Hausach

Ein Luchs bleibt selten allein

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juni 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

Scheue Raubkatze auf Samtpfoten: Ein Luchs (Symbolfoto) streift seit einigen Monaten auch durch die Ortenau. Die Frage ist allerdings: Wird er dauerhaft bleiben? ©Rüdiger Haase / Luchs-Initiative BaWü

Neben dem Wolf kehrt auch der Luchs nach 150 Jahren in die Ortenau zurück. Bei Hausach wurde am 2. Juni ein Tier von einer Wildkamera fotografiert. Dies gab das Ministerium für Ländlichen Raum in Stuttgart am Freitag bekannt. Die Chancen, dass die scheue Raubkatze bleibt, stehen nach Ansicht von Experten aber schlecht. Der Grund: Es fehlt ein Weibchen.

Am 2. Juni wurde einer Mitteilung des Ministeriums für Ländlichen Raum zufolge  im Kinzigtal bei Hausach ein Luchs von einer Wildkamera fotografiert. Das hat Micha Herdtfelder, Wildbiologe an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg, auf Anfrage der Mittelbadischen Presse bestätigt. Die Tierart sei sicher bestimmt, wahrscheinlich handle es sich um ein junges Männchen – nur die legen weitere Strecken zurück. Erst letzte Woche wurde ein mutmaßlicher Wolf tot an der A5 bei Lahr aufgefunden.

Der Hinweis auf den Luchs sei von einem Jäger gekommen, der die Raubkatze im Verdacht hatte, ein Reh gerissen zu haben, sagte Herdtfelder. Da-raufhin wurde eine Wildkamera aufgestellt, die den Luchs, der zum Kadaver zurückkehrte, fotografierte. Der Luchs aus dem Kinzigtal ist kein Unbekannter. »Bereits im Februar wurde ein Tier im Gutachtal von einer Fotofalle aufgenommen«, erklärte Herdtfelder. Offensichtlich handelt es sich dabei um dasselbe Exemplar, das jetzt im Kinzigtal gesichtet wurde. FVA-Experten konnten dies anhand der Fellzeichnung belegen. Sie gehen davon aus, dass der Luchs ursprünglich aus dem Schweizer Jura stammt.

»Über Urin im Schnee konnten wir im Februar genetisches Material des Tiers gewinnen«, sagte Herdtfelder. Die DNA sei an ein Speziallabor in der Schweiz geschickt worden. Die Untersuchungen, durch die unter anderem das Geschlecht des Tiers exakt bestimmt werden soll, dauerten noch an.

- Anzeige -

150 Jahre ausgerottet
Der Luchs steht in Deutschland auf der Roten Liste gefährdeter Arten. In den vergangenen 150 Jahren galten die Tiere im mittleren Schwarzwald als ausgestorben. Das ändert sich nun: Bereits im April  dieses Jahres wurde im Elztal ein Luchs entdeckt und mit einem Sender versehen. Dennoch bleiben die Raubkatzen eine Besonderheit. »In Baden-Württemberg wurden seit 2004 nur fünf Individuen gesichtet«, berichtete Herdtfelder. Luchse erreichen die Größe von Schäferhunden und ernähren sich hauptsächlich von Rehen (siehe Hintergrund). »Sie sind noch unauffälliger als Wölfe«, erklärte der FVA-Experte. »Es ist sehr unwahrscheinlich, einen Luchs zu beobachten.« Auf 100 Quadratkilometer kommen höchstens ein bis zwei Tiere.

Unter den Naturschützern herrscht Freude über den Rückkehrer. »Wir sehen den Luchs als Bereicherung des Ökosystems«, sagte Michael Glock, Luchs- und Wolf-Beauftragter des Nabu Baden-Württemberg, auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. »Der Schwarzwald eignet sich als Lebensraum für das Tier, die Wiederansiedlung ist wünschenswert.« Voraussetzung dafür sei allerdings, dass dies von allen Interessenverbänden gewünscht werde.

Während laut Glock die Jäger für eine natürliche Ansiedlung offen seien, gebe es bei den Landwirten noch Bedenken. Eine gezielte Ansiedlung, wie sie in manchen Regionen Europas praktiziert wird, stehe in Baden-Württemberg momentan nicht zur Debatte.

Schafe kaum gefährdet
Nach Angaben des FVA-Experten Herdtfelder ist das Schadpotenzial des Luchses für Nutztiere gering. »Luchse reißen nur ein Schaf, anders als Wölfe.« Zugleich dürfe die Gefahr für die Landwirtschaft nicht unterschätzt werden. Ob der Luchs dauerhaft im Kinzigtal bleibt, ist ungewiss, sollte es sich tatsächlich um ein Männchen handeln. »Das  Tier braucht ein Weibchen, doch in der Region ist kein weiblicher Luchs bekannt«, sagte Herdtfelder. Es sei davon auszugehen, dass die Raubkatze wieder aus der Ortenau abwandert.

Hintergrund

Die größte Katze Europas

Der Eurasische Luchs (lateinisch »Lynx lynx«) ist in Europa nach dem Bären und dem Wolf das drittgrößte Raubtier. Er ist mit einer Schulterhöhe von bis zu 70 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu 25 Kilo die größte Katzenart Europas. Der Luchs gilt als scheu und siedelt in Waldgebieten mit genügend Rückzugsraum. Er ist Einzelgänger, wählt sein Territorium aber in Nachbarschaft zu seinen Artgenossen. Die Nahrung der Raubkatze besteht vorwiegend aus Rehen, sie jagt aber auch Hasen, junge Wildschweine und sogar Füchse. Ein Luchs frisst am Tag im Schnitt ein bis zweieinhalb Kilo Fleisch.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 6 Stunden
Das Land Baden-Württemberg hat am Freitag, 16. November, bekanntgegeben, dass es fünf  Projektstandorte mit 400.000 Euro bei der Prävention gegen Kinderarmut unterstützen werde. Davon profitiert auch das Projekt Netzwerk gegen Kinderarmut und für Kindergesundheit im Rahmen des Präventionsnetzwerkes...
Ortenau
vor 8 Stunden
Der Krankenhausbetreiber Mediclin hat vor knapp 20 Jahren bundesweit 21 Kliniken übernommen, für die er seither Mieten bezahlt. Diese gehen über Fonds an Aktionäre. Mediclin hält diese für illegal und fordert nun rund 181 Millionen Euro. Entscheiden müssen Gerichte.
Von Appenweier bis Durbach
vor 10 Stunden
Ein Unbekannter hat am Freitagmorgen in Appenweier einen Roller geklaut, in Nußbach ein Auto gestohlen und wurde dann von der Polizei verfolgt. Der Opel wurde beschädigt in einem Graben in Durbach gefunden.
Landgericht Offenburg
vor 13 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg hat der zweite Prozess im Zuge der Geldautomatensprengung in Lahr-Sulz im Juni 2017 begonnen. Angeklagt sind zwei Italiener. Die anderen beiden Beteiligten der Tat - ein Vater und dessen Sohn -  wurden bereits Ende Mai zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 
Ortenau
vor 13 Stunden
Die Richter hörten Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige. Die Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Nun wird das Urteil gegen den 34-Jährigen erwartet.
Ratgeber
vor 19 Stunden
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Internationale Woche der Müllvermeidung
vor 19 Stunden
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Übersicht
15.11.2018
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
15.11.2018
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige