Leser helfen

Diese Frauen engagieren sich für "Frauen helfen Frauen"

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2019
Mehr zum Thema

Miriam Sanner (von links), Judith Sieferle, Evelyn Krümmel und Karin Treeck berichten vom Alltag im Frauenhaus-Lädele. ©Ulrich Marx

Bereits mehr als 165.000 Euro befinden sich im Spendentopf der »Leser helfen«-Aktion zugunsten des Vereins »Frauen helfen Frauen«. Vier Ehrenamtliche berichten nun über ihre Arbeit im Frauenhaus-Lädele. Dort werden vor allem auch Sachspenden benötigt.

Seit der Gründung (1983) ist der Verein »Frauen helfen Frauen« auf Spenden angewiesen. Schon das kleine Startkapital kam von Privatspendern, ab dann »mussten wir einen bestimmten Eigenmittelbetrag finanzieren«, erklärt Evelyn Krümmel, langjährige Geschäftsführerin des Vereins und heute Vorstandsmitglied. Die Runde am Tisch mit Judith Sieferle, Karin Treeck und Miriam Sanner kommt ein bisschen ins Nachdenken. Der ein oder andere Seufzer wird nachgeschoben, »ja, das ist eine ständige Herausforderung bis heute geblieben«. Aber man hat auch längst gehandelt: Mit einem Frauenhaus-Lädele und einem halbjährlichen großen Bücher-Flohmarkt. 

Die Erlöse fließen eins zu eins in die Arbeit des Vereins. Dann aber müssen die engagierten Frauen doch lachen. »Weißt du noch, wie wir mit dem Lädele auf dem Ihlenfeld-Areal begonnen haben? Nach einem Aufruf brachten sofort viele Menschen ihre kleinen und großen Dinge zu uns.« Der Frauen-Service-Club »Inner Wheel« spendete damals Kaffee und Kuchen, und los ging die Auktion. Lampen, Geschirr, Bilder, Deko-Sachen, Haushaltsgegenstände, Elektroartikel und Spielzeug fanden Absatz. Aus Nachlässen, Umzügen, Haushaltsverkleinerungen kamen die originellsten Dinge. 

Was im Frauenhaus-Lädele als Ladenhüter hängenblieb, das wurde schon recht früh über E-Bay angeboten. Kleider werden nicht verkauft. Dafür müsste man Umkleidekabinen installieren – zu umständlich. Heute ist das Frauenhaus-Lädele eine feste Einrichtung und mitten in der Stadt angesiedelt. In der Spitalstraße 7/Ecke Gerberstraße locken hübsch dekorierte Schaufenster in den hellen Verkaufsraum. Drinnen ist, genau wie bei einem gewerblichen Laden, die Ware schön vorsortiert. 

»Wir brauchen noch einen Kartoffelstampfer« überlegt Karin Treeck unvermittelt im Geschichten-Erzählen. Der fehle, ein Kunde habe nachgefragt. Andere Dinge, die nur das Lädele hat, liegen dafür in vielfacher Auswahl und zu annehmbaren Preisen in den Regalen. Zum Beispiel ein echter Keramik-Kaffee-Filter neben der Tischdecke samt Servietten für die Kaffee-Tafel. »Na, sowas gibt es nicht mal in Berlin«, machte einmal ein älterer Herr dem Lädele ein charmantes Kompliment. 

- Anzeige -

Tatsächlich hätten sich lange Zeit keine Männer reingetraut, erzählt Karin Treeck, weil auf dem Schild »Frauenhaus« stand. Sie ist so etwas wie die Laden-Chefin, achtet sehr auf Qualität der Ware, nimmt keinen Ramsch. Sie arbeitet ehrenamtlich wie ihre rund 30 Kolleginnen, die sich in Schichten abwechseln. 

Funktionen des Lädele

Evelyn Krümmel erklärt die vielfältigen Aspekte der Funktion vom Lädele kurz und knapp: »Hier bringen sich ehrenamtlich tätige Frauen ein, die das Ziel haben, die Arbeit des Vereins Frauen helfen Frauen zu unterstützen. Für Frauen, die häusliche Gewalt erlebt haben, ist das Lädele eine kleine Brücke, um später die Fachberatung aufzusuchen.« 

»Informationen werden verteilt, die Kontaktaufnahme ist niederschwellig«, ergänzt Judith Sieferle, Vorstandsmitglied des Vereins. »Dieser Laden ist ein kleines Gegengewicht zur Wegwerfgesellschaft«, fährt Krümmel fort. Er ist zudem zur Kontaktstelle für viele Menschen geworden, die einsam sind. »Da kommen unsere Stammkunden vorbei und schnacken ein bisschen.« Und letztlich, »für Leute, die nicht viel Geld in der Tasche haben, ist es hier möglich, etwa ein Geschenk oder eine Grundausstattung für Küche, Bad und Wohn- und Kinderzimmer zu erstehen«. Viele Studenten würden das nutzen. 

Der Umsatz ist in den letzten Jahren gestiegen, meldet Karin Treeck. Die Einnahmen bedeuten eine verlässliche Größe im Etatplan des Vereins. Was man hier nicht kaufen kann, ist die Freundlichkeit der Verkäuferinnen, die im Übrigen weder Lohn noch Aufwandsentschädigung erhalten. Zuwendung gibt es immer gratis für alle Kunden, verbunden mit Herzlichkeit und Freude. »Gut, dass es das Frauenhaus-Lädele gibt«, diesen Satz hört man dort fast täglich. Von Menschen, die günstig einkaufen müssen, von Leuten, die getröstet nach Hause gehen. Von allen Spendern, die froh und glücklich sind, dass etwa Omas zart-geblümtem Kaffee-Service ein zweites Leben geschenkt wird. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Gemeinden im Überblick
Für die CDU lief die Europawahl in der Ortenau schlecht, für die SPD war sie ein Desaster. Das Wahlergebnis im Kreis folgte damit dem Bundestrend. 
vor 6 Stunden
Offenburger Landgericht
Im Prozess um den Mord an einem 43-Jährigen am Ortenberger Kreisverkehr ist der Hauptangeklagte mit belastenden Beweisen konfrontiert worden. Eine Sachverständige sagte vor dem Offenburger Landgerichts, dass DNA-Spuren des Tatverdächtigen am Getöteten gefunden wurden.  
vor 9 Stunden
Aktuelle Entwicklungen
In Baden-Württemberg sind die Menschen heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen. Baden Online berichtet im Live-Ticker über aktuelle Entwicklungen und erste Ergebnisse.
vor 14 Stunden
Autobahn musste gesperrt werden
Der Fahrer eines VW Polo hat sich auf der A5 zwischen Appenweier und Achern überschlagen. Die Polizei vermutet Übermüdung als Unfallursache. 
vor 19 Stunden
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
25.05.2019
Das lange Warten hat ein Ende
Für Sonntag wird jede Menge Sonnenschein vorausgesagt. Perfektes Wetter also, um nach langem Warten und Verschieben endlich die diesjährige Freibadsaison zu eröffnen, und wieder planschen zu gehen.
25.05.2019
Jury hat die Finalisten ausgewählt
Die Finalisten des Badischen Architekturpreises stehen fest. Die Jury hat sie aus 241 Einsendungen ausgewählt. Ein Sonderpreis geht unter anderem an den Architekten eines prominenten Kehler Bauwerks.
25.05.2019
Prozessbeginn in Offenburg
War es Rache in Kombination mit Drogen und psychischen Problemen? Seit Donnerstag muss sich ein 49-jähriger Friesenheimer vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2018 mehrere Brände im Ort gelegt zu haben – auch auf dem Anwesen seiner Ex-Schwiegereltern.
25.05.2019
Endlich verständlich
Am 26. Mai ist die Kommunalwahl. Doch wie funktioniert die überhaupt und was wird an dem Tag gewählt? Wir erklären es im Video!
25.05.2019
Ortenau
Was wissen Sie über die Kommunalwahl am 26. Mai? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Quiz!
25.05.2019
So gelingt leckerer Beerenwein
Genusskolumnist Hans Roschach rettet die Ehre eines unterschätzten Gemüses und gibt Tipps für seine Zubereitung. Dabei blickt er auch in andere Länder.
24.05.2019
Wasserwelt folgt im November
Der Europa-Park hat am Freitag mit einer Pressekonferenz in Rust offiziell das neue Vier-Sterne-Hotel »Krønasår« eröffnet. Und auch einen Blick auf die Baustelle der neuen Wasserwelt durfte die Presse werfen.