"Zeitung zum Hören"

Ehrenamtliche Aufleser sind in denTeams immer willkommen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Mischa Knebel, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden in Freiburg (BSVSB, stehend von rechts), und Heike Schmidt, Hilfsmittelberatung des BSVSB, mit dem Aufleserteam. Die Ehrenamtlichen lesen die verschiedenen Ausgaben der Mittelbadischen Presse auf. ©Ulrich Marx

Um eine verbesserte Struktur ging es beim Treffen der Aufleser der  »Zeitung zum Hören«. Das Team liest für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins in Freiburg die verschiedenen Ausgaben  der Mittelbadischen Presse auf.

Vom Papier oder digital vom Rechner auflesen – das war eines der Themen, das die Aufleser der »Zeitung zum Hören« bei ihrem Jahrestreffen beschäftigte. Die meisten der Ehrenamtlichen, die die Zeitung für die Abonnenten des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden (BSVSB) in Freiburg aufnehmen, lesen dabei aus einer Ausgabe der Mittelbadischen Presse vor. Doch manchen wenden sich auch schon der neuen Technik zu. Cornel Sauerwein etwa verwendet das E-Paper, also die digitale Ausgabe, die genauso aussieht wie eine Zeitungsseite.

Er gab sein Wissen an die anderen Aufleser weiter, die sich in der Telekom-Kantine getroffen hatten. »Ich lade die Seiten in den PDF-Reader, da kann ich sie auch ganz bequem vergrößern.« Ein weiterer Vorteil: »Es raschelt nicht beim Umblättern.« Auch die Gruppe an sich sei flexibler, wenn man übers Internet lese: »Dann kann man kurzfristig den Einsatzplan tauschen, etwa, wenn jemand erkrankt.«

Beim Treffen der Aufleser der »Zeitung zum Hören« wurden die Gruppen teilweise umstrukturiert. Dadurch sollen einige Vorleser entlastet und die Interessen der Abonnenten trotzdem berücksichtigt werden. Das plant Heike Schmidt, Hilfsmittelberaterin beim BSVSB in Freiburg.

Das Angebot des BSVSB richtet sich an blinde sowie sehbehinderte Menschen, die die Informationen und Artikel aus der Mittelbadischen Presse durch das Engagement der Aufleser auf einer CD erhalten. Mehrere Teams von Ehrenamtlichen lesen aus den verschiedenen Lokalausgaben, um die Abonnenten so mit Nachrichten aus ihrer Heimat zu versorgen. 

Da die Gruppe der Aufleser, die bislang die Ausgabe Gengenbach/Hohberg las, nur noch drei Personen umfasste, baten sie um Unterstützung. »Sonst sind wir in einem sehr kurzen Rhythmus mit dem Lesen gefordert«, so die drei Aufleserinnen. 

- Anzeige -

Größere Gruppe

Reinhard Männle von der Offenburger Auflesergruppe konnte eine Lösung anbieten. In Absprache mit Klara Hansert, die die »Dienstpläne« für die Offenburger Gruppe erstellt, konnte er mitteilen, dass man die Aufleser in der Offenburger Gruppe integrieren könne: Dann umfasst das Team wieder zwölf Aufleser. Schmidt wollte die Abonnenten der Ausgabe Gengenbach über die Neuerung informieren. 

Die Aufleser aus dem Kinzigtal wollen ihre Tatkraft in neue Projekte stecken. Deshalb hört die Gruppe um Elke Zyriakus auf. Die Organisatorin der Kinzigtalgruppe war von Anfang an dabei, ebenso ihre Kolleginnen. »Allerdings haben wir nur noch sehr wenige Abonnenten«, bedauert sie. Dem Team erscheint es nun sinnvoller, sich einer neuen Aufgabe zuzuwenden, wo noch mehr Menschen von ihrer Arbeit profitieren.

Treue Abonnenten

Tatsächlich ist die Anzahl der Abonnenten, die der BSVSB betreut, inzwischen rückläufig. Man habe versucht, neue Abonnenten zu gewinnen; allerdings werde in Seniorenheimen direkt aus den Zeitungen vorgelesen. Die treuen Abonnenten, die die CD gewohnt sind, möchte Schmidt nicht enttäuschen: Sie freuen sich über die Informationen auf diesem Weg, weiß sie von den Rückmeldungen. »Wir wollen das Angebot für sie aufrechterhalten«, warb Schmidt bei den Auflesern um Verständnis. Nicht alle Personen hätten einen Computer oder könnten damit umgehen. Für sie wolle man die »Zeitung zum Hören« zur Verfügung stellen.

Info

Mitmachen oder abnonnieren

Die ehrenamtlichen Aufleser suchen weiterhin Verstärkung, insbesondere für den Bereich Kehler Zeitung und im Kinzigtal. Wer Aufleser werden oder weitere Informationen erhalten möchte, kann sich beim Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden in Freiburg unter • 07 61 / 3 61 22 oder per E-Mail unter info@bsvsb.org melden und informieren.
Als Aufleser muss man in der Dienstwoche täglich etwa 30 Minuten Zeit investieren. Eine CD-Aufsprache umfasst wöchentlich in etwa drei Stunden, was etwa 50 Artikeln entspricht. Ein Jahresabo der Hörzeitung kostet 35 Euro; es ist über den BSVSB zu beziehen.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Streit um Stromkonzessionen damit beigelegt?
vor 6 Stunden
Der Energieversorger Süwag und das E-Werk Mittelbaden werden eine gemeinsame Netzgesellschaft gründen. Damit scheint der jahrelange Streit um Stromkonzessionen beigelegt.
Bandendiebstahl in Lahr-Sulz
vor 9 Stunden
Vater und Sohn des Quartetts, das in Lahr-Sulz einen Geldautomaten gesprengt hatte, sind gestern vom Landgericht zu Haftstrafen verurteilt worden. Laut dem Richter steckte eine enorme kriminelle Energie hinter der Tat – zur Vorbereitung wurden jede Menge Dinge gestohlen.Vater und Sohn des Quartetts...
Opfer auch in der Ortenau?
vor 11 Stunden
Nach mehrmonatigen Ermittlungen konnte die Staatsanwaltschaft Baden-Baden nun die Ermittlungen gegen einen 33-jährigen Schwimmlehrer abschließen und Anklage zum Landgericht Baden-Baden erheben. 
Award für "Best European Scream Park"
vor 12 Stunden
Bereits zum sechsten Mal haben die "Horror Nights - Traumatica" die internationale Konkurrenz ausgestochen. Die Halloween-Abendveranstaltung aus dem Europa-Park wurde am Mittwoch bei der Scarecon zum besten Horror-Event Europas gewählt. 
Mönchweiler
vor 12 Stunden
Die Polizei hat am Dienstag ein Waldstück an der B 33 zwischen Villingen und St. Georgen durchsucht. Weshalb eine Suchaktion stattfand, will die Polizei  aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. 
Schwerpunkt die Digitalkompetenz
vor 14 Stunden
Wolfgang Zink, Vorstandssprecher der Bildungsregion Ortenau (BRO), hat sich bei der Hauptversammlung des Vereins in Ohlsbach mit dem vergangenen Jahr zufrieden gezeigt. In diesem Jahr liegt der Fokus der BRO auf der Stärkung der Digitalkompetenz. 
1500 Euro Studiengebühren
vor 16 Stunden
Die Landesregierung hat  2017 Studiengebühren für viele ausländische Studierende eingeführt. Die Auswirkungen bekommt die Hochschule Offenburg deutlich zu spüren. 
Computer-Tüftler
23.05.2018
Beim Hacker-Treff des Vereins Section 77 wird an allen möglichen technischen Spielereien und Erfindungen gearbeitet. Hacken bedeutet dabei nicht, sich in fremde Systeme zu schleusen. Es geht um den Spaß an der Technik.
Allergie-Serie
23.05.2018
Körperreaktionen wie Bauchgrummeln oder Durchfall nach einer üppigen Mahlzeit kennen viele. Häufig verschwinden die Symptome aber auch so schnell, wie sie gekommen sind – ganz anders allerdings, als bei Menschen, die Nahrungsmittel nicht vertragen oder sogar allergisch auf diese reagieren.
Hans-Georg Dietrich im Interview
23.05.2018
Der Offenburger Schuldekan Hans-Georg Dietrich spricht im Interview über Sinn und Unsinn vom Religionsunterricht. Außerdem bezieht er Position in der Diskussion um die Einführung eines muslimischen Religionsunterrichts. 
Einblicke in die Arbeit der Behörde
23.05.2018
Für seinen Auftritt auf der Landesgartenschau in Lahr hat das Regierungspräsidium Freiburg das Motto »Nah am Menschen – Arbeiten für die Region« gewählt. Die Behörde präsentiert sich in Lahr vom Donnerstag, 24. Mai, bis zum Sonntag, 3. Juni. 
Hauptversammlung
23.05.2018
Die Hauptversammlung des Vereins »Frauen helfen Frauen« fand am Freitag im Stadtteil- und Familienzentrum Stadtmitte statt. Das Frauenhaus wird mit bis zu 20 Plätzen aufgestockt, und auch das Vorstandsteam wurde erweitert.