Die Zufahrt zum Europa-Park soll leistungsfähiger werden

Autor: 
Jens Sikeler
Jetzt Artikel teilen:
05. Juli 2016

Der Europa-Park lockt Jahr für Jahr mehr Besucher nach Rust. Allerdings wird dadurch auch das Verkehrschaos immer größer; erst recht, wenn 2018 der Wasserpark fertiggestellt wird. Deshalb soll die Zufahrt verbessert werden.
 

Die Entscheidung ist gefallen. Der Turbo-Kreisel an der Ausfahrt Rust der A5 wird nicht gebaut. Dafür kommt jetzt eine Ampelanlage. Die Entscheidung des Regierungspräsidiums (RP) gab Roland Gäßler, Leiter des Straßenbauamtes, bei der vergangenen Sitzung des Kreistags-Ausschusses für Umwelt und Technik bekannt. Die Anlage soll die Zufahrt zum Park für Autos, die von der A5 aus Richtung Freiburg kommen, erleichtern. Für die Fahrer aus Richtung Offenburg ändere sich dagegen nichts.

Signalanlage regelt feiner

Richtung Europa-Park wäre es mit beiden Lösungen ähnlich gut gelaufen, erklärte Gäßler. »Der Verkehr von der Autobahn aus Richtung Norden, der Richtung Ringsheim will, hätte allerdings kaum eine Möglichkeit gehabt, durch den Kreisel zu kommen. «Die Simulation des Regierungspräsidiums hat für das Jahr 2030 für diesen Bereich Staus von bis zu 4,5 Kilometern Länge errechnet. Die Ampelanlage habe mit zwei Geradeausfahrstreifen eine höhere Leistungsfähigkeit als der Kreisel. Gäßler ist überzeugt: »Mit einer Signalanlage kann man den Verkehr viel feiner regeln.« Der Verkehr in Richtung Ringsheim werde mit einem eigenen Fahrstreifen an der Ampelanlage vorbeigeführt. 

Planung stockt

Sowohl Autofahrer, die den Kreisel aus Richtung Herbolzheim nutzen, als auch die Besucher des Europa-Park, die aus Richtung Süden über den  Bypass kommen, sollen künftig über eine neue Brücke fahren. Sie solle parallel zur schon bestehenden Brücke über die Autobahn gebaut werden, so Gäßler. Momentan stockt die Planung allerdings. Grund: Gäßler und das Regierungspräsidium würden die Brücke gerne so breit bauen lassen, dass sie bei einem möglich sechsspurigen Ausbau der A5 nicht wieder umgebaut werden müsste. Da gebe es momentan noch Abstimmungsgespräche. In denen geht es auch um die Kostenteilung zwischen  Bund und Kreis. Die Kosten würden entsprechend der Breiten von A5 und Kreisstraße verteilt. 
Notwendig ist die Ertüchtigung auch deshalb, weil der Europa-Park zu Beginn des Jahres die Pläne für ein Wasser-Erlebnis-Resort vorgestellt hat. »Ein Besucheraufkommen von 600 000 Gästen pro Jahr halten wir für realistisch«, sagte die Sprecherin Diana Reichle. Gleichzeitig geht sie davon aus, dass viele auch den Europa-Park besuchen und deshalb nicht extra anreisen werden. 

Dieser beteilige sich an den Planungskosten für die neue Verkehrsführung und die Wartungskosten der schon bestehenden Fahrtrichtungswechselanlage, so Gäßler. Die Verbindung des Wasserparks an die Kreisstraße 5349 zwischen Ringsheim und  Rust sei für den Kreis sogar völlig kostenneutral, sagte der Experte.  Die Zufahrt zum Park soll über einen neuen Anschluss an die K5349 erfolgen. Die Rückfahrt erfolge über die bestehende Anbindung der Ritterstraße an die K5349, so der Amtsleiter. 

