Oberkirch

Diese Folgen hat die Bonpflicht für die Papierfabrik Koehler

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020
Mehr zum Thema

Die neue Kassenzettelpflicht in Deutschland führt zu einem Mehrverbrauch an Thermopapier. Die Auswirkungen auf die Oberkircher Papierfabrik Koehler, die dieses Papier herstellt, sind jedoch gering. ©Symbolfoto: Ulrich Marx

Einer der weltweit größten Hersteller von Thermopapier, das unter anderem für Kassenzettel Verwendung findet, ist die Papierfabrik Koehler in Oberkirch. Seit Januar gilt die neue Kassenbonpflicht. Welche Auswirkungen hat das auf das Unternehmen?

Zwei Millionen Kilometer mehr Kassenzettel müssen einer Prognose des Einzelhandels zufolge durch die ab Januar geltende Belegausgabepflicht gedruckt werden. Mit Bildern, auf denen sich auf dem Boden vor dem Tresen die Kassenzettel türmen, machten in den vergangenen Wochen einige Bäcker ihrem Unmut über das neue Gesetz Luft.

Viel Thermopapier 

Die Papierfabrik August Koehler SE mit Sitz in Oberkirch dürfte hingegen eher von der Kassenbon-Pflicht profitieren. „Koehler gehört zu den weltweit größten und wichtigsten Produzenten für Thermopapier und ist mit seinen Produkten in allen Märkten präsent. Dazu gehören die Länder der EU ebenso wie die Märkte in Nord- und Südamerika, Asien, Afrika oder Australien“, teilt Unternehmenssprecher Christoph Müller-Stoffels auf Anfrage mit. Die jährliche Gesamtproduktion von Papier und Pappe belaufe sich bei Koehler auf rund 500 000 Tonnen. Thermopapier, das für Kassenzettel verwendet wird, stelle dabei einen großen Teil dar und spiele für Koehler eine bedeutende Rolle. 

Gesetzliche Neuregelungen führen Christoph Müller-Stoffels zufolge jedoch nur selten dazu, dass die Produktion bei Koehler gesteigert werden muss. „Die Belegpflicht ist in der EU nicht neu. In Italien und Österreich beispielsweise ist sie fest etabliert. Neben dem Kassenbeleg werden in der EU und darüber hinaus auch Tickets für Lotterien auf Thermopapier gedruckt. Teilweise ist der Kassenbeleg selbst das Lotterieticket.“

- Anzeige -

Verwendung auch für Versandetiketten

Zwar seien die wichtigsten Einsatzmöglichkeiten von Thermopapier der Kassenbon und der Kreditkartenbeleg, es werde aber auch für Versandetiketten verwendet, wie sie auf den Paketen der Versandhändler kleben. „Dieses Segment befindet sich weiterhin im Wachstum“, erklärt Müller-Stoffels.

Nicht nur durch die zusätzliche Menge an Papier, auch durch eine mögliche Gesundheitsgefährdung durch im Thermopapier enthaltenes Bisphenol A machte die Kassenzettelpflicht zuletzt von sich reden. Hier betont der Koehler-Sprecher: „In der öffentlichen Diskussion wird Thermopapier an manchen Stellen mit BPA in Verbindung gebracht, was nicht mehr richtig ist. Der Einsatz von BPA für Thermopapier ist verboten und spielt bei uns seit geraumer Zeit keine Rolle mehr.“ Das von Koehler produzierte Thermopapier entspreche „allen Normen und gesetzlichen Regelungen, die für diese Produkte vorgesehen sind“.

