Ortenau

Vorbereitungen für das Kamehameha: Zwei Tage Elektrofestival

Autor: 
Sandra Barth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2017

©Ulrich Marx

Die Organisationen für das vierte Ortenauer Musikfestival »Kamehameha« am Offenburger Flugplatz sind in vollem Gang. Nach der Eröffnung am 9. Juni gibt es in diesem Jahr bis zum 11. Juni zwei volle Tage Musik von über 50 Künstlern.

Noch sieht man nichts auf dem Flugplatz in Offenburg. Aber das Veranstalterteam um Melanie Allgaier von der Taktgeber GmbH hat schon jetzt alle Hände voll zu tun. Die Eventexperten sorgen dafür, dass das Musikfestival »Kamehameha« – ganz im Zeichen der vier Elemente – auch in diesem Jahr ein Erfolg wird. 

Neun Monate Vorlaufzeit
»Die Vorbereitungen für ein so großes Festival benötigen eine Vorlaufzeit von einem dreiviertel Jahr«, erläutert Allgaier auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Bereits im September – also drei Monate nach dem vergangenen Festival – würden die Planungen für das nächste »Kamehameha« starten.

Vor allem in diesem Jahr gebe es nach Aussage der Eventmanagerin einiges zu beachten, denn zum ersten Mal seit dem vierjährigen Bestehen des Festivals wird es auch am Sonntag, 11. Juni, einen ganzen Tag voller Musik geben. »In diesem Jahr kommt statt dem Freitag nun der Sonntag als voller Veranstaltungstag dazu«, so die Ankündigung Allgaiers.

Erstmals Konzertbühne
Auf vier Bühnen sollen an dem Festivalwochenende über 50 Künstler auftreten. Erstmalig gibt es auch eine große Konzertbühne, die das Musikwochenende laut Allgaier noch facettenreicher machen soll. »Wir waren schon immer offen für verschiedene Musikrichtungen, aber mit der Konzertbühne haben wir die Möglichkeit, noch mehr Künstler einzuladen«, erläutert die Veranstalterin. So stehe etwa am Samstag neben den drei Elektro-Bühnen zusätzlich eine Hip-Hop-Bühne am Flugplatz.
Bei der Planung eines so großen Festivals wie dem »Kamehameha« sind nach Angaben Allgaiers bereits im September etwa zehn bis zwölf Personen beteiligt: Sie sind Eventmanager und Experten aus den Bereichen Technik, Musik, Gastronomie sowie Marketing und Booking. 

- Anzeige -

Wichtig sei neben der Organisation der Musikacts auch etwa die Planung der Dekorationen oder des Sicherheitskonzepts. »Bis zum Start des Festivals werden die Bereiche aufgestockt. Zum Schluss arbeiten rund 250 bis 300 Personen mit«, resümiert die Veranstalterin.

Viele helfen mit
Neben etwa 40 Sicherheitskräften seien dann auch sogenannte Runner gefragt: »Das sind Mitarbeiter, die nur dafür zuständig sind, die Wünsche der Künstler zu erfüllen, mal jemanden abzuholen oder irgendwohin zu fahren und Besorgungen zu erledigen.« Von Handtüchern und T-Shirts zum Wechseln über Postkarten von Offenburg bis hin zu speziellen Teesorten oder Süßigkeiten gebe es da so einige exklusiven Anliegen. Allgaier weiß aus Erfahrung: »Umso größer der Künstler, desto speziellere Wünsche hat er meistens.« 

Rapper Cro mit dabei
Gaststars werden auch in 2017 erwartet. Bisher von der Taktgeber GmbH angekündigt wurde unter anderem der deutsche Rapper Cro. Auf der Bühne stehen wird auch der Sänger und Produzent Fritz Kalkbrenner. Daneben wurden außerdem Marcel Dettmann, Tale of Us, Pan-Pot, Chris Liebing, Karotte, Olivier Schories und Adana Twins als Acts bestätigt. 

»Die Künstler für so ein Festival anzufragen benötigt viel Zeit. Das ist meist ein Prozess über mehrere Wochen oder sogar Monate«, erläutert die Eventmanagerin. Auch logistisch sei die Planung oft eine Herausforderung, damit auch wirklich alle rechtzeitig ankommen könnten: »Wir müssen den Shuttle-Service takten und beachten, welcher Künstler wann und wo abgeholt werden muss.«

Camper haben mehr Zeit
Im vergangenen Jahr besuchten rund 9 000 Personen das »Kamehameha«. In diesem Jahr würde das Team für zwei Tage etwa das Doppelte erwarten. Camper können laut Ankündigung der Veranstalterin von Freitag, 9. Juni, bis Montag, 12. Juni, auf dem Campingplatz bleiben. Die vergünstigten »Early Bird«-Tickets gibt es bereits jetzt auf der Homepage zu kaufen. Diese Woche startet der Vorverkauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 19 Stunden
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick gen Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können wir uns hierzulande wieder auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
18.01.2019
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
18.01.2019
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.