- Anzeige -

Mindestens 46 Hektar

Der Wasserpark werde eine Fläche von 46 Hektar haben, erläutert Reichle. Die Planungen des Parks reichen aber schon weiter. Die gesamte Entwicklungsfläche ist 120 Quadratmeter groß. Die Flächen seien nicht im Besitz des Europa-Parks, so Reichle. Der Park befindet sich aber in Gesprächen mit anliegenden Gemeinden Rust und Ringsheim. Wie genau es nach der Fertigstellung des Wasserparks weitergehen soll, weiß man laut Reichle bei dem Freizeit-Unternehmen noch nicht. »Weitere Entwicklungsschritte sind bislang weder inhaltlich noch zeitlich festgesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Prozess am Landgericht Offenburg
20. Februar 2018
Ein Mann sticht auf seine Ex-Freundin mit einem Taschenmesser ein und verletzt diese schwer, der Fall kommt vor Gericht. Der Vorwurf: versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Am Dienstag wurden die Plädoyers von Anklage und Verteidigung gehört. 
Zwei andere Fahrzeuge beschädigt
20. Februar 2018
Auf der A5 nahe Renchen hat ein Unfallfahrer am Montagabend Autoteile verloren und die Fahrzeuge zwei weiterer Verkehrsteilnehmer beschädigt. Die beiden Insassen des unfallverursachenden Wagens flüchteten vom Ort des Geschehens.
Wie viele Kinder unter drei Jahrne dürfen bei der Tagesmama sein? Das Landratsamt zog seine Revision zu dieser Frage zurück.
Formfehler
20. Februar 2018
Die Klage einer Tagesmutter gegen die Forderung des Kreises, nicht mehr als drei Kinder unter drei Jahren zu betreuen oder fünf in einer altersgemischten Gruppe, wurde gerichtlich endgültig zugunsten der Klägerin entschieden. Das Jugendamt will Erlaubnis zur Kindertagespflege auf die gleichzeitige...
Alle Standorte erhalten
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat auf die Diskussionen um die zukünftige Struktur des Ortenau-Klinikums reagiert. In einem ausführlichen Schreiben an die Mitglieder des Kreisrats legte er seine Position in der Sache dar.
Kommentar
19. Februar 2018
Redakteur Jens Sikeler sieht das Schreiben von Landrat Frank Scherer zur Klinik-Diskussion in seinem Kommentar auch als Warnsignal. 
Studieren für den öffentlichen Dienst
19. Februar 2018
Wäre es nicht spannend, selbst die Weiterentwicklung von Staat und Kommunen aktiv mitzugestalten und über die Zukunft einer Gemeinde zu entscheiden?
Urteil wurde verschoben
19. Februar 2018
Ein 55 Jahre alter Mann hat im Dezember 2016 auf seine Ex-Freundin eingestochen und diese verletzt. Wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. 
Schmerzliche Einschnitte möglich
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat sich in einem Schreiben an die Kreisräte, das der Mittelbadischen Presse vorliegt, für den Erhalt aller Standorte des Ortenau-Klinikums eingesetzt. Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass möglicherweise „schmerzhafte Entscheidungen“ nötig sein werden.
Diskussion um kostenlose Tickets
19. Februar 2018
Kostenloser öffentlicher Personennahverkehr um die Feinstaubbelastung zu senken und das Klima zu schonen, stößt bei den Anbietern und Städten auf wenig Gegenliebe. Um mehr Menschen zum Umsteigen zu locken, müsse man andere Ansätze haben, kritisieren die Unternehmen.
Auf das ganze Land ausgeweitet
18. Februar 2018
Neue Kommunen als Partner zu gewinnen und Privatleute zum Mitmachen zu bewegen, war das Ziel des »Forums Bienenweide«, das am Freitag in Gengenbach stattfand. Zeitgleich gab Landwirtschaftsminister Peter Hauk den Startschuss für das Projekt »Blühender Naturpark.
Nach Autounfall
18. Februar 2018
Ein Kippenheimerin hat am frühen Samstagmorgen an ihrem Auto einen Reifen verloren und ist danach kilometerweit auf der Felge gefahren. 
Millionen für neue Strukturen
17. Februar 2018
Sozialminister Manne Lucha (Grüne) hat sich mit einem Interview in dieser Zeitung in die Diskussion um die Zukunft des Ortenau-Klinikums eingeschaltet. Seine Präferenzen dabei sind klar. Drei oder vier Klinkstandorte reichen aus, sagt Lucha.