"Zeitung zum Hören"

Ehrenamtliche Aufleser sind in denTeams immer willkommen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Mischa Knebel, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden in Freiburg (BSVSB, stehend von rechts), und Heike Schmidt, Hilfsmittelberatung des BSVSB, mit dem Aufleserteam. Die Ehrenamtlichen lesen die verschiedenen Ausgaben der Mittelbadischen Presse auf. ©Ulrich Marx

Um eine verbesserte Struktur ging es beim Treffen der Aufleser der  »Zeitung zum Hören«. Das Team liest für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins in Freiburg die verschiedenen Ausgaben  der Mittelbadischen Presse auf.

Vom Papier oder digital vom Rechner auflesen – das war eines der Themen, das die Aufleser der »Zeitung zum Hören« bei ihrem Jahrestreffen beschäftigte. Die meisten der Ehrenamtlichen, die die Zeitung für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden (BSVSB) in Freiburg aufnehmen, lesen dabei aus einer Ausgabe der Mittelbadischen Presse vor. Doch manchen wenden sich auch schon der neuen Technik zu. Cornel Sauerwein etwa verwendet das E-Paper, also die digitale Ausgabe, die genauso aussieht wie eine Zeitungsseite.

Er gab sein Wissen an die anderen Aufleser weiter, die sich in der Telekom-Kantine getroffen hatten. »Ich lade die Seiten in den PDF-Reader, da kann ich sie auch ganz bequem vergrößern.« Ein weiterer Vorteil: »Es raschelt nicht beim Umblättern.« Auch die Gruppe an sich sei flexibler, wenn man übers Internet lese: »Dann kann man kurzfristig den Einsatzplan tauschen, etwa, wenn jemand erkrankt.«

Beim Treffen der Aufleser der »Zeitung zum Hören« wurden die Gruppen teilweise umstrukturiert. Dadurch sollen einige Vorleser entlastet und die Interessen der Abonnenten trotzdem berücksichtigt werden. Das plant Heike Schmidt, Hilfsmittelberaterin beim BSVSB in Freiburg.

Das Angebot des BSVSB richtet sich an blinde sowie sehbehinderte Menschen, die die Informationen und Artikel aus der Mittelbadischen Presse durch das Engagement der Aufleser auf einer CD erhalten. Mehrere Teams von Ehrenamtlichen lesen aus den verschiedenen Lokalausgaben, um die Abonnenten so mit Nachrichten aus ihrer Heimat zu versorgen. 

Da die Gruppe der Aufleser, die bislang die Ausgabe Gengenbach/Hohberg las, nur noch drei Personen umfasste, baten sie um Unterstützung. »Sonst sind wir in einem sehr kurzen Rhythmus mit dem Lesen gefordert«, so die drei Aufleserinnen. 

- Anzeige -

Größere Gruppe

Reinhard Männle von der Offenburger Auflesergruppe konnte eine Lösung anbieten. In Absprache mit Klara Hansert, die die »Dienstpläne« für die Offenburger Gruppe erstellt, konnte er mitteilen, dass man die Aufleser in der Offenburger Gruppe integrieren könne: Dann umfasst das Team wieder zwölf Aufleser. Schmidt wollte die Abonnenten der Ausgabe Gengenbach über die Neuerung informieren. 

Die Aufleser aus dem Kinzigtal wollen ihre Tatkraft in neue Projekte stecken. Deshalb hört die Gruppe um Elke Zyriakus auf. Die Organisatorin der Kinzigtalgruppe war von Anfang an dabei, ebenso ihre Kolleginnen. »Allerdings haben wir nur noch sehr wenige Abonnenten«, bedauert sie. Dem Team erscheint es nun sinnvoller, sich einer neuen Aufgabe zuzuwenden, wo noch mehr Menschen von ihrer Arbeit profitieren.

Treue Abonnenten

Tatsächlich ist die Anzahl der Abonnenten, die der BSVSB betreut, inzwischen rückläufig. Man habe versucht, neue Abonnenten zu gewinnen; allerdings werde in Seniorenheimen direkt aus den Zeitungen vorgelesen. Die treuen Abonnenten, die die CD gewohnt sind, möchte Schmidt nicht enttäuschen: Sie freuen sich über die Informationen auf diesem Weg, weiß sie von den Rückmeldungen. »Wir wollen das Angebot für sie aufrechterhalten«, warb Schmidt bei den Auflesern um Verständnis. Nicht alle Personen hätten einen Computer oder könnten damit umgehen. Für sie wolle man die »Zeitung zum Hören« zur Verfügung stellen.

