"Zeitung zum Hören"

Ehrenamtliche Aufleser sind in denTeams immer willkommen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Mischa Knebel, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden in Freiburg (BSVSB, stehend von rechts), und Heike Schmidt, Hilfsmittelberatung des BSVSB, mit dem Aufleserteam. Die Ehrenamtlichen lesen die verschiedenen Ausgaben der Mittelbadischen Presse auf. ©Ulrich Marx

Um eine verbesserte Struktur ging es beim Treffen der Aufleser der  »Zeitung zum Hören«. Das Team liest für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins in Freiburg die verschiedenen Ausgaben  der Mittelbadischen Presse auf.

Vom Papier oder digital vom Rechner auflesen – das war eines der Themen, das die Aufleser der »Zeitung zum Hören« bei ihrem Jahrestreffen beschäftigte. Die meisten der Ehrenamtlichen, die die Zeitung für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden (BSVSB) in Freiburg aufnehmen, lesen dabei aus einer Ausgabe der Mittelbadischen Presse vor. Doch manchen wenden sich auch schon der neuen Technik zu. Cornel Sauerwein etwa verwendet das E-Paper, also die digitale Ausgabe, die genauso aussieht wie eine Zeitungsseite.

Er gab sein Wissen an die anderen Aufleser weiter, die sich in der Telekom-Kantine getroffen hatten. »Ich lade die Seiten in den PDF-Reader, da kann ich sie auch ganz bequem vergrößern.« Ein weiterer Vorteil: »Es raschelt nicht beim Umblättern.« Auch die Gruppe an sich sei flexibler, wenn man übers Internet lese: »Dann kann man kurzfristig den Einsatzplan tauschen, etwa, wenn jemand erkrankt.«

Beim Treffen der Aufleser der »Zeitung zum Hören« wurden die Gruppen teilweise umstrukturiert. Dadurch sollen einige Vorleser entlastet und die Interessen der Abonnenten trotzdem berücksichtigt werden. Das plant Heike Schmidt, Hilfsmittelberaterin beim BSVSB in Freiburg.

Das Angebot des BSVSB richtet sich an blinde sowie sehbehinderte Menschen, die die Informationen und Artikel aus der Mittelbadischen Presse durch das Engagement der Aufleser auf einer CD erhalten. Mehrere Teams von Ehrenamtlichen lesen aus den verschiedenen Lokalausgaben, um die Abonnenten so mit Nachrichten aus ihrer Heimat zu versorgen. 

Da die Gruppe der Aufleser, die bislang die Ausgabe Gengenbach/Hohberg las, nur noch drei Personen umfasste, baten sie um Unterstützung. »Sonst sind wir in einem sehr kurzen Rhythmus mit dem Lesen gefordert«, so die drei Aufleserinnen. 

- Anzeige -

Größere Gruppe

Reinhard Männle von der Offenburger Auflesergruppe konnte eine Lösung anbieten. In Absprache mit Klara Hansert, die die »Dienstpläne« für die Offenburger Gruppe erstellt, konnte er mitteilen, dass man die Aufleser in der Offenburger Gruppe integrieren könne: Dann umfasst das Team wieder zwölf Aufleser. Schmidt wollte die Abonnenten der Ausgabe Gengenbach über die Neuerung informieren. 

Die Aufleser aus dem Kinzigtal wollen ihre Tatkraft in neue Projekte stecken. Deshalb hört die Gruppe um Elke Zyriakus auf. Die Organisatorin der Kinzigtalgruppe war von Anfang an dabei, ebenso ihre Kolleginnen. »Allerdings haben wir nur noch sehr wenige Abonnenten«, bedauert sie. Dem Team erscheint es nun sinnvoller, sich einer neuen Aufgabe zuzuwenden, wo noch mehr Menschen von ihrer Arbeit profitieren.

Treue Abonnenten

Tatsächlich ist die Anzahl der Abonnenten, die der BSVSB betreut, inzwischen rückläufig. Man habe versucht, neue Abonnenten zu gewinnen; allerdings werde in Seniorenheimen direkt aus den Zeitungen vorgelesen. Die treuen Abonnenten, die die CD gewohnt sind, möchte Schmidt nicht enttäuschen: Sie freuen sich über die Informationen auf diesem Weg, weiß sie von den Rückmeldungen. »Wir wollen das Angebot für sie aufrechterhalten«, warb Schmidt bei den Auflesern um Verständnis. Nicht alle Personen hätten einen Computer oder könnten damit umgehen. Für sie wolle man die »Zeitung zum Hören« zur Verfügung stellen.

