1970 gegründet

Ein Rückblick: 50 Jahre Verein "Leben mit Behinderung Ortenau"

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2020

Gaben einen Rückblick auf 50 Jahre „Verein Leben mit Behinderung Ortenau“ (von links): Konrad Ritter, Mechthild Wiemann, Hans Mußler und Fides Köhne. ©Ulrich Marx

Der Verein „Leben mit Behinderung Ortenau“ feiert 2020 sein 50-jähriges Bestehen. Für die Zukunft wünschen sich die Verantwortlichen, dass die Innovationskraft des Vereins beibehalten wird und weiterhin streitbare Eltern gefunden werden, die sich für die Interessen ihrer behinderten Kinder einsetzen.

Aus den schwierigen Gründungsjahren des Vereins berichtete Urgestein und Ehrenmitglied Hans Mußler. Für seine 1966 geborene schwerstbehinderte Tochter war er auf der Suche nach Pflege- und Betreuungsmöglichkeiten. Mangels Alternativen in der Region fuhr er seine Tochter zur Krankengymnastik in die Uniklinik Freiburg. „Das war eine Schnapsidee, das bisschen Krankengymnastik hat nichts gebracht“, erzählt er. Die langen Fahrten seien für seine Tochter anstrengend gewesen.

Mußler fing an, in Offenburg und der Umgebung – den Landkreis Ortenau gab es damals noch nicht – nach engagierten Eltern zu suchen, um einen Verein für die Region zu gründen, der sich für die Interessen behinderter Kinder einsetzt. „Viele Eltern waren damals aber trostlos und wollten nicht, dass ihre behinderten Kinder erfasst werden. Die hatten noch die Euthanasie im Nationalsozialismus im Hinterkopf“, sagt Mußler.

„Schlimme Zustände“

Auch Beschäftigte in den Sozialämtern hätten häufig gegen die Gründung eines solchen Vereins argumentiert. „Das waren schlimme Zustände damals. Im Prinzip wollte jeder die behinderten Kinder nur wegschieben.“ 1970 war es geschafft: Mit zehn Mitgliedern wurde der „Spastiker-Verein Offenburg“ gegründet. 

Zwar gab es damals schon die „Lebenshilfe“, die aber nur für geistig, und nicht körperlich Behinderte zuständig war. Die Eltern seien damals auf sich alleine gestellt gewesen.

Beginn mit mobiler Krankengymnastik

- Anzeige -

Erstes großes Projekt und Verdienst von Mußler war der Aufbau einer mobilen Krankengymnastik, berichtet Konrad Ritter, der seit 40 Jahren im Vereins-Vorstand tätig ist. „Barrierefreiheit, etwa bei Bussen und Zügen, gab es damals noch nicht. Daher war es wichtig, zu betroffenen Familien nach Hause zu kommen“, so Ritter. „Nicht jeder hatte damals ein Auto, um mobil zu sein“, ergänzt Mußler.

In den 1980er-Jahren lag der Schwerpunkt auf der Etablierung von „entlastenden Diensten“, sagt Ritter. Dafür wurde in Offenburg-Hildboltsweier ein Haus erworben und behindertengerecht umgebaut. Ab 1982 wurden dort Wochenendbetreuungen für behinderte Kinder organisiert. „So konnten betroffene Eltern wieder einmal ins Kino oder Schwimmbad gehen – das war ihnen jahrelang verwehrt gewesen.“ Das Angebot konnte bald ausgeweitet werden, etwa auf die Schulferien.

Ein weiterer großer Schritt war die Eröffnung des Servicehauses in Achern-Gamshurst mit fünf Plätzen 1992. „Dabei und bei vielem anderen hat uns Stefan Carolus, von 1975 bis 1997 Sozialdezernent des Ortenaukreises, ideell sehr unterstützt“, sagt Ritter. Im selben Jahr stieß Mechthild Wiemann zum parteipolitisch und religiös neutralen Verein. Sie wurde vor allem durch Walter Reiling, damals Leiter der Schule für Körperbehinderte in Offenburg, für das ehrenamtliche Engagement motiviert.

Vollstationäre Versorgung

Vollstationäre Versorgung konnte der Verein ab 2001 mit der Eröffnung des Hauses Damasina in Schutterwald anbieten, erzählt Ritter. 

