am Universitäts-Klinikum in Freiburg.

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinderdialyse am Universitäts-Klinikum in Freiburg. ©Ulrich Marx

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinder­dialyse am Universitäts-Klinikum Freiburg. Ein mobiles Ultraschallgerät wäre für die Patienten, aber auch das Personal eine qualitative Verbesserung, sagte er der Mittelbadischen Presse. »Leser helfen« bittet dafür um Spenden.

Ein mobiles Ultraschallgerät – das klingt eigentlich selbstverständlich für ein Universitäts-Klinikum. Warum gibt es das nicht?
Martin Pohl: Wir haben ein stationäres Ultraschallgerät im Hause. Für die Kostenträger ist das ausreichend, für uns aber nicht. Wir behandeln pro Jahr 2400 kleine Patienten mit chronischen Nierenkrankheiten, davon rund 300 aus der Ortenau. Von allen Patienten müssen rund 1000 regelmäßig mit einem Ultraschallgerät untersucht werden. Das stationäre Gerät ist häufig belegt und von weit entfernten Stationen nur mit großem Aufwand erreichbar. Das bedeutet für die Kinder erhebliche Strapazen.

Welche Strapazen?
Pohl: Die Gänge, durch die die Kinder im Bett oder Rollstuhl geschoben werden müssen, sind 150 bis 200 Meter lang, sehr eng und – wegen der Enge –  oft verstellt. Außerdem müssen wir mindestens dreimal einen Aufzug benutzen. Das ist für die Patienten sehr anstrengend, vor allem, wenn sie nicht aufstehen können und viele Infusionen laufen müssen.

Gibt es weitere Probleme beim Transport?
Pohl: Für immungeschwächte Patienten ist er riskant, weil sie sich auf dem Weg  mit Krankheitserregern anstecken können. Auch für die Pflegekräfte ist das belastend, weil es sehr viel Zeit kostet, die Patienten zu transportieren. Manchmal müssen wir kranke Kinder sogar wegschicken. Wir verfügen leider nicht über 80 000 Euro für ein Ultraschallgerät. Deshalb hoffen wir, dass die Leser-helfen-Aktion ein Erfolg wird, zumal wir dieses Ultraschallgerät auch interdisziplinär, etwa für tumorkranke Patienten, nutzen könnten.

Nierenkrank, was bedeutet das eigentlich?
Pohl: Wer einmal nierenkrank ist, bleibt es meist ein Leben lang. Es gibt die verschiedensten Ursachen. Kinder können schon mit Fehlbildungen auf die Welt kommen. Zum Beispiel können Kinder anstatt zweier normaler Nieren nur eine schlecht entwickelte oder zwei unterentwickelte Nieren haben. Auch entzündliche Krankheiten können die Funktion der Organe dauerhaft schädigen. Gleichzeitig gibt es Defekte wie sich immer weiter ausbreitende Nierenzysten, Krebs oder Stoffwechsel-erkrankungen, die die Nieren
regelrecht verstopfen.

- Anzeige -

Ist Heilung in Sicht?
Pohl: Die Forschung hat zwar in Teilbereichen gute Erfolge erzielt, wenn es um das Verstehen der Krankheiten geht. Allerdings hat dieses Verständnis leider noch nicht dazu geführt, dass die meisten dieser Krankheiten auch besser behandelt werden können.

Aber es gibt doch Transplantationen und Dialyse.
Pohl: Wir sind noch sehr weit davon entfernt, damit verlorengegangene Nierenfunktionen dauerhaft zu ersetzen. Eine transplantierte Niere hat im Durchschnitt eine Lebensdauer von zehn bis fünfzehn Jahren und funktioniert fast immer schlechter als eine eigene Niere. Die Wartezeit für eine neue Niere liegt bei etwa fünf bis acht Jahren, in denen die Patienten dialysiert werden müssen. Eine Dialyse kann die Funktion einer intakten Niere nur zu einem kleinen Teil ersetzen. Deshalb müssen Patienten drei- bis viermal  pro Woche zur Blutwäsche und fühlen sich trotzdem nicht gut. Die Dialysezeit schadet dem Körper und verschlechtert die Aussichten auf eine gesunde lebenswerte Zukunft erheblich.

Kann man als Erwachsener eine Niere für Kinder spenden?
Pohl: Grundsätzlich können Eltern eine Niere für ein Kind spenden, auch wenn diese deutlich größer ist. Chirurgisch stellt das nur bei sehr ausgeprägtem Größenunterschied ein Problem dar.

