"Zeitung zum Hören"

Ehrenamtliche Aufleser sind in denTeams immer willkommen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Mischa Knebel, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden in Freiburg (BSVSB, stehend von rechts), und Heike Schmidt, Hilfsmittelberatung des BSVSB, mit dem Aufleserteam. Die Ehrenamtlichen lesen die verschiedenen Ausgaben der Mittelbadischen Presse auf. ©Ulrich Marx

Um eine verbesserte Struktur ging es beim Treffen der Aufleser der  »Zeitung zum Hören«. Das Team liest für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins in Freiburg die verschiedenen Ausgaben  der Mittelbadischen Presse auf.

Vom Papier oder digital vom Rechner auflesen – das war eines der Themen, das die Aufleser der »Zeitung zum Hören« bei ihrem Jahrestreffen beschäftigte. Die meisten der Ehrenamtlichen, die die Zeitung für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden (BSVSB) in Freiburg aufnehmen, lesen dabei aus einer Ausgabe der Mittelbadischen Presse vor. Doch manchen wenden sich auch schon der neuen Technik zu. Cornel Sauerwein etwa verwendet das E-Paper, also die digitale Ausgabe, die genauso aussieht wie eine Zeitungsseite.

Er gab sein Wissen an die anderen Aufleser weiter, die sich in der Telekom-Kantine getroffen hatten. »Ich lade die Seiten in den PDF-Reader, da kann ich sie auch ganz bequem vergrößern.« Ein weiterer Vorteil: »Es raschelt nicht beim Umblättern.« Auch die Gruppe an sich sei flexibler, wenn man übers Internet lese: »Dann kann man kurzfristig den Einsatzplan tauschen, etwa, wenn jemand erkrankt.«

Beim Treffen der Aufleser der »Zeitung zum Hören« wurden die Gruppen teilweise umstrukturiert. Dadurch sollen einige Vorleser entlastet und die Interessen der Abonnenten trotzdem berücksichtigt werden. Das plant Heike Schmidt, Hilfsmittelberaterin beim BSVSB in Freiburg.

Das Angebot des BSVSB richtet sich an blinde sowie sehbehinderte Menschen, die die Informationen und Artikel aus der Mittelbadischen Presse durch das Engagement der Aufleser auf einer CD erhalten. Mehrere Teams von Ehrenamtlichen lesen aus den verschiedenen Lokalausgaben, um die Abonnenten so mit Nachrichten aus ihrer Heimat zu versorgen. 

Da die Gruppe der Aufleser, die bislang die Ausgabe Gengenbach/Hohberg las, nur noch drei Personen umfasste, baten sie um Unterstützung. »Sonst sind wir in einem sehr kurzen Rhythmus mit dem Lesen gefordert«, so die drei Aufleserinnen. 

- Anzeige -

Größere Gruppe

Reinhard Männle von der Offenburger Auflesergruppe konnte eine Lösung anbieten. In Absprache mit Klara Hansert, die die »Dienstpläne« für die Offenburger Gruppe erstellt, konnte er mitteilen, dass man die Aufleser in der Offenburger Gruppe integrieren könne: Dann umfasst das Team wieder zwölf Aufleser. Schmidt wollte die Abonnenten der Ausgabe Gengenbach über die Neuerung informieren. 

Die Aufleser aus dem Kinzigtal wollen ihre Tatkraft in neue Projekte stecken. Deshalb hört die Gruppe um Elke Zyriakus auf. Die Organisatorin der Kinzigtalgruppe war von Anfang an dabei, ebenso ihre Kolleginnen. »Allerdings haben wir nur noch sehr wenige Abonnenten«, bedauert sie. Dem Team erscheint es nun sinnvoller, sich einer neuen Aufgabe zuzuwenden, wo noch mehr Menschen von ihrer Arbeit profitieren.

Treue Abonnenten

Tatsächlich ist die Anzahl der Abonnenten, die der BSVSB betreut, inzwischen rückläufig. Man habe versucht, neue Abonnenten zu gewinnen; allerdings werde in Seniorenheimen direkt aus den Zeitungen vorgelesen. Die treuen Abonnenten, die die CD gewohnt sind, möchte Schmidt nicht enttäuschen: Sie freuen sich über die Informationen auf diesem Weg, weiß sie von den Rückmeldungen. »Wir wollen das Angebot für sie aufrechterhalten«, warb Schmidt bei den Auflesern um Verständnis. Nicht alle Personen hätten einen Computer oder könnten damit umgehen. Für sie wolle man die »Zeitung zum Hören« zur Verfügung stellen.

Info

Mitmachen oder abnonnieren

Die ehrenamtlichen Aufleser suchen weiterhin Verstärkung, insbesondere für den Bereich Kehler Zeitung und im Kinzigtal. Wer Aufleser werden oder weitere Informationen erhalten möchte, kann sich beim Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden in Freiburg unter • 07 61 / 3 61 22 oder per E-Mail unter info@bsvsb.org melden und informieren.
Als Aufleser muss man in der Dienstwoche täglich etwa 30 Minuten Zeit investieren. Eine CD-Aufsprache umfasst wöchentlich in etwa drei Stunden, was etwa 50 Artikeln entspricht. Ein Jahresabo der Hörzeitung kostet 35 Euro; es ist über den BSVSB zu beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 37 Minuten
Überblick der Beruflichen Schulen
Viele Schüler möchten gerne ihr Abitur an einem Beruflichen Gymnasium machen oder ein Berufskolleg besuchen. Mit dem Online-Verfahren im Regierungsbezirk Freiburg können sich die jungen Erwachsenen zentral bewerben und müssen sich nicht bei mehreren Schulen parallel registrieren.
vor 3 Stunden
Roland Böhmer und Andrea Herre
Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl, hat den beiden Professoren Roland Böhmer und Andrea Herre zum jeweils 25-jährigen Dienstjubiläum gratuliert. 
vor 4 Stunden
Grausiger Fund
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach am Köcheln: War daran ein Wolf beteiligt?
vor 4 Stunden
Ortenau
Die späte Mutterschaft liegt weiterhin im Trend: Jede vierte Frau in der Ortenau war 2017 bei der Geburt ihres Kindes mindestens 35 Jahre alt. Damit ist das der größte Anteil an Schwangeren in dem Alter seit 2007.
vor 4 Stunden
Ortenau
Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen FSME-Erkrankungen ist deutlich gestiegen. Baden-Württemberg steht damit bundesweit an der Spitze. Experten sagen, das FSME-Risiko sei unverändert hoch. Sie fordern mehr Impfschutz. Dafür sei jetzt im Winter die richtige Zeit.
vor 6 Stunden
Ortenau
Ordensmeister Winfried Köninger der Ortenauer Weinbruderschaft konnte als Vorsitzender zusammen mit seinem Stellvertreter, dem Ordenskanzler Günther Fröhlich, die stattliche Anzahl von sieben Neumitgliedern, darunter fünf Frauen, in die Bruderschaft aufnehmen. 
vor 6 Stunden
Deutsch-Französisch
Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden morgen in Aachen den neuen deutsch-französischen Vertrag (»Aachener Vertrag«) besiegeln. Das bringt auch Neuerungen in der Ortenau mit sich.
vor 7 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt. Er soll eine 12-Jährige angegriffen haben.
vor 18 Stunden
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
20.01.2019
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.
19.01.2019
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick in den Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.