Hausach

Ein Luchs bleibt selten allein

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juni 2015
Mehr zum Thema

Scheue Raubkatze auf Samtpfoten: Ein Luchs (Symbolfoto) streift seit einigen Monaten auch durch die Ortenau. Die Frage ist allerdings: Wird er dauerhaft bleiben? ©Rüdiger Haase / Luchs-Initiative BaWü

Neben dem Wolf kehrt auch der Luchs nach 150 Jahren in die Ortenau zurück. Bei Hausach wurde am 2. Juni ein Tier von einer Wildkamera fotografiert. Dies gab das Ministerium für Ländlichen Raum in Stuttgart am Freitag bekannt. Die Chancen, dass die scheue Raubkatze bleibt, stehen nach Ansicht von Experten aber schlecht. Der Grund: Es fehlt ein Weibchen.

Am 2. Juni wurde einer Mitteilung des Ministeriums für Ländlichen Raum zufolge  im Kinzigtal bei Hausach ein Luchs von einer Wildkamera fotografiert. Das hat Micha Herdtfelder, Wildbiologe an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg, auf Anfrage der Mittelbadischen Presse bestätigt. Die Tierart sei sicher bestimmt, wahrscheinlich handle es sich um ein junges Männchen – nur die legen weitere Strecken zurück. Erst letzte Woche wurde ein mutmaßlicher Wolf tot an der A5 bei Lahr aufgefunden.

Der Hinweis auf den Luchs sei von einem Jäger gekommen, der die Raubkatze im Verdacht hatte, ein Reh gerissen zu haben, sagte Herdtfelder. Da-raufhin wurde eine Wildkamera aufgestellt, die den Luchs, der zum Kadaver zurückkehrte, fotografierte. Der Luchs aus dem Kinzigtal ist kein Unbekannter. »Bereits im Februar wurde ein Tier im Gutachtal von einer Fotofalle aufgenommen«, erklärte Herdtfelder. Offensichtlich handelt es sich dabei um dasselbe Exemplar, das jetzt im Kinzigtal gesichtet wurde. FVA-Experten konnten dies anhand der Fellzeichnung belegen. Sie gehen davon aus, dass der Luchs ursprünglich aus dem Schweizer Jura stammt.

»Über Urin im Schnee konnten wir im Februar genetisches Material des Tiers gewinnen«, sagte Herdtfelder. Die DNA sei an ein Speziallabor in der Schweiz geschickt worden. Die Untersuchungen, durch die unter anderem das Geschlecht des Tiers exakt bestimmt werden soll, dauerten noch an.

- Anzeige -

150 Jahre ausgerottet
Der Luchs steht in Deutschland auf der Roten Liste gefährdeter Arten. In den vergangenen 150 Jahren galten die Tiere im mittleren Schwarzwald als ausgestorben. Das ändert sich nun: Bereits im April  dieses Jahres wurde im Elztal ein Luchs entdeckt und mit einem Sender versehen. Dennoch bleiben die Raubkatzen eine Besonderheit. »In Baden-Württemberg wurden seit 2004 nur fünf Individuen gesichtet«, berichtete Herdtfelder. Luchse erreichen die Größe von Schäferhunden und ernähren sich hauptsächlich von Rehen (siehe Hintergrund). »Sie sind noch unauffälliger als Wölfe«, erklärte der FVA-Experte. »Es ist sehr unwahrscheinlich, einen Luchs zu beobachten.« Auf 100 Quadratkilometer kommen höchstens ein bis zwei Tiere.

Unter den Naturschützern herrscht Freude über den Rückkehrer. »Wir sehen den Luchs als Bereicherung des Ökosystems«, sagte Michael Glock, Luchs- und Wolf-Beauftragter des Nabu Baden-Württemberg, auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. »Der Schwarzwald eignet sich als Lebensraum für das Tier, die Wiederansiedlung ist wünschenswert.« Voraussetzung dafür sei allerdings, dass dies von allen Interessenverbänden gewünscht werde.

Während laut Glock die Jäger für eine natürliche Ansiedlung offen seien, gebe es bei den Landwirten noch Bedenken. Eine gezielte Ansiedlung, wie sie in manchen Regionen Europas praktiziert wird, stehe in Baden-Württemberg momentan nicht zur Debatte.