Info

Mitmachen oder abnonnieren

Die ehrenamtlichen Aufleser suchen weiterhin Verstärkung, insbesondere für den Bereich Kehler Zeitung und im Kinzigtal. Wer Aufleser werden oder weitere Informationen erhalten möchte, kann sich beim Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden in Freiburg unter • 07 61 / 3 61 22 oder per E-Mail unter info@bsvsb.org melden und informieren.
Als Aufleser muss man in der Dienstwoche täglich etwa 30 Minuten Zeit investieren. Eine CD-Aufsprache umfasst wöchentlich in etwa drei Stunden, was etwa 50 Artikeln entspricht. Ein Jahresabo der Hörzeitung kostet 35 Euro; es ist über den BSVSB zu beziehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Europass ist im Stadtverband Eurométropole Strasbourg in allen Bussen, Trams und Nahverkehrszügen gültig und ebenfalls in der App DB-Navigation erhältlich.
Tarifverbund Ortenau
vor 8 Stunden
Tickets des Tarifverbunds Ortenau (TGO) sind ab sofort auch in der App »DB Navigator« und über bahn.de buchbar, schreibt die Deutsche Bahn (DB) in einer Pressemitteilung. Die mobile Buchungsoption soll die bisherige Fahrplanauskunft der TGO ergänzen, heißt es. 
Prozess am Offenburger Landgericht
vor 9 Stunden
Hat er seine ehemalige Lebensgefährtin unter dem Einsatz von Gewalt zu Sex gezwungen? Diese Frage soll das Landgericht Offenburg ab dem 28. August beantworten. Angeklagt ist ein 31-jähriger Mann aus Offenburg wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung. Dieser bestreitet die Tat, eine frühere...
Auslagen auf Pilgerreisen erfunden, Spenden veruntreut
vor 12 Stunden
Er soll den Caritasverband um 228.000 Euro betrogen haben: Ab dem 11. September muss sich ein Ex-Dekan aus Lahr vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Mannheim wegen des Betrugs in zahlreichen Fällen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, Pilgerfahrten erfunden und...
Taten auch in Achern
vor 14 Stunden
Der 33-jährige Schwimmlehrer, dem sexueller Missbrauch von mehreren Dutzend Kindern vorgeworfen wird, muss sich ab dem 19. September für seine mutmaßlichen Taten vor dem Landgericht Baden-Baden verantworten. Der Mann soll auch Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren in Achern sexuell...
Seit 50 Jahren in Deutschland
vor 18 Stunden
Die Zahl der Geldautomaten in der Fläche stagniert. Banken überlegen genau, wo sie neue Alleskönner installieren - auch in der Ortenau. Kunden nehmen ihr Geld inzwischen gerne mal beim Einkauf mit, was viele Geschäfte anbieten. Ein Trend für die Zukunft oder gibt es bald wieder mehr Geldautomaten?
Keines der selbst gebauten Weißtannenboote sank bei ihrer Jungfernfahrt auf dem See der Landesgartenschau in Lahr.
Jungfernfahrt auf der LGS
vor 21 Stunden
Der Wald ist eine wahre Schatzkammer, und wie man diese Schätze verwerten kann, haben Mitarbeiter der Lahrer Werkstätten und Auszubildende des Forsts unter der Leitung von Thomas Grögler auf dem Gelände der Landesgartenschau gezeigt. Kürzlich wurden die Boote erstmals offiziell zur Jungfernfahrt zu...
Das Landratsamt erlaubt dem Bürgerwindpark »Südliche Ortenau«, seine Anlage auch nachts laufen zu lassen.
Stellungnahme von "Pro Schuttertal"
14.08.2018
Die Bürgerinitiative »Pro Schuttertal« widerspricht dem Landratsamt Ortenaukreis, das in einer Pressemitteilung vom 31. Juli den Nachtbetrieb des Bürgerwindparks Südliche Ortenau erlaubt hatte. Dort sei der Eindruck erweckt worden, dass die Immissionswerte der Windräder nicht zu laut seien und die...
Lebensgefahr
14.08.2018
Wasserkraftanlagen sind weder Schwimmbäder noch Spielplätze: Darauf weist das E-Werk Mittelbaden hin, nachdem die Videokameras Unbefugte in den Anlage zeigten. Ganz wichtig: Eltern sollten ihre Kinder für die Gefahren sensibilisieren.
Lastwagen touchiert und abgehauen
14.08.2018
Ein 46-jähriger Lkw-Fahrer hat am Montagnachmittag bei Achern einen anderen Lastwagen beim Zurücksetzen touchiert, ist dann aber davon gefahren. Als er vom Geschädigten einige Zeit später deswegen gestellt wurde, fuhr er ein weiteres Mal davon. Den Grund für sein Verhalten fanden die Polizisten aus...
2017 gab es 50
14.08.2018
Im vergangenen Jahr gab es beim Landratsamt Ortenaukreis 50 Anmeldungen und Beratungen für Prostituierte. In diesem Jahr verzeichnet das Ordnungsamt bereit 81. 
Natur erkunden
13.08.2018
Drei Wanderungen bietet der Nationalpark in dieser Woche an. Auf dem Programm steht unter anderem eine Wanderung zu den Wasserfällen von Allerheiligen. 
Schlossfest gut besucht
13.08.2018
Der mittelalterliche Markt beim Schmieheimer Schlossfest war am Wochenende ein Anziehungspunkt für Gaukler, fahrende Ritter, Damen von Adel und Tausende Besucher.