Info

Mitmachen oder abnonnieren

Die ehrenamtlichen Aufleser suchen weiterhin Verstärkung, insbesondere für den Bereich Kehler Zeitung und im Kinzigtal. Wer Aufleser werden oder weitere Informationen erhalten möchte, kann sich beim Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden in Freiburg unter • 07 61 / 3 61 22 oder per E-Mail unter info@bsvsb.org melden und informieren.
Als Aufleser muss man in der Dienstwoche täglich etwa 30 Minuten Zeit investieren. Eine CD-Aufsprache umfasst wöchentlich in etwa drei Stunden, was etwa 50 Artikeln entspricht. Ein Jahresabo der Hörzeitung kostet 35 Euro; es ist über den BSVSB zu beziehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Polizeieinsatz nach Kreisligaspiel
vor 2 Stunden
Nicht wegen der neun Tore oder des dramatischen Spielverlaufs, sondern wegen des Polizeieinsatzes nach der Partie, wird das Kreisliga-B-Spiel zwischen dem SC Kappel und dem FC Lahr-West vom Sonntag in Erinnerung bleiben. 
Ortenau
vor 6 Stunden
Grün fährt günstiger: Haben Traktoren, Anhänger oder E-Autos grüne Kennzeichen, bedeutet dies, dass sie steuerbefreit sind. Dafür gibt es gewisse Auflagen, und falls die sich ändern,  muss der Halter dies melden. Nicht immer klappt das: Der Zoll meldet eine zweistellig Zahl von Fahrern, die solche...
Jugendhilfeausschuss
21.10.2018
Höherer Arbeitsdruck und kürzere Liegezeiten der Mütter nach der Entbindung gefährden den Erfolg der Frühen Hilfen. Um die Effektivität des seit über zehn Jahren bestehenden Projekts zu garantieren, stimmte der Kreisrat einer Erhöhung der Mittel im kommenden Doppelhaushalt vor.
Der 24-jährige Angeklagte ließ vor dem Landgericht eine weitere Einlassung verlesen – und beharrt auf seiner Geschichte. Die Beweisführung in dem Prozess ist nun abgeschlossen.
Prozess um Vergewaltigung
20.10.2018
In dem Prozess um die Vergewaltigung auf der Offenburger Fußgängerbrücke hat die Geschädigte zum dritten Mal vor dem Landgericht ausgesagt. Es stellte sich heraus, dass sie aufgrund des Traumas größere Schäden als zunächst gedacht davongetragen hat. Der Angeklagte beharrte weiter auf seiner Version...
Veranstaltungen
19.10.2018
Verkaufsoffene Sonntage, der Auftakt der Chry­santhema in Lahr und der Hamburger Fischmarkt in Offenburg sind nur einige Höhepunkte: Am Wochenende gibt es in der Ortenau wieder viel zu entdecken.
Zwischen Lahr und Offenburg
19.10.2018
Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht, nicht eingehaltene Lenk- und Ruhezeiten, etliche Geschwindigkeitsüberschreitungen und ein 450.000-Euro-Plagiat - das ist das Ergebnis einer sechsstündigen Verkehrskontrolle der Polizei am vergangenen Dienstag zwischen Lahr und Offenburg.
Region
19.10.2018
Eine gemeinsame Fahndungsaktion der Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein an der Grenze zu Frankreich, brachte am gestrigen Mittwoch mehrere Erfolge. Unter anderem mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei mit dem Ziel, illegale Migration und Waffenkriminalität zu bekämpfen.
Alkohol am Steuer
19.10.2018
Auf der A5 ist am Donnerstag um 23.30 Uhr ein Lkw-Fahrer mit zwei Promille unterwegs gewesen. In Höhe Meißenheim wurde ein Zeuge auf ihn aufmerksam, welcher dann die Polizei alarmierte.
Gericht ruft zur Einigung auf
19.10.2018
Wie gefährlich ist die millionenfach eingenommene Anti-Baby-Pille »Yasminelle«? In einem Gerichtsprozess geht eine Frau aus Willstätt gegen den Pharmariesen Bayer vor. Dieser wehrt sich. Auch ein Gutachter bringt keine Klarheit.  
Prozess
18.10.2018
Beim Prozess gegen den ehemaligen Lahrer Dekan Markus E. ging es am Donnerstag vor allem um Zahlen. Erstaunlich waren dabei zum einen die Summe, die er in fünf Jahren privat ausgegeben hat, und zum anderen Beträge, die wegen diverser Gründe nicht in die Anklageschrift aufgenommen wurden.
Polizeieinsatz
18.10.2018
Ein verdächtiges Paket hat am Donnerstagabend vor dem Offenburger Bahnhof für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Letztendlich entpuppte es sich als ungefährlich – die Einsatzkräfte entdeckten lediglich Zeitungen darin.
Ortenau
18.10.2018
Nach Zugausfällen zwischen Lahr und Offenburg wegen eines Schadens auf Höhe Friesenheim soll der Schienenverkehr laut Bundespolizei wieder störungsfrei laufen.