Nachhaltiges Produkt

Im Bereich des Thermopapiers gehört Koehler laut Müller-Stoffels zu den Innovationstreibern und habe ein besonders nachhaltiges Produkt entwickelt, das zwei Einzelhandelsunternehmen nun einsetzen wollen. Bei dem neuen Papier laufe der Prozess der Farbgebung im Gegensatz zu herkömmlichem Thermopapier nicht chemisch, sondern physikalisch ab. Es sei das weltweit erste Thermopapier, das für den direkten Lebensmittelkontakt zugelassen wurde. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 14 Minuten
Auf Zeugensuche
Mit einem Fahndungsfoto sucht die Polizei nach einem Mann, der am 8. Januar ein Casino in Kehl überfallen haben soll. Der Unbekannte bedrohte eine Angestellte mit einer Pistole und konnte so mehrere Hundert Euro erbeuten. 
vor 42 Minuten
Wahl am 19. April
Im April 2020 muss in Schuttertal ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Amtsinhaber Carsten Gabbert wird nicht mehr antreten. Nun gibt es einen ersten Interessenten für die Nachfolge.
vor 3 Stunden
Ortenau
Der große Sturm in der Ortenau blieb aus, doch es bleibt zumindest weiter windig, nass und einfach sehr ungemütlich. Aber Besserung ist in Sicht.
vor 4 Stunden
Noch kein Impfstoff
Andreas Schröder, Chefarzt am Ortenau-Klinikum, hält auch im Landkreis Infektionen durch das Corona-Virus für möglich. Für gefährdet hält er vor allem eine Personengruppe. 
Von alleine verliert man sein Erbrecht nicht.
vor 4 Stunden
Tote in Rot am See
Hinter dem Sechsfachmord von Rot am See mit drei Opfern aus Lahr könnten Erbstreitigkeiten stecken. Die Tat erschüttert und macht fassungslos. Aber könnte der Täter dennoch von den getöteten Familienmitgliedern erben?
vor 5 Stunden
Ortenau-Klinikum:
Kein Thema treibt die Kreispolitik momentan mehr um, als die Zukunft des Ortenau-Klinikums. Bis zu 242 Millionen Euro Verlust könnte das Klinikum bis 2029 machen, ein Standort schließt deshalb womöglich viel früher. Wir wollten die Meinung der Fraktionsvorsitzenden im Kreistag dazu wissen.
vor 6 Stunden
Sasbach
Nachdem vergangene Woche Unbekannte ins Sasbacher Rathaus eingestiegen sind und dabei einen Tresor geklaut haben, geht Bürgermeister Gregor Bühler inzwischen von einer ganzen Einbruchserie aus.
vor 6 Stunden
Förderverein Ortenau-Klinikum Kehl
In der aktuellen Debatte um die Kostenentwicklung bei den Ortenau-Kliniken meldet sich jetzt der Förderverein Ortenau-Klinikum Kehl zu Wort. Sie fürchten negative Auswirkungen auf das Krankenhaus.
Staatssekretär Volker Schebesta, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der Ortsvorsitzende der CDU Gengenbach, Michael Schüle (von rechts) schnitten eine Neujahrsbrezel beim Neujahrsempfang der CDU im Landtagswahlkreis Offenburg an.
vor 7 Stunden
Bundestagspräsident beim CDU-Neujahrsempfang
 Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat beim Neujahrsempfang der CDU im Landtagswahlkreis Offenburg dazu aufgerufen, mit Zuversicht ins Jahr 2020 zu gehen. Das geht aus einer Mitteilung des Landtagsabgeordneten Volker Schebesta hervor. 
vor 20 Stunden
Am Montagabend
Ein leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb ließ am Montagabend die Erde zittern – die Auswirkungen waren auch in Teilen der Ortenau zu spüren.
vor 21 Stunden
Ortenau
Drei Menschen aus Lahr starben bei den Schüssen in Rot am See. Am Montagabend sprach Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert im Gemeinderat den Angehörigen sein Mitgefühl aus. „Sie sind nicht allein“, sagte Ibert.
vor 23 Stunden
Friesenheim-Oberweier
Ein Polizist hat am Dienstag Vormittag in Friesenheim-Oberweier einen Schuss auf einen Mann abgegeben, der die Beamten mit einem Messer angreifen wollte. Die Polizisten hatten ihn auf frischer Tat ertappt, als er versuchte, die Reifen an einem Auto aufzustechen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -