Leser helfen

Diese Frauen engagieren sich für "Frauen helfen Frauen"

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2019

Miriam Sanner (von links), Judith Sieferle, Evelyn Krümmel und Karin Treeck berichten vom Alltag im Frauenhaus-Lädele. ©Ulrich Marx

Bereits mehr als 165.000 Euro befinden sich im Spendentopf der »Leser helfen«-Aktion zugunsten des Vereins »Frauen helfen Frauen«. Vier Ehrenamtliche berichten nun über ihre Arbeit im Frauenhaus-Lädele. Dort werden vor allem auch Sachspenden benötigt.

Seit der Gründung (1983) ist der Verein »Frauen helfen Frauen« auf Spenden angewiesen. Schon das kleine Startkapital kam von Privatspendern, ab dann »mussten wir einen bestimmten Eigenmittelbetrag finanzieren«, erklärt Evelyn Krümmel, langjährige Geschäftsführerin des Vereins und heute Vorstandsmitglied. Die Runde am Tisch mit Judith Sieferle, Karin Treeck und Miriam Sanner kommt ein bisschen ins Nachdenken. Der ein oder andere Seufzer wird nachgeschoben, »ja, das ist eine ständige Herausforderung bis heute geblieben«. Aber man hat auch längst gehandelt: Mit einem Frauenhaus-Lädele und einem halbjährlichen großen Bücher-Flohmarkt. 

Die Erlöse fließen eins zu eins in die Arbeit des Vereins. Dann aber müssen die engagierten Frauen doch lachen. »Weißt du noch, wie wir mit dem Lädele auf dem Ihlenfeld-Areal begonnen haben? Nach einem Aufruf brachten sofort viele Menschen ihre kleinen und großen Dinge zu uns.« Der Frauen-Service-Club »Inner Wheel« spendete damals Kaffee und Kuchen, und los ging die Auktion. Lampen, Geschirr, Bilder, Deko-Sachen, Haushaltsgegenstände, Elektroartikel und Spielzeug fanden Absatz. Aus Nachlässen, Umzügen, Haushaltsverkleinerungen kamen die originellsten Dinge. 

Was im Frauenhaus-Lädele als Ladenhüter hängenblieb, das wurde schon recht früh über E-Bay angeboten. Kleider werden nicht verkauft. Dafür müsste man Umkleidekabinen installieren – zu umständlich. Heute ist das Frauenhaus-Lädele eine feste Einrichtung und mitten in der Stadt angesiedelt. In der Spitalstraße 7/Ecke Gerberstraße locken hübsch dekorierte Schaufenster in den hellen Verkaufsraum. Drinnen ist, genau wie bei einem gewerblichen Laden, die Ware schön vorsortiert. 

»Wir brauchen noch einen Kartoffelstampfer« überlegt Karin Treeck unvermittelt im Geschichten-Erzählen. Der fehle, ein Kunde habe nachgefragt. Andere Dinge, die nur das Lädele hat, liegen dafür in vielfacher Auswahl und zu annehmbaren Preisen in den Regalen. Zum Beispiel ein echter Keramik-Kaffee-Filter neben der Tischdecke samt Servietten für die Kaffee-Tafel. »Na, sowas gibt es nicht mal in Berlin«, machte einmal ein älterer Herr dem Lädele ein charmantes Kompliment. 

- Anzeige -

Tatsächlich hätten sich lange Zeit keine Männer reingetraut, erzählt Karin Treeck, weil auf dem Schild »Frauenhaus« stand. Sie ist so etwas wie die Laden-Chefin, achtet sehr auf Qualität der Ware, nimmt keinen Ramsch. Sie arbeitet ehrenamtlich wie ihre rund 30 Kolleginnen, die sich in Schichten abwechseln. 

Funktionen des Lädele

Evelyn Krümmel erklärt die vielfältigen Aspekte der Funktion vom Lädele kurz und knapp: »Hier bringen sich ehrenamtlich tätige Frauen ein, die das Ziel haben, die Arbeit des Vereins Frauen helfen Frauen zu unterstützen. Für Frauen, die häusliche Gewalt erlebt haben, ist das Lädele eine kleine Brücke, um später die Fachberatung aufzusuchen.« 

»Informationen werden verteilt, die Kontaktaufnahme ist niederschwellig«, ergänzt Judith Sieferle, Vorstandsmitglied des Vereins. »Dieser Laden ist ein kleines Gegengewicht zur Wegwerfgesellschaft«, fährt Krümmel fort. Er ist zudem zur Kontaktstelle für viele Menschen geworden, die einsam sind. »Da kommen unsere Stammkunden vorbei und schnacken ein bisschen.« Und letztlich, »für Leute, die nicht viel Geld in der Tasche haben, ist es hier möglich, etwa ein Geschenk oder eine Grundausstattung für Küche, Bad und Wohn- und Kinderzimmer zu erstehen«. Viele Studenten würden das nutzen. 

Der Umsatz ist in den letzten Jahren gestiegen, meldet Karin Treeck. Die Einnahmen bedeuten eine verlässliche Größe im Etatplan des Vereins. Was man hier nicht kaufen kann, ist die Freundlichkeit der Verkäuferinnen, die im Übrigen weder Lohn noch Aufwandsentschädigung erhalten. Zuwendung gibt es immer gratis für alle Kunden, verbunden mit Herzlichkeit und Freude. »Gut, dass es das Frauenhaus-Lädele gibt«, diesen Satz hört man dort fast täglich. Von Menschen, die günstig einkaufen müssen, von Leuten, die getröstet nach Hause gehen. Von allen Spendern, die froh und glücklich sind, dass etwa Omas zart-geblümtem Kaffee-Service ein zweites Leben geschenkt wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 39 Minuten
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
vor 2 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 4 Stunden
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 5 Stunden
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
vor 5 Stunden
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
vor 6 Stunden
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.
Die Freizeitbusse der Panorama- und der Naturerlebnislinie bringen Fahrgäste zum Mummelsee und bis hoch zur Hornisgrinde.
vor 9 Stunden
Panorama- und Naturerlebnislinie
RVS Südwestbus bilanziert eine erfolgreiche Saison für die Freizeitbusse der Panorama- und Naturerlebnislinie. Rund 8,5 Prozent mehr Gäste seien bis November mit den Linien mitgefahren, die über den Mummelsee bis hoch zur Hornisgrunde verkehren. 
vor 21 Stunden
Anzahl der Staus gestiegen
Die A5 im Rheintal belegt Platz drei der stauträchtigsten Autobahnen Deutschlands. Das geht aus der Staubilanz des ADAC hervor. Der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß fordert nun vom Bundesverkehrsministerium, den sechsspurigen Ausbau der Autobahn zwischen Freiburg und Offenburg schneller...
vor 21 Stunden
Fernzug von Karlsruhe nach Straßburg
Ein 43-jähriger Rumäne ist von einer gemeinsamen Streife von deutscher Bundespolizei und französischer Grenzpolizei in einem Fernverkehrszug von Karlsruhe nach Straßburg festgenommen worden. Gegen den Mann bestand ein Haftbefehl. Er wurde ins Gefängnis gebracht, um seine Restfreiheitsstrafe zu...
vor 23 Stunden
Polizei gibt Tipps
Vermehrt haben sich Betrüger in Lahr und Kehl in den vergangenen Tagen am Telefon als Polizisten ausgegeben. Ihr Ziel: Sie wollten an Geld der Angerufenen gelangen. Die Polizei warnt nun vor den Unbekannten und gibt Tipps, wie man sich in einem solchen Fall verhalten sollte. 
Das Amt für Waldwirtschaft gibt Tipps, um den Borkenkäferbefall im Frühjahr zu begrenzen.
17.01.2019
Amt für Waldwirtschaft warnt
Das Amt für Waldwirtschaft warnt in einer Mitteilung vor Eis- und Schneebruchschäden in den Höhenlagen des Ortenaukreises. Waldbesitzer sollen Schadholz baldmöglichst beseitigen – allerdings sind viele Straßen und Waldwege zum Teil noch nicht passierbar.
17.01.2019
Ortenau
2019 läutet das Totenglöckchen für so manche Heizungsanlage, die über 30 Jahre alt ist. Wer tauschen muss und welche umweltfreundlichen Alternativen auf dem Markt sind, erklärt die Mittelbadischen Presse heute im E-Paper auf den Sonderseiten „Altbausanierung“.