1970 gegründet

Ein Rückblick: 50 Jahre Verein "Leben mit Behinderung Ortenau"

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2020

Gaben einen Rückblick auf 50 Jahre „Verein Leben mit Behinderung Ortenau“ (von links): Konrad Ritter, Mechthild Wiemann, Hans Mußler und Fides Köhne. ©Ulrich Marx

Der Verein „Leben mit Behinderung Ortenau“ feiert 2020 sein 50-jähriges Bestehen. Für die Zukunft wünschen sich die Verantwortlichen, dass die Innovationskraft des Vereins beibehalten wird und weiterhin streitbare Eltern gefunden werden, die sich für die Interessen ihrer behinderten Kinder einsetzen.

Aus den schwierigen Gründungsjahren des Vereins berichtete Urgestein und Ehrenmitglied Hans Mußler. Für seine 1966 geborene schwerstbehinderte Tochter war er auf der Suche nach Pflege- und Betreuungsmöglichkeiten. Mangels Alternativen in der Region fuhr er seine Tochter zur Krankengymnastik in die Uniklinik Freiburg. „Das war eine Schnapsidee, das bisschen Krankengymnastik hat nichts gebracht“, erzählt er. Die langen Fahrten seien für seine Tochter anstrengend gewesen.

Mußler fing an, in Offenburg und der Umgebung – den Landkreis Ortenau gab es damals noch nicht – nach engagierten Eltern zu suchen, um einen Verein für die Region zu gründen, der sich für die Interessen behinderter Kinder einsetzt. „Viele Eltern waren damals aber trostlos und wollten nicht, dass ihre behinderten Kinder erfasst werden. Die hatten noch die Euthanasie im Nationalsozialismus im Hinterkopf“, sagt Mußler.

„Schlimme Zustände“

Auch Beschäftigte in den Sozialämtern hätten häufig gegen die Gründung eines solchen Vereins argumentiert. „Das waren schlimme Zustände damals. Im Prinzip wollte jeder die behinderten Kinder nur wegschieben.“ 1970 war es geschafft: Mit zehn Mitgliedern wurde der „Spastiker-Verein Offenburg“ gegründet. 

Zwar gab es damals schon die „Lebenshilfe“, die aber nur für geistig, und nicht körperlich Behinderte zuständig war. Die Eltern seien damals auf sich alleine gestellt gewesen.

Beginn mit mobiler Krankengymnastik

- Anzeige -

Erstes großes Projekt und Verdienst von Mußler war der Aufbau einer mobilen Krankengymnastik, berichtet Konrad Ritter, der seit 40 Jahren im Vereins-Vorstand tätig ist. „Barrierefreiheit, etwa bei Bussen und Zügen, gab es damals noch nicht. Daher war es wichtig, zu betroffenen Familien nach Hause zu kommen“, so Ritter. „Nicht jeder hatte damals ein Auto, um mobil zu sein“, ergänzt Mußler.

In den 1980er-Jahren lag der Schwerpunkt auf der Etablierung von „entlastenden Diensten“, sagt Ritter. Dafür wurde in Offenburg-Hildboltsweier ein Haus erworben und behindertengerecht umgebaut. Ab 1982 wurden dort Wochenendbetreuungen für behinderte Kinder organisiert. „So konnten betroffene Eltern wieder einmal ins Kino oder Schwimmbad gehen – das war ihnen jahrelang verwehrt gewesen.“ Das Angebot konnte bald ausgeweitet werden, etwa auf die Schulferien.

Ein weiterer großer Schritt war die Eröffnung des Servicehauses in Achern-Gamshurst mit fünf Plätzen 1992. „Dabei und bei vielem anderen hat uns Stefan Carolus, von 1975 bis 1997 Sozialdezernent des Ortenaukreises, ideell sehr unterstützt“, sagt Ritter. Im selben Jahr stieß Mechthild Wiemann zum parteipolitisch und religiös neutralen Verein. Sie wurde vor allem durch Walter Reiling, damals Leiter der Schule für Körperbehinderte in Offenburg, für das ehrenamtliche Engagement motiviert.