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2017 neun von 100 000 Babys mit Cerebralschäden geboren, sagt Ritter. „Das entspricht in der Ortenau 37-38 Fällen pro Jahr.“ Die Betreuung dieser Kinder sei eine „gewaltige Aufgabe“, die der Kreis in Zusammenarbeit mit dem Verein Leben mit Behinderung Ortenau bewältigen müsse.

Heute hat der Verein laut Wiemann knapp 300 Mitglieder und betreut etwa ebenso viele Familien. Ritter wünscht sich 50 Jahre nach der Vereinsgründung, dass die gute Arbeit fortgesetzt wird. „Das Pfund unseres Vereins ist, dass wir Verantwortlichen alle jahrezehntelange Erfahrung mit Behinderten haben.“ Er hofft, dass die bisherige Innovationskraft beibehalten wird und auch zukünftig streitbare Eltern gefunden werden, die sich im Verein engagieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Weg vom Kirchturmdenken: Weniger Gläubige und weniger Geistliche zwingen das Erzbistum Freiburg dazu, Großpfarreien einzurichten. In der Ortenau sollen es vier werden.
vor 10 Stunden
Kirchenentwicklung 2030
In der Ortenau werden die Großpfarreien den bisherigen Dekanaten entsprechen und mit einem Pfarrer nebst Gemeindeteam ausgestattet. Sie sollen sich an den Bedürfnissen vor Ort orientieren.
vor 13 Stunden
Offenburg
Vom 12. April bis zum 8. Mai können die dritten und vierten Klassen der Grundschulen mit der Zeitungsschnake der Mittelbadischen Presse eine Reise durch die Zeitung unternehmen. Alle Infos gibt es hier.
vor 16 Stunden
Offenburg
Auf dem Parkplatz der Diskotheken Etage Eins und Freiraum in Offenburg eröffnet am Montag, 8. März, ein Corona-Schnelltestzentrum. Das Testergebnis soll bereits nach rund 15 Minuten bereitstehen. Termine werden online gebucht.
vor 16 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Eine kaputte Beziehung und eine handfeste Auseinandersetzung brachten einen angeblichen ­Millionär vor das ­Amtsgericht Offenburg. Richterin Ute Körner steht ein langer Prozess bevor.
vor 17 Stunden
Kandidaten und Zahlen
Baden-Württemberg wählt am Sonntag, 14. März, einen neuen Landtag. Welche Kandidaten sind für die Ortenau im Rennen und wie ist die aktuelle Stimmenverteilung? Hier fahren Sie alles Wichtige zur Wahl.
vor 18 Stunden
Kommentar
Ein Jahr Corona-Pandemie in Deutschland: Sie hat schonungslos deutsche Defizite offengelegt und Skandale hervorgebracht, die Leben kosten, kommentiert Redaktionsleiter Wolfgang Kollmer. 
vor 18 Stunden
Offenburg
Seit einem Jahr hält das Coronavirus den Ortenaukreis nun schon im Griff. Wir blicken zurück auf die wichtigsten Ereignisse der vergangenen zwölf Monate.
vor 18 Stunden
Interview
Ein Jahr Corona in der Ortenau: Doris Reinhardt, die Pandemiebeauftragte des Ortenaukreises, behandelt in ihrer Praxis vermehrt Patienten, die unter den psychischen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie leiden. Im Interview fordert sie dennoch Verständnis für die Maßnahmen ein.
Kolumnist Helmut Dold
vor 21 Stunden
De Hämme meint
Ich beobachtete ein ziemlich altes Paar....
05.03.2021
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Tödlicher Rollerunfall auf der B33 bei Berghaupten.
05.03.2021
Ortenau
Die Suche nach dem Lkw-Fahrer, der am Dienstagnachmittag an dem schweren Rollerunfall auf der B 33 beteiligt war, geht weiter. Die Vernehmung von Augenzeugen soll nun zu weiteren Erkenntnissen geführt haben.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
05.03.2021
Offenburg
Eine 23 Jahre alte Frau ist am Mittwochabend unweit der Hochschule in Offenburg sexuell belästigt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 16 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.