Schafe kaum gefährdet
Nach Angaben des FVA-Experten Herdtfelder ist das Schadpotenzial des Luchses für Nutztiere gering. »Luchse reißen nur ein Schaf, anders als Wölfe.« Zugleich dürfe die Gefahr für die Landwirtschaft nicht unterschätzt werden. Ob der Luchs dauerhaft im Kinzigtal bleibt, ist ungewiss, sollte es sich tatsächlich um ein Männchen handeln. »Das  Tier braucht ein Weibchen, doch in der Region ist kein weiblicher Luchs bekannt«, sagte Herdtfelder. Es sei davon auszugehen, dass die Raubkatze wieder aus der Ortenau abwandert.

Hintergrund

Die größte Katze Europas

Der Eurasische Luchs (lateinisch »Lynx lynx«) ist in Europa nach dem Bären und dem Wolf das drittgrößte Raubtier. Er ist mit einer Schulterhöhe von bis zu 70 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu 25 Kilo die größte Katzenart Europas. Der Luchs gilt als scheu und siedelt in Waldgebieten mit genügend Rückzugsraum. Er ist Einzelgänger, wählt sein Territorium aber in Nachbarschaft zu seinen Artgenossen. Die Nahrung der Raubkatze besteht vorwiegend aus Rehen, sie jagt aber auch Hasen, junge Wildschweine und sogar Füchse. Ein Luchs frisst am Tag im Schnitt ein bis zweieinhalb Kilo Fleisch.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Noch ist die Versorgung gut
Die ärztliche Versorgung in der Ortenau ist nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBW) statistisch im grünen Bereich. Allerdings sind mehr 65 Prozent der niedergelassenen Ärzte älter als 55 Jahre.
vor 4 Stunden
181.500 Euro
Äußerst erfolgreich verlief die 22. Benefizaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse. 181.500 Euro bedeuten die vierthöchste Spendensumme in der Geschichte der Aktion. Das ist eine stattliche Summe, die für die Einrichtung eines zweiten Frauenhauses in der Ortenau aber auch dringend benötigt...
vor 7 Stunden
Schwer- und Leichtverletzte
Wegen eines schweren Verkehrsunfalls ist die A5 zwischen Herbolzheim und Rust derzeit voll gesperrt. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz, es gibt Verletzte.
vor 9 Stunden
Sozialausschuss
Der Sozialausschuss des Kreistags will dafür sorgen, dass mehr freie Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung stehen. In der Diskussion wurde angeregt, sich gründlich bei den Anbietern umzuhören. Nur so könne man den tatsächlichen Bedarf der teureren Plätze einschätzen. 
vor 22 Stunden
Ortenau
Das neue Europa-Park Hotel Kronasar in Rust wird Ende Mai eröffnet, gegessen wird dort aber jetzt schon.
22.02.2019
Angeklagter war wohl schuldunfähig
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess muss wohl in eine psychiatrische Einrichtung. Das hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch die beiden Verteidiger von Suleiman in ihren Plädoyers vor dem Offenburger Landgericht gefordert.
22.02.2019
Kommentar von Jens Sikeler
Ortenauredakteur Jens Sikeler setzt sich in seinem Kommentar mit den Konsequenzen aus der psychischen Erkrankung des Angeklagten im Offenburger Arztmordprozess auseinander. 
22.02.2019
Rust
Fast genau ein Jahr nach dem Großbrand wird am 24. Mai im Europa-Park groß gefeiert. Dann wird nicht nur das neue Park-Hotel »Krønåsar« eröffnet, sondern auch der beim Feuer schwer beschädigte Themenbereich Skandinavien. Der Park verspricht zudem eine Überraschung.
22.02.2019
Zusteller-Serie
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor...
22.02.2019
Gegen Schimmel
Anlagenmechaniker an der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg beschäftigten sich mit Präventionsmaßnahmen, um Schimmel vorzubeugen. In Zusammenarbeit mit dem Lahrer Unternehmen Zehnder wurde ein kontrolliertes Be- und Entlüftungssystem gebaut, an dem Auszubildende Funktion und Technik lernen.
21.02.2019
Falsche Behandlung in Klinik
Wegen der falschen Behandlung kurz nach seiner Geburt, soll ein heute vierjähriger Junge an schweren neurologischen Schäden leiden. Jetzt fordert er 100.000 Euro Schmerzensgeld. Ab Montag, 9.30 Uhr, wird der Fall vor dem Offenburger Landgericht fortgesetzt.  
21.02.2019
Ortenau
Ohne öffentliche Veranstaltungen wäre das Vereinsleben nur halb so schön. Damit dabei alles glatt läuft, gibt es jedoch einiges zu beachten, bevor das erste Bier gezapft und der hausgemachte Kuchen angeschnitten werden kann. Das stellt viele Ehrenamtliche vor hohe Hürden.