Welche Rolle messen Sie dem Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« bei?
Pohl: Unsere kleinen Patienten und ihre Familien benötigen auch viel Hilfe bei der Bewältigung der alltäglichen, auch finanziellen, Probleme. Erfahrene Ansprechpartner tragen sehr viel zu einer erfolgreichen Betreuung bei. Kindergärtner, Lehrer oder Arbeitsamtbetreuer der Patienten können diese Hilfe unmöglich leisten. Die soziale Betreuung ist für die Kinder  mindestens so wertvoll wie die ärztliche Behandlung an sich. Der Verein finanziert dafür eine Vollzeitstelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 31 Minuten
Ortenau
Wussten Sie, dass 2016 das „Rekordjahr“ der Wohnungseinbrüche im Kreis war? 515 Mal wurde eingestiegen. 2017 sank die Zahl auf 401.
Auch in Bolivien wird Lithium abgebaut. In diesem Fall werden aus einem Kanal Rohstofflösungen abgesaugt, die unter der Salzkruste des Salars de Uyuni in Bolivien lagern, um Lithium zu gewinnen. In der Ortenau werden derzeit auch Untersuchungen zu Lithium-Vorkommen beantragt. Dabei soll Thermalwasser am Oberrhein untersucht werden.
vor 1 Stunde
Australische Firma stellt Antrag
Eine australische Firma hat einen Antrag gestellt, um Teile der Ortenau nach Lithium zu untersuchen. Derzeit befindet sich das Projekt aber noch in einem Vorstudien-Stadium. Gerade durch den Ausbau der Elektromobilität spielt Lithium weltweit eine bedeutende Rolle. 
vor 2 Stunden
Offenburg
Der Erfrierungsschutz der Wohnungslosenhilfe ist ein wichtiges Angebot für Obdachlose, die keinen anderen Anspruch auf Unterbringung haben. Allerdings muss er jedes Jahr umziehen – eine belastende Situation, die viel Aufwand erfordert, wie die Verantwortlichen gestern bei einem Pressegespräch...
Das Oberkircher Krankenhaus soll ab 2030 nur noch ein Gesundheitszentrum ohne Betten sein. Das Vorgehen des Kreises ernteten im Oberkircher Gemeinderat Kritik.
vor 3 Stunden
Stadträte kritisieren Kreis
Nachdem OB Matthias Braun in seiner Neujahrsansprache die Vorgehensweise des Kreises bei der Krankenhaus-Debatte kritisiert hatte, schlug am Montag der Gemeinderat in dieselbe Kerbe. Skeptisch sehen die Räte auch den geplanten Krankenhaus-Neubau in Achern.
vor 3 Stunden
Eislauf-Reportage
Die »Freestyler« haben sich zu einer besonderen Eislauf-Veranstaltung in der Freizeitarena Offenburg getroffen. Sie trainieren für den Ice-Freestyle-Contest und verbinden dabei Eiskunstlauf mit Stunts, Sprüngen und Tanzelementen.
Kinder der Schwarzwaldschule überreichen Monika Strauch ihr Plakat mit der Spende.
vor 3 Stunden
Frauenhaus Offenburg
Die Spenden der diesjährigen Adventsbesinnung der Schwarzwaldschule Appenweier kommen der »Leser-helfen«-Benefizaktion zugute. Am Montag übergab die Grundschule einen Betrag über rund 522 Euro an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenau. 
Fröhlich, stimmungsvoll und friedlich soll es auch beim Stadtfest in diesem Jahr zugehen.
vor 4 Stunden
Bewährtes Sicherheitskonzept
Alle zwei Jahre wieder: Am 13. und 14. Juli wird in Achern das Stadtfest gefeiert. Was wird dieses Mal geboten? Und wie stark beteiligen sich die Vereine?
Die Badischen Stahlwerke bieten jungen Franzosen eine Weiterqualifizierung an.
vor 17 Stunden
Badische Stahlwerke
Der Fachkräftebedarf in bestimmten Branchen lässt sich nur mit Schwierigkeiten decken. Aus diesem Grund setzt die Agentur für Arbeit Offenburg zusammen mit französischen Partnern auch auf grenzüberschreitende Qualifizierung von französischen Arbeitnehmern zum Verfahrenstechnologen bei den Badischen...
vor 18 Stunden
Ortenau
In Kürze will Google sein Kartenprogramm »Google Maps« mit Blitzer-Warnung ausstatten – vorerst aber nicht in Deutschland. Ob die Funktion hierzulande jemals kommt, ist fraglich, denn Blitzer-Apps sind verboten.
vor 19 Stunden
Europa-Park Rust
Wenn »Rulantica«, die neue Wasserwelt des Europa-Parks in Rust, voraussichtlich im Herbst eröffnet, wird der Eintrittspreis bei etwa 40 Euro für Erwachsene liegen. Das bestätigte der Park der Mittelbadischen Presse.
vor 20 Stunden
Ortenau
Baden-Württemberg bekommt erstmals eine eigene Erdbeerkönigin: Die erste Erdbeerhoheit im Südwesten werde am Freitag, 5. April, in Oberkirch im Ortenaukreis gewählt, teilten die Organisatoren zum Start des Bewerbungsverfahrens am Mittwoch mit.
vor 20 Stunden
"Coradia iLint"
Weil in Baden-Württemberg Eisenbahnstrecken nicht elektrifiziert sind, wird nach Alternativen gesucht. Eine ist ein Zug, der nur mit Wasserstoff betrieben wird. Erstmals in Baden-Württemberg wird eine solche Eisenbahn am 30. Januar von Offenburg nach Freudenstadt fahren. Im Weser-Elbe-Netz fährt...