Ortenau

Nach Hitzesommer: Finden Tiere genug Futter im Herbst?

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018

Die Eichhörnchen haben genug Futter für ihren Vorrat. ©dpa

Die Vorbereitung auf den Winter beginnt für die Tiere in der Ortenau bereits im Herbst. Doch der lange Sommer hat seine Spuren hinterlassen: Gerade für manche Vögel gibt es ein dürftiges Angebot an Beeren und Körnern.

Der Sommer ist vorbei und die Nächte werden kälter. Viele Tiere und Vögel ziehen in Richtung Süden. Doch es gibt auch Tiere, die sich im Herbst vorbereiten müssen, um die kälteren Tage zu überstehen. Schwierig könnte es nach dem diesjährigen Hitze-Sommer für die Tiere werden, die über den Winter hier bleiben.

Standvögel, so nennt man die Vögel, die über den Winter in Europa bleiben, haben momentan keine große Nahrungsauswahl. »Beeren und Körner könnten etwas knapper sein als sonst«, meint Petra Rumpel vom BUND Offenburg. »Problematischer könnte es für die Samenfresser wie Stieglitze werden, denn die Samenstände vieler Stauden und Wildkräuter sind früh verblüht und im Sommer vertrocknet«, bestätigt auch Stefan Bosch, Fachbeauftragter für Ornithologie und Vogelschutz im NABU-Landesverband Baden-Württemberg.  

»Auch für Amphibien dürfte es durch die hohen Temperaturen ein schwieriger Sommer gewesen sein. Allerdings orientieren die sich nicht nur an den Temperaturen, sondern auch an der Tageslänge, so dass der Herbst sie nicht komplett überrascht hat und sie größtenteils schon in ihr Winterquartier umgesiedelt sind«, teilt Petra Rumpel mit. »Ein abrupter Temperaturwechsel, bei dem Fische und Amphibien von der Kälte überrascht werden, lässt sich derzeit nicht erkennen. Sie können sich also in ihre Überwinterungsquartiere beziehungsweise tiefere Wasserbereiche zurückziehen«, bestätigt auch Verena Kasper, Biologin und hauptamtliche Naturschutzfachkraft im Amt für Umweltschutz. 

In manchen Gegenden Deutschlands scheinen Nüsse und Bucheckern knapp geworden zu sein, die vor allem Eichhörnchen für ihren Wintervorrat und Siebenschläfer für ihren Winterspeck sammeln. In der Ortenau müsse man sich aber keine Sorgen machen.  »Trotz des Hitzesommers gibt es viele Eicheln, Bucheckern, Hasel- und Walnüsse, so dass für viele Arten, die sich - wie Buchfink, Buntspecht, Kernbeißer, Rabenkrähen und Kleiber - von Nüssen und Früchten ernähren, der Tisch reich gedeckt ist«, erklärt Bosch. »Nüsse, Eicheln und Bucheckern hat es zumindest im Wald bei mir vor der Tür eine ganze Menge«, bestätigt auch Petra Rumpel. 

- Anzeige -

Genug Nüsse vorhanden

Verena Kasper hat keine Bedenken: »Der vergangene Sommer war durch die andauernde Trockenheit zwar belastend für Tiere und Pflanzen, dennoch konnten sich viele Beeren, Früchte und Nüsse in ausreichender Menge entwickeln. 2018 ist ein sogenanntes Mastjahr bezüglich »Nussfrüchten«. So tragen Hasel-, Walnuss, Buche und Eiche derzeit, wie alle drei bis vier Jahre, besonders viele Früchte.« Wichtig für die Überwinterung der Tiere sei es, dass sie sich rechtzeitig eine Fettreserve anlegen und auf Futterreserven zurückgreifen können. Aus naturschutzfachlicher Sicht sei ein Futtermangel für überwinternde, gesunde Tiere aufgrund des heißen Sommers nicht zu befürchten, gibt Kasper Entwarnung. Aufgrund des andauernden »Goldenen Oktobers« mit warmen Tagen würden sich die Tiere weiter auf den kommenden Winter vorbereiten können.  

Futterstellen helfen

Igel müssen sich die nötigen Fettreserven als Kälteschutz und Nahrungsvorrat für den Winterschlaf anfressen, teilt der BUND Ortenau mit. Dabei bevorzugen sie Insekten, Asseln, Würmer und Schnecken. »Wenn das Nahrungsangebot für Igel knapp wird, kann auch eine Futterstelle helfen«, teilt Petra Rumpel mit. Sobald es friert und schneit, darf jedoch nicht mehr zugefüttert werden, denn der Nahrungsmangel sei ein wichtiger Auslöser für den Winterschlaf. Füttert man die Igel weiter, hält man sie künstlich wach, warnt der Bund für Umwelt und Naturschutz. 