Vollstationäre Versorgung

Vollstationäre Versorgung konnte der Verein ab 2001 mit der Eröffnung des Hauses Damasina in Schutterwald anbieten, erzählt Ritter. 

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2017 neun von 100 000 Babys mit Cerebralschäden geboren, sagt Ritter. „Das entspricht in der Ortenau 37-38 Fällen pro Jahr.“ Die Betreuung dieser Kinder sei eine „gewaltige Aufgabe“, die der Kreis in Zusammenarbeit mit dem Verein Leben mit Behinderung Ortenau bewältigen müsse.

Heute hat der Verein laut Wiemann knapp 300 Mitglieder und betreut etwa ebenso viele Familien. Ritter wünscht sich 50 Jahre nach der Vereinsgründung, dass die gute Arbeit fortgesetzt wird. „Das Pfund unseres Vereins ist, dass wir Verantwortlichen alle jahrezehntelange Erfahrung mit Behinderten haben.“ Er hofft, dass die bisherige Innovationskraft beibehalten wird und auch zukünftig streitbare Eltern gefunden werden, die sich im Verein engagieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Kommentar von Simon Allgeier.
gerade eben
Kommentar
Das Ortenau-Klinikum hat seine in der Corona-Krise aufgestockten Beatmungsplätze wieder reduziert. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Vermehrt junge Reiserückkehrer werden aktuell auf das Coronavirus getestet.
vor 1 Minute
Aktuelle Zahlen des Klinikums
168 Menschen im Ortenaukreis wurden in den vergangenen vier Wochen positiv auf Covid-19 getestet, 85 von ihnen entwickelten Krankheitssymptome. Es gibt aber auffällige Veränderungen gegenüber den Krankheitsfällen im Frühjahr.
vor 2 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Die 51-jährige Ulla Reichmann ist Krankenschwester und Industriekauffrau.
vor 18 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 19 Stunden
Auf dem Messegelände
Die Corona-Teststation auf dem Messegelände Offenburg verkürzt ihre Öffnungszeit um eine Stunde. Außerdem sind dort jetzt nur noch Tests bei Rückkehrern aus Risikogebieten möglich und kostenlos.
vor 22 Stunden
Tipps fürs Wochenende
Wer wandernd die Weinreben rund um Durbach erkundet, kann sich dabei stellenweise fast wie in Südtirol fühlen. Darauf verweist unser dieswöchiger Tipp Nummer eins.  
vor 22 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der 51-jährige Thomas Decker ist Sachgebietsleiter bei Finanzamt und Zunftmeiester der Althistorischen Narrenzunft.
18.09.2020
Breitbandausbau im Ortenaukreis
Die Breitband Ortenau GmbH und Vodafone haben am Donnerstag den Vertrag über den Betrieb des Glasfasernetzes im Ortenaukreis unterzeichnet. Jetzt steht fest, bis wann alle weißen Flecken getilgt sein sollen.
18.09.2020
Kein Beschluss
Das Oberkircher Klinikum soll im Rahmen der Agenda 2030 nicht früher geschlossen werden, sagt Landrat Frank Scherer – und widerspricht damit nun einer Äußerung von Oberbürgermeister Matthias Braun.
18.09.2020
Eröffnung von "Yullbe"
Die zum Europa-Park gehörende Mack Next hat am Donnerstag die neue und eigenständige Virtual-Reality-Attraktion „Yullbe“ eröffnet: Dank moderner Technik werden virtuelle Welten zum Leben erweckt – als wäre man wirklich dort. Die Mittelbadische Presse hat das ausprobiert.
18.09.2020
Aufruf des Gesundheitsamts
Eine mit Corona infizierte Person hat sich am Mittwoch in Gaststätten in Kehl, Rheinau und Offenburg aufgehalten und möglicherweise andere Menschen angesteckt. Betroffene sollen sich nun beim Gesundheitsamt melden.
18.09.2020
Antrag von CDU und SPD
CDU und SPD im Kreistag haben einen gemeinsamen Antrag vorgestellt, in dem sie „Zentren für Gesundheit“ fordern.  Sie sollen an den Klinikstandorten entstehen, die im Zuge der Agenda 2030 geschlossen werden sollen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...