Info

Futterstelle für Igel einrichten

Wer den Tieren in der Ortenau helfen möchte, kann beispielsweise den Igeln eine Futterstelle einrichten, teilt der BUND Ortenau mit. 

Dafür eigne sich Katzen- und Hundedosenfutter, ungewürztes Rührei, gekochtes Geflügelfleisch oder durchgegartes Hackfleisch. Auf keinen Fall dürfe man Essensreste oder Milch dazustellen, denn der darin enthaltene Milchzucker ist unverdaulich und die Igel bekommen Durchfall. Schlimmstenfalls verlieren sie dadurch so viel Flüssigkeit, dass sie austrocknen und sterben, warnt die Pressestelle des BUND Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Alfa Romeo eines alkoholisierten 25-Jährigen ist wohl wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und mit der Hauswand kollidiert.
vor 2 Stunden
Unfall mit Schwerverletzten
Vermutlich, weil ein 25-Jähriger unter Alkoholeinfluss mit seinem Auto zu schnell unterwegs war, krachte er laut Polizei am Samstag in Achern-Önsbach in eine Hauswand. Er und seine Mitfahrerin erlitten schwere Verletzungen. 
16.02.2019
Neubau
Beim Ruster Polizeiposten soll die Zahl der eingesetzten Beamten fast verdoppelt werden. Das stellte Julian Würtenberger, Staatssekretär im baden-württembergischen Innenministerium, beim Besuch des Postens im Dachgeschoss des Alten Rathauses in Aussicht. Eingeladen hatte Landrat Frank Scherer.
16.02.2019
Ortenau
Mit zügiger Fahrt war der Fahrer eines Alfa Romeo am Samstag gegen 2.30 Uhr in Achern-Fautenbach unterwegs und ist dabei einer Polizeistreife aufgefallen. Wenig später ist der Mann gegen eine Hauswand in Önsbach gefahren.
16.02.2019
Flüchtlingshelfer schildert Erfahrungen mit Suleiman A.
Hätte sich die Bluttat an dem Offenburger Hausarzt im August 2018 vermeiden lassen? Bislang hat der Mordprozess vor dem Offenburger Landgericht dazu keine eindeutigen Antworten liefern können.
16.02.2019
Seit 50 Jahren organisiert
Seit 50 Jahren unterstützt der Erzeugerring Ortenau Landwirte bei der Schweinezucht und -mast. Diese wird immer schwieriger: Aktuell liegt der Versorgungsgrad in der Region unter zehn Prozent.
15.02.2019
Ortenau
Bundesweit wurden am 8. Februar Mitarbeiter der Kurier-, Express- und Paketdienstbranche vom Hauptzollamt Lörrach überprüft. Auch in Offenburg befragten die Beamte Arbeitnehmer. In vielen Fällen hatten die Zöllner Vergehen zu beanstanden, die Folge könnten mehrere Strafverfahren sein.
15.02.2019
Projekt gefördert
Das Projekt »Team-4-Winners« von Lions Club und Rotary Club fördert seit Jahren die Integration und das gesunde Denken von Kindern und Jugendlichen. Fußballerinnen des Bundesligisten SC Sand haben am Dienstag die Offenburger Konrad-Adenauer-Schule besucht, um mit den Kindern zu trainieren.  
15.02.2019
Überblick: Das gibt es Neues
Eine neue Cocktailbar und ein Sushi-Restaurant eröffnen in Nachbarschaft des »Rée-Carré«. Und auch Freunde des mexikanischen Essens sollen bald auf ihre Kosten kommen. Was sich in Offenburgs Einzelhandel und Gastronomie sonst noch tut, verraten wir in unserer Übersicht.
Symbolbild
15.02.2019
Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat bekanntgegeben, dass der Ortenaukreis eine Förderung von rund 3 Millionen Euro erhält. Gefördert werden 51 Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR).
14.02.2019
Psychiater stellt sein Gutachten vor
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess ist vermindert schuldfähig. Davon geht jedenfalls der forensische Psychiater Stephan Bork in seinem Gutachten aus.  Kommt es zu einer Verurteilung, ist es deshalb wahrscheinlich, dass Suleiman A. nicht ins Gefängnis, sondern in eine psychiatrische...
14.02.2019
In Achern und Kehl
Erneut haben Diebe mit einer dreisten Masche ältere Menschen in ihren eigenen Wohnungen ausgeraubt. Dieses Mal in Kehl und Achern.
14.02.2019
5. Prozesstag
Tag 5 im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt: Heute, Donnerstag, werden vor dem Landgericht unter anderem das medizinische und das psychologische Gutachten der Experten über den Angeklagten verlesen. Wir berichten im LIVE-Ticker aus dem Gerichtssaal um den Vorsitzenden Heinz Walter.